Frage von Ilyana, 75

Meine Oma ist gestorben. Ist es normal sich so zu fühlen oder stimmt mit mir was nicht?

Hallo ihr Lieben. Ich habe heute einen Brief von meiner Mutter bekommen. Anscheinend ist meine Oma am vergangenen Samstag gestorben. Ich muss dazu sagen, dass ich schon seit Jahren zu meiner Familie keinen Kontakt mehr habe, da es für meine psychische Gesundheit eine Tortur war. Es gibt eben so Menschen, denen es Freude macht, andere zu zerstören. Manchmal eben auch die eigene Mutter und Geschwister. Aber darum geht es hier nicht vorrangig. Jedenfalls, hatte ich zu meiner Oma immer ein gutes Verhältnis, bis ich halt vor Jahren beschlossen habe, den Kontakt zu allen Verwandten in meiner Heimatstadt komplett abzubrechen. Natürlich habe ich meine Oma geliebt, aber es gab keine Möglichkeit mehr dort hinzufahren ohne den Psychospielchen meiner Mutter ausgesetzt zu sein. Und das wollte ich mir, nachdem ich Jahre gebraucht habe um alles zu verabeiten einfach nciht antun und auch nicht riskieren, dass es alles was ich erreicht und repariert habe, wieder kaputt macht.

Mein Problem ist jetzt jedenfalls, dass ich, seit ich den Brief heute morgen gelesen habe, irgendwie überhaupt garnichts fühlen kann. Es ist wie ein Vakuum in mir drin. Ich bin schon traurig aber irgendwie ist es so, als wären alle Gefühle abgestellt. Ich kann auch garnicht weinen. Ich fühle mich jetzt so schuldig deswegen. Ist sowas noch normal? Ich habe schon vorher Menschen verloren, die ich lieb hatte, da war das nicht so. Da war ich auch am Boden zerstört aber konnte wenigstens weinen. Jetzt ist es eher so, dass ich es zur Kenntnis genommen hab, traurig bin aber da kommt sonst nix. Hab das Gefühl ich möchte schon aber es geht nicht. Das ist so ein ätzendes Gefühl. Meint ihr das geht mit der Zeit weg oder was kann ich dagegen machen? Ich möchte doch nur ganz normal trauern können.

Antwort
von Frage648, 23

Das ist völlig normal ich hatte es auch schwer zuhause und dadurch fängt man einfach an Gefühle nicht so zuzulassen mir geht es auch in vielen Situationen so wo ich eigentlich Traurig sein sollte das man das einfach nicht zeigen kann weil man es nicht zulässt :)

Antwort
von Eirene2007, 12

Ja, ich hatte ähnliche Gefühle, als meine Uroma gestorben ist.
Ich kannte meine Großeltern nie, habe meinen Vater früh verloren und vor knapp 2 Jahren ist meine Uroma gestorben.
Durch den Tod meines Vaters ist meine Familie sehr stark auseinander gerissen worden und ich denke ich habe seinen Tod noch immer nicht verkraftet.
Naja, auf jeden Fall habe ich meine Uroma nicht oft gesehen, aber sie war ein wichtiger Teil in meiner Familie, denn durch sie blieb unsere Familie noch im Kontakt.
Als ich gehört hatte dass sie gestorben ist, habe ich mir Vorwürfe gemacht, weil ich sie vorher kaum gesehen hatte und nur kurz vor ihrem Tod im Krankenhaus war (sie war aber nicht ansprechbar). 
Ich bin leider ein Mensch der solche "unschönen" Ereignisse gerne verdrängt, wodurch sie aber leider plötzlich wieder hochkommen. 
Es tut mir leid, dass du deine Oma verloren hast, behalte deine Erinnerungen bei dir und mache dir keine Vorwürfe, denn erstens kann man jetzt nichts mehr ändern und deine Oma wird es sicher (?) verstanden haben, dass du Abstand zu deiner Familie wolltest und auch dich gut in Erinnerung behalten haben :) ♥

Antwort
von voruebergehend, 18

Kann es sein, dass du sie doch gar nicht sooo sehr mochtest, wie du vielleicht dachtest, und dir der Tod einfach doch nicht so nahe geht? Wenn es so ist, dann sei nicht von dir selber enttäuscht / angeekelt. Red dir nicht ein, dass du traurig sein müsstest. Dein Körper / dein Gefühl zeigt dir schon, wie es dir geht.

Antwort
von Hexe121967, 15

der eine heult sofort los, der andere nicht. jeder mensch trauert anders. 

Antwort
von Nashota, 33

Mein Mitgefühl für dich.

Hat deine Oma denn nicht alleine gewohnt, dass du sie nicht hättest doch besuchen können?

Wer zu seiner Familie den Kontakt abbricht, der hat sich halt innerlich verabschiedet. Der Tod ändert dann auch nicht mehr großartig etwas an diesen Gefühlen. Man nimmt es dann zur Kenntnis, aber jedes tiefe Gefühl wäre, wenn man wirklich Grund zur Abkehr hatte, nur geheuchelt und damit nicht echt.

Antwort
von Annelein69, 12

Ich denke das ist der seit Jahren fehlende Kontakt zur Oma.

Du hast dich innerlich abgenabelt,auch von ihr.Du bist traurig,das ist eine Reaktion.Frage dich doch nicht warum da nicht mehr ist.Nimm es so hin und mach dich nicht selbst fertig, nur weil du nicht weinen kannst.

Erinnere dich einfach an die schöne Zeit mit ihr.

Mit allem anderen hast du ja abgeschloßen.

Antwort
von Virginia47, 3

Was ist schon bei Trauer normal?

Jeder verarbeitet die Trauer anders. Und wenn du nicht wienen kannst, ist es eben so.

Du hast es zur Kenntnis genommen. Und es macht dich traurig. Vermutlich auch, weil viele Worte unausgesprochen blieben. Aber das kann man im Nachhinein nicht ändern. Nimm es so, wie es ist. Und zermartere dir nicht den Kopf darüber.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten