Frage von Sentasilver, 59

Meningeom WHO I Ursachen - Abstimmung?

Hallo liebe Gutefrage-Gemeinde,

ich hatte Ende 2014 mit 41 Jahren ein faustgroßes Meningeom WHO I das mir in einer Not-OP, weil von keinem Arzt erkannt, herausoperiert wurde. Bis auf juckendes Narbengewebe bei Wetterumschwung und ein Loch in 2 € Größe, welches keine Beschwerden bereitet, nur komisch ist, geht es mir sehr gut.

Allerdings lässt mich der Gedanke an die Ursache des ganzen nicht wirklich los und ich grüble wirklich oft darüber nach. Nun habe ich mir überlegt mal eine Umfrage hier zu starten mit meiner Meinung nach möglichen Ursachen die wie folgt aussehen:

  1. Schlag auf den Kopf ( ich hatte 20 Jahre zuvor einen Autounfall bei dem die gleiche Kopf- bzw. Gesichtsseite betroffen war).
  2. Vererbung (andere in der Familie sind oder waren auch betroffen)
  3. Sehr häufige Handynutzung, schon über viele Jahre
  4. Schweres Leben ( hierunter verstehe ich großen Kummer oder Leid egal aus welchen Gründen)
  5. An einer Kreuzung des Lebens falsch abgebogen und dies dauerhaft bereut und sich dafür selbst immer wieder Vorwürfe gemacht.
  6. Trigeminusneuralgie
  7. Andere Krankheiten in früherer Zeit

Ich freue mich über eure Abstimmung

Antwort
von thlu1, 44
Sehr häufige Handynutzung

Vielleicht schicke ich mal vorweg, dass ich so etwas vor rund 20 Jahren auch hatte. Geklärt wurde die Ursache nie.

Es gab aber Studien, die einen Hinweis auf Handystrahlen gegeben haben. Es gibt zumindest Auffälligkeiten, die ein Anstieg von Meningeomerkrankungen, seit der Handynutzung sahen. Nachgewiesen wurde es nie.

Ich würde auch genetische Veranlagungen nicht ausschließen wollen. Aber auch hier, reine Spekualtion.

Kommentar von Sentasilver ,

Hallo, lieben Dank für die Antwort, ja ich sehe es auch so, ich hatte (leider) schon 1995 ein Handy und zwischenzeitlich weiß man ja auch, dass Bäume neben Sendemasten Geschwüre/Tumore ausbilden können.

Kommentar von thlu1 ,

Nur leider kann man sich dieser Technik ja nicht wirklich entziehen. Tatsächlich ist man ja überall irgendwelchen Strahlungen ausgesetzt. Sendemasten sind so ein Beispiel. Dem kann man sich nicht wirklich entziehen.

Gott sei Dank ist damals alles gut verlaufen und nichts wieder gekommen. Ich hoffe, bei dir ist es genauso.

Kommentar von Auskunft ,

Die ganze Umfrage ist reine Spekulation und führt daher zu nichts!

Kommentar von thlu1 ,

Ist aber für Betroffene nicht ganz unwichtig, um das ganze zu verarbeiten.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten