Frage von Dionysos99, 92

Mensch = Alleskönner mit genug Zeit?

Hallöchen,

Ich hatte heute eine Diskussion mit nem Kollegen in der Pause. Er ist der Meinung, dass man zum besten Prozent in einem Videospiel (League of Legends) sowie zum besten Prozent im Schachspiel gehören kann. Voraussetzung sei, dass man genug Zeit hat. Seiner Argumentation nach würden sich ständig neue Synapsen bilden und somit würde man quasi zum Profi aufsteigen.

Diese Meinung kann ich beim besten Willen nicht nachvollziehen. Natürlich ist es möglich viel zu erreichen, aber jedem Menschen sind Grenzen gesetzt. Man muss bei diesem Spiel nicht nur seinen Kopf anstrengen, sondern auch eine extrem gute Hand-Auge-Koordination besitzen und Reaktionsstärke beweisen.

Würde mich freuen wenn ihr - gut begründet - mir weiterhelfen könntet oder mich eines besseren belehren würdet.

LG Dionysos

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von bemerkenswert, 15

Hierbei nehme ich einfach mal das Beispiel Faker.

Faker ist einfach ein Naturtalent, trotz seines jungen Alters. Dazu gehört Leistungssteigerung, Ehrgeiz, viel Zeit, gute Reaktionen, logisches Denken. (und weit aus mehrere Faktoren.)

Die Faktoren, die ich nun dick markiert habe, sind Faktoren, die meist angeboren sind - finde ich! Manche können es, manche nicht.

Und wenn die zwei Faktoren nicht gegeben sind - wird man definitiv zu keinem Prospieler.

Ich finde, dass ich gute Reaktionen habe (auch im Alltag) - jedoch kann ich Ingame oftmals nicht logisch Denken. Oftmals kann ich meinen DMG nicht einschätzen oder gewisse Spielzüge nicht nachvollziehen.

Das Spielverständnis kommt dann schon mit der Zeit, bei manchen schneller (Prospieler), bei manchen eher weniger. (wie bei mir)

Jetzt zu den Faktoren, die ich nicht markiert habe:

Das wären Leistungssteigerung, Ehrgeiz, viel Zeit.

Zeit kann man hierbei sehr schlecht definieren. Wie lange ist bei dir "eine Zeit"?
1 Jahr? Oder doch zwei? Oder drei? Diese Jahre sind eigentlich! für jeden Menschen gegeben, sich intensiv damit zu beschäftigen.

Würde man die Zeit länger definieren würde, dann würde es auch so keine Proplayer geben. Ich meine, wie viele sind gerade erst mal 17 oder 18 Jahre?

Wie viele waren seit Season 1 dabei? - die hatten auch nur ein Jahr Zeit, um sich das Spiel zu "erlernen".

Und das macht hierbei wieder einen großen Unterschied - manche nutzen die Zeit effektiv, manche nicht.

Leistungssteigerung: Es gibt viele Menschen, die seit Season 3 oder noch eher, in einer Elo festhängen. Dabei kann man nicht mehr von Elohell sprechen, denn irgendwann sollte man mit seinem Spielverständnis, Spielstil, das Spiel carrien können oder einen guten Schritt in Richtung Gewinn setzen.

Sowas muss halt auch blitzartig erfolgen, dass man Tag für Tag besser wird, um ganz oben mitzumischen.

Und zu Ehrgeiz brauche ich glaube ich nichts weiter zu erklären.

Ich hoffe, der Text schreckt dich nicht ab, habe extra versucht, ihn nicht aneinander zu klatschen!

Wichtig: Hierbei handelt es sich um meine eigene Meinung, wer nicht der Meinung ist, dann schreibt gern einen Kommentar und lasst es mich wissen.

Lieben Gruß.

Antwort
von ConiCool, 30

Nein, die Zeit des Menschen ist auf 24h/ Tag beschränkt, in denen er mindestens zusätzlich trinken, essen und schlafen muss. Zusätzlich kommen Einkauf, Hygiene, Waschen, Putzen, etc. Zudem ist Bewegung nötig, da er sonst vom ständigen Sitzen bei LoL oder Schach irgendwann gar nicht mehr ruhig und entspannt sitzen kann, was aber Voraussetzung für LoL und Schach ist.

In der Restzeit kann er also nicht jeden Tag Schach UND LoL gleich intensiv üben, so dass er in beiden zu den Top 1% weltweit gehört.

Nehmen wir an, er ist arbeitslos, bleiben ihm bei gesunder Lebensweise geschätzt 12 Stunden täglich, wobei die Konzentration nachlässt und die Müdigkeit zunimmt. Ist er nicht in beiden Dingen zumindest überdurchschnittlich talentiert, wird das nichts.

Ansonsten kann man gleich argumentieren: Jeder Mensch kann alles, wenn er will. Das ist - leider oder zum Glück - falsch.

Antwort
von MuellerMona, 44

Auch ich bin überzeugt, dass jeder in irgendwas ein Profi werden könnte, wenn er genügend Zeit und Ausdauer ins Lernen investiert / investieren kann. Ich denke jedoch auch, dass nicht jeder Mensch gleich gut und gleich schnell lernen kann. Es spielt auch eine Rolle wie viel Freude und Ehrgeiz ein Mensch zum Lernen aufbringen kann.

Wir Menschen bremsen uns halt leider immer ein wenig selber aus, wenn es ums Lernen von irgend was neuem geht. Denn sobald man sich mit Leuten vergleicht, welche die Sache scheinbar besser können, vergessen wir oft, dass diese Menschen schon länger der Tätigkeit nach gehen und schon länger üben/lernen.

Unsere Ungeduld und unsere Meinung, innert kürzester Zeit ein Profi sein zu müssen, hindert uns oft daran, etwas mit Freude, Fleiss, Geduld und Ausdauer lernen zu wollen.

Kommentar von Dionysos99 ,

Diese Faktoren haben wir in unsere Überlegung nicht einfließen lassen, aber manche Menschen sind haben eben geeignete Veranlagungen und andere nicht.

Antwort
von MrKnowIt4ll, 61

Er hat Recht :) Wenn du unendlich Zeit hast, kannst du alles bis zur "Perfektion" lernen. Dein Gehirn hört nicht auf, Verbindungen zu knüpfen. Klar es gibt z.B. beim Sport körperliche Vorraussetzungen, aber das kannst du ja mit "genug Zeit" genauso durch Training kompensieren. Im Prinzip kannst du alles können, wenn du immer weiterlernst :)

Kommentar von Dionysos99 ,

Stimme dir zu aber körperliche Voraussetzungen kann man keinesfalls mit genug Zeit kompensieren. Einem Phyniker ist es evtl. möglich gute Leistungen zu erzielen, aber er wird niemals die deutschen Meisterschaften im Sprinten gewinnen. Und das ist der springende Punkt :)! Dieses Phänomen kann man auch auf das Schachspiel übertragen. Ich denke nicht, dass sich ein minder entwickelter Mensch tausende von Zügen merken kann, bzw. anwenden kann :)

Kommentar von MrKnowIt4ll ,

Hast wahrscheinlich recht, die Veranlagung und alles macht's schon. Aber als ich grade darüber nachgedacht hab, dachte ich "warum nicht, wenn man nur lange genug trainiert" Vielleicht kann man seinen Körper wirklich über die Jahrhunderte so anpassen :D Aber das ist alles Gedankenspielerei ;)

Kommentar von Dionysos99 ,

Ja, natürlich, der Mensch ist auch vor tausenden von Jahren noch auf allen Vieren gekrochen, aber das hat sich über Generationen entwickelt.

Antwort
von jcreich, 11

Ich denke, es kommt nicht nur auf die physische und psychische Verfassung an, ihr vergesst, dass auch die Hardware eine große Rolle spielt. Ich habe selbst die Erfahrung gemacht. Bis vor einem halben Jahr spielte ich auf einem alten Laptop. Nachdem ich mir einen neuen Pc zugelegt hatte mit guter Grafikkarte etc. war ich total erstaunt, dass ich im Teamfight auf einmal alles mitbekam und alles flüssig lief :) Deswegen sollte man dieses Kriterium auch mit einbeziehen.

Antwort
von TheLegendary, 9

In der Theorie ist es möglich. Ich bin mir sicher, einige Autisten könnten das auch tun, wenn sie wollten. Du musst eine Begabung für strategisches und taktisches Denken haben, wenn diese Vorraussetzung erfüllt ist, kannst du mit genug Training dieses Ziel erreichen. Förderlich wäre hierbei, wenn du Schach bzw LoL beruflich machen würdest, also zu verschiedenen Turnieren fahren würdest, um deinen Unterhalt zu sichern und/oder bei jemandem unter Verträg wärst um eben dies zu tun. Da es bei beiden Spielen der Hauptfokus darauf liegt, zu wissen, was wer kann, wer wo steht und was der beste Zug ist, um den Gegner in die Enge zu treiben und das in einem recht kleinen Zeitfenster (Schachmeisterschaften haben einen Timer, da überlegen die Leute nicht eine Minute lang, bevor sie was machen). Bei LoL ist wohl noch Teamplay von Nöten aber das sollte jeder beherrschen, vorallem wenn er lange mit Leuten spielt sollte man sich da gut absprechen können.

Wären es allerdings zwei Spiele, die sehr verschiedene Talente erfordern würden, könnte es sich als äußerst schwierig, wenn nicht gar unmöglich erweisen, da das menschliche Gehirn auch eine maximale Kapazität hat

Antwort
von MaganRevan, 35

Also mir wurde mal gesagt, dass nur die Phanatsie die Grenzen des Menschen darstellt. Natürlich gibt es Dinge, in denen einige besser sind als andere, jedoch ist jeder Mensch zu so gut wie allem fähig, jedoch wie gut ist die Frage der Fragen. Üben kann man natürlich und wenn man dann auch noch seinen eigenen Weg findet um gewisse Grenzen zu überschreiten, oder zu umgehen, dann zeigt das auch, dass man nicht aufgibt. Der Wille ist das, was den Menschen auch ausmacht. Wenn du den Willen hast etwas zu lernen, sei es nun LoL, oder aber Klavierspielen, musst du selber dem gegenüber aufgeschlossen sein und es zulassen.

Kommentar von Dionysos99 ,

Es geht nicht um Willen, sondern um körperliche Gegebenheiten. Ansonsten stimme ich zu.

Kommentar von MaganRevan ,

Du kannst deinen Körper auch trainieren in allem immer besser zu werden, wenn du die Zeit dafür hast, die dein Körper braucht um dieses Stadium zu erreichen. Aber um das durchzuhalten musst du den Willen dafür haben ;)

Kommentar von Dionysos99 ,

@MaganRevan stimmt nicht ganz. Einem Phyniker ( moppeliger Körperbau) ist es evtl. möglich gute Leistungen zu erzielen, aber er wird niemals die deutschen Meisterschaften im Sprinten gewinnen. Dort ist es nicht möglich nur mit Fleiß zu gewinnen, sondern dein Körper muss auch genetische Voraussetzungen bieten.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community