Frage von VrSteffi, 336

Meine Zukünftige Reitbeteiligung möchte 210€!?

Hallo,ich habe gerade mit der Frau geschrieben bei der ich vlt eine neue RB habe und jetzt habe ich sie gefragt wieviel das kosten würde für 3-4 mal die Woche und sie sagte für 3 mal 165 und für 4 mal 210€!! Ist das nicht zu Übetrieben? Ich meine ich habe bei meiner alten RB 80€ bezahlt und dürfte alles machen und bin auch Turniere geritten.

Antwort
von trabifan28, 28

Kommt immer ganz darauf an.

Aber für 3-4 mal die Woche 210€ ist schon ein ganz schöner Batzen Geld. Da kostet ein mal Reiten/etc. ja 55€ - das ist schon einiges.

Mir persönlich wäre das viel zu teuer, für eine RB. Das wäre bei mir schon fast eine Boxenmiete bzw. mehr. (200€ die kleine Außenbox für meinen Isi und 250€ für die große Innenbox)

Was dürftest du denn mit dem Pferdchen machen? Turniere? Reitstunden? Ausreiten?

Wie ist das Pferd denn geritten, auf welchem Niveau? Wenn es nur ein Freizeitpferd ist mit dem man mal eben ein kleines Ründchen ins Gelände juckelt macht es schon einen Unterschied als bei einem M-Dressur/Springpferd das erfolgreich Turniere geht etc. Da müsste man dann auch mit mehr rechnen..

Außerdem macht es auch viel aus was der Stall alles zu bieten hat - Reithalle? Springplatz? usw. Da kommt dann meist noch ein bisschen was dazu wegen der Hallennutzung. Oder dass man beim Unterricht mitreiten darf etc.

Wie gesagt, mir wäre es zu teuer. So viel wäre mir eine einfache RB nicht wert, muss ich jetzt mal ganz ehrlich sagen. 100-150€ wären ja noch in Ordnung, für 3-4x die Woche. Wenn du dann auch einiges mit dem Pferd machen darfst. Aber mehr wirklich nicht.

Frag doch ganz einfach mal nach, ob man an dem Preis nicht noch was machen könnte. Mehr als "nein" sagen kann sie ja nicht. Hast also nichts zu verlieren.

Wenn du oder deine Eltern sich das jeden Monat leisten können und auch wollen... das ist dann auch immer so eine Sache... wirst dann sicherlich bei einigen anderen Dingen mal zurückstecken müssen...

Und außerdem würde ich mir das Pferd erstmal ein, zwei mal ansehen und reiten, longieren etc. Vielleicht kommst du gar nicht mit dem Gaul klar, dann hat es sich ja sowieso erledigt. Oder die Besi ist, auf gut Deutsch gesagt, eine blöde Kuh.. weiß man ja vorher nicht, außer man kennt sich.

Kommentar von stracciatella33 ,

Kleine Anmerkung: die Fragenstellerin wird sicher nicht 210€ pro 4x Reiten, also pro Woche bezahlen, sondern pro Monat. Dann sind das ca. 13€ pro "Reittag". ;)

Kommentar von trabifan28 ,

Jup, ist mir auch aufgefallen... hab falsch gerechnet, sorry! ;-)

Trotzdem bleibe ich bei meiner Meinung. Mir wäre es zu teuer. Auch wenn ich pro Reiten nur 13€ zahlen würde. Im Endeffekt ist es schon ein ganzer Batzen Geld für eine RB.

Allerdings habe ich mehr das Gefühl die Fragestellerin will sich nur hier nur "beschweren", da sie meiner Meinung nach bereits entschieden hat diese RB nicht zu nehmen, weil sie es nicht einsieht der Besi das Pferd zu finanzieren...

Kommentar von VrSteffi ,

Also die Besitzerin antworten mir gar nicht mehr. Ich durfte mit den Pferd alles machen auch Turniere aber nicht für 210€ haha die hat nicht alle Tasten im Schrank. Ich habe mit meiner Trainerin gesprochen und mit anderen Bekannten und ihnen ist allen der Kinn abgefallen. Ich habe jetz ein tolles Pferd gefunden wo ich nix bezahlen muss das Pferd bis M sicher ausgebildet ist ,ich so oft kommen kann wie ich möchte und wo Turniere erwünscht sind und dazu kenne ich die Frau! Was besseres kann man nicht finden

Kommentar von trabifan28 ,

Naja, wenn sie nicht mehr antwortet hast du entweder unverschämt geschrieben oder sie ist nicht gerade "seriös".

Ungewöhnlich... eine RB an einem M-Pferd und kostenlos... Aber nichts ist unmöglich.

Dann wünsche ich dir viel Spaß und Erfolg mit deiner neuen RB! ;-)

Expertenantwort
von Dahika, Community-Experte für Pferde, 65

Den Preis finde ich auch überzogen, es sein denn das Pferd ist ein sehr weit ausgebildetes Pferd, von dem du sehr viel lernen kannst und es steht einem Stall, wo einem der Podex gepudert wird. Und eventuell Reitunterricht inclusive ist.

Allerdings 3- 4 mal die Woche für 80 Euro würdest du bei uns nicht finden. Es sei denn an einem Pferd, wo du auch 3 bis 4 mal die Woche misten etc. müsstest.  Ich schätze mal, für vier Tage in der Woche in einem anständigen Stall auf einen hinreichend guten Pferd könnte man 130 Euro verlangen. Reitstunden kommen dann extra natürlich.

Kommentar von VrSteffi ,

Das Pferd läuft L Dressur ich ebenfalls und ich hatte schon Pferde die S liefen und ich musste noch längst keine 210€ bezahlen.

Kommentar von Urlewas ,

Demnach bist Du überzeugt, dass der Preis überzogen ist ( wie anscheined alle...) 

Nun bin ich langsam etwas verwirrt - hier entstehen inzwischen großevGrundsatzdiskussionen, obwohl du eigentlich gar nicht hättest fragen brauchen, weil Deine Meinung sowieso bereits von anfang an fest steht?.

Expertenantwort
von Urlewas, Community-Experte für Pferde, 45

Weißt Du, wenn man sich schon über Geld feilscht, noch bevor man sich gesehen hat, wäre ich skeptisch.

Angebot und Nachfrage regeln den Preis - ich finde das Gezanke, wer wen " abzockt" ziemlich häßlich. 

Wenn man sich erst mal trifft, bekommt der Preis oft eine ganz andere Relation. Wenn man einander sympatisch ist, und je nach dem, wie man deine Reitkünste einschätzt, bekommt das Geld  manchmal einen ganz anderen Stellenwert.

 Wenn Du so ein Pferd reiten möchtest, und niemand überläßt dir eines günstiger, dann zahlst du, oder läßt es dann eben; und wartest auf eine passendere Gelegenheit.

Ich stelle immer wieder fest, dass es viele Pferdebesitzer gibt, die  dankbar sind, wenn ihnen jemand, der einigermaßen reiten kann,  das Pferd versorgt und bewegt, ohne dass es ihnen auf Geld ankommt.

Bei Turnierpferden allerdings sieht  das meist etwas anders aus - da sind die Kosten um einiges höher, die Reitgelegenheiten seltener, das Risiko, durch einen kleinen Unfall o.ä. aussetzen zu müssen schmerzlicher, was sich auch  auf den Preis auswirkt.

Es gibt aber auch den selteneren Fall, dass jemand Geld gnug und Freude am Turniersport hat, aber selber nicht (  mehr) mitreiten kann, sein Pferd gerne jemandem  kostenlos zur Verfügung stellt, weil er seinen Vierbeiner einfach gern mit Schleifchen sieht...

Kommentar von VrSteffi ,

Ich hatte diesen Samstag Probereiten und die Besitzerin war genauso begeistert wie ich. Sie sagte zu mir das sie genau so jemanden wie mich sucht und meinte ich soll ihr die nächstes Tage schreiben wie es aussieht und über Preise oder sonst was haben wir nicht gesprochen bis ich ihre Tochter heute angeschrieben habe und gefragt habe was die RB kosten würde. Sie hat mir immer noch nicht geantwortet aber ich hoffe das es sich was ändert.

Kommentar von Urlewas ,

Wenn sie gensu so jemand wie Dich sucht, wird sie sich das mit dem Preis sicher noch mal überlegen, wenn Du ihr sagst, dass deine Eltern da so nicht mitmachen. Da Du ja demnach minderjährig und auf deren Budget angewiesen bist, würde ich das die Erwachsenen unter sich verhandeln lassen.

Wenn die Frau total hinter Geld her ist, könnte es schon auch sein, dass sie versucht, Deine Begeisterung auszunutzen.

Lass das mal Deine Eltern machen, die müssen schließlich sowohl tahlen als auch unterschreiben. 😊

Antwort
von miriamkelzer, 83

Das finde ich echt happig und ich finde es auch sehr unsympathisch, wenn ein Pferdebesitzer nur wegen dem Geld sein Pferd zur Verfügung stellt. Das signalisiert sie nämlich mit den unterschiedlichen Preisen. Ich find es ok Geld zu verlangen keine Frage, aber entweder man sucht jemanden für sein Pferd, weil man nicht so viel Zeit hat, oder man sucht jemanden wegen dem Geld (dann sollte man aber auch kein Pferd halten wenn man es nicht finanzieren kann). Finde, dass bei letzterem keine gute Beziehung zwischen Besitzer und reitbeteiligung entstehen kann, wenn das Geld im Vordergrund steht. Das ist alles meine Meinung und andere sehen es sicherlich anders. Habe selbst auch kein eigenes Pferd, aber seit sehr vielen Jahren immer reitbeteiligungen gehabt.
Bisher habe ich nur bei einer 60€ bezahlen müssen und die war leider nur hinter dem Geld her. Momentan habe ich zwei. Eine omi, mit der ich nur was ausreite und das andere Pferd läuft noch im turniersport bis M. Bezahle nichts dafür und kriege auch kostenlos reitunterricht. Im Gegenzug miste ich eigentlich nur und mach selten mal das Futter fertig. Ich weiß auch, dass das nicht selbstverständlich ist, aber wenn ein Besitzer schon ankommt mit: 1x die Woche kostet x€ und 2x die Woche kostet y€, dann werd ich immer skeptisch.  

Kommentar von VrSteffi ,

Genau so seh ich das! Würde das Pferd Olympiade gehen dann wäre das 'akzeptabel' aber für ein Pferd das nur L läuft 210€ zu bezahlen ist eine reine abzocke! Ich meine sie habe 2 oder 3 Pferde dann müssen sie die finanzieren können!

Kommentar von miriamkelzer ,

Anscheinend sind die 2-3 Pferde doch nicht so gut zu finanzieren 🤔

Kommentar von VrSteffi ,

Ist so, dann sollen sie die verkaufen und nicht jemanden suchen der sie finanzieren kann 

Kommentar von Dahika ,

1x die Woche kostet x€ und 2x die Woche kostet y€, dann werd ich immer skeptisch.

Wie gesagt, den Preis finde ich auch überzogen. Aber ich würde auch als Besitzerin sofort skeptisch, wenn eine RB sich sofort erkundigen würde, was ein Pferd kosten darf.

Ich kenne übrigens keine Besitzerin, die ihr Pferd durch die RB finanziert. Ein Pferd ist so teuer, da ist der RB Preis meist nur ein kleines Zubrot. Von finanzieren kann nicht die Rede sein.

Und ich kenne leider mehr RB, die auf der Abzockertour sind als Besitzer, die das machen.

Finde, dass bei letzterem keine gute Beziehung zwischen Besitzer und reitbeteiligung entstehen kann, wenn das Geld im Vordergrund steht.


DAs gilt aber für beide Seiten, und wie gesagt, ich  kenne das mehr von RB als von Besitzern. Wieviele RB wollen für lau reiten und finden es unverschämt, wenn die Besi es wagt, Geld zu verlangen.


Kommentar von miriamkelzer ,

Bei 210€ finanziert man das Pferd schon ordentlich mit und bei dem Betrag finde ich es auch verständlich wenn man die Meinung von anderen hören möchte.

"DAs gilt aber für beide Seiten, und wie gesagt, ich  kenne das mehr von RB als von Besitzern. Wieviele RB wollen für lau reiten und finden es unverschämt, wenn die Besi es wagt, Geld zu verlangen."
Ich kenne es eher umgekehrt, aber wahrscheinlich ist es sogar ausbalanciert nur betrachtet man es von anderen Standpunkt.

Kommentar von Urlewas ,

Oft genug suchen bBesitzer eine RB, angeblich weil das Pferd " dringend mehr Bewegung braucht" - und schreiben einen Preis mit VB hin. Und wenn dann  jemand reiten und verhandeln will, ist es plötzlich egal, wenn das Pferd auf der Koppel  stehen bleibt. Denn es geht ja eigentlich ums Geld...

Oder es ist mit dem Pferd ist immer irgendwas an dem Tag, am dem die RB kommt - sie zahlt immer, darf aber kaum mal reiten. Denn eigentlich will man  ja keinen fremden Reiter, sondern nur einen Sponsor...

Ja es gibt überall solche und solche - und es gibt immer Neider, die es nicht mögen, wenn andere was " umsonst" bekommen. Schon weil  das ihnen den Preis  kaput macht. 

Expertenantwort
von Heklamari, Community-Experte für Pferde, 68

Ich find 150€ noch ok, mehr nicht

Meine RBs geben y75€ für zwei Tage inkl. Unterricht und ausrittbegleitung. Mithilfe ist höchstens 10 Minuten, wenn überhaupt.

Großstadt 4 km, keine Halle aber eigener reitwald, trail .

Kommentar von VrSteffi ,

Das komische ist die meint zu mir einmal die Woche 60€ und immer wenn ein Tag mehr 5€ mehr. Dann schickt sie mit ein Zettel wo die Preise stehen und da steht 2 Tage 115€ und das sind längst keine 5€ mehr

Kommentar von Urlewas ,

Ein Zettel, wo die Preise stehen? Wo gibts denn so was? Ist das dann eher ein Profibetrieb, der die Pferde sozusagen vermietet? Dass Privatleute regelrechte Preislisten fur Reitbeteiligungen haben, ist mir völlig fremd!

Antwort
von lovelifee6899, 20

Es kommt natürlich auch darauf an, was es für ein Pferd ist und was es alles kann, allerdings finde ich so viel Geld echt zu viel, ixh würde das nicht zahlen... Rede doch noch einmal mit ihr....

Antwort
von VeraLu, 31

das kommt meiner meinung nach auf den ausbildungsstand des pferdes an. es macht natürlich einen riesen unterschied ob es sich nur um ein freizeitpferd oder ein professionelles turnierpferd handelt. allerdings finde ich 210 euro schon sehr happig. schau es dir am besten einfach an und entscheide dann. evtl könnt ihr dann ja noch drüber reden.

Antwort
von heatensfrens, 37

Ich finde, dass es allgemein eigentlich immer darauf ankommt, was das Pferd so kann, was du machen darfst und welche Pflichten (Stalldienst und so) du noch hast, aber alles über 150€ ist meiner Meinung nach zu übertrieben!! Für das Geld kann man sich ja teilweise schon fast ein eigenes Pferd leisten. Bei meiner jetzigen RB bezahle ich für 2 Mal die Woche 40€ im Monat und äppel einmal in der Woche einen Padock ab (sie ist aber ein kleines Problempferdchen, wenn es um Halle, Platz oder Longieren geht). Also ich finde, es kommt halt darauf an, was du so alles mit dem Pferd machen darfst, was das Pferd so kann und wieviel die Besitzerin im Monat für das Pferdchen bezahlt

Antwort
von Wuschi12, 32

Heyy, Ich bezahle für meine RB 50€ und darf sooft kommen wie ich will. Ich weiß das ist sehr günstig ist, andere bei uns im Stall bezahlen dafür 80€. Ich helfe aber auch beim TA und Huffschmiet mit, helfe beim untericht, mache longen Kinder, Muste aus, helfe beim Koppel einzäunen, mache Leder Pflege... Halt alles was zu einem eigendem Oferd dazu gehört. Ich finde 210€ aber echt übertrieben 100€ kann ich noch verstehen aber das ist echte abhocke. LG Marlin

Antwort
von stracciatella33, 16

Naja, letztendlich hast du bei 4x pro Woche mehr vom Pferd als sie - außer es wird 2x täglich bewegt - zahlst aber, geschätzt, trotzdem "nur" 1/3 - 1/4 der monatlichen Kosten. 

Kommt aber natürlich stark auf den Ausbildungsstand des Pferdes an und auch auf die Reitanlage bzw die Einstellungskosten.

Wenn das Pferd auf solidem A-/L-Niveau ist und die Reitanlage Platz, Halle und Ausreitmöglichkeiten hat und der Einstellplatz monatlich ca. 400€ (das wäre bei mir in der Gegend üblich) finde ich das nicht übertrieben viel.

Antwort
von Mimi33394, 67

Ich habe für meine RB 100€ gezahlt. Das war aber dann auch praktisch mein Pferd. Als ich ihn bekam konnte man ihn kaum führen. Hufe geben War ein Problem und auch im sonstigen Umgang sehr schwer. An reiten war erstmal nicht zu denken. Ich habe dieses Pferd von Grund auf neu ausgebildet (dann in einer anderen Reitweise). Da kann man sagen 100€ sind schon viel, aber letztlich hatte ich mein eigenes Pferd. Ich durfte alles mit ihm machen, egal was. Auch Experimente waren erlaubt. Die Besitzerin ist ihn vielleicht alle zwei Monate mal geritten. Durch diese Freiheiten hatte ich nachher ein Pferd für das ich null Hilfsmittel mehr brauchte; Halfter, Strick, Trense, Sattel unnötig. Das war schon echt klasse. Aber der Preis sollte sich immer auch an den laufenden Kosten orientieren. Er stand nur auf der Weide, das war nicht so teuer. Hufeisen hatte er auch keine. Wir haben uns die Miete geteilt und alles andere hat sie bezahlt. (Ok, ich habe sehr viel für ihn ausgegeben aber das war ja mein Vergnügen, z.B. außergewöhnliche Zaumzeuge, Sattel der Reitweise entsprechend). Ich finde den dir genannten Preis absolut überteuert.

Kommentar von VrSteffi ,

Ja 100€ finde ich auch in Ordnung aber keine 210€ haha dann kann ich mir sofort ein eigenes kaufen. Ich verstehe nicht wie die Leute drauf kommen das man 210€ bezahlt damit man IHR Pferd versorgt und sie auslastet

Kommentar von Mimi33394 ,

Ich könnte hier wo ich wohne ein Pferd für etwa 250€ im Monat mit allem Nötigen (außer Tierarzt) unterhalten. Ich bin der Meinung, dass man wenn man ein Pferd hat ca. 400€ im Monat übrig haben sollte (bei den hier genannten laufenden Kosten), falls unvorhergesehene Ausgaben anfallen, aber da hast du ein EIGENES. Ein klarer Vorteil einer RB ist natürlich, dass du keine unvorhergesehenen Kosten hast. Wobei es sogar Leute gibt, die auch da eine Kostenbeteiligung verlangen..

Kommentar von Dahika ,

ich nehme mal nicht an, dass das Pferd auf einer Wiese steht. Es wird vermutlich in einem Vollpensionsstall mit Halle etc stehen. Von "Versorgen" kann dann also keine Rede sein. Oder nennst du putzen auch schon versorgen?
Ob du das Pferd so reiten kannst, wie es geritten werden muss, ist dann die Frage.... Du schreibst, du reitest auf L Niveau. Warum hast du dann nur das kl. Reitabzeichen? Auf L-NIveau "reiten" viele, und wenn man die dann sieht, rauft man sich die Haare.
Ich wüsste auch nicht, dass man mit dem kl. Reitabzeichen L-Dressuren auf Turnieren reiten dürfte. Wenn du auf Turnieren gestartet bist, dann war es wohl eher eine E-Dressur. Hab ich recht? DAs L-Niveau ist also eher...."selbst ernannt". Hab ich recht?

Kommentar von CarosPferd ,

Das würde mich tatsächlich auch interessieren, kleines reitabzeichen entspricht RA5 meine ich jetzt, oder welches meinst du?

Und damit bist du ein L aufm Turnier gestartet? Wie hast du denn die LK beantragt?

Kommentar von Urlewas ,

Es gibt Leute, die keinen wert auf Prüfungen, Turniere ect. Legen, aber dennoch somreiten können, wie es dem entsprevhenden Niveau entspricht

Kommentar von Dahika ,

aber die Fragestellerin will Turniere reiten, legt also sehr wohl Wert darauf. Wenn jemand von sich als "L-Niveau" schreibt und dann das kl. Reitabzeichen hat, frage ich mich, wieso so eine vermutlich leistungsorientierte Person nicht MINDESTENS das sog. bronzene RA hat. Oder das Silberne sogar.

Kommentar von Urlewas ,

Na ja, Ferien sind noch nicht  ganz rum...? Vielleicht beschäftigt uns bloß mal wieder jemand, der Langeweile hat 😉

Fest dteht jedenfalls, dass viele Pferdebesitzer sind eine Reitbetiligung wünschen, und auch viele Reiter ein Pferd suchen, und es doch sehr schwierig ist, dass welche zusamenfinden, wo alles passt...

Kommentar von Dahika ,

Warum regst du dich eigentlich so auf. Sag der Frau einfach: "Nein, das bezahle ich nicht!" und gut ist doch.  Wozu diese künstliche Aufregung?

Expertenantwort
von Baroque, Community-Experte für Pferde, 45

Ähm, wenn ich mal vorrechnen darf:

Ein Pferd kostet uns Pferdebesitzer im Unterhalt Vollpensionsunterbringung PLUS ca. 200 Euro Nebenkosten im Monat OHNE dass man dabei Tierarztkosten für Krankheiten und Verletzungen mitrechnet.

Das sind in meinem persönlichen Fall 620 Euro pro Pferd und Monat.

Jetzt möcht einer ein Teilzeitpferd haben, für das er nicht alle 7 Tage der Woche zuständig ist und zahlen muss, sondern nur ein paar davon, also 3 oder 4.

Dafür ist es durchaus legitim, eben auch 3 oder 4 Siebtel der Unterhaltskosten zu nehmen, immerhin trägt man weiterhin das volle Risiko.

Das wären 266 bis 354 Euro monatlich.

UND DANN IST MAN NICHT DANKBAR, WENN AUF 210 EURO DEUTLICHST ABGERUNDET UND DAMIT STARK VERZICHTET WIRD, SONDERN FRAGT, OB DAS NICHT ZU VIEL SEI?

Ganz ehrlich, ich bin sowas von heilfroh, dass ich niemanden auf meinem Pferd hab. Das ist ja unerträglich. Ich wäre niemals auf die Idee gekommen, weniger als meinen Anteil am Unterhalt zu zahlen, so lange ich kein eigenes Pferd hatte, hätte niemals erwartet, dass die Leut auf ihren Anteil verzichten. Wenn einer verzichtet hat, ok, ich bin natürlich auch als Kind gerne geritten, wo ich mir jede Reitstunde von meinen paar wenigen Mark Taschengeld ersparen musste, aber ich hätte das niemals erwartet. Heute hält irgendwie jeder nur noch die Hand auf.

Und warum wird immer gesagt, ein weniger ausgebildetes Pferd dürfte weniger kosten - frisst ein Pferd, das in Klasse A startet, etwa weniger als eines, das in M bis S startet (ok, das möglicherweise, wobei die wenigst ausgebildeten Tierchen in alle Regel am fettesten sind)? Braucht es weniger Einstreu? Muss für ein A-Pferd das Licht weniger lang brennen? Wenn ich mein Pferd in einen Stall einstelle, berechnet sich der Einstellpreis NICHT danach, was mein Pferd kann. Es wird auch nicht die Haftpflichtversicherung teurer, wenn mein Pferd erfolgreich Turnier läuft oder piaffiert.

Kommentar von VrSteffi ,

Eine RB ist aber auch dafür da um den Besitzer zu entlasten und nicht seine Kosten zu tragen. Wenn man sich kein Pferd leisten kann dann soll man sich auch keins holen und nicht von einer RB über 200€ zu verlangen:D ich habe noch nie in meinem Leben gesehen das jemand sich traut sowas zu verlangen das ist einfach nur eine Frechheit! Vorallem haben die Leute bzw suchen die Leute sich eine RB,weil die sich kein eigenes Pferd leisten können und ich denke nicht das dann jeder so 200€ bezahlen kann.

Kommentar von Dahika ,

Reg dich doch nicht so auf. Deine Meinung kennen wir doch nun. Sag der Frau ab, und gut ist. Da muss man doch keine Grundsatzdiskussion machen.

Kommentar von lovelifee6899 ,

Ich bin der gleichen Meinung, die rb ist nicht dafür da, das Pferd zu finanzieren, wenn man sich kein Pferd leisten kann, soll man sich auch keins kaufen! Außerdem wenn man eine gute rb hat, ist es gut für das Pferd und somit auch für den Besitzer.

Kommentar von Dahika ,

mehr als ein A ausgebildetes Pferd brauchen 99% aller RB nicht. Und die, die entschieden mehr können, bekommen kostenlose RBpferde "nachgeworfen. Und die, die viel mehr können, werden sogar für das Reiten bezahlt.
Ich kenne das auch, dass ein RB Mädel ganz stolz verkündet: "mein RB-Pferd geht S."  Und dann würde ich am liebsten sagen: "dann reite mal die S-Dressur vor." In Wahrheit dient so ein Pferd nur der Prahlerei, der Angeberei.  Ich z.B. wollte gar kein S-Dressurpferd reiten, da ich mir nicht zutraue, so ein Pferd bedienen zu können.
Von daher, ja: ein S-Dressurpferd sollte für eine RB nicht teurer sein als ein A-Dressurpferd. Es sei denn, die RB ist bereit, für Prahlerei mehr zu bezahlen.

Kommentar von Urlewas ,

Der Ausbildungsstand des Pferdes macht  schon einen Unterschied - wenn ich ein Pferd reite, welches gut ausgebildet ist und ich reite nicht dementsprechend , finde ich es auch selbstverständlich, diesen Mehraufwand mit zu tragen, weil jemand anders die Arbeit mir der Korrektur hat.

Wenn ich aber zum Beispiel ein Pferd bewege, welches eher davon profitiert, dass ich es reite, finde ich es richtig, nicht dafür zu zahlen.

Ja, als Kind warst Du froh, wenn Dich jemand kostenlos reiten ließ- und wenn das Leben es nicht so gut mit jemand gemeint hat, so dass er als Erwachsener immer moch von der Hand in den Mund lebt...?

Allerdings muss gebe ich Dir sehr recht: es kommt auf die Einstellung an. Das Stellen von Forderungen, und das Beharren auf vermeintliche Rechte, das ist das traurige dabei! 

Antwort
von wilees, 79

Ich finde diesen Betrag nicht mehr verhältnismäßig. Denn Du reitest Dieses Tier ja nicht nur, sondern bist u.a. auch an der Pflege beteiligt..

Kommentar von VrSteffi ,

Ganz ehrlich ich sorge mich für Ihr Pferd und bringe sie wieder in Form und dafür 210€ zu bezahlen seh ich nicht ein

Kommentar von wilees ,

Ich sehe das jetzt einmal als "Nichtreiter" - Du versorgst wohl auch dieses Tier, mistest, bewegst das Pferd usw. und dies in einer Zeit, wo die Besitzerin wohl auch keine Zeit hat - also entlastest Du sie. Denn sonst müsste sie für diese Arbeiten jemanden bezahlen. So sehe ich dies aus der Distanz.

Kommentar von Dahika ,

das ist eine wahrhaft große Distanz.

Kommentar von Urlewas ,

Sehe ich auch so.

Angebor und Nahcfrsge regeln den Preis - ipind wenn du das nicht einsiehst, dafur somviel zu zahlen, dann lasse es. 

Antwort
von Purzelmaus99, 79

Es kommt drauf was ist das für ein Pferd?

Wo steht es?

Was darfst du machen?

Bzw welche Möglichkeiten hast du?

Aber ganz ehrlich ich fände es auch zu viel

Kommentar von VrSteffi ,

Das Pferd steht in einem Privatstall läuft bis L (ich reite selber L Dressur) ich darf mit ihr alles machen auch Turniere gehen aber 210€ zu bezahlen werden meine Eltern mir ein Vogel zeigen da sie nicht so viel Geld haben:/ für das Geld jeden Monat kann ich mir selber ein Pferd kaufen. Ich finde 80,90€ Okey aber nicht da drüber.

Kommentar von trabifan28 ,

Naja, jetzt lehn dich mal nicht ganz so weit aus dem Fenster! Ein eigenes Pferd kannst du mit den leppischen 210€ sicherlich nicht finanzieren. Da müsstest du schon nochmal ein paar Hundert Euro drauflegen.

Aber wie in meiner Antwort bereits geschrieben - ich persönlich fände es für eine RB zu teuer. Könnte und würde ich mir auch nicht leisten wollen.

Kommentar von Urlewas ,

Wobei sich mir jeztz  wieder die Frage stellt, was alles inbegriffen ist...

Wenn die Besitzerin sich womöglich auch noch mit drum kümmerrt, dass das Mädel mit dem Pferd aufs Turnier kommt ( für dennTransport sorgt, coacht, o.ä....) sieht das schon wieder ganz anders aus, als wenn man einfach nur bissle reiten darf...

Kommentar von Urlewas ,

Und wer bringt dich mit dem Pferd aufs Turnier? Dein Vater? Wenn das die Besitzer fur dich machen, ist das sicher auch einiges an Geld  wert. Aber da muss ich Dahika dann wirklich recht geben: denn ein Pferd einfach nur  zum .reiten kann man auch finden, wenn man nicht  viel Geld hat. Wenn man jedoch TURNIERSSPORT betreiben möchte, geht das kaum, wenn man nicht wohlhabend ist. Ich fürchte, Dir  ist in keinster Weise klar, welchen Aufwand  das bedeutet.

Kommentar von Purzelmaus99 ,

Ok hm wie gesagt mir wäre es auch zu teuer

Kommentar von VrSteffi ,

Ich hatte noch nie ein Freizeit Pferd immer sehr gut Ausgebildete Pferde und keiner von ihnen hat soviel Geld verlangt. Ich habe jetzt ein Pferd gefunden was Top Ausgebildet ist (sicheres M Niveau in Dressur) ich muss nix bezahlen,Turniere sind erwünscht und das Pferd ist perfekt und die Besitzerin kenne ich auch!

Antwort
von LyciaKarma, 57

Wohnt ihr nahe einer Großstadt? 

Was darfst du alles mit dem Pferd machen? 

Als ich noch Platz und Halle hatte, habe ich 350€ im Monat für den Stall bezahlt. Also ungefähr 550€ im Monat für alles. 

550€ geteilt durch 30 Tage sind 18,33€ am Tag fürs Pferd. Mal 16 Tage im Monat (also 4 pro Woche) sind 293,33€, die ich mich das Pferd an diesen Tagen kostet und die die RB dann übernimmt. Also von dem her wäre es wohl angemessen, je nachdem, was du darfst und wo ihr seid. 

Kommentar von VrSteffi ,

Nein in einem Dorf und wenn man sich ein Pferd anschafft dann soll man das finanzieren können und nicht die RB. Den die ist dafür da um an den Tagen wo die Besitzerin nicht da ist sich um das Pferd zu kümmern also hilft sie der Besitzerin aber däfür das man die Besitzerin auslastet dafür 210€ zu bezahlen finde ich ist es zu Übetrieben! Entweder man kann sich sein Pferd finanzieren oder man gibt es ab

Kommentar von Dahika ,

Wie gesagt, den Preis finde ich auch überzogen. Aber ansonsten kann man auch umgekehrt argumentieren: entweder man kann sich das Reiten leisten oder man lässt es.

Antwort
von Michel2015, 19

Ich würde sagen, die Besi hat nicht alle Latten am Zaun oder sie ist pleite oder geldgeil oder einfach nur dumm.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten