Frage von alicemedstudent, 62

Meint ihr, ich bin depressiv?

Hallo, Ich hatte vor 2 Jahren schonmal Depressionen und habe riesen Angst, wieder rückfällig geworden zu sein. Kann jemand von euch beurteilen, ob ich depressiv bin, oder einfach nur eine schlechte Phase habe? Also ich bin mit den Jahren immer perfektionistischer geworden und es wird irgendwie immer schlimmer. Ich hatte vorhin ein Klavierkonzert und habe 2 Fehler gemacht und war am Ende so wütend, dass ich zu heulen anfangen hätte können. Ich hatte einfach diesen verdammten Applaus nicht verdient. Ich habe das Gefühl ich bin eine riesen Enttäuschung, weil auch meine Noten nicht so gut sind, wie sie eigentlich sein sollten. Außerdem fühle ich mich total einsam, weil mein Vater erst um halb 10 Abends nach Hause kommt und sich auch am Wochenende 0,0 mit mir abgibt. Mit meiner Mutter hatte ich früher so ein gutes Verhältnis, aber sie interessiert sich seit sie wieder arbeitet irgendwie gar nicht mehr für mich. Früher haben wir immer über alles geredet, aber irgendwie kann ich ihr nichts mehr erzählen und sie frägt auch gar nicht danach. In meiner Familie ist Depression eh schon weit verbreitet, zwei Familienmitglieder haben sich deshalb schon umgebracht und mein Vater ist auch schon lange depressiv. Ich muss ständig weinen, will nichts mehr essen und bin total motivations- und emotionslos. Meint ihr ich bin depressiv oder rede ich mir das nur ein?

Antwort
von SPN4eva, 23

Ich glaube dir fehlt es an Selbstbewusstsein und Unabhängigkeit. Deinen Perfektionismus solltest du dir abgewöhnen. Fehler machen ist ok, es ist sogar sehr wichtig. Denn daraus kannst du lernen. Jeder Fehler für sich ist wertvoll, denn das ist ein kleines bisschen Lebenserfahrung. Und jeder Fehler mit dem du abschließen kannst, ist ein kleines bisschen Stärke, die du dazu gewinnst.

Denk weniger an deine Noten. Die sind unwichtig für deine Zukunft. Hauptsache bestanden. Es gibt Wartesemester und ohne NC gibt es auch jede Menge Studiengänge. Finde raus, was DU willst und was DIR Spaß macht.

Und auch wenn es dir schwer fällt: Sei deinen Eltern dankbar, dass sie sich nicht kümmern. Sie nehmen deine Antipathie in Kauf um dich als starken und selbstständigen Menschen in die Welt zu schicken. Du hast die ganz große Chance dadurch unabhängig zu werden. DU musst nicht im Rudel aufs Klo gehen, weil das Alleinsein drauf hast.

Ich habe ähnliches hinter mir und habe mit diesem Änderungen an meiner Einstellung die Depression hinter mir gelassen. Kannst gerne kommentieren und noch was fragen. Aber du musst definitiv lernen, stolz auf dich zu sein. Hattest ein Klavierkonzert und gehst noch zur Schule, bist ziemlich jung. Allein da gewesen zu sein und ne Performance hinzulegen ist eine außergewöhnliche Leistung.

Kommentar von alicemedstudent ,

Ich weiß nicht, wann ich das letzte mal stolz auf mich war..das gefühle habe ich einfach nicht mehr. Und meine  Noten sind schon sehr wichtig, da es mein Traum ist, Medizin zu studieren und dafür sollten sie gut sein. Es ist halt hart, weil ich eigentlich immer die Lieblingstochter (ich weiß, das hört sich sche**e an) meiner Eltern war und sie sich immer so viel um mich gekümmert haben und jetzt stehe ich allein im regen (oder eher sonnenschein, ich liebe regen, aber sonnenschein ist schrecklich) ..

Kommentar von SPN4eva ,

medizinstudium wird immer häufiger mit Aufnahmeprüfungen vergeben. Also konzentrier dich weniger auf die Schule und bring dir in Eigenregie was bei, z.B. Anatomie. Das lenkt dich ab. Und auch wenn es dir schwer fällt, sag dir einfach, dass du stolz auf deine Leistung bist, auch wenn du es noch nicht fühlst, irgendwann ist das dann der Fall. Du scheinst ja ziemlich intelligent zu sein, das ist gut. Lern dein potenzial auszuschöpfen. Da geht die Zeit alleine sehr schnell vorbei. Und wenn deine Eltern dir nicht genug Aufmerksamkeit schenken, orientier dich ein bisschen nach draußen. Wenige Gleichgesinnte Freunde sind was tolles.

Kommentar von alicemedstudent ,

Ja Anatomie lerne ich schon :) Ja ich könnte echt mal versuchen, mir das einzureden. Vielleicht funktionierts ja. Ich habe schon gute Freunde, aber irgendwie auch nicht, weil ich ihnen einfach nicht erzählen kann, wie es mir geht, da die eine jedes wort genau so an ihre mutter weitergibt, die auch die Cheffin von meiner mutter ist und die andere freundin würde das nicht verstehen. Außerdem darf ich das mit meinem Vater niemandem erzählen..Ich denke ich muss irgendeinen Ansprechpartner finden, den ich nicht persönlich kenne, um ganz sicher zu gehen, dass niemand was erfährt.

Kommentar von SPN4eva ,

Da ist das Internet dein Freund. Kannst dich hier gerne ausschreiben, vllt kann ich dir ja noch Tipps geben.

Kommentar von alicemedstudent ,

Aber ich will nicht deine Zeit verschwenden oder dich damit belasten oder sowas in der Art. Ich danke dir sehr für deine Hilfe. Ich komme schon klar :)

Kommentar von SPN4eva ,

Du verschwendest meine Zeit nicht und mich belastet so schnell nichts. Ich war selber schon mal in so ner Situation und es ist mir lieber, ich kann dir ein bisschen da raushelfen, denn ich bin draußen und das hast du genauso verdient

Antwort
von Maxl2001, 27

Das klingt mir sehr nach Selbsthass und dies beruht auf einer Depression, z.B durch ein schlimmes Erlebnis. Ich würde dir auf jeden Fall raten dich mal von einem Psychologen beraten zu lassen. Auch wenn es anfangs nicht schön ist, er kann dann später genau analysieren was du hast und dir auf jeden Fall helfen.

Kommentar von alicemedstudent ,

Nein ich glaube mit Selbsthass hat das nichts zu tun. Ich bin eigentlich total zufrieden mit meinem Charakter und Aussehen, aber ich bin eben so extrem perfektionistisch..Und ich habe eigentlich in meinem Leben auch nichts wirklich schlimmes erlebt nur eine Phase, in der mein Vater komplett ausgerastet ist, Ber ich glaube nicht, dass es daran liegt. Ich kann auf keinen fall zu einem psychologen, meine eltern würden mir nen vogel zeigen..

Kommentar von Maxl2001 ,

Nimm den Mut in die Hand und sag deinen Eltern: Ich will nicht so runterkommen wie ihr, ich will ein fröhliches Leben führen und deshalb will ich mir Hilfe suchen bei einem Psychologen. (natürlich etwas vorsichtiger formulieren ;D)

Kommentar von SPN4eva ,

Bitte geh auf keinen Fall zum Psychologen. Die geben dir die Illusion, dass du krank wärst und sie dich heilen könnten und dann tut sich gar nichts, dir wird es immer schlechter gehen und dann wirst du mit Pillen vollgepumpt und kommst nicht mehr weg von der Chemie. Nur DU kannst DIR SELBST helfen.

Antwort
von free12345, 26

Genau wie ich aber ich spiele kein Klavier und ich leb weiter ...wird besser wenn man auszieht xD

Kommentar von alicemedstudent ,

Was hat denn das jetzt mit ausziehen uu tun? Ich liebe meine Eltern eigentlich und sie waren bis vor kurzem immer für mich da und hatten mich total lieb..und jetzt ist da einfach nichts..

Kommentar von free12345 ,

Meine rede mir gehts nicht anders ! 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten