Frage von ladyinbluee, 187

Meine Tochter (15) will nicht in die Schule?

Hallo liebe Mitmenschen,
Ich hab ein Problem mit meiner Tochter.
Sie will nicht zur Schule! Sie stellt sich krank oder sagt mir einfach so ins Gesicht, dass ich heute zu Hause bleibe. Und nein, sie wird nicht gemobbt oder sowas. Sie ist mit der ganzen Klasse befreundet und ich spreche auch ab und zu mit den Eltern ihrer Freunde.
Sie schreibt auch schlechte Noten (Mathe 3, Deutsch 4-5, Englisch 4, Bio 3 etc.)
Kurz und knapp: sie hat kein Bock !
Sie ist zurzeit in der 9 Klasse & meint die ganze Zeit, sie macht dann später eine Ausbildung, was ich aber nicht möchte. Ich möchte sehr, dass sie studieren geht und keine Ausbildung mit 16 anfängt :(
LG

Expertenantwort
von Schuhu, Community-Experte für Schule, 60

Vielleicht fühlt sie sich von deiner Erwartung, dass sie Abi machen und studieren soll, überfordert. Warum soll sie keine Ausbildung machen? Es gibt interessante Berufe, die man mit Mittlerer Reife durchaus erlernen kann.

Vielleicht gibt ihr das einen Motivationsschub, wenn du nicht darauf beharrst, dass sie noch jahrelang zur Schule muss. Versuch mal, durch ihre Brille zu schauen: Sie soll noch mindestens 4 Jahre in die Schule und danach mindestens drei Jahre studieren. Und das, wo ihr das Lernen zur Zeit keinen Spaß macht!

Kommentar von thomsue ,

Besser kann man es nicht sagen!

Kommentar von ladyinbluee ,

Nunja, ich würde früher auch von meinen Eltern 'gezwungen' in die Uni zu gehen. Ich wollte es auch nicht. Aber jetzt ️danke ich meinen Eltern dafür, weil ich einen guten Beruf mit gutem Geld habe.

Kommentar von Schuhu ,

Dass du jetzt dankbar bist, hilft nicht, deine Tochter zur Schule zu überreden. Die Bildungsgänge sind doch durchlässig wie nie. Wenn du deine Tochter auf die richtige Schiene gesetzt hast, dann wird sie vielleicht nach der Ausbildung das Abi und ein Studium in Angriff nehmen.

Wenn du ihr allerdings durch Druck und Vorwürfe die Motivation zum Lernen nimmst, dann kannst du das Abi vergessen.

Antwort
von kiniro, 12

Kluges Kind!

Ich empfehle dir mal, in folgende Bücher zu schauen:

"How children fail" - bitte das Original.
"Schulfrei"
"Wir sind so frei"

Dort geht es ums Lernen außerhalb von Schulgebäuden, Lehrern und Schulbesuchszwang.
Ein paar Autorinnen (bodenständige Menschen) kenne ich persönlich.

Ebenso empfehle ich Vorträge von Stefanie Mohsennia sowie Karen Kern (die zusammen mit ihrem Mann die "Kern-Bildung ins Leben gerufen hat) zu besuchen.

Sehr bereichernd fand ich auch den Film "Being and Becoming".

Wenn dir an einem Studium gelegen ist, dann studiere doch selbst. Aber lass bitte deine Tochter in Ruhe.

Es ist normal, dass viele Jugendliche so langsam aber sicher Zweifel bekommen. Dem ganzen Druck, dem stundenlangen zwangsweise mit Menschen verbringen, die sie im Normalfall noch nicht mal anschauen würden.
Ein meist fremdgesteuertes Leben haben und am Ende nicht wissen, was sie machen wollen, weil ihnen 9 oder mehr Jahre vorgekaut wurde, was sie zu machen haben.

Antwort
von Pudelcolada, 31

Pubertät. Die Zeit, in der alles nochmal von vorne losgeht, angefangen beim U3-Bereich und kindlicher Trotzphase.
Hormonkarussell.
Das Gehirn wird tatsächlich noch mal völlig umstrukturiert.
Und Deine Tochter mag sich selbst dabei am allerwenigsten.

Geduld, Akzeptanz, Konsequenz.
Also eigentlich alles wie immer, nur schlimmer.

Antwort
von tanztrainer1, 13

Sprich doch mal in aller Ruhe mit einem Lehrer. Der wird sagen können, ob sie einfach nur so eine "Null-Bock-Phase" hat, oder ob sie tatsächlich überfordert ist.

Setz sie also am besten nicht unter Druck! Das legt sich dann wieder! Und was ist jetzt so schlimm daran, wenn sie eine Ausbildung machen will? Heutzutage gibt es ja immer noch die Möglichkeit über den 2. Bildungsweg weiterzukommen.

Den mußte ich nämlich einschlagen:
Wenn meine Eltern mir damals erlaubt hätten, auf ein Gymnasium zu gehen, wäre ich froh gewesen. Aber sie meinten damals, dass ein Mädchen keine Ausbildung brauchen würde und am besten heiraten sollte und Kinder in die Welt setzen. Gott sei Dank hat ihnen dann mein Lehrer ins Gewissen geredet! Wenigstens die Mittlere Reifen konnte ich dann machen. Und zu der Zeit bekam man damit auch noch einen guten Ausbildungsplatz. Später hab ich dann noch einiges nachgeholt!

Antwort
von Ringoscarlett, 56

Es ist gut, dass du dir so viele Gedanken und Sorgen um dein Kind machst. Aber hast du mal versucht, deinem Kind etwas mehr Freiraum zu geben? Erstmal ist es nicht deine Entscheidung, ob dein Kind studiert oder nicht. Das entscheidet dein Kind. Eine Ausbildung ist nicht schlecht. Ich kenne unheimlich viele Menschen die z.B. das drei- bis vierfache Gehalt als Fachkraft in der Industrie, bei Versicherungen oder im Handwerk bekommen als Leute mit Studienabschluss. Abgesehen davon ist Geld auch nicht alles. Dein Kind sollte sich wohlfühlen und einen Beruf anstreben, der erfüllend für sie ist. 

Möglicherweise fühlt sich deine Tochter von dir unter Druck gesetzt und versucht sich, durch Abwesenheit und Leistungsverweigerung dagegen zu wehren. 

Hast du mal ein offenes Gespräch mit deiner Tochter geführt, ohne ihr Vorhaltungen zu machen? Jugendliche sind sehr empfindlich gegenüber Kritik und Vorwürfen. Vielleicht würde sie mehr machen, wenn sie wüsste, dass sie ihren eigenen Weg gehen darf.

Antwort
von Greta1402, 38

Ich würde nochmal mit ihr sprechen ,irgendwas ist da nicht richtig .

Antwort
von abibremer, 8

Wohin sollte sie ihre Vorstellungen denn ANDERS SAGEN? Dein Hintern hat ja vermutlich KEINE Ohren- Man kann ja letztlich ÜBER alles REDEN. Was sich Erziehungsberechtigte für ihre Kinder VORSTELLEN ist eine ganz ANDERE Sache als die, wie sich das jeweilige Kind seine Zukunft vorstellt: Wenn du bereit bist, später einmal für den Unterhalt deiner Tochter während eines Studiums zu zahlen, ist das schön und gut. Was GEGEN eine Ausbildung ohne Studium spricht, weiß ich absolut nicht!

Antwort
von sansin279, 39

Also mein Kumpel war auch so und sein Vater hat ihn dann mal eines Tages zur seiner Arbeit mit genommen ........er arbeitet auf dem Bau und hat meinem Kumpel alles machen lassen was zu tun war .........als er dann heim gekommen ist ,hat er dann seiner Mutter versprochen er würde alles machen im Haushalt und er würde wieder zur Schule gehen und lernen wenn seine Mutter ihn nie wieder mit seinem Vater zu Arbeit fahren lässt 

........danach ist er wieder regelmäßig in die Schule gegangen und seine Noten haben sich verbessert 

Bei deiner Tochter solltest du vielleicht nicht zum Bau aber sie sollte mal wissen was richtiges körperliches arbeiten ist ;) vielleicht wird sie dann sich bessern 

Kommentar von ladyinbluee ,

Das ist eine gute Idee! Nur leider arbeite ich im Büro & das einzige was sie machen kann, wird ihr keinen 'Arschtritt' verpassen :(

Kommentar von sansin279 ,

Also ich hätte noch eine Idee .....also meine Mutter hat mit mir dies schon mal gemacht ....wir sind nach Brasilien und in eine Favela ( Slam) und wir haben mit einer Organisation Essen dort verteilt .......als man in die Häuser hinein gegangen ist, hab ich schon bemerkt wie gut es mit geht und welche Möglichkeiten ich hab was aus meinem Leben zu machen .....vielleicht wenn deine Tochter vorort ist und die schlimmen zustände die man eigentlich schwer beschreiben kann dort sieht wird sie sich vielleicht ändern. 

Also bei mir wurden die Noten besser ;)

Falls du wirklich vorhast sowas zu machen 

ehmmmm näturlich gibt es favelas die sehr gefährlich sind in Latein Amerika aber mit einer Organisation passiert eigentlich nichts 

Kommentar von tanztrainer1 ,

Erkundige Dich doch mal, wo Ausgabestellen bei Euerer Tafel sind. Oft bei der Caritas!

Da kann sie dann man zuschauen, wie es ihr ergehen könnte, wenn sie sich nicht auf den Hosenboden setzt.

Es gibt da zwar auch Leute, die wirklich ohne eigenes Verschulden in so eine Situation kamen, aber eben auch sehr Viele, die sich selbst in diese prekäre Lage brachten. Ich engagiere mich auch freiwillig bei einem sozialen Projekt und bekomme diesbezüglich Einiges zu sehen!

Antwort
von Kathyli88, 50

Wenn sie nicht in der schule erschrint, wird sie weder studieren noch eine ausbildung machen.

Erkläre ihr den ernst der lage, ruhig und gefasst und appelliere darauf dass sie wohl nicht dumm ist. Wird sie ja wohl mit sinnvollen argumenten verstehen. Jeder fehltag egal ob entschuldigt oder unentschuldigt wird im zeugnis aufgeführt. Damit bekommt sie keine gute arbeitsstelle. Oder gar keine. Man hat schließlich genug auswahl unter bewerbern. 

Andere methode wäre...pack sie und schleife sie mit pauken und trompeten zur schule wie ein kleinkind und blamiere sie schön. Täglich. Der würd ich schon helfen der madame. Greif mal durch. Mit 15 ist die noch lange nicht zu groß. 

Kommentar von ladyinbluee ,

Damit hab ich es auch schon versucht. Meine Madame hat mir zu Hause dann schön gesagt, dass es ihr nichts ausmache, weil es ja 'eh ihre Freunde' sind. :( Da muss wohl was anderes ran!

Kommentar von Kathyli88 ,

Aber nur weil sie zuhause noch eine große klappe hat ;) wenn du das wirklich machen würdest, dann würde das ganz anders aussehen. Auf der anderen seite, bist du dir denn wirklich sicher dass es keinerlei mobbing von schülern oder lehrern gibt? Denn wenn sie ach so beliebt wäre, würden ihre freunde erwarten dass sie erscheint. Ich war früher recht beliebt in der schule...wehe ich war mal krank und ein paar tage nicht da...mortz theater wo ich denn war. Das bedeutet du musst unbedingt mit ihr reden. Irgendwas stimmt doch da nicht. Vielleicht auch überforderung mit dem lernstoff? Probleme mit einem lehrer? 

Sollte wirklich alles bestens sein in der schule, dann musst du wirklich mal hart durchgreifen. Faust auf den tisch, mal richtig tacheles reden. Abgesehen davon dass sich dein kind die zukunft aufgrund pubertierendes trotzverhalten kaputt macht, wirst du auch mal bußgelder bezahlen müssen wenn es zu häufig passiert. Bei zu vielen fehltagen wird sich das jugendamt einschalten und sie in eine betreute wohngruppe bringen. Das wollt ihr beide nicht. Und falls sie diese idee toll finden sollte...da hat sie so viele verbote dass sie es nicht mehr witzig findet. Und bei jeder weigerung die polizei die sie zur schule bringen wird. Dann hört der spaß nämlich auf. 

Kommentar von thomsue ,

Fehlt sie denn unentschuldigt?

Antwort
von Porkyfan, 80

Es ist gut, dass du im Kontakt mit den Eltern steht, das muss allerdings nicht unbedingt heißen, dass das damit getan ist. manchmal merken die eigenen Eltern nichts davon, Kinder können so etwas gut verheimlichen.

Auf der anderen Seite kann es natürlich sein, dass sie einfach keine Lust hat, das ist in dieser Altersstufe aber normal ( auch wenn es für die Eltern stört, was absolut verständlich ist).

Es könnte aber auch sein, dass es eine Reaktion auf Ihren Wunsch ist, dass die Tochter studieren soll. Dieser elterliche Druck kann schnell dazu kommen, dass Kinder mit einer Abwehrreaktion reagieren. Persönlich kann ich das Nachempfinden. Sie möchten natürlich nur das beste für Ihre Tochter und ihr den besten Weg für eine gute Zukunft mitgeben. Allerdings sollte es für Sie wichtiger sein, was Ihre Tochter möchte, denn sie muss es im nachhinein auch machen.

Es gibt viele Möglichkeiten auch nach einer Ausbildung auf dem zweiten Bildungsweg zu studieren. Auch wenn es schwer fällt, sollten Sie Ihrer Tochter die freie Entscheidung lassen. Wenn sie merkt, dass Sie ihre Wünsche ebenso respektieren, könnte das die negative Haltung der Schule gegenüber wieder etwas bessern.

Kommentar von ladyinbluee ,

Vielen Dank! Ich werde versuchen, mit ihr zu sprechen. Die haben Recht. Ich übe wohl doch zu viel Druck auf meine Tochter aus. Ich werd wohl doch ihr die Entscheidung überlassen müssen!

Kommentar von Porkyfan ,

Das finde ich gut, Sie beide werden bestimmt eine Lösung finden, mit der Sie beide gut leben können. Freut mich, dass Sie sich selbst so gut reflektieren können.

Kommentar von thomsue ,

👍

Antwort
von thomsue, 38

Gerade heute gab es wieder das Thema Abitur und Studium in der Lehrerversammlung:  zu viele Kinder werden von ihren Eltern dazu "gezwungen". DU willst, dass sie studiert. Das Abitur ist entwertet und aktuell ne Modeerscheinung. Du siehst doch, dass Lernen für deine Tochter (jetzt?) nicht das Ding ist.

Antwort
von 73ZVZV, 13

Mal zur rechtlichen Seite:

Bis zum 16. Lebensjahr besteht für Kinder in Deutschland Schulpflicht. Die Sorgeberechtigten (Hier: Eltern) sind dazu verpflichtet, für den regelmäßigen Schulbesuch zu sorgen. Geht dein Kind grundlos und häufiger nicht zur Schule, kann das massive Konsequenzen haben, wie eine Geld- oder Haftstrafe bis hin zum temporären Entzug des Sorgerechts.

Es ist also nicht nur im Interesse des Kindes, dass es zur Schule geht, sondern auch im Interesse der Eltern, schon aus rein rechtlicher Perspektive. Bei Weigerung des Kindes gibt es kostenlose Beratungsstellen, deren Adressen und Kontaktdaten das örtliche Jugendamt auf Nachfrage weitergibt.

Solche Angebote sollte man nutzen, denn wenn das Jugendamt auf Geheiß der Schule nachhakt und mit Beschluss eingreifen muss, kann es sehr unangenehm und u.U. teuer werden. Und auch für das Kind ist es nicht unbedingt toll, von Polizeibeamten abgeholt und bis zur Klassenzimmertür gebracht zu werden oder (in allerletzter Konsequenz) in einem Heim bzw. Internat für Schulverweigerer leben zu dürfen.

Was du tun kannst: Mit dem Kind reden, ggf. Beratungsstelle aufsuchen, professionelle Hilfe in Anspruch nehmen. Besser zu früh als zu spät.

Und als kleiner Tipp bzgl. Studium: Der Wille zum studieren muss vom Kind selbst kommen, sonst wird das mit dem Studium sowieso nichts. Da die Schulzeit in Deutschland jedoch schon recht früh beendet ist, kommt der Studienwunsch oft erst später. Glücklicherweise kann man auch nach einer Ausbildung noch studieren. Insofern: Kind unterstützen, motivieren und Wege aufzeigen, aber selbst den Weg wählen lassen. Alles andere bringt nicht das erhoffte Ergebnis.

PS: Ich hätte lieber ein Kind, das mit Freude bei der Müllabfuhr arbeitet als eins, das im Labor zwar Kohle scheffelt, aber an Depressionen dahinsiecht. "Beruf" kommt von "Berufung" - Jedem das, was ihn erfüllt.

Lieben Gruß

Antwort
von herakles3000, 29

Rede mit ihr und mache ihr klar das sie ohne Schulabschluß keine Ausbildung bekommen wird.Außerdem versuche Ihr klar zu machen das das jetzt was Unterichtet wird in einer Berufschule nicht wiederholt wird.Sonder darauf aufgebaut wird,Und je besser der Schulabschluß des do eher kann sie ihren Traumberuf Ausüben.

Ob sie Studiert oder eine Ausbildung macht ist Irgent wan sowieso die Entscheidung deiner Tochter.Oder Soll sie Einen Breruf auch später machen den sie nicht will.Und damit die Eltern deswegen hast.

Antwort
von Sternenmond1, 37

Ich gehe in die 10te Klasse und meine Mutter würde mich niemals schwänzen lassen. 

Wenn sie dir sagt das sie kein Bock hat, warum sagst du nicht das sie zur Schule muss ? Früher oder später spürt sie die Konsequenzen, ich wünsche dir Glück das sie wieder in die Schule gehen will :)

PS:Vielleicht Streit mit Freunden? Traurige Phase?



Kommentar von ladyinbluee ,

Genau das ist das Problem. Sie fängt an zu weinen und fleht mich an, sie zu Hause zu lassen!

Kommentar von Sternenmond1 ,

Hat sie irgendein Problem mit einem Lehrer der unfair ist? Vielleicht ist dann doch etwas :/

Kommentar von ladyinbluee ,

Ja, das stimmt. Aber mit ihm hab ich schon einen Termin demnächst ausgemacht!

Kommentar von Sternenmond1 ,

Ich bin mir sicher das klärt sich, sie kann ja nicht für immer schwänzen. Sie geht ja schon in die 9te Klasse (eines Gymnasiums?) vielleicht erklär Ihr das Lehrer keine Götter sind, und man sich ruhig wehren kann und soll wenn man sich unfair behandelt fühlt. Falls man Angst hat alleine zu einem zu gehen kann auch eine Freundin mit :)

Kommentar von thomsue ,

Nicht jeder mag Schule. Du musst die Ursachen finden

Kommentar von FayTaore ,

Ich würd ja mal auf direkte art und weiße sagen: " Die junge Dame braucht nen Arschtritt!"

(Wobei ich die aussage merkwürdig find, das ne 3 in Mathe schlecht ist....)

Da sie studieren soll, vermute ich mal Gymnasium? Erklär ihr doch, das sie nach dem Abi auch noch eine Ausbildung machen kann und das Abi als absicherung. Heutzutage bekommt man mit extrem geringer wahrscheinlichkeit einen Job ohne Abi... Das sollte sie vielleicht bedenken :P Ist nunmal die realität, auch wen es immernoch Leute gibt die an was anderes glauben...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community