Frage von N30Hilfe, 801

Meister-BAföG, Ärger mit dem Finanzamt. Wer kann helfen?

Ich habe Post vom Finanzamt bekommen. In dem Schreiben geht es um: Darlehenserlass/Bezuschussung von Fortbildungskosten nach dem Aufstiegsausbildungsförderungsgesetz (Meister-BAföG) Meine Daten die ich während meiner Meisterfortbildung im Zeitraum 2010 – 2013 gemacht habe wurden geprüft. Zitat: Aus hier vorliegendem Kontrollmaterial ergibt sich, dass Ihnen in den Kalenderjahren 2010 und 2013 Zuschüsse/Stipendien oder Darlehnserlasse gewährt wurden, deren Berücksichtigung (Versteuerung bzw. Kürzung der geltend gemachten Aufwendungen) möglicherweise unterblieben ist.

Was soll das heißen? Ich soll nun alle Unterlagen zur Vermeidung weiterer Ermittlungen zu diesem Umfang des Bafög´s zum Finanzamt geben und meine Vollständigkeit der Steuererklärungen prüfen. Leider… War ich bis heute so Blauäugig und habe natürlich nur noch die Steuerbescheide abgeheftet. Im letzten Absatz steht noch was von Selbstanzeige etc… Ich bin total Ratlos und weiß nun gerade echt nicht was die von mir wollen.

Hat jemand etwas ähnliches erlebt oder kann mir zumindest klar machen was die von mir wollen bzw. was ich nun tun muss damit es zu keiner Strafe kommt?

Ich bedank mich schon mal im Voraus!

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von tt290, 688
Diese Schreiben gehen derzeit häufiger raus (jedenfalls in Niedersachsen), da dicke Listen von Personen mit erhaltenem Meister-BAföG an die Finanzämter übersandt worden sind, um zu überprüfen, ob die erhaltenen Zuschüsse ordnungsgemäß erklärt worden sind.

Einige haben nämlich nur die (in der Regel recht hohen) Werbungskosten angegeben, nicht jedoch die Zuschüsse. Ist das geschehen, wird nachgefragt. Das ist ein Standard-Schreiben, was du erhalten hast, welches in solchen Fällen rausgeht.

Von daher wird dir vor einer Änderung deines
Einkommensteuerbescheides rechtliches Gehör gewährt, danach geht der Vorgang zum zuständigen Finanzamt für Fahndung und Strafsachen, welche dann ein Strafverfahren einleiten werden. Es ist also zwischen steuerrechtlicher und strafrechtlicher Beurteilung des Falles zu
unterscheiden.

Wenn du alles richtig angegeben hast, passiert dir nichts. Da aber vor dem Rausschicken dieses Schreibens geprüft wird, ob der Zuschuss ordnungsgemäß erklärt worden ist, sieht es eher schlecht für dich aus.

Kommentar von N30Hilfe ,

Hallo und Danke!
Das schlimme daran ist ja, dass ich die Unterlagen zwar noch alle als Original habe, ich jedoch nicht mehr weiß, was ich damals alles eingereicht habe… Im Grunde denke ich mittlerweile aber auch, dass ich da wohl was falsch gemacht haben muss (Kann es aber nicht nachvollziehen).
Werde nun morgen erstmal alle meine Papiere zusammen stellen und am Montag nochmal das Gespräch mit dem Sachbearbeiter suchen. Ich denke bzw. hoffe, dass er mir zumindest sagen kann was ich eingereicht habe um prüfen zu können ob ich alles richtig/falsch gemacht habe.

Antwort
von ellaluise, 587

Du hast in deiner Steuererklärung Kosten dieser Fortbildung angegeben.

Außerdem hast du Meister-Bafög oder weitere Förderung (Begabtenförderung) oder so erhalten.

Meister-Bafög z.B. besteht aus einem Zuschuss-Anteil, den hättest du/hast du von deinen Kosten abgezogen/abziehen müssen. Ist das passiert?

Das Finanzamt zweifelt die Richtigkeit deiner Steuererklärung an. Du sollst belegen das alles richtig war.

U.U. sollte ein Steuerberater hinzugezogen werden. Beachte ggf. Fristen.

Wir haben damals, bei meinen Töchtern, die Meister-Bafög-Bescheide mit zur Steuererklärung eingereicht. Bisher gab es keine Nachfragen.

Deine Steuererklärung ist ja individuell, was da vielleicht falsch sein könnte, kann man hier so nicht wissen.

Kommentar von tt290 ,

Edit, bitte löschen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community