Meine Tochter hasst micht!?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Ich denke nicht, dass deine Tochter dich hasst.

Allerdings hat sie keinen Funken Respekt vor dir, und dadurch, dass du dich immer bemühst alles gerade zu rücken und versuchst Harmonie herzustellen, muss sie selber sich ja garnicht mehr anstrengen. Je mehr du versuchst es ihr Recht zu machen, desto größer die Angriffsfläche, die du ihr bietest. In ihren Augen scheinst du damit wahrscheinlich Schwäche zu demonstrieren, weil du es erträgst.

Da sie sich weigert auch ihren Teil beizutragen, soltest du ihrem Wunsch entsprechen und sie ziehen lassen- sei es Pflegefamilie, Heim oder betreutes Wohnen. Dort wird sie ganz schnell merken, dass sie nicht machen kann was und wie sie will, dort herrschen strikte Regeln.

Ich weiß aus eigener Erfahrung, dass es manchmal besser ist sein Kind loszulassen damit es nicht abstürzt. Ich habe damals auch aus den gleichen Gründen mein Kind ziehen lassen- und es war schrecklich für mich, aber auch eine Erleichterung!

Heute ist sie "wie ausgewechselt", macht ihren Weg und wir haben ein sehr gutes Verhältnis. Wäre sie damals bei mir geblieben, dann wäre sie mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit abgestürzt, und das nur aus Protest. Die Jugendamtmitarbeiterin und die Psychologin meinten, sie sei keines dieser unterversorgten Kinder, sondern eher überversorgt.

Manchmal scheint also weniger mehr zu sein.

Meine Tochter selber sagte dann später mal zu mir: Mama, wäre ich damals an deiner Stelle gewesen, ich hätte mir links und rechts eine gescheuert, anstatt noch zu reden!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Auf mich wirkt das wie ein hilfeschrei. versuch bitte mehr auf sie einzugehen. und denk bitte nicht ans weggeben, das merkt deine tochter. sie ist 14 und da rebelliert man. gib ihr soviel liebe wie du kannst, und hilf ihr vlt beim lernen. rede mit ihr in aller ruhe , dass trinken und rauchen nicht gut für ihre gesundheit sind. und besuch vlt mit ihr zusammen einen psychologen. es kann auch sein dass ihr der vater fehlt. viele kinder, die ohne vater aufwachsen, sehnen sich danach ihn kennenzulernen. vlt solltest du mit ihr nach ihrem leiblichen vater suchen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ab in einem Heim mit der!
Sie können sich doch nicht von ihrer eigenen Tochter so fertig machen lassen.
Sie will ja unbedingt,lassen sie ihre Tochter erstmal für ein halbes Jahr oder ganzes Jahr in einem Heim.
Mal sehen wie sie dann dort klar kommt,da is nichts mit rauchen oder trinken

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sie möchte in ein Heim - erfüllen Sie ihr den Wunsch.

Sie hat dann Gelegenheit, wieder in die Spur zu kommen!

Langfristig wird sich dann auch die Mutter-Tochter-Beziehung stabilisieren.

Außerdem können Sie dann eine Therapie machen!

Alles Gute!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von o0bellaAnna0o
27.10.2016, 18:49

sehe ich auch so

das macht dich NICHT zur Rabenmutter, falls du das denkst

1

Hallo,

die Situation ist tragisch - vor allem, dass das Jugendamt nicht hilft.

Es gibt die Möglichkeit, dass Du Deine Tochter in Obhut nehmen lässt. das geht bei einer akuten Notsituation, die entstehen kann, wenn ihr mal wider streitet und sie sich Deiner mütterlichen Fürsorgebemühung widersetzt.

Vielleicht fühlt sie sich aber vor allem von Dir im Stich gelassen und versucht so, Deine Aufmerksamkeit zu erhalten. Keinesfalls solltest Du ein schlechtes Gewissen wegen des Arbeitens haben. Das war wohl eine sinnvolle Entscheidung.

Ich denke ihr braucht eine Beratung, die auch das Vertrauen Deiner Tochter gewinnt. Da Deine Tochter nicht kooperativ ist, müsste diese Beratung zu euch nach Hause kommen, um eine Chance zu haben.

Alles Gute!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das ist eine sehr schlimme Situation. Und deine Schilderung klingt wirklich so, als sei die Lage irreparabel und du eben völlig überfordert.

Es ist auch möglich, dass Eltern die Erziehung abgeben. Vielleicht wäre es in eurem Fall wirklich besser, wenn das Mädchen in ein Heim gehen würde. Oder gäbe es die Möglichkeit, dass sie zu den Großeltern oder Onkel oder Tante zieht?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung