Frage von Rosengarten24, 83

Meine Tochter, 8, will nicht mehr zu Ihrem Papa weil ein neues Geschwister kommt, seit sie ihm das gesagt hat herrscht funkstille wer kennt so eine Situation?

Hallo,

meine Tochter hat vor 3 Wochen ihrem Papa und seiner Frau, welche Hochschwanger mit dem 2 Kind ist, hingeknallt dass sie kein Geschwisterchen mehr will und nicht bei Ihnen sein möchte usw. Darauf hin habe ich mit ihm telefoniert und konnte mir sagen lassen:" Bevor es dem Kind bei uns schlecht geht, verzichte ich auf den Umgang." Dazu ist mir nur eingefallen, ich habe es mir aber nur gedacht, "Wann kann ich auf den Umgang verzichten wenn es mir mal schlecht geht weil gar nichts mehr klappt?" Versteht mich nicht falsch, es geht nicht darum mein Kind abzuschieben, aber seit Jahren kümmert er sich eigentlich nicht wirklich selbst um seine Tochter, entweder seine Mutter oder seine Frau machen das meiste. Meine Tochter hat ihn nie für sich alleine und die kleine Schwester steht immer im Vordergrund, dass ist auch nicht meine Einbildung oder so, es ist wirklich so ich beurteile die Situation so neutral wie ich nur kann. Ich mag auch Ihre Schwester wirklich gerne. Die letzte Zeit gab es auch zwischen uns Erwachsenen eine einigermaßen gute Harmonie(gemeinsames Kaffeetrinken am Nachmittag). Nur Absprachen treffe ich auch immer mit Ihr weil er nicht fähig ist.

Und der eigentliche Punkt ist, dass ich mich mal wieder über seine Blödheit ärgern muss. Seit drei Wochen kommt keine Nachfrage nach seiner großen Tochter. Er könnte ja auch Tagsüber was mit ihr machen, wenn ihr das im Moment mit ihrer Schwester und dem Baby zu viel ist. Aber nichts kommt. Wer kennt sowas und wie geht ihr damit um?

Ach und blöde Kommentare könnt ihr euch bitte sparen. Danke.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Pusteblume8146, 49

Ich kenne es zwar nicht, aber ich würde sagen, lass deine Tochter entscheiden, ob sie zu ihrem Papa will oder nicht. Ich kann verstehen, dass sie kein Geschwisterchen will, wenn sie darunter leidet und deswegen vernachlässigt wird - da ist Eifersucht vorprogrammiert. Wenn sie also nicht zu ihm will, und auch er keine Anstalten macht, nicht bemüht ist, sie zu sehen, würde ich das vorerst akzeptieren. Dann würde ich einmal ein Treffen mit dem Vater vereinbaren, zu zweit, wenn ihr beide ausreichend Zeit habt. Und dann erkläre ihm mal die Situation, wie es für deine Tochter sein muss, dass sie darunter leidet, dass er sich nicht richtig interessiert. Versuche das möglichst wenig in Vorwürfen zu formulieren - viellicht ist ihm das gar nicht bewusst aufgefallen, durch die Schwester und das Baby. Und möglicherweise wird ihm das dann selbst klar. Bitte ihn um Zeiten, in denen er auch mal nur etwas mit deiner Tochter macht. Ich denke es wäre sehr wichtig, auch für ihr Selbstbewusstsein, zu merken "Hey, meine Eltern (und in diesem Fall der Papa) interessieren sich für mich!".

Kommentar von 019095 ,

Mit 8? Keine gute Idee.

Kommentar von dielauraweber ,

solche gespräche führt man nicht mit und vor kindern. das geht die tochter nichts an. ein gemeinsames gespräch sollte es geben um dem kind gehörig die leviten zu lesen und ihr die chance zu geben sich für ihr dummes und ungezogenes verhalten zu entschuldigen.

das der vater nicht interessiert ist, stimmt nicht. kind wurde versucht in die familie zu intergrieren. durch manipulation von zu hause, redet sie mit ihrem vater als ob er ein spielkamerad ist. ein kind von 8 jahren trifft keine entscheidungen, hält keine reden und denkt nicht darüber anch ob es interessierte eltern hat. natürlich fühlt es sich hinten an gesetzt, es gibt kleinere geschwister - das ist völlig normal

Kommentar von Pusteblume8146 ,

Habe ich gesagt, das Gespräch soll vor der Tochter sein? Ich habe gesagt, sie sollten sich zu zweit zusammen setzen. Dem Kind gehören nicht die “Leviten gelesen“. Glaubst du, dass es sich dann besser in den Familienalltag einfügt? Nein, damit arbeitet man nur dagegen. Ich finde man muss AUCH Verständnis für das Kind aufbringen, schließlich ist es auch eine Umstellung. Entschuldigen muss es sich gar nicht! Man sollte ihm mit liebevollen Ton sagen “du hör mal. Du bekommst ein Geschwisterchen, bleinstr uns aber genau so wichtig“. Wenn es dann immer noch dagegen ist, würde ich einfach abwarten. Woraus entnimmst du, dass er sich interessiert? Sie hat doch geschrieben, dass er auch nichts mal alleine mit ihr unternimmt, auch wenn das Baby doch noch gar nicht da ist? Ich sehe da keine Gründe, warum für so etwas keine Zeit sein sollte. Und ich finde es vorübergehend normal, dass zb ein Baby mehr Aufmerksamkeit bekommt, das ist klar. Aber wenn es größer wird, ist es NICHT normal, dass kleine Geschwister automatisch mehr Aufmerksamkeit bekommen.

Kommentar von Pusteblume8146 ,

Recht gebe ich dir darin, dass ein 8 Jähriges Kind noch nicht so viel Entscheidungsfreiheit haben sollte. Habe das Alter überlesen.

Kommentar von dielauraweber ,

doch ihr gehören die leviten gelesen. denn mutti zu wiederholen, ergibt keinen sinn in dem alter. ein solcher respekloser ton gehört sich gegenüber erwachsenen nicht und schon garnicht ggü. den eltern. man arbeitet nicht dagegen, sondern setzt grenzen für ein verhalten, dass sich nicht gheört. dafür muss es lernen sich zu entschuldigen.

lernen muss sie auch, dass sie nicht das zentrum der welt ist und eines von x-anzahl geschwister. und natürlich ist es normal, dass kleinere geschwister mehr aufmerksamkeit brauchen als große. das ist völlig normal. ein 8 jähriges kind weiß sich zu benehmen und solche aussetzer sind meist elterngesteuert

Kommentar von Pusteblume8146 ,

Ich denke, wir kommen nicht auf einen gemeinsamen Nenner, weil wir einfach zu verschiedene Ansichten haben. Ich mag weniger einen autoritären Erziehungsstil, aber das muss Jeder für sich entscheiden.

Ich bin nach wie vor der Meinung, dass man mit einer einfühlsamen Art sehr viel mehr erreichen kann. Ich rede nicht davon, dass man einem Kind alles durchgehen lassen soll, aber für diese Situation sehe ich nicht im geringsten einen Anlass, das Kind zu strafen. Es hat die Eltern nicht beleidigt, war nicht ungezogen im direkten Sinne, sondern hat einfach Angst, dass die Eltern es nicht mehr so lieben, wie zuvor. Man muss das dem Kind einfühlsam zeigen, dass es nicht so ist.

Aber das ist einfach meine Meinung, und danach will ich auch einmal meine Kinder erziehen.

Kommentar von Pusteblume8146 ,

Danke für den Stern!

Antwort
von Mieze1231, 27

Schwierig, so lange der Vater kein Interesse zeigt. Jetzt ist nur die Frage, warum sein Interesse so gering ist...

Ein Kind in dem Alter sollte trotzdem zum Vater (auch wenn es erstmal sagt "ich will nicht"). Nur es kann die Situation noch nicht abschätzen und Eifersüchteleien sind ganz normal. Eure Tochter muss behutsam auf das Baby vorbereitet werden. Und ihr muss gezeigt werden, dass sie genau so geliebt wird! Dazu solltest du ihr Mut machen, aber vor allem ist hier auch der Vater gefragt!

Ich würde mal in Ruhe ein Gespräch zu ihm suchen und ihm erklären, wie sich eure Tochter fühlt, ohne ihm große Vorwürfe dabei zu machen! Vielleicht gelingt ihm eine gewisse Einsicht und er kann wieder mehr für eure Tochter da sein. Vielleicht könnt ihr das Gespräch auch beim Jugendamt (Mediation) führen. Dann ist da jemand neutrales dabei, der das Gespräch leiten kann und gleichzeitig weis, was zum Wohle des Kindes ist und kann vielleicht nochmal aus einer besseren Sicht erklären...

Manchmal sagen Kinder in dem Alter auch sie wollen nicht mehr zum Papa, weil sie denken, dass die Mama das gut oder in irgendeiner weise besser finden würde. Z.B. weil sie denken, die Mama wäre sonst traurig. Vielleicht kannst du das auch nochmal abchecken und deiner Tochter verdeutlichen, dass sie gerne zum Papa darf.

Antwort
von Willwissen100, 42

Klingt danach, als könnte man das nicht mit normalem Diskutieren lösen.

Ich würde als erstes bei der Tochter ansetzen und probieren, ihr beizubringen, dass ein neues Geschwister kein Feind oder Parasit ist, sondern ein neuer Mitmensch, der einem das Leben lang begleiten wird. Das wird die einfachere Aufgabe.

Die Kompliziertere ist dann wohl, den Vater zu überzeugen, dass er da auch noch ein anderes Kind hat. Appelliere an Ihn, dass Vater sein nicht nur dann geht, wenn es gerade passt. Viel mehr kann ich da auch nicht raten.

Antwort
von 019095, 37

Hallo, schwierig, habt ihr denn keine Besuchs Regelung?
Ich würde das Jugendamt hinzu ziehen. Vielleicht kannst Du den Vater so wach rütteln.
Wenn Deine Tochter beim Vater ist, muss das Wochenende so gestaltet werden, dass Deine Tochter im Vordergrund steht und nicht anders.

Kommentar von Rosengarten24 ,

Nein wir haben keine Besuchs regeln. Ich möchte diese ehrlich gesagt auch nicht, weil wir halt so flexibler sind und keiner dem anderen Vorwerfen kann, Regelungen zu brechen. Also nicht falsch verstehen, aber da wir halt immer mal wieder ausserturliche Wochenendveranstaltungen(Geburtstage etc.) haben ist es auch für beide Seiten gut, das es nicht ganz fest geregelt ist.
Im prinzip hat es sich auf 14 tägig eingespielt.

Kommentar von 019095 ,

Na ja, das hört sich doch gar nicht so schlecht an. Vorwerfen hin oder her ist egal. Deine Tochter steht an 1. Stelle und das muss dem Vater auch klar sein. Schwierig kann es für den Vater werden, wenn die Regel GV ung aus dem Ritt muss läuft und er dann zwar ja sagt, weil er sein Kind sehen möchte aber schon was anderes geplant ist. Deswegen wäre eine feste Regelung von Vorteil. Und wie schon gesagt, das Jugendamt kann da Hilfestellung geben.

Kommentar von dielauraweber ,

das kind steht nicht an erster stelle. es ist ein mitglied der familie des vaters und hat nicht mehr oder weniger stellenwert als die anderen kinder in seiner familie.

Kommentar von 019095 ,

Ja und nein. Da das Besuchs Kind nur alle 14 Tage am Wochenende kommt hat das Kind Vorrang. Oder?

Kommentar von dielauraweber ,

nein natürlich nicht. es ist kein besuch, sondern nimmt am alltag teil. es ist einfach nur eines von xanzahl kinder. warum sollte es vorrang haben.

Kommentar von 019095 ,

Weil es nur alle 14 Tage am Wochenende kommt.

Antwort
von dielauraweber, 23

deine tochter war unglaublich respektlos und ungezogen. der vater reagiert menschlich und nicht blöde. blöde ist das deine tochter sich noch immer nicht bei ihm für ihr schlechtes verhalten entschuldigt hat und noch immer nicht bestraft wurde. sie trifft keine entscheidungen, ein solch respektloser ton steht ihr nicht zu und frage ist welche bestrafung fand dafür statt?

vielleicht wäre es an der zeit dass du dich mit deiner tochter hinsetzt und ihr erklärst wie sehr sie andere menschen mit diesem verhalten verletzt und das es zeit wird vati um entschuldigung zu bitten. weiterhin würde ich die umgänge umsetzen wie vereinbart, egal welche meinung dein kind zu haben gedenkt.

umgänge sind nicht dafür da, den anderen elternteil allein zu haben, sondern um anteil am familienalltag des vaters zu haben. dazu gehören seine next und das neue kind. das hat deine tochter einfach zu akzeptieren. also wir werden bei respektlosigkeiten des kindes als getrennte eltern massiv biestig. wenn kv der meinung ist er packt ihn nicht allein, dann genügt in der regel ein anruf um kind die ohren gerade zu biegen. in der regel arbeitet man doch an einer gemeinsamen sache. redet ihr beim kaffee trinken nicht gemeinsam. überlege mal wie anstrengend so ein kind für eine hochschwangere frau ist.

Kommentar von Pusteblume8146 ,

Den Vati um Entschuldigung bitten und das Kind bestrafen? - ich glaubs ja nicht!! Das Kind hat einfach eine Trotzreaktion gezeigt. Wenn man es aus der Warte des Kindes sieht: vorher war sie die Nr 1, nun dreht sich alles um das Geschwisterchen. Das ist eine Umstellung, und am Leichtesten wirs sie es akzeptieren oder auch Freude daran haben, wenn man ihr zeigt “du bist uns trotzdem noch genauso wichtig!“. Denn DAS ist ja der Grund, warum sie es ablehnt - weil sie Angst hat, die Aufmerksamkeit ihrer Eltern zu verlieren. Wenn man ihr zeigt, dass das nicht so ist, wird sie sehr wahrscheinlich viel friedlicher dem gegenüber.

Als das Kind so reagiert hat, hätte ich als Vater einfach Feingefühl gezeigt und ihr gesagt, dass sie auch mit dem Baby noch seine Tochter bleiben wird, die ihm weiterhin wichtig ist. Man kann doch die Reaktion eines Kindes nicht mit der eines Erwachsenen gleichsetzen!

Kommentar von dielauraweber ,

das kind ist 8 und nicht 3. es steht ihr nicht zu so mit ihrem vater oder irgendeinem erwachsenen zu sprechen. das nennt man respekt. da hast du wohl in der erziehung mächtig hinterher gehangen. wenn du es noch nicht begriffen hast, dann braucht man vom kind keine manieren und altersgerechtes verhalten verlangen. das war kein trotz, sondern ungezogenes verhalten.

kein normales kind reagiert so auf geschwister, das ist etwas was sie tut, weil du es gerne so möchtest.

natürlich muss sie sich für ihr ungehöriges verhalten entschuldigen, dass ist doch selbstverständlich. das hätte schon vor drei wochen passieren müssen.

das ganze andere blabla weiß deine tochter auch selber, sie ist kein baby mehr. große kinder wissen, dass sie einfach nicht mehr nummer eins sind und dem kleinen geschwister im hintergrund gehen, weil es nun mal so ist. wovor sie angst hat oder nicht, ist einfach nur deine interpretation in dinge die ein 8 jähriges kind garnicht so sieht. sie möchte nicht das du traurig bist, weil sie sich auf die geschwister freut. sie selbst lehnt garnichts ab. das tun kinder in dem alter nicht. sie lehnen ihre eltern nicht ab. da ist immer ein loyalitätskonflikt dahinter. zur erziehung gehört also dem kind zu zeigen wie weit es gehen darf. der vater sagt, unter diesen umständen und bei diesem verhalten hat sie hier nichts zu suchen. völlig korrekt, wenn auch bisschen übertrieben. deine aufgabe wäre gewesen dem kind  zu erklären, das dieses eine reaktion auf ihr dummes und respektloses verhalten ist und ihr sofort losfahrt und kind sich bei papa entschuldigt.

Kommentar von Pusteblume8146 ,

das kind ist 8 und nicht 3

Auch mit 8 ist ein Kind noch ein Kind und lange kein Erwachsener Mensch. Ein Kind ist keine Maschine, die immer so reagiert, wie man es gerne hätte. Ein Kind hat auch eine kindliche Gefühlswelt. Es reagiert sensibler und ist auf seine Eltern ganz besonders angewiesen. Deshalb um so mehr die Eifersucht, wenn es merkt, dass es nun eine Umstellung gibt, und die Aufmerksamkeit nun nicht mehr nur dem Kind, sondern auch dem Geschwisterchen zuteil wird.

es steht ihr nicht zu so mit ihrem vater oder irgendeinem erwachsenen zu sprechen.

Daran sieht man wieder einmal mehr, dass du das Kind nicht als Kind siehst. Du überbewertest seine Reaktion und interpretierst sie meiner Meinung nach nicht richtig. Das Kind war nicht aktiv frech, hat die Eltern nicht beleidigt, noch etwas angestellt. Es hat einfach nur trotzig gesagt: "Ich will kein Geschwisterchen mehr". Was ist daran beleidigend? Noch dazu für ein 8Jähriges Mädchen? Es war eine unmittelbare Reaktion und wenn man betrachtet, dass der Vater vorher auch wenig Zeit für sie gefunden hat, ist die Sorge um so berechtigter, dass sie nun "unter geht" neben dem Geschwisterchen. Einmal ein bisschen mehr mit dem Herzen denken wäre schön. Noch dazu: Ich verstehe sehr wohl, dass der Vater wenig Zeit hat, wenn das Baby da ist, keine Frage. Aber die Frau ist noch schwanger und das ist für mich kein Argument, dass man nicht mal 2 Stunden für seine Tochter Zeit hat.

da hast du wohl in der erziehung mächtig hinterher gehangen

Nette Unterstellung, die du mir da entgegenbringst. Vielleicht solltest du einmal nachdenken, dass es mehrere Ansichten gibt, und nicht nur deine die einzig wahre und richtige ist.

wenn du es noch nicht begriffen hast, dann braucht man vom kind keine manieren und altersgerechtes verhalten verlangen. das war kein trotz, sondern ungezogenes verhalten. 

Manieren sind für mich: richtig essen, nicht schmatzen, Danke sagen. Manieren sind für mich NICHT, dass ein Kind keine Gefühlsregungen zeigen darf.

kein normales kind reagiert so auf geschwister

Ach, dann ist dieses Kind wohl unnormal? Interessante Ansicht. Sehr viele Geschwister reagieren so, wenn ein Baby kommt, habe ich schon oft aus meinem Umfeld mitbekommen. Die Reaktion legt sich dann, wenn das Baby da ist und sich ein Alltag eingestellt hat.

ungehöriges verhalten

Wie schon oft gesagt, das ist meiner Meinung nach kein ungehöriges Verhalten. Ich rede NICHT davon, dass ein Kind nicht erzogen werden soll, nein. Natürlich braucht ein Kind Grenzen und darf nicht alles tun, wonach ihm der Sinn steht. ABER: ein Kind darf reagieren, für ich ist ein Kind kein Roboter, der zu allem Ja und Amen sagt. Im Gegenteil ist es sehr wichtig, dass man ein Kind mit seinen Gefühlen ernst nimmt.

große kinder wissen, dass sie einfach nicht mehr nummer eins sind

Nein, das wissen sie nicht, woher auch? Sie hatten bis dato keine Geschwister, woher soll die Erkenntnis kommen, dass sie nun nicht mehr Nr 1 sind? Du schreibst gleich, ich interpretiere zu viel. Da frage ich dich: Was tust du denn hier? Du interpretierst, dass das ein jedes Kind wisse.

einfach nur deine interpretation in dinge die ein 8 jähriges kind
garnicht so sieht.

Woher möchtest du das wissen?? Ich verstehe dich einfach nicht. Verstze dich doch einfach mal in das Kind. Selbst Erwachsene haben Gefühle. Wenn dein Partner beispielsweise mit einer anderen flirtet, sagst du dann auch "das ist nun mal so.". Oder reagierst du und bist ein bisschen eifersüchtig? Ein Kind hat noch ein viel sensibleres Gefühlserleben.

das tun kinder in dem alter nicht. sie lehnen ihre eltern nicht ab

Ich sage mit keinem Wort, dass Kinder ihre Eltern ablehnen. Das tun die Meisten nicht, dennoch gibt es sicher Fälle, in denen das vorkommt. Es läuft doch nicht immer alles, wie man sich das vorstellt. Es kann sein, dass irgendwelche familiären Konflikte auftauchen und das Kind die Eltern in gewisser Weise ablehnt. Und in diesem Fall hat das überhaupt nichts mit der Ablehnung der Eltern zu tun. JEDES Kind zeigt sich auch mal trotzig, auch wenn es die Eltern liebt. Du wirst kein Kind finden, dass immer "brav" und artig ist. Und warum? Weil Kinder Gefühle haben, die sie zeigen, was absolut nichts mit der Akzeptanz der Eltern zu tun hat.

zu erklären, das dieses eine reaktion auf ihr dummes und respektloses verhalten

Ich würde niemals so reagieren. Wenn man seinem Kind keine Gefühle zugesteht, wird es auch später als Erwachsener Probleme bekommen. Es hat gelernt, dass es immer "angemessen" reagieren muss und funktionieren muss. Das bedeutet auch, dass es sich selbst - und seine Gefühle vernachlässigt und verleugnet. Ich will mein Kind so erziehen, dass es sich zwar nett sein und Manieren haben soll (grüßen, Bitte & Danke,...), sehr wohl aber Gefühle äußern darf. Das ist ein Teil vom Kind.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community