Frage von Marielilly123, 120

Meine Stute wird umgestellt ... sie stand über Nacht nur im Stall - jetzt soll sie Tag und Nacht auf einer Weide stehen mit viel Gras. Kann ihr das schaden?

Ich meine, ob sie durch das viele Gras Koliken bekommen kann - und Hufrehe, denn es ist eine Moorweide.

Expertenantwort
von Dahika, Community-Experte für Pferde, 27

Wenn das Pferd auf das neue Futter  - Gras - nicht umgestellt wird, kann/wird es natürlich krank werden.

Wenn die Futterumstellung aber langsam geschieht, ist alles in Ordnung. Das Pferd wird es herrlich finden. Gras ist nun mal die Hauptnahrung von Pferden.

Expertenantwort
von ponyfliege, Community-Experte für Pferde, 39

wenn sie JETZT rauskommt, gewöhnt sie sich gut dran. im winter hat das gras fast keinen nährwert (viel weniger als heu).

die stute muss immer heu zur verfügung haben.

bei einer moor- oder sumpfweide kommts auf die rasse an. bei einem haflinger, norweger, shetty, welsh, bosniaken (gebirgs- und steppenrassen, auch alle hochblütigen araber, vollblüter,  berber und deren abkömmlingen), kanns schwierig werden - deren hufe sind nicht auf moorweide ausgelegt.

feucht und leicht sumpfig ist für die allermeisten kein problem. weder futter- noch huftechnisch.

wenn im frühling das gras "schiesst", sollte besonders auf genug magerheu geachtet werden. pferde, die zugang zu allem haben, fressen gewöhnlich das richtige zur richtigen zeit. mal gras, aber viel mehr heu. beobachten musst du das natürlich trotzdem sorgfältig.

du musst unbedingt rechtzeitig vor dem sommer rechtzeitig alles zum thema insektenschutz besorgen (maske, fliegendecke etc...). weil damit gibts auf feuchtem gelände im sommer definitiv immer riesenprobleme. du solltest auch unbedingt wissen, wie bremsen- und kriebelmückenstiche behandelt werden (beim pferd UND bei dir) und auch wissen, wie man dasseleier erkennt und entfernt (an dasseln ist schon mehr als ein pferd eingegangen).

ansonsten: alles super.

solange es frostfrei ist, kann sie draussen bleiben. sollte es frost geben, musst du sie vorerst noch nachts reinholen. wenn sie dann über frühling und sommer ans ständige draussen sein gewöhnt ist, dann verträgt sie nächsten winter jede temperatur problemlos.

Kommentar von Marielilly123 ,

Also sie die umstellung soll erst im februar passieren

Kommentar von ponyfliege ,

wenns frost hat, muss sie nachts rein. weil ihr stoffwechsel noch nicht dran gewöhnt ist, mit nachtfrost klarzukommen. und die kältesten winternächte hats in deutschland nun mal meist im februar.

sie würde sich die ganze nacht bewegen, weil sie friert - dann steht sie unter extremem stress, nimmt ab und wird krankheitsanfällig.

und eine decke würde das ganze problem nur schlimmer machen. wenn sie dann plötzlich mauke oder strahlfäule hat, liegt das nicht am feuchten untergrund, sondern am stress und am stoffwechsel. dasselbe ist es, wenn sie dann plötzlich hautveränderungen hat oder erkältungsanfällig wird.

das umstellen in eine neue gruppe ist für das pferd schon belastend genug.

Kommentar von Dahika ,

nein, mit den heutigen guten Outdoordecken ist das kein Problem mehr. Schwieriger finde ich Temperaturen knapp über dem Gefrierpunkt bei Regen. Aber auch da helfen gute Outdoordecken. Wichtiger ist die Zusammenstellung der Herde. Es muss sichergestellt sein, dass das Pferd nicht gemobbt werden kann und 24 Stunden am Tag draußen stehen muss. Da muss man genau hingucken.


Kommentar von ponyfliege ,

hm... überhaupt ne decke würd ich nur einem pferd mit stoffwechselproblemen draufmachen. weil - wenn decke, dann immer decke, wegen der thermoregulation...

ich werd mich mal über decken informieren... ;-)

und natürlich - sie muss in den unterstand können, wenn sie reinmöchte. absolut richtig!

Antwort
von digisultan, 51

Das Gras nicht, aber ein Stallgänger hat wenig oder kein Winterfell. Das könnte Lungen- und Nierenprobleme geben. Auf jeden Fall muss sie zugluftfrei und trocken stehen. Günstig wäre es, wenn der Weideunterstand nachts geschlossen werden kann. Von Weide- oder Wärmedecken rate ich vorerst ab, da es zu Pilzbefall auf der Haut kommen kann

Kommentar von Marielilly123 ,

Sie ist ein haflinger pony und hat gut winterfell 

Kommentar von ponyfliege ,

wenn sie ein haflinger ist, musst du obacht auf die hufe haben, weil ein haflinger ein gebirgspferd ist.

Kommentar von Dahika ,

Ich habe einmal eine junge Vollblutstute Anfang Januar von der warmen Rennbahnbox in den Offenstall gestellt. (Sandauslauf, allerdings, so dass es nicht sofort von Heu auf Gras musste). Es war ein eisiger Januar mit Temperaturen von 18 Grad minus. Das Pferd hatte dünnes Fell.
Wir haben es mit zwei Pferdedecken übereinander eingedeckt - damals gab es die tollen Outdoordecken nicht. Die Stute fand es herrlich.
Mit den heutigen Decken würde ich sogar ein geschorenes Turnierpferd von heute auf morgen in den Offenstall stellen. Vorausgesetzt, es wird nicht gemobbt von der Herde und muss draußen stehen.

Expertenantwort
von friesennarr, Community-Experte für Pferde, 67

Wieviel Gras kann jetzt noch auf einer Koppel sein?

Warum wird jetzt, mitten im Winter eine solche Umstellung gemacht, hätte das nicht Zeit bis zum März?

Sollte tatsächlich noch sehr viel Gras auf der Koppel sein und dein Pferd dieses nicht gewöhnt sein, dann mußt du sie anweiden wie im Frühjahr, nach der Koppelruhe. Also erst eine halbe Stunde dann langsam immer mehr bis du nach 2 Wochen bei einem ganzen Tag bist.

Hufrehe entsteht aus Stoffwechselstörungen, wenn dein Pferd jetzt nicht schon stark übergewichtig ist bzw. ein dickes Pony ist, dann brauchts du dir wegen Hufrehe keine Sorgen zu machen.

Es gibt Zäune womit man die Koppel verkleinern kann und es gibt Fressbremsen, die man den Pferden anziehen kann, damit sie nicht so viel fressen.

Kommentar von Marielilly123 ,

Also das soll erst in februar passieren 

Antwort
von MilleW, 11

Da stellt eine ihr Pferd auch von Box auf 24/7 Weise um.

Kommentar von digisultan ,

Ja, gut. Hier in dem Video ist es ga warm. In der Frage kann man entnehmen, das es zur jetzigen Jahreszeit umgestellt wird. Also in der vegetationsarmen Jahreszeit. Dei Gräserqualität auf eier Moorwiese ist jetzt unbedenklich wegen Rehe, da auf Moorwiesen eh Fructanarme Gräser wachsen. Man wird da kaum Rotschwingel, Weidelgras oder Wiesenschwingel finden. Stattdessen Ampfergewächse und Azaleen - ähnliche. Wichtig sind Selen- Mangan- und Eisenhaltige Pflanzen wie Silberpappel, Weide Esche, Brombeergestrüpp und Hagebutte. Das findet man da und den Pferden schmeckts.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten