Frage von Dragonslayer95, 42

Meinungs- und Pressefreiheit?

Hey, ich versteh das noch nicht so ganz mit:

Art. 5

(1) Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet. Eine Zensur findet nicht statt.

Beudeted dass jezt wenn ich zu meinem Lehrer sage : >>Meiner Meinung nach sind Sie ein miserabler Lehrer und Sie sollten nicht unsere zeit mir Ihren schlechten Witzen verschwenden. << Verstößt er dann gegen das Grundgesetz wenn er mir einen Schulverweis schreibt?

Antwort
von Alien0127, 4

Das Grundgesetz richtet sich an das staatliche Handeln, nicht an das von Privatpersonen, welche in dem Sinne nicht gegen das Grundgesetz verstoßen können.

Antwort
von RKuchenbuch, 42

Wie gerade geschrieben ist der Absatz 2 entscheidend. Sofern Du daher eine ehrverletzende Äußerung tätigst (zB eine Beleidigung) kannst Du Dich nicht mehr auf Dein Recht auf freie Meinungsäußerung berufen.

Dennoch halte ich einen Schulverweis hier für nicht rechtmäßig, allein schon wegen des Verhältnismäßigkeitsprinzips. Aber eine Frage des konkreten Einzelfalls.

Antwort
von SirHawrk, 39

Nope weil du damit gegen Grundgesetz Artikel 1 "die würde des Menschen ist unantastbar" verstößt

Kommentar von Dragonslayer95 ,

und was wäre wenn ich das mit dem miserablen lehrer weglassen würde ?

Kommentar von SirHawrk ,

Dann wäre es nicht legitim dir einen schulverweis zu geben aber ne gute mündliche Note würde ich dann nicht erwarten

Antwort
von Undsonstso, 30

Wenn du schon  deine negative Meinung  kundtust, dann beachte einfach die Wortwahl und drücke den Unmut höflicher aus.

Ein cleverer Lehrer schreibt keinen Verweis, sondern kontert schlagfertig, dass du als der Dumme dastehst.

Antwort
von Simvog, 38

Schwierige Frage aber hab mir auch schonmal drüber Gedanken gemacht und es mit meiner Französischlehrerin im Folgenden Wortlaut ausprobiert"Man kann ja nichts machen wenn der Lehrer schlecht ist". Auf jeden Fall hab ich keinen Verweis oder eine sonstige Maßnahme bekommen, jedoch wollte sie meine Mum in der Sprechstunde haben. Also lass es lieber sein ^^

Antwort
von RobertLiebling, 39

Wenn Du gerade das GG vor Dir hast, lies doch schnell auch noch den Absatz 2 des Artikels 5! Der wird nämlich gerne übersehen.

(2) Diese Rechte finden ihre Schranken in den Vorschriften der allgemeinen Gesetze, den gesetzlichen Bestimmungen zum Schutze der Jugend und in dem Recht der persönlichen Ehre.


Antwort
von Grammatikus, 21

Die Meinungsfreiheit erlaubt Ihnen tatsächlich, jemanden zu beleidigen; es kann und darf Sie niemand daran hindern.

Bedenken müssen Sie nur, dass dieser Beleidigte das Recht hat, Sie zu zur Rechenschaft zu ziehen. So ein Ehrverletzungsverfahren kostet Sie z. B. in der Schweiz gut und gern 30000 CHF. Machen Sie also ein entsprechendes Jahresbudget!

Antwort
von earnest, 27

Kindergarten ...

Wenn du was zu kritisieren hast, tu es sachlich.


Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community