Frage von Blizzi2, 95

Meinung zur Reitbeteiligung , guter Preis?

Hallo,ich habe seit 3 Jahren eine Reitbeteiligung auf einer Warmblutstute. Vorher bin ich 2 Jahre woanders geritten, ich reite jetzt also seit guten 5 Jahren durchgehend, davor war ich aber oft auch im Urlaub mal beim Reiten oder voltigieren. Anfangs hatten ich und die Stute unsere Probleme, auch weil sie teilweise schlecht geritten wurde. Mittlerweile sind wir beide auf einem ordentlichen E-Niveau, üben aber auch A und teilweise L lektionen. Ich bekomme von der Besitzerin Einzelunterricht, mindestens einmal in der Woche. Zudem gehen wir seit dieser Saison aufs Turnier, es war ihr erstes Turnier überhaupt, und ich durfte dieses sogar mit ihr gehen. Es hat sogar ganz gut geklappt (: Wie beide sind mittlerweile einfach ein eingespieltes Team und ich nehme mir sehr viel Zeit, um mich um sie zu kümmern. Ich habe die Stute gut "unter Kontrolle" und kann mich auch durchsetzen, wenn es nötig ist. Zudem halte ich mich immer an die Vorgaben, die mir die Besitzerin gibt. Vor 3 Monaten war die Besitzerin im Urlaub und ich habe mich 3 Wochen fast alleine um meine RB gekümmert, und habe echt meine komplette freie Zeit im Stall verbracht. Normalerweise bin ich 2/3 mal in der Woche im Stall, habe eben 1-2 mal pro Woche Unterricht und am 3. Tag longiere ich oder gehe z.b. aufs Turnier, oder verwöhne sie einfach ein bisschen. Ich darf die Stute aber nicht alleine ohne Unterricht reiten (obwohl ich sie auch alleine geritten bin, während die Besi 3 Wochen lang im Urlaub war), was mich sehr stutzig macht... Außerdem darf ich auch nicht alleine ausreiten und die Besi verlangt auch etwas dafür, wenn sie mich dann beim Ausritt begleitet.

Jetzt zu den Preisen, die die Besi verlangt: 40 € im Monat, 25 € für eine Einzelstunde Unterricht, 70-90 € Turnierteilnahme (sie begleitet mich immer, ich darf nicht alleine) Im Stall gibt es eine Halle, Platz und ein offenes Roundpen. Ich muss immer vorher was ausmachen, bevor ich komme.

Was haltet ihr von dem Preis-Leistungs-Verhältnis?

Expertenantwort
von Baroque, Community-Experte für reiten, 30

Als Rechenanstoß:

Üblich ist es, dass die Reitbeteiligungen so viel Anteil zahlen an den Fixkosten, wie sie Anteil an den Wochentagen haben. Also bei 2 bis 3 Tagen eben 2,5 / 7 der Fixkosten.

Ein Stall mit Halle kostet schonmal 400 Euro rund (je nach Region, Stadtnähe, sonstiger Infrastruktur, ob der Betreiber Heu kaufen muss oder selbst Flächen hat etc.). Wenn wir dann noch 150 Euro weitere Fixkosten rechnen (Impfungen nach FN-Vorgabe, nicht nach medizinischer nötiger seltenerer Anzahl, Hufbearbeitung, Versicherungen, ... wir haben das bei "was kostet ein Pferd schon x-mal vorgerechnet, dass man da eher bei 200 als bei 150 Euro landet), dann sind wir bei 550 Euro. 2,5 / 7 davon sind 196 Euro.

Das heißt, Dein reiner Reitbeteiligungsanteil ist sehr niedrig bemessen.

Du darfst nicht alleine reiten ... wie alt bist Du? Wer nicht volljährige alleine reiten lässt, geht durchaus ein gewisses Risiko ein, das nicht zu unterschätzen ist. Auch kann es sein, dass bei der Versicherung der Besitzerin erwachsene Mitreiter ohne Aufsicht deutlich teurer kämen als mit, erst recht, wenn sie vielleicht einen Trainerschein hat und das Pferd im Rahmen einer Reitlehrerversicherung mitversichert ist. Wenn sie alleine nur von einer Person Geld nimmt und dafür unterrichtet, sollte sie eine solche tunlichst haben. Und es ist ihr Pferd. Bei meinem würde ich auch beobachten wollen, was ein dritter damit macht. Also ein natürliches Verhalten. Warum sie im Urlaub davon abgewichen ist, können wir nicht beurteilen. Vielleicht wäre ihr mangels Aufsichtsvertretung der Urlaub nicht möglich gewesen, hätte sie drauf bestanden und so hat sie das Risiko getragen, um mal raus zu kommen.

Turniertage sind teuer. Man rechnet heute, wenn man nicht nur Sprit rechnet, für einen Entfernungskilometer hin und zurück in Summe einen Euro, um mit einem durchschnittlichen PKW von A nach B zu kommen - oder alternativ für jeden gefahrenen km 50 Cent. Nehmen wir an, ein Turnier ist 30 km entfernt, dann kostet nur mit dem PKW hin fahren schon 30 Euro. Der Hänger läuft aber auch mit und braucht alle x km mal neue Reifen, der Boden muss je nach Nutzungsintensität neu gemacht werden, Bremsen nachgestellt werden und, und, und ... d.h. 15 Euro musst dem Hänger irgendwie auch fast gönnen. Wenn man einen leiht, kostet das pro Tag meist 20 bis 25 Euro, so als Anhaltspunkt. Dann die Nenngelder, mögliche Paddock-, Parkplatz- oder sonstige Gebühren. Zahlst Du die on top oder zahlt sie die und rechnet sie eben in die 70 bis 90 Euro ein?

25 Euro für eine Einzelstunde Unterricht sind nun auch nicht hoch gegriffen, sondern ein normaler Preis.

Gemessen daran, dass Du sehr wenig für die Reitbeteiligung an sich zahlst, ist das meines Erachtens für die Besitzerin noch nichts, was ihr wirklich Gewinn bringt, sondern wenigstens einen Teil ihrer Kosten deckt, wenn auch nicht alles.

Antwort
von sukueh, 33

Mein Gott, entweder DU bist mit den Preisen zufrieden oder eben nicht !

Würdest du ganz normal im Schulbetrieb Unterricht nehmen, müssten du diesen auch zahlen, hättest vermutlich keine Gelegenheit, mit dem Pferd außer Reiten noch was anderes zu machen und könntest eventuell auch keine Turniere reiten.

Was würden die Aussagen wie "das ist ja viel zu teuer" denn überhaupt nutzen ? Glaubst du, die Besitzerin würde mit den Preis(en) runtergehen oder dir mehr Freiheiten geben, wenn du ihr mit dem Argument "im Internet sind sie aber der Meinung, dass....." kommst ?

Entweder du bist zufrieden mit der RB, dann ist sie dir das Geld auch wert, weil du Dinge mit dem Pferd machen kannst, die im Schulbetrieb nicht so ohne weiteres möglich sind und weil du von dem oder mit dem Pferd was lernen kannst. Oder dir sind die Einschränkungen seitens der Besitzerin zu viel und auch zu teuer, dann musst du dir halt eine andere RB suchen ?

Es bringt dir nicht viel, das hier im Internet breitzutreten.

Genau deshalb habe ich keine RB - ich habe keine Lust drauf, dass meine RB fremde Personen nach ihrer Meinung fragen würde, was sie mit meinem Pferd machen darf und ob es gerechtfertigt wäre, was ich dafür verlangen würde.

Bei diesen "oh, das ist ja viel zu teuer" Antworten hier wird in der Regel niemals bedacht, in welcher Region die RB angeboten wird. Jeder geht normalerweise von sich aus. Allerdings kannst du eine RB in einem Ballungsraum oder der Nähe einer Großstadt nicht mit den Kosten für eine RB mitten in der Pampa vergleichen, wo die Pferdehaltung schon viel günstiger ist. Und die "Gebühren" für eine RB orientieren sich halt oft an den Unterhaltskosten für ein Pferd....

Kommentar von Blizzi2 ,

Ich wollte halt einfach nochmal ein paar "Denkanstöße" und ich werde da auch nicht mit ihr handeln ;) Einfach mal ein paar Meinungen von neutralen Leuten. Und nein, ich werde die RB nicht wechseln, da mir jetzt auch noch einmal durch die Antworten klar geworden ist, dass das in den meisten Punkten völlig OK ist. Mir war aber auch schon vorher klar, dass der monatliche Preis auf keinen Fall zu hoch ist und dass der Preis für den Unterricht ebenfalls normal ist. Ich hätte eh nicht die RB gewechselt weil ich es nicht übers Herz bringen würde, alles wegzuschmeißen, was ich mir so hart in den 3 Jahren mit ihr erarbeitet habe und weil ich sie eh viel zu gern habe <3 :D Die Frage war einfach nochmal zum Sichergehen. Und vllt ändert sich an der Situation ja noch bisschen was :)

Antwort
von SevenUP13, 18

Hallo,

also wenn man alles zusammenrechnet bezahlst du im Monat so umdie 140 €, vorausgesetzt, du hast nur ein mal pro Woche Unterricht, ist das richtig?

Für ein gut gerittenes Pferd ist das sicher ein angemessener Preis. Aber - und das ist meine persönliche Meinung - 140 Euro als nicht-berufstätiger Erwachsener zu stämmen, ist nicht ohne. Als Schüler mit Ausbildungsgehalt fände ich das schon heftig. Ich rede hier nicht davon, ob der Preis für die dir gebotenen Leistungen angemessen ist oder nicht, aber ich persönlcih würde es nicht zahlen können. Ich denke der Preis ist so, weil der Besitzer entsprechend Zeit investieren "muss" um dich zu beaufsichtigen. Hier bei mir in der Gegend kostet eine halbe Stunde Einzelunterricht 12 Euro, davor und danach ist das Pferd selbstständig (ab)zureiten. Vielleicht redest du mal mit der Besitzerin und schlägst ihr die Variante vor :) Selbst wenn sie dir Unterricht gibt muss sie ja Warm- und Abreiten nicht zwangsläufig beobachten, wenn du die anderen Tage auch alleine beim Pferd bist... Oder verstehe ich das jetzt falsch? Da du noch nicht sooo lange reitest, will der Besitzer bestimmt sicher gehen, dass du auch alles so machst, wie er es sich wünscht. Und das "nicht alleine Ausreiten" kenne ich auch ;) Ich selber reite fast 14 Jahre Dressur und darf mit meinen beiden Reitbeteiligungen auch nicht alleine Ausreiten. Beide Besitzer - bzw. falls die verhindert, der der Reitlehrer - sind immer anwesend, wenn ich eines der Pferde reite. Die Stunden muss ich dann auch selbst bezahlen, aber 12 Euro sind da was anderes als 25 - zumindest für mich... Es ist also nicht böse gemeint, wenn dich der Besitzer nicht alleine ausreiten lassen möchte, sondern auch eine Sicherheitsfrage.

Fazit:

Ob der Preis gerechtfertigt ist oder nicht, hängt von deiner finanziellen Lage ab. 140 Euro Minimum wären mir zu viel - für 2 Pferde auf A bw. L-Niveau plus Reitstunden bezahle ich 100 Euro im Monat - nur so als Vergleich. Hör auf dein Bauchgefühl. Wie kommst du mit der Besitzerin klar? Habt ihr ein gutes Verhältnis? Das wäre für micht sehr wichtig...

Kommentar von Blizzi2 ,

Wir haben sonst eigentlich ein sehr gutes Verhältnis. und danke für die Antwort (;

Antwort
von Salomchen, 40

Eine Reitbeteiligung soll doch eine entlastung und keine zusätliche belastung sein. Du machst ja kaum etwas alleine. Und die Aufpreise für das Ausreiten finde ich schon etwas komisch.

Antwort
von Viowow, 22

der preis an sich und der für den unterricht ist schon ok, wobei ich den preis für turnier und ausreiten dazu etwas happig finde.

meine rb's zahlen 75€ im monat bei einem tag pro woche. dazu inklusive sind zwei zusätzliche termine im monat mit unterricht. wenn sie da sind müssen sie eine bis 3 karren sammeln, oder netze stopfen oder füttern.
sie dürfen auch alleine reiten.
wenn ich mit ihnen ausreite, freue ich mich, das ich jemanden habe, der mit einem sicheren pferd als begleitung für mich und einen der jungspunde mitkommt. dafür etwas extra zu nehmen würde ich unangemessen finden.
turniere , lehrgänge o.ä. dürfen sie auch gehen, aber eben auf eigene kosten(nennung, unterbringung,etc) zusätzlich nehme ich da aber nichts an geld.
so ist es bei uns. warum darfst du das pferd denn nicht alleine reiten?

Antwort
von Lissielis, 36

Hei :)

Ich sehe es genauso wie die Anderen... Der Preis ist soweit in Ordnung, aber ich persönlich liebe die Freiheiten, die ich mit meiner RB hab! Es scheint, als würde die Besi alles kontrollieren möchte... :/

Ich denke, du solltest selber entscheiden in wie weit du mit deiner RB glücklich bist, wie es mit der Freizeit klappt. Ich habe z.B. wegen der Schule teils kaum Zeit für meine RB, aber die Besi akzeptiert das, was mir sehr wichtig ist!

Daher würde ich dir raten, dass du auf dein Bauchgefühl hörst, ob du mit dieser RB weiter machen möchtest, oder doch lieber mehr Freiheiten haben möchtest!

LG :)

Antwort
von Boxerfrau, 44

Mhm, der Preis ist an sich Ok.. Mir wäre es allerdings zu viel Theater und das die Besi einen Aufpreis zum Ausreiten verlangt, halte ich für absolut unmöglich. Habe ich auch noch nie so gehört.

Antwort
von Hanna9191, 8

Hallo,

nachdem ich deine alten Frage gefunden habe, wo du gefragt hast, ob deine RB weiter laufen soll oder du wechseln willst:

Such dir was neues, es gibt Besitzer die schenken dir viel mehr Freiheit, da darfst du alleine ausreiten, alleine auf dem Platz reiten, alleine das Pferd versorgen! Suche einfach mal, bei den Kleinanzeigen gibt es sicher auch bei dir in der Gegend was.

Und zu dem Geld, ich glaube eher, du wirst noch aufwachen. Solche RB wie du sie hast, hatte ich auch mal, irgendwann kommt bei dir sicher auch der Punkt, wo du dir denkst, warum werde ich immer kontrolliert und klein gehalten/vertraut mir die Besi nicht?

Ich glaube, du darfst ruhig mal wo anders gucken und Probereiten gehen!

Zu dem Preis: zu teuer, normalerweise kriegst du dein Paket für 100€ ohne aufschläge mit allem.(turnier, unterricht, lehrgang, ausritte)

Antwort
von RainbowHorse, 21

das heißt du bezahlt im jahr ungefähr mit tunierteilnahme 160-180€ und darfst nix alleine machen?

Kommentar von Viowow ,

im jahr? dann wäre es spottbillig

Kommentar von RainbowHorse ,

ich meine im monat😅😆

Antwort
von Unnicoornn, 26

Schon alleine, dass sie soviel verlangt finde ich ein wenig dreist. Immerhin kümmerst du dich und musst für die Arbeit die du mit der Stute machst auch noch zahlen...

Kommentar von Viowow ,

naja, unterricht kostet schon so viel. und 40€ plus arbeit bei 2-3 tagen pro woche ist schon günstig...

Kommentar von Baroque ,

VIEL? Sie verlang für die RB fast nichts, für die Einzelstunde auch eher den unteren Preis für qualifizierten Unterricht und die 70 bis 90 Euro je Turniertag laufen ihr locker auch wieder raus. Turnierreiter veranschlagen für einen Tag rundum meist eher so 150 Euro etwa. Diese Besitzerin kommt wohl eher nicht auf ihre Kosten, spendiert noch was drauf und dann wird von dreist gesprochen? Ich weiß, warum mir kein fremder mehr auf's Pferd kommt, da kann sein, was mag. Und wenn ich mich morgen so verletze, dass ich nach Behandlung eine langwierige Reha brauche, dann leben meine Pferde eben einfach so, bevor ich mir sowas anhören muss.

Kommentar von Unnicoornn ,

Tut mir leid, dass Ihr das anderes sehr. Aber dies ist und bleibt meine Meinung und ich bitte Euch dies zu akzeptieren genauso wie ich eure akzeptiere.

Antwort
von Dahika, 37

Knie nieder bei dieser preiswerten RB.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten