Frage von NvdB28370, 33

Meine Tochter 8 J. ist schwerhörig,erst mit 4 J festgestellt, mit Hörgeräte versorgt; LRS u Dyskalkulie. Welche Schule kann diese Teilleistg. Störung auffangen?

Antwort
von testwiegehtdas, 7

Sofern die mit den Hörgeräten gut zurecht kommt und dem Unterricht gut folgen kann, könnte eine "Regelschule" funktionieren.

Es sollte nur kein Gym sein, außer sie ist ansonsten wirklich sehr gut, da dort mittlerweile so viele Kinder hingeschickt werden, da nimmt keiner mehr auf einzelne Rücksicht. Nur wenige Lehrer haben Zeit und Lust und kümmern sich wirklich...

Auf der Realschule kann es aber klappen.

Ich habe selber eine Hörschwäche und Legasthenie, habe erst meinen Realschulabschluss gemacht, dann das Abi und studiere momentan.

Läuft nicht bei jedem Kind so super, aber es kann klappen.

Ich hatte eine Therapie gemacht wegen der Legasthenie, da war zum Ende hin ein zweites Mädchen dabei, was LRS und Dyskalkulie hatte und erst auf der Hauptschule war, später dann noch zur Realschule wechseln konnte.

Wichtig ist, dass ihr dem Kind immer zeigt, dass ihr es lieb habt, auch wenn es evtl. auf der Schule nicht klappt und es weiter runter oder mal wiederholen muss. Das Kind hat nämlich evtl. Angst nicht mehr so geliebt zu werden, wenn es auf eine spezielle Schule muss. Zudem sollten auch kleine Erfolge würdigt werden, wenn dafür lange geübt wurde. 

Ich weiß noch wie stolz ich war, als ich das erste mal seit Jahren mit einer 4 im Diktat nach Hause kam.  Meine Mutter hat sich super mit mir gefreut und meinte jetzt arbeiten wir erst mal auf die 3 hin, von meinem Vater kam nur: das ist ja besser aber immer noch nicht gut. Danach war meine Laune dann wieder im Keller und ich hab mich gefragt, wofür ich wochenlang jeden Tag geübt hatte während andere Kinder spielen konnten...

Das Problem bei Förderschulen ist einfach, dass das Kind danach sofort einen Stempel drauf hat, auch wenn es sich dort steigert und wieder auf eine normale Schule könnte. Daher haben meine Eltern es bei mir erst anders probieren wollen, aber mir auch gesagt es wäre nicht schlimm, wenn ich es nicht schaffen sollte, Hauptsache ich habe mich angestrengt.

Ein Hauptschulabschluss ist ja heutzutage kaum noch was wert, Förderschule steht noch tiefer. Wenn es für das Kind das Beste ist, weil es an einer "Regelschule" z.B. wegen dem Hören nicht mitkommen würde, dann ist es so und wollte auch unterstützt werden. Wenn aber eine Chance besteht es anders zu schaffen würde ich persönlich aber eine andere Wahl treffen.

Antwort
von einfachichseinn, 3

Ich denke, dass deine Tochter auf einer Schule mit Förderschwerpunkt Sprache gut aufgehoben wäre.

In der Regel ist es so, dass die Kinder auf diesen Schulen nach dem ganz normalen Lehrplan unterrichtet werden und irgendwann zurück geschult werden können.

Die Vorteile liegen klar auf der Hand: deine Tochter kann alles, was ihr an Sprachentwicklung fehlt in Ruhe aufholen.

Außerdem können die Lehrer Dank kleiner Klassengröße auf die Probleme (Legasthenie und Dyskallkullie) speziell eingehen. Das schöne an LRS und Legasthenie ist, dass die meisten Kinder durch gezieltes Training viel besser werden.

Deine Tochter hat zwar das gute recht jede schule aufzusuchen, die ihr für richtig haltet, allerdings lauft ihr damit Gefahr, dass sie als Störfaktor betrachtet wird und das auch zu spüren bekommt. Das kann natürlich sein, muss aber nicht sein.

Das beste wäre, wenn ihr mal schaut, welche Möglichkeiten ihr habt (dabei noch als Randinformation: es gibt die Möglichkeit, dass eure Kinder mit einem Bus abgeholt und zurück gebracht wird, falls eine entsprechende schule zu weit weg ist). Hospitiert in den jeweiligen Schulen und entscheidet euch dann.

Davon ganz abgesehen gibt es in manchen Bundesländern die Möglichkeit einer LRS klasse. Dort kommen dann Kinder mit LRS zusammen und machen die 2./3. Klasse (oder vielleicht auch 3./4. Das weiß ich nicht genau) in drei Schuljahren.

Antwort
von SiljaGnkk, 10

Hallo Meine Kleinen Brüder sind sprachbehindert und gehen auf eine Spezielle Schule. Und die beiden haben auch ein Mädchen in der klasse, die das selbe Problem hat wie ihre Tochter. Die schule heißt Widum Schule Lengerich. Kannst ja mal auf die Website gehen und gucken ob es so eine Schule auch bei Ihnen in der nähe gibt ;)

Antwort
von frischling15, 6

Mit guten Hörhilfen , kann sie wie alle Gleichaltrigen dem Unterricht folgen !

Antwort
von oyno564, 14

.gewhoerlwwosen-bund.de/index.php?option=com_content&view=article&id=1770

Hier gibt es eine Liste mit Schulen

Kommentar von oyno564 ,
Antwort
von annisimoni, 8

Dazu gibt es spezielle Förderschulen. Da niemand weiß, wo du wohnst, kann dir das auch niemand beantworten. Aber dass du das erst mit 4 Jahren festgestellt hast, erstaunt mich doch jetzt sehr. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten