Frage von Aylincx, 151

Wie kann ich meinen Eltern sagen, dass ich zum Psychologen möchte?

Ich habe vermutlich eine Soziale Phobie. Mit einer Sozialen Phobie ist es jedoch schwer, den Eltern zu sagen, dass man zum Psychologen möchte. Ich habe es bisher einmal versucht, meiner mutter zu sagen, dass ich vllt. eine soziale phobie habe. Habe mich jedoch sehr unter Druck gesetzt gefühlt und die üblichen Angstzustände bei Aufmerksamkeit bekommen. Ich habe es in etwa 2 Minuten ausgehalten. Dann sagte ich beim rausgehen, dass ich keinen psychologen brauche bin in mein Zimmer gerannt, hab mich eingesperrt und geweint, weil mir diese situation so unangenehm war. Was kann ich tun, um zum Psychologen zu gehen? bzw. meinen eltern sagen?

Antwort
von bikerin99, 93

Ich kannmir schon vorstellen, dass es für dich äußerst schwer ist, deine Eltern zu informieren. Ich weiß nicht, wie euer Verhältnis ist und ob du schon einen Termin vereinbart hast.
Vielleicht beginnst du damit, ihnen zu sagen, wie es dir geht und wie sehr du dich belastet fühlst. Warte einmal ab, was sie dazu sagen. Dann erst, was du dir überlegt hast, dass du etwas dagegen unternehmen möchtest und dazu dir Hilfe holen möchtest, weil es so für dich nicht weitergehen kann. Dass du bei einem Psychologen schon einen Termin vereinbart hast oder vereinbaren willst.
Viel Erfolg, du wirst es schaffen, auch wenn es schwer war. Aber dieses Gespräch war schon der 1. Schritt auf deinem Weg zur Veränderung. Es stärkt dich selbst, wenn es dir gelungen ist, das Thema bei deinen Eltern anzusprechen unabhängig davon, wie sie reagieren.
P.S. Es gibt Psychologen und Therapeuten die Therapie auf Krankenschein anbieten bzw. Jugendberatungsstellen, die kostenlos sind und an die du dich wenden kannst.


Kommentar von Aylincx ,

Habe keinen krankenschein, da dass eine Privatversicherung ist (glaube ich) Und nach 5 jahren 1 Schritt zugehen, der so endet war nicht zwingent ganz hilfreich.... meine mutter hatte es mir nicht geglaubt und hatte gefragt ob ich zum psychologen will... da ich mich unter druck gefühlt habe, habe ich dann nein gesagt und bin wie im text erwähnt in mein zimmer gerannt

Kommentar von bikerin99 ,

Hast du keine ecard? Aber in eine Jugendberatungsstelle kannst du gehen oder bei einer Jugendhotline einmal nachfragen.

Kommentar von Aylincx ,

Nein hab ich nicht und in unserer kleinstadt ist glaube ich auch keine jugendberatungsstelle

Antwort
von Unicornhater, 51

Erstens, du kannst dich nicht selbst diagnostizieren. Zweitens, versuch doch mal, deiner Mutter erst zu erklären, dass es dir schlecht geht. Geh dann zum Arzt, erzähle ihm seine Symptome und er wird dich wahrscheinlich zu einem Psychotherapeuten schicken, kriegst dann ein Rezept. 

Antwort
von babyschimmerlos, 75

Du hast eine schlimme Krankheit Du leidest unter Einbildung.

Kommentar von Aylincx ,

Was bilde ich mir denn ein?

Kommentar von babyschimmerlos ,

soziale Phobie

Kommentar von Aylincx ,

Woher willst du das wissen?

Kommentar von babyschimmerlos ,

Weil deine Beschreibung in keiner Weise zur sozialen Phobie passt, sondern einfach nur normale pubertäre Erscheinungen sind. Du bildest dir also was ein, was du irgendwo mal aufgeschnappt hast. Das ist keine Krankheit. Das ist nur kindische Einbildung. 

Kommentar von Aylincx ,

Ich spreche niemanden an, wenn ich die uhrzeit wissen will, reagiere nicht, wenn ich beleidigt werde, höre zu, wenn gelästert wird, Äußere meine Meinung nicht, damit niemand sauer ist, weine fast in einzelgesprächen, hasse aufmerksamkeit, möchte niemanden mit mir belästigen, benutze die Rückseite, stadt nach einem Blatt zu fragen, Gehe einen Bogen, damit andere keinen Platz machen müssen, beeile mich, wenn ein auto warten muss (Zebrastreifen), Reagiere nicht, wenn andere vordrängeln, Sage immer ja, wenn jemand vor will, Denke mir vorher 50 mal den satz den ich sage, wenn ich drankomme (Bäckerrei, schule....) , sage hinter fast jeder aussage ,,glaube ich", um keine Falschaussage zu machen, lasse alle abschreiben, wenn sie es wollen, Rede nicht über mich, um nicht selbstverlirbt zu wirken, kleide mich umauffällig, gucke nur zu Leuten, wenn ich mit ihnen rede, streiche Wörter 10 mal durch, damit niemand den Fehler sieht, sage erst, dass es mir schlecht geht, wenn ich fast weine, weine nur, wenn ich alleine bin, bin nach außen nie traurig, um nicht angesprochen zu werden, halte gespräche immer so kurz wie möglich u.s.w. aber ok wenn es nur einbildung ist brauche ich keinen psychologen... dann bin ich ja erleichtert :) Dachte schon nach 5 Jahren wäre es keine Phase mehr aber scheinbar ja schon... danke für die aufklärung belästige dann keine Gf nutzer mehr damit....

Kommentar von babyschimmerlos ,

Jetzt hast du selber bestätigt, dass du ein Troll bist.

Kommentar von Aylincx ,

Womit?

Kommentar von Aylincx ,

Womit habe ich es bestätigt?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community