Menschen die sich nicht/selten waschen- psychisch gestört oder einfach nur faul?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Warum soll Waschen im Menschen verankert sein? Das ist erst ein Auswuchs des Hygiene(wahns) der letzten dreissig Jahre.

Ich musste als Heranwachsender noch streiten weil ich nicht nur am Samstag duschen wollte.

Heute haben die Hautärzte mehr mit Hygieneschäden als mit Schäden durch mangelhafte Hygiene zu kämpfen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Und warum sollte es in der Entwicklung verankert sein? Im Mittelalter hat man sich nie gewaschen, weil man dachte, es sei schädlich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Verankert? Wenn, dann aber erst in den letzten 70 Jahren. Früher war es völlig normal, sich nur einmal in der Woche oberflächlich zu waschen und 1x / Monat zu baden.

Das wird einem beigebracht - irgendwann wird es zur Normalität. Wenn zu Hause nicht drauf geachtet wird, macht man das auch nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

warum? eig. ist das ständige waschen gar nicht gut. ich mache es aber trotzdem, da ich ungern stinke. aber es ist eher eine gesellschaftliche Konvention als in der Entwicklung verankert... ;-)

Also wenn alle stinken würden, würde es auch keiner mehr riechen. Wie in der
Renaissance z.B...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

So was übernimmt man aus der Kindheit, oder eben nicht. 

Ist wie mit dem Zähneputzen. Wenn du das als Kind jeden Tag gemacht hast, weil die Eltern das eingefordert haben, denkst du irgendwann nicht mehr drüber nach. Du machst es automatisch. 

Und ausserdem, andere sagten das schon, das tägliche Duschen war früher nie normal. Das kam erst die letzten Jahre auf. Früher hatte man den Badetag. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?