meine tochter geht in die erste klasse, meiner Meinung nach geht die Lehrerin den Stoff zu schnell durch , hab mit ihr gesprochen aber das bringt nix was tun?

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Mütter werden immer dreister, Du solltest der Lehrerin ihre Arbeit machen lassen. Wenn Deine Tochter überfordert ist, dann zurückstellen oder mit der Tochter mehr lernen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Lehrerin muß halt in einem Schuljahr den Stoff durchnehmen der dafür vorgesehen ist.Inwieweit sie dann auf eventuell lernschwächere Kinder zugeht ist eine andere Sache.Sprich mal mit anderen Eltern,wenn die das genauso empfinden macht einen Termin mit dem Schulleiter.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was hat die Lehrerin denn im Gespräch gesagt?

Hat deine Tochter Probleme, dem Stoff zu folgen oder wie kommst du darauf, dass es "zu viel" ist?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

es gibt da einen lehrplan der im schuljahr geschafft werden sollte. vllt solltest du mal mit anderen eltern aus der klasse reden wie es da ist oder mit anderen kalssen vergleichen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Lehrer unterliegen dem Lehrplan.

Wenn dein Kind damit überfordert ist, stelle es 1 Jahr zurück.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hat den deine Tochter Schwierigkeiten, dem Stoff zu folgen?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das kannst und solltest du nicht beurteilen.

Oder bist du vom Fach?

Vielleicht ist deine Tochter nur überfordert.



Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also, Lernziele in der Klasse 1 sind:

Am Ende der Klasse 1:

alle Buchstaben schreiben und lesen können, wahlweise in Druckschrift und/oder Schreibschrift,

geübten Text aus der Fibel lesen können;

Plus- und Minusrechnen im Zahlenraum bis 20.

Diese Lernziele sollten allen Eltern bekannt sein.

Ob der Lehrer den Stoff "schnell oder langsam" durchnimmt, hängt von der Auffassungsgabe der Klasse ab. Sollten in der Klasse viele Schnellkapierer sein, dann fällt es einem Langsamkapierer etwas schwer mitzukommen. Das wäre dann Aufgabe des Lehrer, hier ausgleichend zu wirken.Nun sind aber gerade mal 2-3 Monate im Schulajhr durch. Da muss man noch nicht unruhig werden.

Im übrigen halte ich es mit einem klugen Satz des Pädagogen Diesterweg:

"Ich bin Pädagoge und verlange von daher,dass derjenige, der mein Tun und Lassen als Lehrer und Erzieher beurteilen will,vorerst nachweise, dass er über die Grundsätze der Lehrkunst und der Erziehungswissenschaft nachgedacht und jene praktisch geübt habe.Sonst bin ich stolz genug, mich um sein Urteil nicht zu kümmern und unbesorgt meinen Gang zu besorgen."

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung