Frage von Yahikoo, 58

Meine Ohren sind ständig "zu"?

Hey Leute,

in letzter Zeit höre ich auf beiden oder zumindest auf einem Ohr oft "gedämpft", als wären sie zu.

Vor allem dann, wenn ich mal auf der Seite schlafe und am Morgen aufwache.

Wieso passiert mir das so oft? Ich bin auch ein sehr hygienebewusster Mensch, halte sie eigentlich immer sauber -_- Mich nervt das inzwischen tierisch, weil ich immer gedämpft höre. Wie kriege ich das weg?

Antwort
von user8787, 23

Das liest sich für mich als könntest du Wasser im Ohr haben.

Grund hierfür kann sein das ein Pfropf aus Ohrenschmalz das abfließen von Wasser, z.B. vom Duschen, verhindert . 

Ohrenschmalz hat nichts mit Unsauberkeit zu tun, ein Problem wird es wenn durch die Anwendung von Ohrenstäbchen das Zeug zu tief ins Ohr geschoben wird. 

Nun sammelt sich das Wasser im Ohr und kann nicht mehr abfließen....das führt dann zu diesem Symptomen. 

Hier langt ein Besuch bei deinem Hausarzt, er schaut ins Ohr und wenn nötig kann eine Spülung erfolgen. Auf diese Art wird der Pfropf entfernt und das gestaute Wasser kann abfließen. 

Auch wenn du, ich zitiere dich:

 ..." nicht wegen jedem Kack zum Arzt gehen willst...." 

bedenke das die Flüssigkeit zu einem Nährboden für Keime werden kann . 


Kommentar von Yahikoo ,

Ja klar,

mit dieser Aussage meinte ich, ob es irgendeinen Bagatellgrund haben könnte. Keine Ahnung, zu viel auf der Seite schlafen oder so, verstehst du? Wenn es derartiges ist, dann suche ich selbstverständlich einen Arzt auf ^^

Danke dir

Kommentar von user8787 ,

Ich rate dir das abklären zu lassen. Mittelohrentzündungen sind sehr schmerzhaft und bei hoher Keim Belastung nicht ganz ungefährlich. 

Antwort
von Fledermaus92, 34

Wenn du mit "sauberhalten" meinst, dass du Wattestäbchen verwendest - das ist leider genau verkehrt. Damit schiebst du nämlich das Ohrenschmalz immer weiter in den Gehörgang, wo es sich dann zu einem "Pfropf" zusammenklumpt.

Geh mal zum HNO und lass dir die Ohren ausspülen - keine Sorge, tut nicht weh oder so - dann sollte dieses "dumpfe" Gefühl erstmal weg sein (und du wirst schockiert sein, wieviel ekliges Zeugs da rauskommt, haha ^^) Und dann keine Wattestäbchen mehr verwenden oder nur ganz selten und vorsichtig ^^

Antwort
von waermebildcam, 36

Irgendeinen lauten Knall gehört? Ich bin kein Arzt, aber sage, dass du lieber einen Ohrenarzt aufsuchen solltest

Kommentar von Yahikoo ,

Nein, eigentlich nicht -_- Es ist ja auch nur kurze Zeit so, irgendwann öffnen die sich dann wieder.

Antwort
von DieAntwort99, 34

Hm, jemand der gegen Beschwerden weiterweiß.... wie hieß der noch gleich? Moment....AH ich hab's! Arzt.

Kommentar von Yahikoo ,

Man, bist du witzig...Richtiges Kind.

Gehst du wegen jedem Kack gleich zum Arzt? Es gibt auch hauseigene Tipps, die da helfen können, deshalb frage ich Leute hier, die womöglich die gleichen Erfahrungen gemacht haben und Tipps geben können. Ich habe schließlich kein gebrochenes Bein, sondern höre seit ein paar Stunden gedämpft, was wiederum nervt. 

Lächerlich. Das ist übrigens eine RATGEBER-Plattform. Was anderes wäre es, wenn ich von dir hier eine medizinische Analyse verlangen würde. 

Kommentar von DieAntwort99 ,

Hm...vielleicht guckst du dir mal die anderen Antworten an. Was haben wir da so - oh, was für ein Zufall: 



,,Ich bin kein Arzt, aber sage, dass du lieber einen Ohrenarzt aufsuchen solltest"

Geh mal zum HNO und lass dir die Ohren ausspülen

Kommentar von Yahikoo ,

Richtig, 

der eine fragt, ob ich einen lauten Knall gehört habe --> Eine mögliche Ursache.

Fledermaus wiederum hat mir ausführlich geschrieben, was die Ursache sein könnte. Klar nehme ich solche Ratschläge dann auch eher an. 

Einen Arzt suche ich so oder so auf, wenn ich es selbst nicht kurieren kann. Nur war meine Frage, OB ich es kurieren kann und vor allem die Ursache dessen. Vielleicht gibt es auch hauseigene Möglichkeiten, deshalb die Frage. Beides hast du nicht beantwortet, sondern die Frage ins Lächerliche gezogen. 

Ich verstehe ja, dass du witzig sein willst, nur sei doch bitte woanders witzig. Danke.

Das man zur Not zum Arzt gehen sollte, weiß ich auch so.

Kommentar von DieAntwort99 ,

Das ist ja schön und gut - verstehe nur nicht, dass wenn du so "erwachsen" bist und ich ein richtiges Kind, wieso du nicht im Internet schaust. Ist ja nicht so, dass man da jede mögliche Ursache findet und das von Leuten, die da deutlich mehr Erfahrung haben, außer natürlich du findest die Apotheken Umschau nicht professionell genug - lieber Leute fragen, die du nicht kennst und von denen du nicht mal sicher sein kannst, dass sie dasselbe haben wie du und von Leuten, die Infos haben, welche du in 3 Minuten durch Google auch selber herausfinden kannst. 

Da du anscheinend zu inkompetent bist um zu googlen - hier ein paar von deinen "heißgeliebten" Ursachen: 

"Wattegefühl" ist Warnzeichen

"Das meist einseitige Wattegefühl ist, genau wie ein Druckgefühl im Ohr, ein Warnzeichen für einen Hörsturz. Tritt dazu eine plötzliche Hörminderung auf, so ist ein Besuch beim HNO-Arzt dringend anzuraten (WAS FÜR EINE ÜBERRASCHUNG). Schmerzen treten dabei keine auf", sagt Hals-Nasen-Ohrenarzt Dr. Jan Löhler. Zudem könne die Hörstörung verschiedene Frequenzbereiche treffen. So hören manche Patienten nur ein kleines bisschen schlechter während andere auf dem Ohr taub werden. Viele hören zudem verzerrt und hallend.

Was ist ein Hörsturz?

Ein Hörsturz kommt plötzlich. Als stecke auf einmal ein großes Stück Watte oder ein Ohrstöpsel im Gehörgang, so beschreiben es Betroffene. Sie hören deutlich schlechter oder fast gar nichts mehr – meistens nur auf einem Ohr. Dass beide Ohren gleichzeitig betroffen sind, kommt so gut wie nie vor. Viele spüren einen dumpfen Druck auf dem erkrankten Ohr. Bei manchen fühlt sich die Ohrmuschel seltsam pelzig an. Die Erkrankung tut üblicherweise nicht weh. Zusätzliche Symptome wie Ohrgeräusche (Tinnitus) und Schwindel kommen vor (mehr dazu im Kapitel Symptome).

Experten wissen bis heute nicht genau, was hinter dieser Art von Hörverlust steckt. Sie vermuten unter anderem Durchblutungsstörungen im Innenohr oder Entzündungen. (Mehr im Kapitel Ursachen).

Ist jeder Hörverlust ein Hörsturz?

Nein. Denn es gibt viele mögliche Gründe, wenn das Hörorgan auf einmal nicht mehr richtig funktioniert – eine Mittelohrentzündung kann ebenso schuld sein wie ein Pfropf aus Ohrenschmalz, der den Gehörgang verstopft. Der Arzt muss zunächst alle infrage kommenden Ursachen ausschließen. Erst dann steht die Diagnose Hörsturz fest. Denn der Hörsturz ist definiert als akute, einseitige Hörminderung ohne erkennbare äußere Ursache.

Ist der Hörsturz immer ein Notfall?

Nein. Betroffene sollten dennoch möglichst bald einen fachkundigen Arzt aufsuchen. Denn möglicherweise handelt es sich ja gar nicht um einen Hörsturz, sondern um eine andere Krankheit, die rasch behandelt oder weiter abgeklärt werden muss. Außerdem gehen viele Fachärzte davon aus, dass auch bei einem Hörsturz gilt: "Zeit ist Ohr". Dass also eine frühe Therapie besser greift als eine späte. Auf der anderen Seite kann bei leichter und mäßiger Einschränkung des Hörvermögens auch einige wenige Tage abgewartet werden, ob eine Spontanbesserung eintritt.

Ungeklärt ist leider, welche Behandlung am besten hilft. Unterschiedlichste Methoden wurden bereits erprobt. Manche scheinen sich eher zu bewähren als andere. Sehr häufig kommen entzündungshemmende Mittel zum Einsatz. Ob überhaupt eine Therapie nötig ist, muss individuell mit dem Arzt besprochen werden. Denn – wichtig und tröstlich zu wissen – nicht selten heilt ein Hörsturz auch ganz von selbst wieder aus.

Schätzungen zufolge erleiden pro Jahr mindestens 20 von 100.000 Deutschen einen Hörsturz. Männer und Frauen sind etwa gleich häufig betroffen, oft zwischen dem 40. und 50. Lebensjahr. Im Kindesalter kommt ein Hörsturz allenfalls ausnahmsweise vor.

Quelle: http://www.t-online.de/ratgeber/gesundheit/beschwerden/id_42998338/hoersturz-bei...

Sie hören auf einem Ohr plötzlich nicht mehr richtig? Dann haben Sie womöglich einen Hörsturz. Was diesen unvermittelten Hörverlust auslöst, ist unklar. Stress scheint allerdings keine so große Rolle zu spielen wie lange angenommen.

Quelle: http://www.apotheken-umschau.de/hoersturz

Sollte der kleine  Einstein damit nicht genug Futter haben, so hast du hier noch die wichtigsten Hörstörungen: http://www.hno-riemann.de/hoerstoerungen.htm

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten