Frage von Slamist, 24

Meint ihr, es ist profitabel, beim Poker beim Bluffen immer Unglückszahlen als Wetteinsatz zu nehmen, um den anderen rauszubluffen?

Das hat doch vielleicht eine unterbewusste Wirkung beim anderen, so dass er dazu neigt, seine Karten abzulegen.

Antwort
von Lupulus, 8

Was sind Unglückszahlen? Sowas wie 13?

Nein, das macht keinen Sinn.

Denkende Spieler interessiert die absolute Größe deiner Bet überhaupt nicht, wichtig ist nur das Verhältnis Bet:Gesamtpot. 

Nicht denkende, aber zumindest aufmerksame Spieler werden beim zweiten Mal hellhörig. Um beim dritten Mal callen sie dich mit K high.

Antwort
von Ysosy, 15

Wenn der andere Spieler das 2-3 mal gesehen hat... weiß er es. Sinnvoll ist es sich an die üblichen Kriterien zu halten. ZB doppelte / dreifache Pott Größe. Und das dann nicht nur bei einem Bluff, auch wenn man sicher ist das man gewinnt. Und dann sollte man auch mal nichts (reraisen) setzen wenn man sicher ist das man gewinnt, sonst wird das eigene Spiel wieder durchschaubar.

Kommentar von Slamist ,

Man könnte aber immer Unglückszahlen verwenden.

Kommentar von Ysosy ,

Das beschränkt dein Spiel. Du legst dich auf ein vorhersehbares verhalten fest. Mal angenommen du triffst auf diese Person die Abergläubisch ist. Dann weiß sie das Du mit Unglückszahlen hantierst und das bringt Dir Unglück aber nicht dem Gegenspieler. Oder aber der andere Spieler wird generell nicht gegen Dich spielen. Das ist besonders dann schlecht wenn Du eine gute Hand hast.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community