Frage von PotatoHacker, 354

Meinungsfreiheit! Warum gelte ich als Rechtradikal oder als Nazi?

Yo, kurze frage... Ich bin offen gesagt dagegen das deutschland mehr flüchtlinge aufnimmt... Ich habe nichts gegen ausländer, hab viele ausländische freunde , die aber auch meiner meinung sind. Allerdings gilt man ab solcher äuserungen als Rechtsradikal und als Nazi. Warum?

Antwort
von Immofachwirt, 76

Meinungsfreiheit endet dort, wo Rechte anderer verletzt werden.

Dies passiert leider häufig beim Thema Flüchtlinge. Denn wenn man sachlich darüfer diskutieren will, dann sollte man darüber sprechen, wie man das Problem gelöst bekommt und nicht unsere verfassten Grundrechte in Frage stellen.

Statt dessen wird aber immer auf der Linie diskutiert ob man für oder gegen Flüchtlinge und deren Aufnahme ist. Meißt kommen dann noch Vorurteile hinzu, so nach dem Motto: Die Terrorgefahr steigt, man traut sich Nachts nicht mehr auf die Straße und wir können ja nicht alle aufnehmen, ich habe ja nichts gegen Ausländer und sogar einige meiner Freunde sind Ausländer, usw. ...

Diese pauschalen Äußerungen, ohne konkret zu werden, ohne zu differenzieren und ohne Fakten, rücken einen schon in eine Ecke, in der man versucht die schwierigen, weil komplizierten Sachverhalte mit einfachen Lösungen zu beantworten und damit Stimmung gegen andere Menschen zu machen. Und da stößt die Meinungsfreiheit bereits an ihre Grenzen. Denn das dient nicht der Sache und erst recht nicht der Lösung der Probleme, sondern verletzt die Würde derjenigen, die von dieser "Hetze" betroffen sind. Leider bedienen sich aber vor allem Rechtsextreme und -radikale, wie NPD, AfD oder Pegida dieser Vereinfachungen. Daher ist es nicht verwunderlich, wenn man in diese Ecke gestellt wird, wenn man sich der gleichen Pauschalisierungen bedient.

Leider denken die wenigsten an die Folgen ihrer simplen und gefährlichen Lösungsvorschläge, weil sie dies gar nicht wollen, weder Wirtschaft noch Finanzen, geschweige denn die Globalisierung begriffen haben und vor allem nicht wissen, dass man sich dem nicht entziehen kann. Da genügt oft schon ein Blick in die Geschichtsbücher um zu verstehen, dass Flüchtlinge nichts neues sind und auch große Anstürme stets bewältigt werden konnten.

Antwort
von gnhtd, 125

Das kommt darauf an wie (!) du deine Meinung sagst und was (!) du genau sagst...

Ansonsten kann ich eigentlich nur sagen, dass ich so etwas (was du schreibst) bisher, in den letzten 2 Jahren, etwa nur ein oder zweimal wirklich gesehen habe - für mich selber ist also "gilt man ab solcher äuserungen als Rechtsradikal und als Nazi" nach eigenem Wissen / Erfahrung nichts als Opfermentalität.

Antwort
von mia1286, 138

Man sollte seine Meinung - sofern sie nicht menschenverachtend ist und auch sonst gegen keine Gesetze verstößt - immer sagen dürfen.

Allerdings sollte man auf die Formulierung achten und möglichst auch schlüssige Argumente haben, die die persönliche Meinung untermauern. 

Uuund- auch ganz wichtig: Der Ton macht die Musik.

Antwort
von wildsurfer, 9

Die Entwicklung wurde von den Medien mit gesteuert, vielleicht aus Gründen von Staatsräson, meiner Meinung aber eher aus wirtschaftstaktischen und historischen Gründen.

Die Wiedervereinigung wurde von vielen Menschen als positives Erlebniss wahrgenommen. Damals wurde jeder Ossi mit Schokolade und Jubel begrüßt, ein kollektiver deutscher Rausch.

Der Kanzlerin ist es gelungen diesen Rausch den wir immer wieder bei Fußballereignissen, Flutkatastrophen, der Love-Parade  etc. erzeugen konnten politisch zu beleben im Grunde zu mißbrauchen, indem sie Flüchtlinge kollektiv in die Arme nahm.

Die Flüchtlinge sind jedoch keine homogene Masse, wie Fußballfans, Flutopfer oder Raver sondern bereits die Tatsache das es Sozialflüchtlinge gibt, die einfach ihre Heimat verlassen um in der Fremde ein besseres Leben zu führen selbst wenn man dann nur die Hand äufhält und bettelt erzeugt bei Menschen im Land die vom Staat sanktioniert werden, weil sie zu alt für ihren Job sind, oder die Bude pleite ging,am krassesten wenn der Chef die Firma an ausländische Spekulanten verscherbelt hat, Neidgefühle und Wut. Das erzeugt Vorurteile die sich dann noch mit Fakten wie den Vergewaltigungen in Köln,sowie den Bombenanschlägen von Paris und Brüssel mischten.

Die zivilisierten Moslems in Deutschland haben schlichtweg gepennt und solchen Leuten wie diesem Pierre Vogel und anderen Haßpredigern nicht die Stirn geboten sondern den Islamismus mit dem Koran verteidigt.

Was sich auf dem LaGeSo Gelände in Berlin abspielte bekamen indes nur die Leute mit die dort arbeiten oder leben, wie auch ich. Für die Medien war es anfangs interessant nur über "Friede,Freude und Eierkuchen" zu berichten und die Berliner Behörden (zu Recht) zu schelten.

Gerade in den Behörden wurden aber Leute zwangsrekrutiert, die wenn sie z.B. als Ein-Euro-Jobber, Zeitarbeitersklaven ohne Mindestlohn, als Freiwillige  eingesetzt und dort moralisch unter Druck gesetzt wurden wie bei "Moabit hilft", einer Streßsituation ausgesetzt die an dem Druck eines Dampfkessels gleicht.

Auch die Moabiter bekamen keine pünktlichen Arzttermine mehr, mußten überall warten und sahen wie Flüchtlinge schneller behandelt wurden.

Daraus entwickelten sich zwei Fronten, diejenigen für die Flüchtlingshilfe eine willkommene Abwechselung aus dem langweiligen Alltag wurde, man wurde gebraucht und denen für die sich die eigene Situation objektiv wie subjektiv verschlechterte. Diese Stimmungen wurden von den Parteien aufgefangen und je nach Ausrichtung konservativ oder sozial engagiert verarbeitet.

Dabei haben europakritische Parteien und Organisationen die Stimmungen der vor allem zu kurz gekommener Bürger eingefangen und das hat sich dann unter der veränderten Strategie "Islamkritik" mit bereits bestehendem Fremdenhass den es überall auf der Welt gibt, vermischt. 

Da reichen in der jeweiligen Polemik inzw. ein paar Schlagworte und der Drops ist gelutscht, das auch dank intensiver einseitiger Medienarbeit.

Und weil in der modernen Kommunikation oft erst geantwortet und dann gedacht wird, wobei die Comedyszene dank solcher Volldeppen oder Gutverdiener wie Böhmermann und Nuhr dann noch mal Öl in ein bereits loderndes Feuer kippen, giltst du dann als Nazi oder Rechtsradikal sobald du Schlüsselreize bedienst.

Die AfD macht so ihre Politik bekannt, ohne entsprechendes Werbebudget-ganz schön clever ;-)

Das ist aber nur ein winziger Ausschnitt aus meiner Meinung warum man heute ratzfatz in den Nazitopf gesteckt wird.

 

Antwort
von SchlaflosIn, 141

Deutsche hatten irgendwie schon immer Probleme, Maß zu halten. "Ganz oder gar nicht" ist oft die Devise. 

Außerdem steckt vielen wahrscheinlich noch der Schreck im Nacken, sodass sie bei ablehnenden Äußerungen gleich an den dritten Weltkrieg denken. 

Mach dir nichts draus. Äußere dich sachlich und sei selbst nicht extrem. Dann wirst du auch in keine extreme Ecke gestellt. 

Kommentar von Daria700 ,

Leider wird man es doch!

Antwort
von Sachsenbruch, 98

Ich vermute, ein kurzes Nachschlagen unter meinen Antworten wird mich als Jemanden ausweisen, der nicht allzu sparsam mit dem inkriminierten Begriff umgeht. Wenn Du allerdings etwas gegen die Politik im Umgang mit Geflüchteten hast, sehe ich keinen Grund, ihn deswegen zu verwenden. Dazu fehlt Deiner Darstellung meines Erachtens die aggressive und diffamierende Komponente ...

Antwort
von h3nnnn3, 100

wir deutschen haben extreme angst davor, wieder nazis zu werden. daher wird vieles als rechtspopulistisch o.ä. bezeichnet, was eigentlich völlig andere motive hat.

die tatsache, dass du gegen eine weitere aufnahme von flüchtlingen bist, heißt jedoch, dass du nichts verstanden hast!

wir können ihnen gar nicht verbieten herzukommen! das liegt nicht in unserer macht! es wäre eine höchst kriminelle handlung, die jeder rechtsgrundlage entbehrt!

Kommentar von blvcck ,

Er verbietet ihnen doch nicht, hierher zu kommen. Es ist lediglich seine Meinung und diese darf er auch haben. Ganz einfach.

Kommentar von h3nnnn3 ,

ja, laut gesetz hat er das recht zu dieser meinung.

genauso wie ich das recht habe, das dumm zu finden!

Kommentar von Dogvahkiin ,

hehe, ich bin deiner Meinung, obwohl man das auch sachlicher rüberbringen kann ;)

Kommentar von Daria700 ,

Verbieten nein aber es müsste eine Obergrenze für Flüchtlingsaufnahme geben!Das ganze darf nicht überhand nehmen!

Antwort
von 0815Interessent, 39

So wie du das hier sagst, bist du nicht rechtsradikal, auch wenn das manch einer behaupten wird. Viele in Deutschland sehen nur schwarz oder weiß, dazwischen gibt es nichts. Die Sache ist immer die, wie man seine Meinung sagt. Durch eine ungeschickte Formulierung kann schnell mal der Eindruck von Fremdenfeindlichkeit erweckt werden.

Antwort
von Modem1, 19

Das sind Seehofer und die CSU auch und auch ein Teil der CDU. Sollten das dann alles Rechtsradikale sein? Da beantwortet sich die Frage von ganz alleine. Es gibt eine Menge Träumer von einer Multiethnischen Gesellschaft Deutschland. Die Frage ist was wird aus den Staaten wo sie herkommen ,denn denen fehlen dann auch wieder die Menschen.  Mann kann es nehmen wie man will ...sehe sich die Vereinigten Staaten an und lerne daraus wie so eine Gesellschaft aussieht. Ich selber halte davon nichts . Bin ein kleines Licht und habe nichts zu melden jedoch lasse ich mir meine Meinung nicht verbieten in dem Sinne ....

Antwort
von Daria700, 2

Sobald du Bedenken über Flüchtlinge äusserst bist du schon rechts!Derzeit ist dieses Thema ganz schlimm!Ob nur die Andeutung ist die AFD die Lösung?

Das passiert sehr schnell Vorverurteilungen!

Antwort
von whabifan, 80

Das hängt davon ab wie du es sagst. Wenn du sachlich argumentierst wieso du gegen die weitere Aufnahme von Flüchtlingen bist ist das in Ordnung. Wenn du aber mit irgendwelchen Parolen "à la Flüchtlinge raus" oder "weg mit denen" ohne jede Argumentation kommst, dann ist es klar dass du als rechtsradikal angesehen wirst. Es spielt, was Meinungsfreiheit angeht, sogut wie nie eine Rolle was du sagst, es geht viel mehr darum wie du es sagst. 

Kommentar von wildsurfer ,

Man könnte sagen es geht nicht um Inhalte sondern um de Verpackung, sehe ich das jetzt richtig?

Antwort
von Daria700,

Wenn man nicht zu allen ja und ahmen sagt ist man Schiessscheibe für andere!

Sagt man ein Stopp für Flüchtlinge macht das rechts!Das es überhaupt keinen rechten Hintergrund hat ist Nebensächtlich!Die Gewalt die Anschläge usw.sind ja kein Grund weniger Flüchtlinge zu nehmen!Die Sicherheit in Deutschland wo ist die,wieso ist das nicht mehr wichtig?

Ich kan dir deine Frage nicht beantworten weiss es selber nicht!

Antwort
von Apfelkind1986, 26

Allerdings gilt man ab solcher äuserungen als Rechtsradikal und als Nazi.

Nein, tut man nicht. Die meisten sind selbst dran schuld, weil sie dann noch gerne weitere angeblich harmlose Sätze dranhängen, die aber meist mehr oder weniger offenes rassistisches Gedankengut erkennen lassen.

Die viele Flüchtlingsgegner derzeit Hand in Hand mit strammen Nazis marschieren und demonstrieren, macht die Sache sicher auch nicht einfacher.

"Wer mit den Wölfen schläft, muss sich nicht wundern, wenn er mit Flöhen aufwacht."

Antwort
von 124857439, 109

Weil Deutschland einen linksliberalen-Hipster-Trend genießt und die Mitte ist rechts von links. Aber Spass bei Seite, man muss auch sagen dass eine Aussage wie "Wir sollten keine Flüchtlinge mehr aufnehmen" nicht von viel Verständnis der Thematik zeugt und du deshalb eventuell in eine Ecke gedrängt wirst. Setze dich doch einmal mit der Thematik auseinander und bilde dir eine stärkere, gerechtfertigte Meinung.

Kommentar von PotatoHacker ,

Das habe ich und mache ich von tag zu tag... ich sag auch nicht "ausländer raus" oder ähnliches. allerdings wenn ich gefragt werde, wie ich zu der thematik stehe sage ich: "offen gesagt, ich bin eher dagegen das deutschland mehr flüchtlinhe auf nimmt..." dann noch begründungen etc .

Antwort
von derbas, 76

Ich denke mal das ist, weil viele gerne mal alles in einen Topf werfen. Man sollte nicht immer gleich die Nazikeule schwingen.
Ich bin zum Beispiel anderer Meinung als du. Aber wenn du mir gute Argumente bringst, akzeptiere ich deine Meinung. Ich kann nämlich nicht gleichzeitig Toleranz fordern und bestimmte Meinungen kategorisch ausschließen.

Kommentar von wildsurfer ,

Toleranz bedeutet nicht, sich auf der Nase herum tanzen zu lassen. Allerdings deutet der kategorischer Ausschluß bestimmter Meinungsinhalte auf mangelnde Toleranz hin, das sehe ich bei Linken wie Rechten.

Antwort
von lesterb42, 23

Viele die sich als links bezeichnen und sehr laut Ihre Meinung vertreten, halten alle rechts von Sara Wagenknecht für Nazis. Das wird sich auch nicht ändern.


Kommentar von wildsurfer ,

Das sind Idioten, genau wie die, die eine Meinung links von Seehofer´s Polemik bereits für Stalinismus halten. Leider gibt es viele solcher Idioten vor allem im Netz.

Antwort
von Papabaer29, 99

Schwer zu sagen. Vielleicht liegt es an dir (siehe Antwort von SETI) oder an den anderen.

Antwort
von Cellojo, 85

Genau das kapiere ich auch nicht. Diese Ansicht pflegt die Presse und viele Politiker, und diese zusammen wirken auf uns ein.

Antwort
von llupsi, 32

weil die meisten deutschen sich auf biegen und brechen beweisen wollen, dass sie sich innerhalb der letzten 50 jahre ach soooooo sehr geändert haben.. dass die dabei von einem "..ismus" zum anderen "..ismus" schlittern, begreifen sie vor lauter hysterie nicht

Antwort
von Smashmelow, 75

Das ist noch lange nichts rechtsratikal aber hat nen leicht rechten ansatz :)
Gibts gründe warum du keine weiteren Flüchtlinge aufnehmen willst?

Kommentar von PotatoHacker ,

natürlich, das kommt ja nicht aus irgend einem loch gezogen

Kommentar von Smashmelow ,

Is mir schon klar^^
Was währe den deiner meinung nach ein guter grund?

Kommentar von blvcck ,

Ist das nicht seine Sache, wieso er der Meinung ist, dass keine Flüchtlinge mehr aufgenommen werden sollten? Ich glaube schon. Er wird schon seine Gründe haben.

Kommentar von Smashmelow ,

Ich will nur verstehen was er für gründe hatt wen er nichts gegen ausländer hatt weshalb keine flüchtlinge mer aufgenommen werden sollten.
Aber wen ihm das unangenehm ist muss er es auch nicht sagen :)

Kommentar von kheido ,


Ich will nur verstehen was er für gründe hatt wen er nichts gegen ausländer hat

Auf die Gründe kommt man mit halbwegs gesundem Menschenverstand und mittelprächtiger Schulbildung eigentlich leicht selbst.....

- Einfach mal zusammenrechnen, was ein sogenannter " Flüchtling " pro Monat an Leistungen erhält und das dann über die Gesamtzahl in diesem Jahr hochrechnen und sich fragen, woher das Geld dafür eigentlich kommt.

- Sich vielleicht mal vergegenwärtigen, was alles in diesem Land in den vergangenen Monaten aufgrund angeblich fehlenden Mitteln alles nicht möglich war und dann mal überlegen, wo plötzlich all die Millionen für " Flüchtlinge " herkommen......

- Und sich vielleicht auch mal fragen, warum jemand aus einem absolut sicheren Nachbarstaat wie Österreich,Griechenland,  Italien oder Ungarn unbedingt noch weiter nach Deutschland " flüchten " muß......

Kommentar von Apfelkind1986 ,

Österreich,Griechenland,  Italien oder Ungarn unbedingt noch weiter nach Deutschland " flüchten " muß......

Weil diese Länder sie nicht aufnehmen.

Kommentar von peaceandlove161 ,

Griechenland ist doch kein sicheres Herkunftsland? Die haben nicht mal Geld für ihre eigene Bevölkerung.
Außerdem ist Deutschland ein sehr reiches Land und zum großen Teil mitverantwortlich für die vielen Flüchtlingen (Waffentransporte, Militäreinsätze, Raubaubbau).

Wer Waffen sät, muss auch Flüchtlinge ernten!!!

Kommentar von kheido ,


...aber hat nen leicht rechten ansatz :)

Und daran ist nix falsch......:)

Kommentar von Apfelkind1986 ,

Bei deiner Antwort ist schon klar, dass du so denkst. Und du bist ein gutes Beispiel dafür, warum man Kritik an Flüchtlingen (ich wage es mal, das Wort ohne Anführungsstriche zu schreiben) schnell in die rechte Ecke stellt. Weil sie in 80% der Fälle da nun mal hin gehört.

Antwort
von HeinrikH, 51

Weil die Leute gerne die Nazikeule rausholen um andere Mundtot zu machen. Und es funktioniert.

Ich glaube, dass die meisten Deutschen Asylkritiker, Rechte und Nazis nicht einmal mehr unterscheiden können.

Kommentar von kayo1548 ,

Ich glaube, dass die meisten Deutschen Asylkritiker, Rechte und Nazis nicht einmal mehr unterscheiden können.

will das überhaupt jemand unterscheiden?

Schwarz-.Weiß lebt es sich halt viel angenehmer und wenn ich zu jemandem sage "du bist ein Nazi und fertig" ist das halt erheblich einfacher als wenn ich tatsächlich auf Argumente eingehen müsste und diese hinterfragen.

Im Endeffekt müsste man sich auch noch selber eine Meinung bilden - etwas, zu dem nicht jeder Lust hat.

Antwort
von Cmxgtax, 13

Icj bin deiner Meinung ich bin auch gegen die

Antwort
von Manxy, 27

Hallo, 

erstens: wie definieren Sie Rechtsradikalismus? Ich meine, was verstehen Sie unter Rechtsradikalismus?

Zweitens: Wegen der Rechtschreibfehler muss ich Sie fragen, ob Sie ausländische Wurzeln haben, ich meine ob Ihre Eltern Ausländer sind?

Ich bin selbst Ausländer!

Antwort
von SETIproject, 107

Vielleicht ist es die Art wie du deine Meinung anderen gegenüber äusserst ?!?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community