Frage von GreysCT, 73

Meine RB hat eine schiefe Hüfte, kann mir jemand ein paar Infos geben?

Hallo,

in den letzten paar Wochen ist meine RL fast verzeifelt mit mir, weil während der Reitstunde der Sattel dauernd nach links gerutscht ist und ich dann gut 15 cm neben dem Schwerpunkt saß. Der Sattel ist gebraucht (allerdings kaum benutzt) und ist gerade in der Probephase um zu schauen ob er auf meine RB (4) passt, hat auf dem Boden laut der RL gepasst und ist richtig 'festgezogen' worden.

Ich selber habe ein paar Problemchen mit meinem Gestell, leichte Skoliose, ein Problem mit meiner Wirbelsäule weil meine Halswirbel um 1 cm verschoben sind und ein schiefes Becken, darf aber laut Arzt und Physiotherapeutin reiten, auch wenn ich mehr nach rechts sitze. Also konnte die Sattelverschiebung eigentlich nichts mit meinen Problemen zu tun haben.

Beim letzten Mal ist aufgefallen, dass der Sattel schon ohne mich schief draufliegt, und ohne Sattel das Pferd auch schief dasteht. Der rechte Hüfthöcker ist höher als der linke. Eigentlich peinlich dass das nicht schon viel früher von mir bemerkt wurde, aber sie hat nie so richtig Probleme beim laufen gehabt, braucht halt lange damit sie warm wird und läuft oft mit etwas hektischen Bewegungen, das habe ich aber immer auf den Vollblutanteil gecshoben. Ich hab meine RL dann zu dem Thema interviewt aber hab nichts erfahren das mir weiterhelfen konnte, beim Reiten haben wir den anderen Bügel kürzer geschnallt, der Sattel ist nicht gerutscht aber das ist ja auch wohl nicht die Ideallösung.

Das sie falsch bemuskelt ist kann ich ehrlich gesagt kaum beurteilen (bin gerade am lernen mein Auge in der Richrung zu schulen) in den letzten 4 Monaten wurde sie von mir am Halfter 'longiert' und spatzierengeführt, ein bisschen Stangenarbeit; da der Sattel nicht passte und ich die Vorarbeit am Boden und das richtige Muskelaufbauen dann mit schonenden Reiten machen wollte, war so mit der RL abgesprochen. Der Besi hat sie wahrscheinlich paar mal mit Dreieckszügeln longiert, aber das bringt ja genauso wenig wie mit dem Halfter.

Es ist klar das sich das ein Fachmann anschauen muss und behandelt werden sollte . Aber wen muss ich da kontaktieren, und wie viel Geld verschlingt so etwas? Woher kommt so eine Schiefe und welche Probleme können auftreten?

LG Grey

Expertenantwort
von Urlewas, Community-Experte für Pferde, 13

Leider kann es durchaus sein, dass bei deinen Bemühungen, nach rechts zu sitzen, beim Pferderücken links ankommen.

Das passiert sogar sehr vielen Reitern, die keine orthopädischen Schwierigkeiten haben sehr häufig,  und bringt manchen Reitlehrer zur Verzweifling, weil das von außen kaum sichtbar, für das Pferd aber stark spürbar ist.

Aber es gibt dafür besondere Sitzschulungen, die Deienm Rücken ganz bestimmt auch gut täten.Schau zum Beispiel vielleicht mal auf "Reiterhof Kamerun" - dort gibt es sogar einen Sitzsimulator. Einen Erfahrungsbericht kann ich jedoch noch nicht abgeben, weil ich bisher keine Gelegenheit fand, dass mal zu testen.

Kommentar von GreysCT ,

Okay, daran hab ich noch gar nicht gedacht. Werd in die Richtung mal nachgoogeln, danke!

Antwort
von Boxerfrau, 15

Also ich bin auch schief. Hab Skoliose und ein schiefes Becken. Und meine Beine haben einen Unterschied von drei cm. In der reitstunde wurde immer mit mir gemeckert weil ich auf eine Seite abgekippt bin und nie wirklich gerade gesessen hab. Aber das konnte ich einfach nicht... So was mir geholfen hat, den Bügel mit dem längern Bein länger und ein richtiger Sattel angepasst für mich und mein Pferd. Und regelmäßig Physio. Für dich ist wichtig das du dir jemand Komponenten holst, der sich um dein Pferd kümmert, in dem alter kann man einiges beheben. Die kosten für eine einmalige Behandlung liegen zwischen 70 und 150 Euro. Mit einmal ist es natürlich nicht getan. Zudem solltest du dir einen Sattler holen und nicht auf deinen Rl vertrauen. Wenn das Pferd schief ist, muss der Sattel entsprechend angepasst werden. Wichtig ist das der Sattel auch für dich passt und du einigermaßen gerade auf dem Pferd sitzt. Ansonsten schadest du auf Dauer deinem Pferd..

Kommentar von GreysCT ,

Genau so gehts mir auch, das mit den Bügeln wird bereits gemacht. Ich hab gerade 2x pro Woche Physiotermin und wenn alles gut geht bin ich irgendwann wieder gerade.

Das mit dem angepassten Sattel wär mir auch am liebsten, wäre es mein Pferd hätte ich schon von Anfang an jemanden dabeihaben wollen, der Ahnung davon hat und den Sattel an Muskelwachstum oä. anpassen/beurteilen knn. Aber sie gehört nicht mir und ich glaube kaum das ich die Kosten dafür durchbringen kann, der Besitzer stöhnt bereits bei den 400€ für den gebrauchten Sattel.
Aber Recht hast du, ich will ihr ja nicht zu meinem Vergnügen schaden..

Wen sollte ich da am besten kontaktieren, ist ein TA dazu auch fähig oder braucht man dafür einen Osteophaten oder so?

Antwort
von julilVenezia, 42

Hi eine freundin von mir sitzt auch schief da ihr eines Bein kürzer als das andere ist  usw. Sie reitet nur noch ohne Sattel da ihr Pferd auch schief wurde ... nun wird nur noch ohne Sattel geritten und sehr viel bodenarbeit / logieren usw. Gemacht damit das Pferd wieder "garade" wird ....

Ich bin leider auch kein "experte" aber das sind so meine Erfahrungen ...

Ich hoffe ihr bekommt das hin LG JulilVenezia 

Kommentar von Purzelmaus99 ,

ohne Sattel reiten ist aber schädlich für den rücke und wird wahrscheinlich über kurz oder lang zu rücken Problemen führen

Kommentar von GreysCT ,

Danke für deine Antwort, ohne Sattel halte ich gerade für keine gute Idee, weil schon ohne das der Reiter schief ist die Gesäßknochen auf den Pferderücken drücken, und bei mir ist das dann rechts überdeutlich verstärkt...
Aber danke :)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community