Frage von Kerrycolada, 65

Meine Ratte beißt,Ursache?

Ich habe die Ratten vor gut 2-3 Wochen erhalten und mich gemüht ihnen das Leben so angenehm wie Möglich zu machen, unter Anderem durch den Kauf eines neuen Käfigs. Es sind zwei Nager, mit den Namen Gene und Ivy. Schon nach kurzer Zeit war Gene daran gewöhnt dass meine Hand nicht nur zum Futter geben da ist, und lässt sich ohne Gegenwehr anheben (mal unabhängig wenn sie nicht will und einfach ausweicht). Unterstützend hatte ich sogar einen Fetzen meiner Kleidung (ohne Deo o.Ä.) hinein gelegt - es interessiert sie nicht.

Ivy allerdings ist etwas spezieller. Sie war von Anfang an scheu, biss aber nie bis zu dem Zeitpunkt des neuen Käfigs. Es gab in dem alten Ding zwei Probleme: Erstens war es zu klein und zweitens stand das Ding auf dem Boden. Jetzt sind sie auf Augenhöhe. Da ich zuvor Rennmäuse hatte, und nicht so viel Equipment, habe ich einige Sachen zum Klettern darin gelassen und Ivy floh einst vor meiner Hand und klemmte sich schmerzhaft in der einzigen rennmausgroßen Öffnung ein (kann es also traumatisch bedingt sein?)

Sie hat Perioden in denen sie sich streicheln lässt- raus heben geht gar nicht, und das respektiere ich. Ich verstehe bloß nicht wie sie sich erst einfach anfassen lässt, und irgendwann anders beißt sie unglaublich fest zu. Ich habe mehrere Bisswunden an meinen Händen, möchte dazu aber anmerken dass ich sie wissentlich nicht in Ecken dränge oder zu Kontakt zwinge indem ich ihr Häuschen weg nehme. Außerdem werde ich nicht böse wenn sie beißt, soll heißen dass ich nicht zurück zucke sondern still halte und "Sht sht" oder "Nein!" sage.

Ich habe von dem Wanderratten Gen gehört, aber dahingehend weiß ich nicht wie sich das äußert. Irgendwelche Ideen ob ich etwas falsch mache, oder wie ich sie mir Vertrauen schenken lassen kann? Bzw, wie verhalten sich Ratten mit "Wanderratten Gen"? PS.: Beide stammen aus einer Zoohandlung und sind ca. 1 Jahr alt.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von jww28, 37

Hi gib denen erstmal Zeit, du hast sie ja erst seit 2-3 Wochen und hast ihnen dann ja noch ein Umzug zugemutet. Und das mit den einklemmen wird die auch nicht so schnell vergessen,vielleicht beisst sie nun lieber, bevor sie flüchtet, weil das flüchten ja letzte mal einmal richtig schief gegangen ist. Ich würde die beiden im neuen Zuhause nun erstmal ankommen lassen, bevor ich weiteren Kontakt suche. 

http://www.diebrain.de/ra-neu.html#eka

Kommentar von Kerrycolada ,

Der Käfig ist nicht "brandneu". Ich habe ihn so bald wie möglich gekauft, da ich die Ratten nach dem Tod meines letzten Maus spontan zur Aufmunterung erhalten habe, auf die Anmerkung dass ich immer schon welche haben wollte. So wie sie sich verhalten bezweifle ich stark dass es daran liegt dass sie sich noch nicht eingewöhnt haben, aber wie gesagt: Ich biete Ivy so viel Privatsphäre wie möglich. Gene ist sehr umgänglich.

Kommentar von jww28 ,

Hallo? Was erwartet du von Tieren die erst 2-3 Wochen bei dir sind? Dann noch aus der Zoohandlung mit 1 Jahr, die sind recht alt für den Einzelhandel gewesen, wer weiss was die schon alles erlebt haben. Für die Tiere ist das Stress pur, erst der Umzug ins Tiergeschäft, dann der Umzug zu dir in Käfig 1 und nun der Umzug in Käfig 2. Das sie nun artgerecht leben ist auf Dauer natürlich super, nur am Anfang ist es eben Stress für sie. Tiere sind halt wie Menschen unterschiedlich in ihrer Persönlichkeit, einer ist sensibel, der andere Draufgänger, das ist normal, und auch ohne Genetik erklärbar. Sei nicht so ungeduldig, das sind keine Roboter. Fang bei der scheuen Ratte nochmal von vorne an, mit reden, Leckerchen durchs Gitter geben, wenn sie das mitmacht Tür aufmachen und wieder schliessen, wieder Lecker durchs Gitter geben, bis du den Käfig aufmachen kannst ohne das sie Angst hat. Dann kannst du anfangen mit der Hand und Lecker in den Käfig ein Stück reinzugehen und wartet dann ab bis sie sich die Leckerchen holt. Also immer alles nur in ganz kleinen Schritten, aber regelmäßig üben, vor allem am Anfang immer nur kurz üben und nur ein paar mal am Tag.dabei immer zur gleichen Zeit füttern und üben.

Kommentar von Kerrycolada ,

Die Seite die du gepostet hast hat mir allerdings sehr gute Ideen gegeben! Ich möchte ihr noch eine Weile Zeit geben (vielleicht 2 Wochen). Wenn es dann nicht besser ist, kann ich es ja mal versuchen, was die Seite rät. Danke!

Kommentar von Kerrycolada ,

Jup, waren zwar doch keine zwei Wochen die ich mich angeschickt hatte zu warten, aber der Rat das Tier einfach mit dem Anderen ein paar Minuten in den Pulli zu setzen hat absoluten Erfolg erzielt. Nun konnte ich sogar dazu übergehen sie hoch zu heben und wieder abzusetzen ohne dass sie piepst. Ganz fantastisch, danke nochmal!

Kommentar von jww28 ,

Hauptsache es hat funktioniert und sie kann nun stressfrei leben ohne Angst vor Händen :) 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community