Frage von Poldi88, 116

Meine Schwester ist beleidigt, weil sie nicht meine Trauzeugin ist?

Wie oben steht. Ich habe meine beste Freundin und nicht meine Schwester zu meiner Trauzeugin gemacht. Dies hat mehrere Gründe. 1. Finde ich dieses Amt jetzt nicht so wichtig und eine gute Möglichkeit Freunde ins Leben mit einzubeziehen. 2. Wohnt meine Schwester 200km weit weg und wir sehen uns nur alle paar Monate 3. Ist meine Schwester manchmal so schlecht gelaunt und schreit dann richtig rum. Man muss mit jedem Satz aufpassen was man sagt. Sonst redet sie mehrere Tage nicht mit einem. Und genau das wollte ich vermeiden. Ich brauche bzw. Will eine Trauzeugin, auf die ich mich verlassen kann.

Das ganze ist jetzt drei Wochen her. Und ich habe neben den Trauzeugen auch unsere Geschwister in die Organisationsgruppe eingeladen. Ich dachte, dass sie sich darüber freuen. Jedenfalls gestern Abend hat meine Schwester mir ziemlich üble Sachen an den Kopf geworfen. Von wegen:Sie macht gar nichts. Dann hätte ich sie sollen als Trauzeugin nehmen. So soll ich halt die Trauzeugin fragen und sie in Ruhe lassen. Ich wäre selbst schuld, wenn ich mich aus der Familie kicke, ich würde sie aus allem ausschließen was ihr Spaß macht und ich bräuchte mich nicht wundern, dass mich niemand unterstützen will.

Das wäre ein grober Abriss von dem ganzen. Ich bin maßlos enttäuscht. Es ist doch unsere Hochzeit. Sollten da nicht auch wir alleine entscheiden dürfen was wir wie machen? Ist es so verwerflich nicht die Schwester zu fragen? Ich war bisher auf 4 Hochzeiten von Freunden und auf keiner war die Schwester die Trauzeugin. Warum muss meine Familie mir jetzt alles versauen? Sie ruinieren mir den kompletten Tag mit solchen Äußerungen. Habt ihr einen Tipp wie ich mit solch einer Situation umgehen soll? Wie kann ich denn da jetzt wieder Ruhe reinbringen?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von SchmuckmausShop, 54

Vielleicht solltest Du es ihr gerade mit dem aktuell gezeigten Verhalten begründen. Du benötigst bei Deiner Hochzeit einen Menschen, der Dich in den Mittelpunkt stellt und dafür sorgt, dass alles nach Deinen/Euren Wünschen abläuft. Mit ihrem Verhalten hat sie Deine Meinung bestätigt, dass sie eben das nicht leisten kann, da sie hierfür zu egozentrisch eingestellt ist (für das egozentrisch solltest Du vielleicht ein sanfteres Synonym wählen). Du brauchst jemanden, der Ruhe ausstrahlt und nicht so leicht explodiert, der einen kühlen Kopf bewahren kann und für jeden denkbaren Fall einen Plan B in der Tasche hat. 

Im Übrigen liegt diese Entscheidung tatsächlich allein in Eurem Ermessen. Dieses Amt sollte als Ehre betrachtet werden und nicht als Selbstverständlichkeit, aufgrund verwandtschaftlicher Beziehungen. Wie soll sie denn später z. B. mal bei ernsthaften Krisen vermitteln, mit solch einer intoleranten Einstellung und aufbrausendem Wesen?

Ich würde ihr zudem mitteilen, dass Du sie eben in diese Gruppe aufgenommen hast, um sie auch als Nicht-Trauzeugin angemessen einzubeziehen in die Vorbereitungen und ihre Reaktion Dich sehr enttäuscht.

Andere Variante: Dreh den Spieß doch um und frage sie mal, was sie für dieses Amt so viel mehr qualifiziert als Deine Freundin. Ich denke nicht, dass sie darauf schnell eine schlüssige Antwort parat hat. Dass Ihr verwandt seid, ist schließlich keine spezielle Qualifikation. Dann kannst Du sie im Nachhinein auch mit den Argumenten konfrontieren, die Deiner Meinung nach dagegen sprechen.

Ruhe wirst Du schwer reinbekommen, sie ist nunmal enttäuscht. Vielleicht können Eure Eltern vermitteln? Oder sogar Deine Trauzeugin?

Kommentar von kugel ,

Super Antwort!

Vielleicht können Eure Eltern vermitteln? Oder sogar Deine Trauzeugin?

Gott bewahre! Die Eltern sind in der Regel parteiisch und wollen einfach den Familienfrieden (sie werden Marotten der beleidigten Schwester sicherlich kennen...) und die Trauzeugin? *Hust* ob die das überleben würde...???

Kommentar von SchmuckmausShop ,

Ok, das sind durchaus Argumente ;-). Wollen ja auch die Trauzeugin nicht in Lebensgefahr bringen, nicht dass die Schwester so doch noch ans Ziel kommt... ;-).

Kommentar von Poldi88 ,

Meiner Trauzeugin habe ich das gar nicht erzählt,weil ich nicht möchte, dass sie sich am Ende auch noch schlecht fühlt

Antwort
von Mopsii61, 43

Also da kann ich dich nur zu gut verstehen.. ich würde auch viel lieber meine beste Freundin nehmen als meine Schwester denn sie ist die Familie die man sich aussuchen konnte und das hat auch schon ne andere Bedeutung. Wenn ivh an deiner stelle wäre würde ich sie einfach reden lassen .. (habe 2 Schwestern ) Im Endeffekt wird jeder auf dieser Hochzeit sich gut amüsieren ... deshalb verdirb dir deinen einmaligen Tag nicht, bloß weil es einem nicht passt? ! Auch wenn es die eigene Schwester ist.. Du erlebst diesen besonderen Tag nicht jeden Tag oder ? Also genieße Ihn mit den Entscheidungen die du getroffen hast, die für dich perfekt genug sind um am Ende zu sagen ... Das war der Schönste Tag. ... Ich wünsche dir alles beste :) Lass dir diesen Tag von dummen Sprüchen nicht verderben ! Bloß nicht ....

Antwort
von kugel, 26

Hallo Poldi88,

gleich vorneweg: Egal wie Du Dich entscheidest, Du hast immer irgendwie die A***karte.

Ich geb Dir mal ein Beispiel: Als meine Schwester heiratete (vor 4 oder 5 Jahren), erfuhr ich das 14 Tage später... Wir wohnen damals (wie heute) im gleichen Ort (aber jeder in einer anderen Ecke...), haben die gleiche extrem bewegte Vergangenheit, haben wirklich seit je her jeden Tag telefoniert...Mich hat das fürchterlich mitgenommen, war ein Vertrauensbruch, ich hab ihr wirklich viele böse Sachen an den Kopf geworfen und hätte mein Mann mich nach 4 Wochen gezwungen, mit ihr vernünftig zu reden, wäre wohl heut noch Sendepause.

Für sie war es schon immer klar, dass sie es niemanden sagt - wußte ich auch. Ich wär aber im Leben nicht drauf gekommen, dass dieses nichts sagen auch die kleine Schwester mit einbezieht. Und ich, ich wollte ja gar keine Party, ich wollte mich mit ihr an dem Tag der standesamtlichen Trauung einfach mit ihr freuen! Wir haben so viel Leid in der Familie erlebt...

Unser großer Bruder hat damals nur über die 2 Schwestern gelächelt und sich insgeheim gedacht: Weiber...

Warum erzähl ich Dir das? Ich hatte - ebenso wie Deine Schwester - eine unglaubliche Erwartungshaltung! Mir wird sie es schon sagen oder eben: Ich werd die Trauzeugin... Diese Selbstverständlichkeit im Kopf, dass die Schwester über allem steht....

Tut es aber nicht. Weder ich bei meiner damals und auch nicht Deine. Jeder trifft nunmal Entscheidungen für sein eigenes Leben - egal ob es der Schwester nun passt oder nicht. Du bzw. meine Schwester entscheidet, was ihr macht und wen ihr einbezieht!

Der entscheidende Satz von meiner Schwester, als wir uns aussprachen: "Ich hab doch immer gesagt, ich/wir sagen es NIEMANDEM! Und niemand HEISST Niemand" Es wußte wirklich niemand! Nicht seine Schwiegereltern oder Verwandschaft oder Freunde!

Reden ist gut - aber zuhören manchmal einfach besser ;.)

Lange Rede kurzer Sinn: Bleib bei DEINER Entscheidung, die Freundin zur Trauzeugin zu machen. Ganz einfach, weil DU das so möchtest! Es ist DEIN Tag und DEIN Leben. Wenn sie deswegen weiterhin beleidigt ist oder Dich blöde anmacht sag ihr: "DEIN Problem, nicht meines! Ich habe Dir nie etwas versprochen!"

Warum muss meine Familie mir jetzt alles versauen? Sie ruinieren mir den kompletten Tag mit solchen Äußerungen.

NICHT Deine ganze Familie, nur die Schwester mit ihrem beleidigten Ego!

Und wenn die Familie auch mauert: Du möchtest jemanden als Trauzeugin, der jederzeit springt (und springen kann...), wenn´s brennt, auf den Du dich verlassen kannst. Der ehrlich ist, der mithilft wo es nur geht. Und eben jemanden, für den Trauzeugin ein verantwortungsvolles Amt ist und nicht nur Party und schick neben der Braut stehen und sich in deren Glanz zu sonnen. Und nein - eben nicht die Schwester, weils halt die Schwester ist und das schon immer so war!

Liebe Grüße!

Kugel

PS: Meine Schwester und ich haben mittlerweile wieder ein wirklich gutes Verhältnis ;-) Weniger Kontakt als vor dem HochzeitsGAU - aber dafür in Augenhöhe (jeder darf seine eigene Meinung ;-) ) und nicht mehr dieses "große Schwester - kleine Schwester" (oder andersrum

Antwort
von MonikaDodo, 19

Du hast absolut richtig entschieden!
Deine Schwester führt sich auf wie ein verzogenes Kind! Lass sie toben... Ihr Problem! Ansonsten würde ich mir den Mist von ihr nicht mehr anhören... Ganz sicher nicht!
Zur Hochzeit bräuchte sie (wenn es meine wäre) nicht mehr kommen.
Sowas braucht kein Mensch und den Tag würde ich mir sicher NICHT von einer Cholerikerin versauen lassen!!

Antwort
von Januar07, 31

So lange, wie Deine Schwester glaubt, Du hättest Dich gegen sie entschieden, ist sie ohnehin nicht reif genug.

Denn wenn man sich für einen Trauzeugen entscheidet, dann bedeutet das nicht automatisch, daß man sich gegen den Rest der Welt entschieden hat.

Wenn Ihr irgendwie nicht die selbe Sprache sprecht, dann laß ihr das von anderer Seite vermitteln, wo die Wellenlänge stimmt.

Antwort
von voxymo, 31

Naja... du hast ja bald ein neue Familie.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community