Meldepflicht bei Umzug - Vor und nach 2015?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Wenn die Wohnung des Freundes künftig dein Hauptwohnsitz sein soll, musst du dich zusammen mit der Wohnungsgeberbescheinigung beim Mekldeamt anmelden. Soll die Freundeswohnung für dich nur Zweitwohnung sein, musst du dich ebenso anmelden und auch die Wohnungsgeberbescheinigung mitbringen. Beides setzt die Zustimmung des Vermieters deines Freundes voraud. Eine Info reicht nicht. Ohne Zustimmung riskiert dein Freund eine Kündigung wegen unerlaubter Gebrauchsüberlassung an Dritte.

In viele Kommunen wird eine Zweitwohnungssteuer erhoben. Das solltest du bei deiner Entscheidung beachten bzw. klären.

Übrigens,erfolgt keine Ummeldung sondern nur eine Anmeldung. Abmeldung ist nur bei Verzug ins Ausland erforderlich. Allerdings auch bei Bezug einer Zweitwohnung. Da reicht schon ein Zimmer um als Zweitwohnung zu gelten.

Die Belastung der Wohnung mit Steuern bleibt auch bei Zuzug von Personen unverändert, gleiches gilt für Versicherung. Eine Erhöhung der Vorauszahlung für Betriebskosten insgesamt käme aktuell nur bei Personenschlüssel in Betracht. Nicht bei Verbrauchs- und Wohnflächenschlüssel

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Puh also wie da die genauen Regeln und Gesetze sind weiß ich nicht. Aber ich bin Anfang 2015 bei meinem Freund "eingezogen" war aber noch bei meinen Eltern gemeldet und hab mir mit ihm die Fixkosten geteilt.
Dann haben wir uns im September eine neue Wohnung gesucht wo er der alleinige Hauptmieter ist und ich hab mich bei ihm gemeldet und es ist von den Kosten alles gleich geblieben obwohl es eine gefördete Genossenschaftswohnung ist.

Wichtig beim Ummelden ist auch das Ummelden des Fahrzeugs ^^

Wir leben aber in Österreich, ich weiß nicht wie die deutschen Gesetze sind.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Eine Meldepflicht gab es auch schon vorher. Hast du einen Zweitwohnsitz, musst du dies natürlich auch melden. Es gibt Städte, die verlangen dafür eine Steuer.

Ansonsten fallen an jedem Wohnort, an dem du gemeldet bist, Müllgebühren an. Nicht nur wegen der Nebenkosten muss auf jeden Fall auch der Vermieter Bescheid wissen, wenn jemand zusätzlich in die Wohnung zieht. Er muss auch seine Zustimmung dazu geben.

Auch der Beitragsservice für die Rundfunkgebühren wird sich melden. Die Gebühren fallen aber pro Haushalt nur einmal an. Wenn im Haushalt bereits jemand zahlt, braucht man nur dessen Beitragsnummer angeben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Prinzipiell sollte man an der gemeldeten Adresse auch erreichbar sein. Wohnst Du noch zuhause sehe ich nicht zwingend einen Grund asap umzumelden.

Das Gesetzt sieht es vermutlich anderes und es könnten ein Bußgeld auf dich zukommen (bei mir damals 25DM weil 2 Jahre zu spät umgemeldet)

Vermieter:

Der Vermieter muss unterrichtet werden und die Abgaben steigen!
Der Vermieter darf die Nutzung der Wohnung für 2 Personen unterbinden, z.b. wenn es nur ein mini Stundentenappartment ist und für 2 Personen zu klein ist.

Im eigenen Interesse könnte es sinnvoll sein mit dem Vermieter eine Erhöhung der Abgaben zu besprechen. Werden die Abgaben nicht erhöht droht eine saftige Nachzahlung!
Was genau erhöht wird hängt von der Nebenkostenabrechnung ab. In der Regel ist das Wasser und Müll.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von albatros
17.03.2016, 08:34

"Der Vermieter muss unterrichtet werden und die Abgaben steigen!"

Eine Unterrichtung reicht nicht! Die Zustimmung ist erforderlich. Ansonsten darf der Vermieter wegen unerlaubter Gebrauchsüberlassung dem Mieter kündigen. Auch werden keine Abgaben entrichtet, jedenfalls nicht mieterseitig. Wenn du Vorauszahlungen des Mieters meinen solltest. so kann hier nur bei Umlageschlüssel Personen eine Anpassung erfolgen.Für die steuerliche Belastung spielt die Mieterzahl in einer Wohnung keine Rolle. Diese erfolgt nach Wohnfläche.

0

Die Meldepflicht gab es auch schon vor dem 01.11.2015, nur konnte sich da jeder ummelden wie er lustig war ohne irgend einen Nachweis wie z. B. Mietvertrag.

Jetzt ist eine Ummeldung nur noch mit der Wohnungsgeberbestätigung möglich.

Wenn jemand zu Dir in die Wohnung zieht bist Du, auch wenn Du nicht der Eigentümer sein solltest, der Wohnungsgeber und mußt diese Bestätigung ausstellen. Allerdings mit Angaben zum Eigentümer.

Bei 1 Person mehr in der steigen hauptsächlichen die verbrauchs- und verursachungsabhängigen Kosten wie z. B. für Wasser und Müll.

Bist Du Mieter mußt Du den Vermieter vor dem Einzug einer weiteren Person um Erlaubnis bitten. Ausnahme nahe Familienangehörige oder Lebenspartner. Hier genügt die Information das eine Person dazu zieht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

es hat sich nix geändert, nur dass du ab Datum die Vermieterbescheinigung bei der Meldebehörde benötigst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von anitari
17.03.2016, 07:23

Das Ding heißt Wohnungsgeberbestätigung

1

Was möchtest Du wissen?