Frage von nationalskull89, 228

Meint ihr das es schon längst gute Mittel gegen Krabs geben könnte und die Pharmaindustrie sie zurück hält?

Jeder der jetzt "Verschwörungstheorie" schreit,: es ist bloß eine Frage! Weil ich über das Thema (u.a. auf GF) ne Menge gelesen habe.

Kann es sein, dass es längst billige & nützliche Mittelchen gegen Krebs geben könnte, die Chemotherapie aber einfach mehr Kohle bringt ? (mehrere hundert Tausend Euro pro Patient)

Was glaubt ihr ? UMFRAGE Button bitte nutzen :)

Antwort
von trumm, 70
Total ausgeschlossen!

>Kann es sein, dass es längst billige & nützliche Mittelchen gegen Krebs geben könnte,die Chemotherapie aber einfach mehr Kohle bringt ? (mehrere hundert Tausend Euro pro Patient)<

Neue Mittelchen sind alles andere, aber nie billig, sondern extremst teuer. Es gibt z.B. das neue Medikament Perjeta fuer Brustkrebspatienten, dass die Lebenszeit ganz erheblich verlaengert. In Norwegen kommt es nicht auf den Markt, weil es zu teuer ist: Ein einziges lebensverlaengerndes Jahr  mit diesem Medikament kostet umgerechnet rd. 240.000€ - und das Jahr fuer Jahr! Eine Chemobehandlung ist dagegen Peanuts.

Die Pharmaindustrie verdient so viel an neuen Mittelchen, dass sie einfach nur dumm waere, wenn sie Neues fuer Millionen von € entwickeln, testen und es dann nicht auf den Markt bringen wuerden.

Antwort
von Auskunft, 69
Total ausgeschlossen!

Diese Frage und die damit verbundenen abenteuerlichen Behauptungen tauchen regelmäßig im Internet auf.

In diesem Fall dienen sie dazu, das von der Fragestellerin beworbene "MMS" (= Natriumchlorid+Säure) mal wieder ins Gespräch zu bringen.

Vor diesem Mittel kann man nur ausdrückliche warnen!!

" MMS (Miracle Mineral Supplement) ist ein Arzneimittel, das in

Deutschland aus gutem Grund nicht zugelassen ist und vor dessen Gebrauch
(Gesundheits-) Behörden weltweit warnen:



- Deutschland:

BfR (= Bundesinstitut für Risikobewertung)rät von der Einnahme des Produkts „Miracle Mineral Supplement“ („MMS“) ab


Nach Mitteilungen auf diversen Internetseiten soll das Produkt „MMS“ angeblich gesundheitsfördernde Wirkungen aufweisen.  
Befürworter der Verwendung von „MMS“ weisen auf die Möglichkeit einer oralen Einnahme des Produkts hin.  
Jedoch handelt es sich bei Natri-umchlorit und dem daraus nach Ansäuerung entstehenden Chlordioxid keinesfalls um sichere Lebensmittel. Zudem erscheint eine Irreführung von Verbraucherinnen und Verbrauchern möglich, da es sich bei der Verwendung von „MMS“ - anders als die Bezeichnung nahelegt - nicht um eine sinnvolle Supplementierung oder Ergänzung der Ernährung mit Mineralstoffen handelt.

Bereits in mehreren europäischen Ländern sowie in Kanada und den USA haben Gesundheitsbehörden über gesundheitliche Risiken von „Miracle Mineral Supplement“ berichtet und von der Anwendung des Produkts abgeraten.
Danach wurden nach oraler Aufnahme von „MMS“ gastrointestinale Störungen unterschiedlichen Schweregrades mit Schmerzen, Übelkeit, Erbrechen und Durchfall beobachtet, teilweise mit Blutdruckstörungen und erheblichen Flüssigkeitsverlusten. Inzwischen sind auch in Deutschland Fälle von unerwünschten ge-sundheitlichen Wirkungen nach dem Verzehr und der intravenösen Gabe von „MMS“ bekannt geworden. Neben Übelkeit, Erbrechen und Veränderungen im Allgemeinzustand wurden auch schwerwiegende Symptome bei medizinischer Anwendung bekannt. Besonders Kinder können durch Verätzungsrisiken gefährdet werden. Das BfR rät dringend von dem Verzehr und der Verwendung des Produkts „Miracle Mineral Supplement“ („MMS“) ab.

http://www.bfr.bund.de/de/a-z\_index/miracle\_mineral\_supplement\_\_mms\_-19625...

Kommentar von Auskunft ,

USA:

FDA (= Food and Drug Adminsitration) Warns Consumers of Serious Harm from Drinking Miracle Mineral Solution (MMS)

http://www.fda.gov/NewsEvents/Newsroom/PressAnnouncements/ucm220747.htm
Kommentar von Auskunft ,

Schweiz:

Warnung vor dem sog. Wundermittel "Miracle Mineral Supplements (MMS)“

https://www.swissmedic.ch/aktuell/00673/00688/01540/index.html?lang=de

und

...blv.admin.ch/themen/04678/04711/04764/index.html?lang=de

Kommentar von Auskunft ,

Frankreich:

Mise en garde sur les risques liés à la consommation du produit dénommé Solution minérale miracle (MMS1)

http://www.invs.sante.fr/fr/Espace-presse/Communiques-de-presse/2010/Mise-en-gar...
Kommentar von Auskunft ,

Kanada:

Health Risks Associated with Use of Miracle Mineral Solution

http://www.healthycanadians.gc.ca/recall-alert-rappel-avis/hc-sc/2010/13510a-eng...

Kommentar von Auskunft ,

Food Standards Agency

Warning against consumption of Miracle Mineral Solution

..tna.europarchive.org/20130513091226/

Kommentar von Auskunft ,

Daher bitte keinen Werbeversprechen glauben und sich lieber diese Zusammenfassung ansehen:

"MMS und Jim Humble - die Fakten"

http://www.gesundheit.ch/mms/

Kommentar von Kitharea ,

Einfacher wäre: Nimm nichts zu dir was in Industriekreisen als Abfallprodukt zählt :D
Dazu zählt übrigens auch Zahnpasta.
Oder: Nimm nichts was nie als Lebensmittel konzipiert war und ab einer gewissen Menge gesundheitsschädlich ist. Chiasamen
Oder: Nimm nichts zu dir was als Wundermittel gilt - WEIL - es gibt keine. Noch immer Atheist - ich glaube nicht an Wundermittel

Antwort
von Kitharea, 95
Ja ich denke , das wäre möglich

Ich denke nicht dass die Priorität der Pharmaindustrie darin besteht uns das Leben zu retten. Bis jetzt sehe ich noch keinen Grund nicht anzunehmen dass es um mehr als Geld geht auch wenn die ursprüngliche Idee dahinter war den Menschen zu helfen.
Wir sind aber auch selbst mitunter schuld weil wir alles glauben was man uns sagt. Alles essen was man uns hinstellt. Alles hinnehmen was passiert. Alles kaufen was angeblich gut ist (bsp Chiasamen und so).
Ich denke es wäre durchaus möglich dass es schon heilbar ist. Ich denke WENN dem so ist wird das Mittel so lange zurückgehalten bis sicher ist dass man gut Gewinn daraus schlagen kann. Wissen tu ich nichts.

Antwort
von Rudolf36, 25
Total ausgeschlossen!

Die Antwortmöglichkeiten sind unvollständig:

  • Zu "Total ausgeschlossen" gehört als Gegenmeinung "Ja, absolut richtig",
  • Zu "Ja, ich denke, das wäre möglich" gehört "nein, ich glaube nicht, dass es so ist." (Warum wäre und nicht ist?)

Durch diese Unvollständigkeit wird die Frage zu einer Suggestivfrage. Man kann der Meinung des Fragestellers zustimmen oder auch nicht. Ich werde gezwungen, der, wenngleich vorsichtig formulierten, Meinung des Fragestellers zu widersprechen.

Trotzdem: ja, Gesundheit ist zu einem Spekulationsobjekt des Kapitalismus geworden. Immerhin wurde berichtet, was ein Börsenmakler zu einem anderen sagte: "Stell dir vor, Krebs wäre heilbar, dann würden wir alle doch verlieren." Ja, der Kapitalismus ist Religion und zugleich Krebsgeschwulst unserer Zeit.


Kommentar von Rudolf36 ,

Nachtrag:

Im übrigen kann es das Krebsmittel niemals geben. Die mehr als 200 Krebsarten sind zu verschieden.

Antwort
von V2H73Y, 93

Aufjedenfall .. so ein Mädchen hat schon eins vor 2-3 jahren entdeckt nur es wird angeblich noch getestet wegen Allergien undsowas aber sowas gibt es .. es kommt aber immer drauf an was man hat z.b einen bösartigen tumor im kopf der sich verstreut .. den kann man nicht mehr aufhalten das hatte meine mum letztes jahr aber sie verstarb weil die Ärzte nichts mehr hätte machen können da er so groß war wie ein Tennisball und gestreut hat ..je mehr man von ihrem gehirn entfernte desto weiter bildete sich ihr wissen selbst ihre sehkraft zurück bis sie nicht mehr sprechen konnte und starb..

Kommentar von nationalskull89 ,

also meinst du da werden Lösungsansätze verheimlicht/untern Tisch gekehrt?

Mein Beileid :/

Kommentar von V2H73Y ,

ja aber es wurde auch schon längst bewiesen das es wirkt und viele krebsarten heilt danke:)

Kommentar von Auskunft ,

Dann nenn uns doch mal das Mittel, was dieses Mädchen (!) schon vor Jahren entdeckt hat.

Bin gespannt.

Kommentar von Dackodil ,

Das wüßte ich auch gerne.

Bitte wenn´s geht mit link.

Kommentar von V2H73Y ,

müsste ich gucken ich machs heute mittag aber warum sollte ich das erfinden .. wenn ich mich nicht täusche kam es sogar auf galileo..

Kommentar von PatrickLassan ,

Bis heute keine Antwort. Anscheinend sucht er noch.


Antwort
von Kitharea, 28
Ja ich denke , das wäre möglich

Sehr interessant: Eine rumänische Arbeitskollegin hat mir grade erzählt - ich hatte ihr von der Frage hier erzählt - dass Kinder und arme Familien in Rumänien Chlorit als Droge verwenden weil es billig und nicht verboten ist. Eine ArmeLeuteDroge sozusagen.

Dann ist es auch klar warum viele auf die Wirkung schwören. Nachdem ich mich etwas besser eingelesen habe gestern in das Thema kann ich nur davon abraten - auch wenn ich die ganzen ohnehin schon vorhandenen Warnungen ignoriere.

Antwort
von Dickerchen123, 31
Ja ich denke , das wäre möglich

ja, ich glaube, dass es möglich wäre. Den Pharmaindustrien brechen aber wichtige Wirtschaftsfaktoren weg, wenn es das ultimative Mittel geben würde. Das rechnet sich nicht, auch wenn es sehr teuer wäre. Die Behandlung mit Chemotherapeutika und den Nachwirkungen daraus bringen eine Menge Kohle.

Die Pharmas schmeißen immer mal wieder ein neues Medikament auf den Markt, dass etwas besser wirkt und die Überlebenszeit etwas verlängert oder die Nebenwirkungen erträglicher macht. Das verkaufen sie dann als das Mittel der Wahl für ein Schweinegeld.

Ob Privatpersonen in der LAge sind so ein "Medikament" zu entwickeln bezweifle ich. Das kostet viel zu viel. Ob es natürliche Heilmittel gibt, die immer helfen, keine Ahnung. Dafür gibt es zu wenige, die es probieren und das Risiko eingehen würden.

LG

Antwort
von Dackodil, 73
Total ausgeschlossen!

Ein neues Medikament gegen eine der häufigsten Krankheiten wäre ein Milliardengeschäft, das sich keine Firma entgehen lassen würde.

Damit eine Firma ihre Entwicklungskosten auch wieder reinkriegt, gibt es einen Patentschutz auf neue Medikamente. Danach können die Aasgeier wie Ratiopharm und Hexal nachbauen und kassieren ohne das Risiko und die Kosten der Entwicklung gehabt zu haben.

Kommentar von nationalskull89 ,

und wenn es nicht entwickelt werden muss ? sondern es zB eine gewöhnliche pflanze is die kein gewinn bringt ?

Kommentar von Auskunft ,

Du glaubst also, dass irgendwo ein Kräuterlein wächst, das man nur zu pflücken und schlucken muss, um damit den Krebs zu besiegen??

Kommentar von Kitharea ,

Also - in einem anderen Bereich habe ich da schon Erfahrung gemacht. Mitunter gibt es ein Kräutlein was hilft. Allerdings habe ich das Zeug in der Apotheke bekommen und nicht von komischen Websites oder über Dritte. Es war also zugelassen - heißt zwar wie man an best. früheren Fällen div. Mittelchen sieht auch wenig - aber zumindest aktuell der Stand der Dinge.
Nach dem "Mittelchen" habe ich gute 8 Stunden im Internet recherchiert. Und erst dann das genommen wo ich "gefühlt" genug positive Berichte gefunden habe von echten Menschen die dasselbe Problem hatten und berichtet haben.
Ob das beim Krebs auch geht weiß ich nicht - vielleicht. Man weiß es nicht. Vielleicht ist es eine Kombination aus Anderem. Nachdem Krebs aber etwas "körpereigenes" ist schätze ich wird es schwer etwas "natürliches" zu finden. In diesem Fall würde ich mich eher auf die Mikroelektronik verlassen als auf Wundermittel. Nicht einmal so sehr auf die Pharmaindustrie.

Kommentar von Dackodil ,

Mikroelektronik??????????
Was stellst du dir darunter vor und auf welche  Weise könnte diese auch nur theoretisch auf Krebs wirken?

Und wieso könnte die Eigenschaft von Krebs als "körpereigen" ein "natürliches" Mittel dagegen verhindern?

Ich kann deinen Gedankengängen nicht folgen.

Bitte bedenke auch mal, daß es den Krebs nicht gibt. Es gibt wer weiß wie viel verschiedene Arten mit unzähligen verschiedenen Ursachen, darunter sogar infektiöse.
Es wird also nie nur ein Mittel gegen Krebs geben (können).

Kommentar von Auskunft ,

Damit wird Mikrowellenablation gemeint sein:

" Der zweite Weg ist die Mikrowellenablation.  

Diese funktioniert, indem die Mikrowellentechnik Wassermoleküle stimuliert. Deren kinetische Reibung wiederum erzeugt thermische Energie, die den Tumor verbrennt.  

Mikrowellen bieten gegenüber der Radiofrequenzablation
einige Vorteile, erklärt der Experte: So könnten damit höhere
Temperaturen erreicht werden, während das Risiko von Hautverbrennungen gleichzeitig geringer ist. Außerdem dauert die Behandlung kürzer. Beiden Eingriffen ist gemein, dass sie minimalinvasiv sind, da die Hitzeenergie durch kleinste Einstichsonden in den Körper gelangt.

Die Mediziner am Universitätsklinikum Frankfurt arbeiten bei ihrem neuen Verfahren seit drei Monaten mit Sonden, in die Mikroelektronik integriert wurde. 

Auf diese Weise, erklärt Professor Vogl, könne die Abgabe der Energie durch die Sondenantenne viel präziser gesteuert werden als früher. Das macht der Arzt an einer Konsole, die jenen ähnelt, die man auch von Computerspielen kann. Zusätzlich habe ein neuartiges Kühlsystem die Methode weiter verbessert."

http://www.fr-online.de/gesundheit/therapie-krebs-zerstoeren-und-heilen-mit-hitz...

Kommentar von Dackodil ,

Danke für den link.

Das ist ein interessanter Ansatz.

Mal sehn, ob und wie sich das Verfahren auf Tumorstammzellen auswirkt.

http://www.aerzteblatt.de/archiv/133341

Kommentar von beamer05 ,

... nunja, die Mikrowellenablation ist ja nicht soo neu und wird bei uns "um die Ecke" von einem Kollegen auch in sehr guter Qualität bei geeigneten Situationen auch praktiziert. ABER: das Verfahren eignet sich halt nur für ganz spezielle Konstellationen, z.b. einzelne Leberherde. Für die häufigsten Tumormanifestationen (unscharfe Begrenzung, empfindliche Organe in direkter Umgebung etc. pp) ist die Methode weniger bis gar nicht geeignet.

Wie so oft in der Onkologie: Alles nicht ganz so einfach, wie sich Laien das manchmal so vorstellen.

Aber davon profitieren ja gerade die Verschwörungstheoretiker u.a., die scheinbar einfache Lösungen anbieten - Du kennst das ja zur Genüge ;-(

Kommentar von Dackodil ,

:-(

Kommentar von Auskunft ,


Aber davon profitieren ja gerade die Verschwörungstheoretiker u.a., die scheinbar einfache Lösungen anbieten


Da sprichst Du ein großes Wort gelassen aus.

Antwort
von Kitharea, 40
Ja ich denke , das wäre möglich

Schon seltsam dass das hier grad zu einer Wundermittel-MMS Diskussion ausartet - wer hätte das gedacht ^^
War das der Plan des TE ?
Hintenrum-Fragenstellen weil man es direkt nicht sagen will? Weil könnte ja zu offensichtlich sein?

Kommentar von nationalskull89 ,

Ja.

bin da sehr vorsichtig. Cannabis soll aber auch helfen!

Kommentar von Dackodil ,

Cannabis hilft nicht gegen Krebs!

Aber es hilft gegen die Tumorkachexie und auch ganz gut gegen die Nebenwirkungen der Chemotherapie oder einer radioaktiven Bestrahlung.

Antwort
von Sarah9888, 64

Ja gibt es aber wieso sollten diese eingesetzt werden? ... Achja weil wenn...dann fliest ja kein Geld mehr in die Forschung -_-... Und somit wieder Geld weniger... Ist wirklich war aber naja 😉 da können wir eh nix gegen tun 😑

Kommentar von nationalskull89 ,

Die Forschung bringt seit Jahrzehnten so gut wie nichts.

Immer mehr Leute sterben an Krebs

Kommentar von Rudolf36 ,

Die Forschung hat vor 10 Jahren die TKIs (Tyrosinkinaseinhibitoren) entdeckt, die vorwiegend als Tablette genommen werden können. Sie verlängern die Überlebenszeit bei etlichen Krebsarten ganz erheblich und sind weitaus verträglicher als das, was man bis dahin als "Chemo" bezeichnete.

Kommentar von Sarah9888 ,

Ja das wissen wir alle das es nix bringt... Ich kann auch smarties geben und sagen das wäre ein Medikament... Die haben schon einiges aber wieso sollten die das geben ?? Sag mir paar gute Gründe ...

Kommentar von nationalskull89 ,

ich kenne keine. Nicht gesund und nicht tot. dieser schwebezustand bringt nämlich das geld.

Antwort
von Linkboy007, 119

Ich denke nicht und selbst wenn sie zurückgehalten werden würde es einen guten Grund geben vielleicht sind die Nebenwirkungen einfach zu schlimm oder so...

Kommentar von nationalskull89 ,

schon mal die nebebenwirkungen bei einer Chemotherapie angeschaut? :-o

was soll denn NOCH schlimmer sein als dem eigenen Körper Gift zuzuführen?

Kommentar von Auskunft ,

Und deswegen sollte man "MMS" erst gar nicht verwenden!!

Kommentar von Rudolf36 ,

Auch MMS ist eine chemische Substanz und deshalb eine "Chemo".

Antwort
von WhoozzleBoo, 76
Total ausgeschlossen!

Denke ich nicht. Zumal ich auch nicht glaube, dass Chemo mehr Kohle bringt. Wenn man wirklich ein Heilmittel finden würde, wären Geld oder zumindest Ruhm der in die Geschichte ein geht garantiert.

Kommentar von nationalskull89 ,

was wenn es Privatpersonen sind ?

(also keine Konzerne o.ä)

oder wenn das Mittel tatsächlich so billig ist, oder nicht patentiert werden kann, so dass Niemand Gewinn daraus schlagen könnte?

Kommentar von WhoozzleBoo ,

Gerade Privatpersonen würden es nicht verheimlichen. Was hätten die davon? Mit Chemos verdienen die nichts. Wenn es ein Heilmittel geben würde, müsste es getestet worden sein. Und das wäre irgendwie bekannt geworden. Meinst du es gibt wirklich Menschen, die jährlich Millionen an Krebs sterben lassen würden, wenn sie ein Heilmittel besäßen? Jeder 4. stirbt heutzutage an Krebs.

Kommentar von nationalskull89 ,

weil sie öffentlich nieder gemacht werden?

Mit allen Mitteln als Scharlatane hingestellt werden OBWOHL es ne  Menge geheilte & glückliche ex-krebs-Patienten gibt ?

Kommentar von Auskunft ,

Beweise, Beweise, Beweise für diese abenteuerlichen Theorien.

Kommentar von Kitharea ,

Mal angenommen ich bekomme Krebs - unheilbar.
Dann würde ich auch alles versuchen - weils ja eh schon egal ist. Ob mir das Mittelchen hilft was mir iwer hinter verschlossenen Türen gibt oder ob es nur meine Änderung der Lebensweise war kann keiner sagen - wenns mir nicht hilft kann auch keiner sagen obs nicht wem anderen helfen würde.
Ich habe wesentlich öfter von Krebspatienten gehört die wirklich jeden Mist versucht haben und trotzdem keine Besserung eintrat. Ich gehe sogar davon aus dass die meisten Krebspatienten nichts unversucht lassen.
Ausnahmen gibt es immer aber wer kann schon wissen was genau jemandem hilft und was nicht ohne dass es durch viele viele und noch viel mehr Fälle bewiesen ist?
Hörensagen zählt halt nicht. Das was wir hören und sagen hat oft nichts mit dem zu tun was die Wahrheit ist und die Wahrheit ist oft gut bezahlt.

Kommentar von Auskunft ,
Ich habe wesentlich öfter von Krebspatienten gehört die wirklich jeden Mist versucht haben und trotzdem keine Besserung eintrat. Ich gehe sogar davon aus dass die meisten Krebspatienten nichts unversucht lassen.

Richig, und diese Verzweiflung wird oft genug von ganz üblen Scharlatanen mit bestenfalls wirkungslosen, schlimmstenfalls mit gefährlichen Mitteln, wie diesem MMS, ausgenutzt. 

Reicht es nicht, dass diese Menschen Krebs haben? Muss da mit Gewalt noch weiteres Leid/weitere Krankheiten hinzugefügt werden?

Kommentar von Kitharea ,

Letztendlich kann man nur das tun von dem man denkt es ist das Beste für einen selbst. Ärzte sind gut aber auch da gibt es schwarze Schafe - auch ein Arzt weiß nicht alles und berücksichtigt nicht alles. Medizin ist für Männer gemacht - bei Frauen wirkt alles unter Umständen ganz anders.
Ich vermute alles in Allem ist unser Leben eine Mischung aus Selbstvertrauen, Vertrauen in andere und dem gewissen Bauchgefühl was davon man jetzt besser nehmen sollte.

Kommentar von Auskunft ,

Jedem steht es natürlich frei zu schlucken, was er will.

Aber vorher sollten Patienten schon darüber aufgeklärt werden, was es mit dem Mittelchen, für das Werbung gemacht wird, auf sich hat.

Danach kann jeder selbst entscheiden...

Kommentar von Kitharea ,

Frage ist halt immer wer da aufklärt.
Grundsätzlich sollte man eh schon einmal keiner Statistik glauben die man nicht selbst gefälscht hat. Und immer schön gucken wer das bezahlt hat. Zum Glück muss man sich nicht um jedes Fitzelchen im Leben so intensiv kümmern - da kann schon ein Haufen Zeit draufgehen wenn man sich "gut" informieren will :S

Kommentar von Auskunft ,

Nun, da es hier um Krebserkrankung und nicht um Fitzelchen geht, sollte man sich schon intensiv kümmern.

Seriöse Quellen kann man mit etwas Übung und Erfahrung schon finden, dann kann man sich auch Phrasen á la " Grundsätzlich sollte man eh schon einmal keiner Statistik glauben die man nicht selbst gefälscht hat" schenken. 

Pauschale Verdächtigungen bringen nichts.

Kommentar von Kitharea ,

Ne deswegen meinte ich auch man muss selbst gucken und was finden. Mit all dem was man finden kann sich selbst ein Bild machen. Und jein - gerade bei Studien kommt es heutzutage extrem darauf an wer die bezahlt. Man sollte sie sich ansehen und selbst entscheiden ob man das glaubt oder nicht.
Das ist keine pauschale Verdächtigung das ist lediglich eine Vorwarnung dass man nicht alles glauben sollte was man liest.

Antwort
von TheLegendary, 63
Total ausgeschlossen!

Es ist möglich, allerdings bezweifle ich es. Weißt du es bringt nichts, das eigene Rezept zurückzuhalten und zu riskieren, dass die Konkurrenz eines entwickelt, man kann es einfach patentieren lassen, hat damit ein Monopol, kann den Preis bestimmen und so setzen, dass man durch die Quantität viel mehr Geld rausholt als aus den paar Patienten, die sich die bisherige leisten können. Außerdem würde man die nächsten hundert den Namen des Erfinders dieses Medikaments in Erinnerung behalten. Der ewige Geißel der Menschheit, besiegt von xyz.

Kommentar von nationalskull89 ,

danke für deine antwort.

 Was aber, wenn man das Mittel nicht patentieren lassen kann & somit keiner Gewinne daraus schlagen könnte?

Kommentar von TheLegendary ,

Es gibt nichts, was man nicht patentieren lassen kann. In Amerika hat Monsanto verdammt nochmal Brokoli patentiert. Brokoli. Etwas, was schon lange vorher da war und das einfach so wächst. Vollständig patentiert. 

Kommentar von Kitharea ,

Monsanto steht ab Oktober in Den Haag vor Gericht. Die werden zwar nicht auftauchen aber ich hoffe inständig dass die Länder, welche den Vertrag unterschrieben haben danach keine Geschäfte mehr mit Monsanto machen...

Kommentar von TheLegendary ,

Das hoffe ich auch inständig

Kommentar von Kitharea ,

Davon abgesehen gibt es einiges was man "bei uns" nicht patentieren lassen kann. In den USA scheint das was Anderes zu sein.
In den USA wurde aber auch nicht der Brokkoli selbst sondern das Verfahren zur Züchtung patentiert.
Hier bei uns kann man grundsätzlich nichts patentieren was die Natur ohnehin schon bietet. Drüben ist man das mit einem Trick umgangen oder so (auch nur Hören-sagen)
Es gibt zb. gewisse Cremes aus "Naturprodukten" die niemand patentieren KANN. Dementsprechend werden diese von gewissen Ärzten auch nach Nachfragen quasi nur sehr ungern verschrieben. Daran erkennt man dann den Unterschied zwischen einen Pharmaindustrieabhängigen Arzt und einem der noch selbst denkt.

Kommentar von Kitharea ,

Ist auf jeden Fall ein guter Grund der 1. zu sein.
Vermuten wir mal fehlende Konkurrenz dann fällt auch das weg. Das wollen wir der Pharmaindustrie aber nicht unterstellen warum denn auch.
Und trotz allem stellt sich die Frage kann man es denn auch verkaufen. Gerüchte hab ich schon viele gehört was das Thema betrifft.

Kommentar von nationalskull89 ,

Ja kann man.

Kostet um die 15€ und hält ein Jahr.

Tausende Menschen hat es geheilt. Aber es wird halt niedergeredet weil es keinen Gewinn bringt und nicht patentiert werden kann

Kommentar von Kitharea ,

Ok und was ist das ?

Kommentar von nationalskull89 ,

Wenn ich das jetzt schreibe werde ich öffentlich fertig gemacht.

Ich gehe das Risiko ein und schicke einen Amazon-Link.

hab das Zeug selber & benutze es seit fast 2 Jahren. Sehr gute Erfahrungen gemacht & die Amazon-Bewertungen sprechen auch für sich


http://www.amazon.de/Natriumchlorit-S%C3%A4ure-4-Salzs%C3%A4ure-Set/dp/B00INY9RC...


:)

Kommentar von Kitharea ,

Salz? Hast du Krebs? Sry wenn ich so offen frage jetzt aber Salz?

Kommentar von nationalskull89 ,

Bist du drauf gegangen ? das ist NatriumchloriT mit "t" am Ende + Zitronensäure oder Salzsäure als Aktivator

Kommentar von Kitharea ,

Ok zu schnell gelesen stimmt
https://de.wikipedia.org/wiki/Natriumchlorit

Kommentar von Kitharea ,

Man möge sich selbst eine Meinung darüber bilden - bei mir wars vorbei als ich gelesen hab wozu es vorwiegend verwendet wird :)

Kommentar von TheLegendary ,

"fehlende Konkurrenz" gibt es nicht. Die größten Firmen müssten sich schon zusammenschließen und unterschreiben, dass sie keins rausbringen würden, was sie niemals machen würden, denn die werden keine Möglichkeit auslassen, einen Vorteil zu gewinnen, schließlich ist das die Realität und kein Spiel, in dem der Ausgang egal ist.

Die Frage, ob man es verkaufen kann, stellt sich nicht, wieso sollte sich diese stellen? Die Frage, ob sich etwas verkaufen lässt bezieht sich auf "Wird man es kaufen zu den Konditionen, zu denen wir es mindestens verkaufen werden, um Profit daraus zu machen?" Und da ist die Antwort definitiv ja.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community