Frage von TypMitGitarre, 75

Meinungen / Verbesserungsvorschläge zur PC-Konfiguration?

Hallo zusammen,

Ich habe mir vorgenommen zum ersten Mal einen PC selbst zusammenzuschrauben. Was haltet ihr von dem PC bzw sind einige Teile nicht sinnvoll oder sogar nicht kompatibel?

Gehäuse: Sharkoon BW9000-V

Mainboard: ASRock H170A-X1

Prozessor: Intel Core i5-6600K

Grafikkarte: PowerColor AMD Radeon AX R9 285, 2GB

Arbeitsspeicher: 2x8GB Ballistix Sport LT DDR4-2400

Netzteil: FSP Raider 550 ATX

HDD: Seagate SV35.5 Series 1TB

SSD: OCZ ARC100-25SAT3-120GB

Laufwerk: LG GH24NSD1

WLAN-Karte: Asus PCE-N10

[EDIT] Ich kann mit **800€** arbeiten, die ich hier voll ausreize. Deswegen sind vor allem Tipps, wie/wo ich noch etwas Geld sparen kann willkommen (vielleicht ist ja doch noch eine bessere GraKa drin ;) )
Vielen Dank schonmal. Ich freue mich auf jede helfende virtuelle Hand :)

MfG, TypMitGitarre

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Terminator1311, 25

Hallo,

die Konfiguration passt so zusammen aber man kann sie noch weiter optimieren.

  • Du hast z.B. einen Prozessor zum übertakten asgewählt, aber kein Mainboard, welches dies unterstützt. Daher reicht auch der viel günstigere i5 6500 aus.
  • Das Geld, was du beim Prozessor gespart hast, kannst du jetzt in eine bessere Grafikkarte investieren. Die rx 470 von AMD bekommt man aktuell für 200€ und sie ist ca. so schnell wie eine GTX 970. Die von dir angegebene R9 285 ist von dieser Leistung weit entfernt und hätte in Spielen, in denen die rx 470 z.B. 60 FPS hat, nur rund 40 FPS.
  • Der Rest ist soweit solide und ich habe dort nichts zu beanstanden.


Ich habe mir jetzt mal die Zeit genommen und meine Vorschläge an dich in eine neue Konfiguration gepackt, die man unter diesem Link öffnen kann:

https://www.mindfactory.de/shopping\_cart.php/basket\_action/load\_basket\_exter...

In diesem Zustand bekommst du für dein Budget einen tollen Computer mit ausreichend Leistung. Du kannst natürlich auch ein anderes Gehäuse, als ich in den Warenkorb eingefügt habe, verwenden. Bei diesem Gehäuse kann ich dir aber zu 100% versichern, dass alle Komponenten dort Platz finden, da ich erst diesen Dienstag einen PC mit fast der selben Konfiguration in dieses Gehäuse verbaut habe.

Ich hoffe, dass ich dir weiterhelfen konnte.

MFG

Markus

Kommentar von Terminator1311 ,

Preislich wärst du mit dieser Konfiguration bei 700€. Wenn du die 800€ natürlich voll ausreizen willst, kannst du auch eine GTX 1060 6GB oder eine AMD rx 480 benutzen.

Wenn du noch weitere Fragen hast, stehe ich gerne zur Verfügung.

Kommentar von TypMitGitarre ,

Wow, Danke! Das hilft mir echt weiter! :)

Die Seite ist auch echt klasse, die kannte ich noch gar nicht. Wenn die 8€ Lieferkosten nicht wären, wäre es perfekt.

Du hast mir da ein 6€ teureres Netzteil in den Warenkorb gepackt - Ist das nötig oder ist meins ausreichend?

Sollte man bei einem Netzteil grundsätzlich prüfen, ob alle nötigen Anschlüsse vorhanden sind oder ist das idR der Fall, solange man nichts abgedrehtes anschließen möchte?

Kommentar von TypMitGitarre ,

Ach ja: Wie sieht es in Sachen Kabel am Mainboard aus: Wird dort genug zum verkabeln mitgeliefert?

Kommentar von Terminator1311 ,
  • Ja, die Versandkosten bei MIndfactory sind ärgerlich, aber die Preise sind insgesamt günstiger als bei Anbietern mit kostenlosen Versand. MIndfactory lohnt sich deswegen meist nur, wenn man viele Artikel bestellt.
  • Qualitativ sind beide Netzteile gut. FSP ist einer der größten Netzteilfertiger weltweit und das BeQuiet, welches ich ausgewählt habe, wurde auch von FSP gefertigt. Nur ist das BeQuiet(wie es der Name schon sagt), sehr leise^^
  • Ja, bei einem Netzteil sollte man IMMER überprüfen, ob es ausreichend Leistung sowie Kabel hat. Da hilft z.B. der Netzteilkonfigurator von BeQuiet oder anderen Herstellern.
  • Kabeltechnisch bist du soweit gerüstet. Bei deinem Mainboard sind immer mind. 2 Kabel dabei und bei dem von mir ausgewählten CD-Laufwerk ist auch eins dabei. Also hast du genug Kabel aber es schadet natürlich auch nicht, noch zusätzlich welche zu Kaufen.
Kommentar von TypMitGitarre ,

Mein Netzteil hat jetzt einen 4+4pin-stecker, meine Grafikkarte aber einen 6-pin-Anschluss. Ist das ein Problem oder pack ich da einen Adapter rauf und fertig? (den hier?: http://www.mindfactory.de/product\_info.php/Akasa-Dual-4Pin-auf-6Pin-PCIe-Adapte... )

Antwort
von BlockenOwnz, 42

Sieht gut aus, allerdings ist die Grafikkarte etwas alt. Ich empfehle da eine GTX 1060 oder eine RX 470. Und beim Netzteil sollte man auf ein bequiet! setzen.

LG

P.S: Welcher CPU-Cooler?


Kommentar von TypMitGitarre ,

Ich wollte erst den boxed-Kühler verwenden, habe zu spät gemerkt, dass bei den 6600k kein Kühler mitgeliefert wird. Hab da auch gerade eine separate Frage gestellt

https://www.gutefrage.net/frage/kuehler-mit-unschlagbarer-preis-leistung-fuer-i5...

Kommentar von TypMitGitarre ,

Ich hab mich da an userbenchmark.com orientiert.
ich habe insgesamt 800€ zur Verfügung, die ich mit dem System voll ausreize.
Wenn ich mir eine RX 470 zulege muss ich noch ca 100€ drauflegen, die ich leider nicht habe..bei der GTX 1060 sind es fast 200 :/

Ich *könnte* das machen, dann müsste ich aber zB beim Prozessor starke Abstriche machen.

Kommentar von BlockenOwnz ,

Ja ok, dann macht das Sinn. Aber die GraKa schränkt das System dann natürlich beim Gaming sehr ein.

Kommentar von TypMitGitarre ,

Das stimmt...gibt es eine Möglichkeit irgendeine Komponente auszutauschen, um etwas Geld für eine bessere GraKa zusammenzubekommen?

Antwort
von Toastman127, 45

bevor du dich für eine AMD entscheidest solltest du die unterschiede zwischen NVIDIA und AMD checken 

Kommentar von Terminator1311 ,

dann beschreib mir mal bitte die Unterschiede und warum du denkst, dass Nvidia so viel besser ist. Beide haben in verschiedenen Preisbereichen ihre Vor- und Nachteile.

  • Wenn man jedes Jahr eine neue Grafikkarte kauft, kann man z.B. problemlos zu Nvidia greifen, da die Karten für das Hier und Jetzt entwickelt werden.
  • AMD hingegen baut in ihre Chips seit Jahren Features, wie Async-Compute ein, die für die Zukunft wichtig sind. Dies geschieht meist auf Kosten des etwas höheren Stromverbrauches. Dafür kann man mit der Karte aber länger etwas anfangen. Zum Release der AMD Radeon HD 7970 war die Karte so schnell wie die GTX 680. Mittlerweile schlägt die HD 7970 jedoch die über 20% schneller GTX 780, weil AMD´s Architektur nun von derem Zukunftsorientiertem Denken stark profitiert, weil nun Spiele das sogenannte Async-Compute nutzen können, welches früher noch nicht der Fall war.

Es muss jeder für sich selber entscheiden, auf welches der beiden Nutzungsarten von Grafikkarten er zutrifft. Als z.B. die GTX 970 neu war, war sie eigentlich immer schneller als die r9 390. Mittlerweile ist die r9 390 aber im Shcnitt so schnell wie die GTX 980. Das selbe wird auch bei dem Duell zwischen GTX 1060 und RX 480 sein.

Deswegen kann man eben nicht universell sagen, der eine Hersteller ist besser und der andere Schlechter.

Im Falle der GTX 1060 und RX 480 ist es einfach.

  • Wenn man seine Karte in einem Jahr schon tauschen will, sollte man jetzt die GTX 1060 nehmen, da Nvidia sehr gut in aktuellen DX11-Spielen ist.
  • Wenn man seine Karte aber mehr als ein Jahr behält, kann die RX 480 eine bessere Wahl sein, weil sie in DirectX 12 und Vulkan schneller als die 1060 ist und eben diese Spiele in 1-2 Jahren Standard sein werden.
Antwort
von chaosklub, 21

Bei Computer Marken-Herstellern arbeiten ganze Horden von Ingenieuren, Softwareentwicklern und Einkäufern. Diese Leute haben schon grosse Mühe hervorragende PC's zusammenzustellen. Dies obwohl, sie genug Geld haben und genug Einkaufsvolumen, um die Teilehersteller zu beeinflussen.

Du bist ein Computerbastler und hast wahrscheinlich noch nicht einmal genug Geld, um sehr teure 1. Wahl Teile zu kaufen (schlimmer noch: man dreht Dir das Zeug an, was die Markenhersteller nicht brauchen können).

Denke einmal ganz vernünftig nach, bevor Du Dir da einen Haufen Computerschrott zulegst und bevor Du Dich dann mit jedem einzelnen Hersteller, von diesen Schrottteilen herumschlagen musst, wenn das Zeug nicht "funzt" bzw. nicht richtig zusammenpasst.

Es tut mit ja auch sehr leid, dass die Zeit vergangen ist, wo man noch selbst Computer zusammenbasteln konnte.

Kommentar von TypMitGitarre ,

Da ist wohl jemand mit dem falschen Bein zuerst aufgestanden ;)

Deswegen habe ich unter anderem hier diese Frage gestellt. Ich versuche mich abzusichern, dass eben alles passt.
..und nach dem, was ich mitbekommen habe sind Händler/Hersteller relativ großzügig mit dem Nachliefern defekter Teile, selbst wenn man selbst etwas "nachgeholfen" hatte ;)

Einen High-End-PC peile ich gar nicht an, dafür fehlt mir etwas von der kleinsten Violine der Welt.

Kommentar von chaosklub ,

Du fragst hier "Computer Bastler" um Dich "abzusichern dass da alles zusammenpasst".

Selbst die Horden von Ingenieuren, die bei Mrkencomputer Herstellern die "Zusammenstellungen" entwickeln, schaffen das fast nie optimal.

Die haben viel Geld, Warenmuster, Messgeräte, Softwareentwickler, eine Qualitätskontrolle  ... und die haben auch Einfluss auf die Hersteller der Teile, die sie dann verbauen.

DU bastelst da Zeug zusammen, was die Markenhersteller nicht wollen ... und das ist oftmals 2. Wahl.

Kommentar von Terminator1311 ,

Hallo chaosclub,

eine so kurzsichtige Ansicht habe ich noch nie gesehen.

  1. Fertig-PC´s sind bei selber Konfiguration fast IMMER 300-400€ teurer, als selbst gebaute und haben nicht einmal bessere Komponenten.
  2. 90% aller Fertig-PC´s sind so konfiguriert, dass er mit den bestehenden Teilen funktioniert. Man hat eigentlich nie die Möglichkeit, kostengünstig z.B. eine stärkere Grafikkarte zu verbauen, da das verbaute Netzteil so dimensioniert ist, dass es gerade so mit den bestehenden Komponenten funktioniert.
  3. Ich habe schon viele Fertig-PC´s wieder zum Laufen gebraucht und es waren meist die Netzteile, diedie nicht mehr funktionierten, weil dort so günstige verbaut wurden, die Schutzschaltungen, wie Über- und Unterspannungsschutz, Hitzeschutz, etc. eben nicht haben.
  4. Die einzigen Fertig-PC´s die man komponententechnisch gut empfehlen kann, sind mMn Workstations von großen Fertigern wie HP und co. und im Consumerbereich die PC´s von Mifcom, Caseking, usw., die wiederum GENAU aus diesen "Schrottteilen", wie du sie nennst, bestehen. Nur finde ich es Komisch, dass diese "Schrottteile" wichtige Schutzschaltungen, die ich oben schon genannt habe, im Gegensatz zu den von Fachleuten entwickelten Fertig-PC´s haben.
  5. Du beschreibst auch, dass die Fertig PC´s gemessen, getestet und qualitativ überprüft wurden. Inwiefern geschieht das nicht mit einzelnen Teilen, die man Kauft? Ich weiß zu 100% dass diese Teile auch einer Qualitätsprüfung unterzogen werden.

Also ich fasse zusammen: 

Fertig-PC´s werden so entwickelt, dass sie den höchstmöglichen Gewinn erwirtschaften, weswegen dann oft mit Namen, wie Intel Core i7 und Nvidia GTX um sich geworfen wird. Nur wenn man die Sache mal etwas weiter denkt, sollte einem auffallen, dass dies auf Kosten der anderen Teile geschieht, damit der höchstmögliche Gewinn erwirtschaftet werden kann.

Wenn man sich also selber einen PC zusammenbaut, kann man das Geld, welches von den Fertig-PC-Herstellern in Gewinn umgewandelt wird, da man dir den PC ja auf Kosten der Qualität und dem meisten Profit im Hinterkopf den Computer verkauft, bei dem Selbstzusammenbau in bessere Teile investieren.

Also, lieber "chaosclub", bitte les dir meinen Kommentar am besten noch einmal durch und denk bitte nochmal genau darüber nach, was du oben für einen Unfug geschrieben hast.

MFG Markus

Kommentar von bzervo2 ,

@Markus ... das was Du da schreibst geht völlig an den Realitäten vorbei.

Markenhersteller kaufen die Teile Containerweise und haben Einfluss auf die Qualität. Sie entwickeln auch die passende Software ... da werden nicht ca 15 Teile aus 15 verchiedenen Quellen einfach so zusammengeschraubt.

Bei einem Markencomputer hat es EINEN Hersteller, der für die Qualität des Computers verantwortlich ist.

So ein Computer entspricht obligatorisch den geltenden Normen.

Markenhersteller haben auch Testmöglichkeiten, mit denen sie die Kühlung optimieren können ... das wird bei Bastlern, auf gut Glück gemacht.

Der Schrott, den die Computerbastler da zusammenbauen kommt von mehreren verschiedenen Herstellern ... wenn da was nicht geht, muss sich der Bastler mit 15 verschiedenen Firmen herumschlagen.

Kommentar von Terminator1311 ,

@bzervo Ich glaube wir reden aneinander vorbei.

Ich habe nicht behauptet, dass die nötigen Komponenten nicht getestet werden etc. Das nennt sich Qualitätskontrolle und sollte Standard sein. 

Trotzdem ändert das nichts daran, dass ein "Markenhersteller" (ala Acer,Medion, etc.) nur das verbauen/in den PC investieren, was nötig  und gerade so ausreichend ist. Während ich z.B. in meinen Konfigurationen überdimensioniere, um Problemen, wie schlechtem Airflow oder wenig Netzteilleistung aus dem Weg zu gehen, verbauen "Markenhersteller" nur das, was nötig ist. Der Kundenkreis, der diese PC's kauft, hat ja auch zu 99% kein Interesse, den PC aufzurüsten.

Jeden PC-Bauer als Bastler zu bezeichnen ist aber sehr oberflächlich. Damit will ich nicht behaupten, dass es keine Leute gibt, die keine Ahnung haben und totalen Mist zusammenbauen aber Fakt ist, jeder kann mit Hilfe eines Tutorials einen PC zusammenbauen und Fakt ist auch, dass er (im Falle einer guten Konfiguration) günstiger als ein vergleichbarer "Fertig-PC" ist und genug Möglichkeiten zum Aufrüsten in der Zukunft hat. Und jeder, der keinen PC zusammenbauen will, sollte dann eben nicht zu Ladenketten, wie MediaMarkt und Sarurn gehen. Diese "Marken-PC's" sind nämlich total überteuert. 

Eine Ausnahme bilden vorkonfigurierte PC's bei Mifcom, Casekimg usw. Diese bilden einen guten Mittelweg aus den schrecklich überteuerten Fertig-PC's bei MediaMarkt und einem vernünftigen selbstzusammengebauten PC, da ein unwissender User dann den PC, wie bei MediaMarkt auch einfach einschicken muss und alles per Garantie geregelt wird, während die technisch interessierte Person mit dem selbstgebauten PC das defekte Teil in 5 Min ausbauen muss und dann dies einsenden muss. 

Daher ist diese Argumentation von dir zwar faktisch nicht falsch und stattdessen größtenteils richtig, aber du hättest meinen obigen Kommentar genauer lesen müssen. Dann hättest du dir z.B. sparen können, mir zu erklären versuchen, wie groß die möglichkeiten der Markenhersteller sind, obwohl ich in meinem Kommentar deutlich klar gemacht habe, dass man zwischen Fertig-PC's ala MediaMarkt und vorkonfigurierten PC's unterscheiden sollte. In diesem Kommetar habe ich das sogar weiter erklährt. Ich glaube das sollte langen. 

Und dein Verweis auf das Problem eines Defekts ("15 verschiedene Firmen") iat schlichtweg flasch. Wenn man die Teile für einen PC bei Mindfactory kauft z.B. muss man lediglich das defekte Teil bei denen ein schicken  und bekommt ein neues zuhesendet und das ist bei anderen Händlern auch nicht anderes. Wenn ich mir meinen Fertig-PC hole ist es genau die selbe Prozedur, nur dass man anstatt des einem defekten Teils dem ganzen PC einsendet.

Alles in allem solltest du nun erkennen, dass es keine universelle Antwort gibt, sondern es der Situation entsprechend ist. Wenn man Spaß daran hat, einen PC zusammenzubauen und diesen auch gut konfiguriert, kann man sehr viel Geld sparen und hat obendrein auch noch einen besser ausgestatteten. Wenn man selber keinen PC zusammenbauen kann und Wert auf ein gutes Preis/Leistungs-Verhältnis legt, kann man dies von einem bekannten machen lassen oder wen  das nicht geht, für ejnen kleinen Aufpreis einen vorkonfigurierten bei Mifcom etc. kaufen. Wem der Preis und die Leistung egal ist und man nur einen laufenden pc will, kann man den kaufen. Dann muss man den höheren Preis aber in Kauf nehmen.

Bevor du also nächstes mal mir eine Antwort schreibst, bitte geb dir dann auch mehr Mühe, da die Diskussion sonst sehr einseitig ist.

Kommentar von Terminator1311 ,

(Ende vorletzter Absatz)"Wem der Preis und die Leistung egal ist und man nur einen laufenden pc will, kann man den kaufen." Damit meine ich die Fertig-pC's bei MediaMarkt, habe nur vergessen diese richtig zu erwähnen xD

Kommentar von bzervo2 ,

Markus ... Du behauptest selbst, dass es keine universelle Antwort gibt, sondern verschiedene Situationsabhängige Antworten  .. und das ist richtig.

Hier geht es um einen zusammengestellten billig PC ... und da gilt: die ganze Bastelei ist hirnlos.

Ich unterscheide zwischen mehreren Computer Kathegorien:

1. PC's im unteren Preissegment (bis so ca 600  Euros) .. das sind entweder billig Computer, de von diversen Assemblern zusammengepfuscht werden oder von Computer Bastlern, die billigen Kram zusammenschustern.

2. PC's die imhöheren unteren Preissegment liegen (bis so ca 1200 Euro) .. das sind dann Markencomputer von seriösen Herstellern, die (weil sie die Garantizeit überleben müssen) auf Zuverlässigkeit getrimmt sind. In dieser Kategorie gibt es auch Selbstbau Computer, wo Computerbastler vergeblich versuchen Höchstleistungen zu erreichen.

3. PC's im Preissegment zwischen 12200 und 3000 Euros. Das sind dann Computer, die auf "Baukästen" von nahmhaften Computer Herstellern (ASUS, zum Beispiel) aufbauen. Das sind dann Geräte, wo die Zusammenstellung in gewissen Grenzen variieren kann, wo das aber erfekt getestet ist ... da werden nicht einfach irgend welche Teile eingebaut, die nicht getestet sind. In diesem Bereich gibt es auch Bastler Computer, die von sehr gut bis sehr schlecht funktionnieren.  

4. "Server" PC's im Preisesegment von 3000 bis xxxxx  Euros. Diese werden fast nur von grossen Unternehmen gekauft ... weil dort die verantwortlichen Manager nicht gefeuert werden wollen weil sie billigen Kram gekauft haben. Diese PC's sind dann meistens ziemlich zuverlässig, aber um das zu erreichen wird in diesem Segment viel alter Kram verbaut (der hat dann seine Zuverlässigkeit bewiesen ... neu entwickelte Teile sind nie so zuverlässig, wie Sachen, die schon seit Jahren verbessert worden sind.).

Das sind so die traditionellen (veralteten) Computer-Kathegorien,

Inzwischen werden die "Tower-PC's" (ausser im Gaming Bereich) grösstenteils durch ultra Notebooks ersetzt. (die kann man nicht selbst "zusammenstellen") und im Büro und zuhause werden immer mehr Computer eingesetzt, die Zwitter aus einem NAS und einem PC sind. .. auch das sind keine Tower-Computer mehr und das selbst zusammenstellen von solchen Computern ist auch nicht mehr möglich.Das werden dann immer mehr Markencomputer, die nicht mehr verändert werden können.

Tower Computer sind schon vom Design her Auslaufmodelle und werden auch bei den Computer-Bastlern immer weniger Sinn machen. Im Billig-Preis Segment sind die sinnlos ... und im höheren Preissegment ist das ein "Hobby" wo der Computerbastler wissen muss, dass die Qualität seiner Zusammenstellung immer mehr oder weniger vom Zufall abhängig ist und zwischen gosser Mist und hervorragend varieren kann.

Ganz hervorragende Ergebnisse sind auch deshalb eher nicht möglich, weil die Einzelteile die der Computer-Bastler kaufen kann zum grössten Teil eher schlecht sind .. und weil er keinen Einfluss, auf die Hersteller hat.

Man muss auch berücksichtigen, dass sehr viele von den Computerbastlern sich einreden, dass man ohne grosse Kenntnisse, selbst, einen Computer zusammenstellen und -bauen kann.

Ich werde jetzt nicht behaupten, dass es total unmöglch ist, selbst, einen sehr guten Computer zusammenzustellen, aber man muss sich bewusst sein, dass man auch dann, wenn man sich sehr gut damit auskennt, nicht die Möglichkeiten hat, die die Ingenieure von einem Markencomputerhersteller haben.

Ich ahbe früher selbst hervorragende Computer zusammengebaut .. das ist aber derartig aufwendig, dass es wirtschaftlich nicht vertretbar ist. Das kann man nur als "Hobby" betreiben und muss sich bewusst sein, dass der selbst gebackene "Kuchen" nur deshalb "schmeckt" weil man ihn ja selbstgemacht hat.

Kommentar von Terminator1311 ,

Dann erzähl mir mal bitte, inwiefern dein Kommentar dem Fragesteller hilft, der für 800€ einen PC mit der meisten Leistung will.

Für 800€ bekommt man nämlich keinen einzigen Computer, der seinen Ansprüchen oder eher den generellen Ansprüchen gerecht werden.

Du scheinst ja gut darin zu sein, aufgeblasene Kommentare zu schreiben, aber eine Lösung hast du selber noch nicht zu Stande gebracht. Hier geht es darum, dem TE zu helfen und eben nicht untereinander sich zu steiten. Ich halte mich aus dieser Diskussion so lange raus, bis du den Sinn von Gutefrage.net verstanden hast.

Und erst dann reden wir weiter.

Kommentar von chaosklub ,

Ich kann problemlos anständige Markencomputer im Preissegment unter 800 Eoro kaufen. Aber Du kannst, für diesen Preis, nichts zusammenstellen, was auch nur annähernd intelligent ist.   

Kommentar von bzervo2 ,

Das ist bei mir auch so ..ordentliche Marken Computer im Blechgehäsue bekomme ich schon, im Ausverkauf, für weniger als 300 Euro. Computer im Tower-Gehäuse werden inzwishen immer mehr zu Ladenhütern ... auch Marken-Computer in dieser Ausführung sind inzwichen Auslaufmodelle.

Die "Zusammenstellereien" von Computerteilen, in so einem Blechkasten, sind, vom Design her, erledigt. Das ist so, wie wenn man Pferdekutschen baut, anstatt einem Mercedes.

Im Bürobereich werden diese sinn- und geschmacklosen Blechgehäuse auch entweder durch Computer in Mini-Gehäusen, oder durch Computer, in Rack-Gehäusen ersetzt.

Es wird so sein wie bei der Elektronikbastelei: da baut auch fast niemand mehr einzelne Bauteile zusammen.

Kommentar von Terminator1311 ,

Mehr als wiederholen kann ich mich nicht. Ihr beide mault hier rum, wie schlecht selbstgebaute PC´s sind, aber einen besseren habt ihr noch nicht zusammengestellt bzw einen besseren vorgeschlagen.

Zeig mir doch einen guten Markencomputer, der bei dem selben Budget genauso schnell oder schneller als der von mir in der Antwort zu dieser Frage zusammengestellte ist!

@bzervo2

hättest du in Physik aufgepasst, dann wüsstest du, dass heutige leistungsstarke Komponenten eben nicht in ein MIni-PC passen, da einfach zu wenig airflow vorhanden ist. Egal wie effizient heutige komponenten sind, so geht es immer noch nicht, dass eine Grafikkarte, wie eine RX 480/GTX 1060 (hoffe, du kennst diese bekannten Karten) 1. nicht in ein Mini-PC-Gehäuse passen und selbst wenn, die Abwärme der Karten nicht abgefürt werden könnte.

Damit du auch nicht wieder vergisst, was ich zu anfangs geschrieben habe, hier nochmal eine weitere Wiederholung:


Zeig mir doch einen guten "Markencomputer!"


Antwort
von MikaDaBoss2, 33

Bessere Grafikkarte, vllt eine AMD rx480.

Kommentar von TypMitGitarre ,

Die kostet leider um die 270€, die R9 285 liegt bei 160€ - Ich müsste auf einen viel billigeren Prozessor zurückgreifen oder anderswo sparen, um die 110€ irgendwie noch zusammenzukratzen

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community