Frage von Xboytheundead, 282

Meine Mutter nervt mich ständig mit dem Thema Organspende, seit ich mich dagegen entschieden habe?

Ich will einfach nicht ausgeschlachtet werden und allgemein geht meinem Bruder und mir dieses Thema schon recht nahe und belastet uns, deswegen haben wir beide uns entschieden das abzulehnen.

Seitdem geht uns unsere Mutter bei jeder Gelegenheit mit "wollt ihr euch das nicht nochmal überlegen" oder "ich würde mich im schlimmsten Fall besser fühlen, wenn mein Sohn wenigstens noch wen gerettet hätte" auf die Nerven.

Habt ihr eine Idee, wie wir ihr beibringen sollen, dass uns diese Sprüche auf die Säcke gehen, sie war einmal Rettungssanitäterin und steht daher voll hinter diesem fragwürdigen System.

Was mich besonderst ankotzt ist, dass sie uns "die egoistischsten Jungs weit und breit" genannt hat, als sie gestern bei einer Diskussion mit dem Argument kam "was wenn du selber mal neue Leber brauchst und mein Bruder ihr dann gesagt hat, dass er mir dann ein Teil von seiner spenden würde, damit ich nicht diese schreckliche Medizin nehmen müsste (wir sind eineiige Zwillinge, da geht sowas).

Wie mach ich meiner Mutter klar, dass mich sowas verletzt und sie das lassen soll

Antwort
von wilees, 103

Ich kann diese Einstellung nachvollziehen. Und ich denke jeder hat das Recht eine solche Entscheidung zu treffen und keinem steht das Recht dies zu verurteilen. Macht Eurer Mutter klar, dass sie mit solchen verletzenden Aussagen eure Beziehung belastet. Wenn Du ganz entschieden gegen eine Organentnahme bist, würde ich soweit noch minderjährig sogar eine Karte bei mir tragen, die einer solchen entnahme widerspricht.

Antwort
von dadita, 47

Als Rettungssanitäterin weiß sie eben, dass dieses System alles andere als fragwürdig ist, sondern tausende Leben rettet. Und auch nicht das geringste mit ausschlachten zu tun hat.

Es ist eure Entscheidung nicht zu spenden...aber es ist egoistisch.

Expertenantwort
von elenore, Community-Experte für Sprüche, 34

Durch die Organspende gelingt es, schwer kranken Menschen zu helfen, deren eigene Organe versagen....in diesem Sinne hat deine Mutter schon eine gute Einstellung, die sie aber auch euch nicht übertragen oder fordern kann.

Ihr seid keine Egoisten, denn ihr habt ein Recht auf eigenen Entscheidungen und Ansichten. Eine Entscheidung für oder gegen eine Organ- und Gewebespende ist wichtig, da sonst im Fall der Fälle die Angehörigen entscheiden müssen. Es sind mehrere Fälle bekannt, in denen als unwiederbringlich hirntot diagnostizierte Personen wieder „zurückkehrten"! Man  hört – in einschlägigen Kampagnen – zumeist nur von glücklichen und zufriedenen Organempfängern, deren Leben gerade gerettet wurde und die nun sorglos bis an ihr natürliches Lebensende fortleben können. Ist es so wirklich? Viele berichten von Persönlichkeitsänderungen.

Ich würde ein in einem optimalen Gespräch mit deiner Mutter darauf hinweisen, die Thematik endlich zu bebenden, denn sie ist für euch verletzend und ungerecht. Eine Mutter geht mit ihren Kindern nicht so um und vor allem lässt sie ihnen das Recht auf Selbstbestimmung. Ich würde auch auf das Problem des kriminellen Organhandels, hinter dem Millionenbeträg stecken hinweisen. Sage ihr, du hast das Recht auf zeitlichem Nachdenken und Entscheidungsfreiheit......und ja, ich würde ihr verbal verbieten euch in dieser Hinsicht weiterhin zu tyrannisieren!
 

Antwort
von tose25, 133

Setze ihr klare Grenzen und sage ihr, dass du den Sinn deines Lebens nicht in erster Linie darin siehst, dass deine Mutter sich gut fühlt. Egoistisch ist hier vor allem deine Mutter selbst weil sie vor allem will, dass es ihr mit ihrem Gefühl gut geht und nicht dir. Ihr fehlt der nötige Respekt vor dir / euch.

Antwort
von Irmin1988, 114

Organe können nur vom lebenden Menschen entnommen werden. Darum wurde der Begriff Hirntod eingeführt, als es möglich war Organe zu transplantieren. Vorher gab es den Begriff nicht. Sonst hätten sich die Ärzte strafbar gemacht. Das kannst du ihr ruhig sagen.

Kommentar von Xboytheundead ,

Dann kommen nur so Sprüche wie "Leben ohne bewusstsein ist kein Leben", sie ist sogar so verbohrt, dass sie meint auch hoffnungslose Komapatienten sollten Organe spenden.

Kommentar von dadita ,

Ein Mensch ohne funktionstüchtiges Gehirn erfühlt als Gesamtorganismus die Definition des Lebens einfach nicht mehr, da er weder eigenständig seinen Stoffwechsel aufrechterhalten kann, noch in der Lage ist auf äußere Reize zu reagieren. 

Hirntot ist tot. Eingeführt wurde der Begriff weil man erkannt hat, das der Begriff des Herzkreislaufstillstands hier nicht ausreicht. 

Kommentar von Irmin1988 ,

Oje, hab ich mit dir nicht letztens über das "feig" diskutiert? 

"die Definition des Lebens einfach nicht mehr"

Und jetzt kannst du dir überlegen, wer das definiert, bzw. diese Definition aufstellt. 

"Hirntot ist tot. Eingeführt wurde der Begriff weil man erkannt hat, das der Begriff des Herzkreislaufstillstands hier nicht ausreicht."

https://de.wikipedia.org/wiki/Hirntod

Der Hirntod ist eine Todesdefinition, die 1968 im Zusammenhang mit der Entwicklung der Intensiv- und Transplantationsmedizin eingeführt wurde.

Und bitte komm mir jetzt nicht mit Wikipedia ist sch..., dafür reicht es wirklich völlig.

Antwort
von kleinerhelfer97, 107

Organspendeausweis im Krankenhaus/Krankenkasse besorgen und ausfüllen, dass du mit einer Organspende nicht einverstanden bist. Ab 14 darf man sich gegen eine Organspende entscheiden, mit 16 darfst du dich für eine Spende entscheiden:
https://www.organspende-info.de/organ-und-gewebespende/spender

Die lebenserhaltenden Organe werden erst nach der Sicherstellung des Tods entnommen. Du würdest von der Entnahme sowieso nichts mitbekommen und Menschenleben retten. Aber das ist deine Entscheidung.

Kommentar von Xboytheundead ,

ich hab das schon vor Monaten gemacht, es geht ja um die Sprüche, die meine Mutter deswegen bringt.

Außerdem werden die Organe nach einem Tod entnommen, der keiner ist, denn nach dem echten Tod, sind auch die Organe Schrott

Kommentar von kleinerhelfer97 ,

Nach dem Hirntod bist du nicht mehr lebensfähig und bekommst auch nichts mehr von der Entnahme mit.
Gegen die Sprüche hilft nur: lügen oder ignorieren. Entweder du lässt sie reden oder  du sagst ihr einfach du hättest zur Entnahme ja gesagt.

Kommentar von Xboytheundead ,

Mit Beatmung schon

für mich wäre es das schlimmste zu wissen, dass Ärzte die eigendlich
Leben retten würden, meinen Bruder auseinander nehmen würden, ihm das
Herz rausschneiden würden, sogar an seinen Augen rumschneiden würden,
damit käme ich nicht klar.

Und er bei mir genau wenig und er würde das dann noch mitbekommen.

Kommentar von exxonvaldez ,

und bekommst auch nichts mehr von der Entnahme mit

Das ist übrigens nicht bewiesen.

Kommentar von dadita ,

Doch ist es...natürlich nicht für Verschwörungstheoretiker. Fakt ist: Wer hirntot ist, ist physisch nicht mehr in der Lage etwas "'mitzubekommen". 

Kommentar von DerChaosJanosch ,

Du musst ja auch nicht alles spenden, wenn dich die Sache mit den Augen so beunruhigt , dann kannst du auch Angeben, dass die Augen nicht gespendet werden sollten Außerdem bist du tot, wenn du Hirntod bist. Das ist noch ein anderer Zustand als im Koma.

Kommentar von kleinerhelfer97 ,

Mit Beatmung schon?
Möchtest du jahrelang künstlich beatmet werden, vor dich hin vegetieren, nicht reden oder sprechen, künstlich ernährt werden oder willst du einen Tod nach der Feststellung des Hirntods und leben retten mit einer Spende? Und seit wann werden Augen rausgeschnitten? Ist mir nicht bekannt, außerdem kannst du angeben welches Organ nicht gespendet werden soll.

Antwort
von XaGais, 102

Spreche mit deinem Vater[Familie] darüber und findet gemeinsam eine Lösung.

Antwort
von FelixFoxx, 102

Ich kann die Enttäuschung Deiner Mutter zwar sehr gut verstehen (bin ja selbst betroffen), aber die Entscheidung für oder gegen Organspende ist hier in Deutschland absolut freiwillig und jederzeit revidierbar. Daher muss das jeder für sich selbst entscheiden. Wichtig ist, dass man sich ausführlich bei verschiedenen, möglichst seriösen Quellen informiert und sich erst danach seine eigene Meinung bildet.

Antwort
von DonSolrac, 45

So traurigt wie das ist, aber Geld regiert die Welt. Du weißt nie wo du hinkommst, und wie sich das Krankenhaus entscheidet, wenn jemand da ist, der unbedingt ein Herz braucht und man könnte dich zwar noch retten, aber Geld.

Antwort
von nice3, 74

Sag ihr einfach eiskalt das sie aufhören soll zu nerven. Das ist wie ein denkzettel für die.

Antwort
von DerChaosJanosch, 31

Ich kann deine Mutter sehr gut verstehen.

Was denkst du, was mit deinen Organen passiert, wenn du Tod bist? Richtig sind werden entweder verbrannt oder vergammeln.

Und es gibt ja nicht nur Organe, wie Nieren und Leber, stell dir mal vor dein Herz versagt irgendwann, das kann dir dein Bruder auch nicht geben.

Jedem Tag warten tausende von Menschen auf irgendwelche Organe, die ihnen ihr Leben zurück geben könnten.

Antwort
von mm78pr, 140

Sag ihr das du statt einer Organspende (Leben erhalten) zur Samenspende gehen willst (Leben erzeugen)

Antwort
von exxonvaldez, 53

Rede nicht mehr mit ihr darüber.

Zeig ihr einen Organspendeausweis, wo du "ja" angekreuzt hast.

Wenn sie ihn gesehen hat vernichtest du ihn.

Deinen richtigen Organspendeausweis darfst du ihr dann natürlich nicht mehr zeigen.

Und dann rede nicht mehr darüber!

Kommentar von DerChaosJanosch ,

Ja das ist eine super gute Idee. Dann wird er überfahren oder ähnliches und hat seinen richtigen Ausweis nicht dabei und die Mutter muss angeben ob die Organe gespendet werden sollen oder nicht. Und dann trifft sie die richtige Entscheidung( Spende) und das sogar nach dem "Wunsch" des Sohnes 😂

Antwort
von max1949, 86

Du kannst ihr von mir ausrichten das dein Leben dann mehr in Gefahr ist falls dir was passiert. Da gibt es Rießen Skandale in der Medizin. Das die wegen der Organspende sterben lassen.

Kommentar von Xboytheundead ,

das vermute ich auch.

Gibt mit Sicherheit genug Ärzte, die einen wahrscheinlich später behinderten Schwerverletzten opfern würden

Kommentar von max1949 ,

Wenn du angenommen einen Spenderausweis ausgefüllt hast (mit ja). Und einen Autounfall baust. Du bist schwer verletzt und die Ärzte wissen nur zu 70%, dass du durch kommen würdest. Würden die dich ausnehmen. Auch wenn mir hier manche nicht glauben. So ist ein Verwandter gestorben.

Kommentar von dadita ,

Das ist absoluter Unfug...wow. 

Kommentar von max1949 ,

Wie gesagt. Du musst es nicht glauben.

Kommentar von DerChaosJanosch ,

mit welch einer Grundlage haben sie ihn den sterben lassen? Meine Mutter würde auch sterben, wenn sie im Koma liegt und ihre Organe spenden. einfach weil sie neben dem Spenderausweis eine Patientenverfügung hat. Die genau das aussagt.

Antwort
von egglo2, 47

Ich kann zwar nicht verstehen, dass man keine Organe spenden will, aber es ist eine absolut persönliche Entscheidung, die man akzeptieren muss.

Auch deine Mutter!!!

Ich bin aber auch der Meinung, dass diejenigen, die sich gegen eine Spende entscheiden, auch selbst darauf verzichten sollten.

Zumindest sollten die Menschen, die selbst dazu bereit sind, auf der Spenderliste weiter oben stehen und somit ihre eigenen Chancen verbessern, weil sie auch zur Verbesserung der Chancen anderer Patienten beitragen.

Solltest du tatsächlich einmal in die Situation kommen, dass du selbst auf eine Spende angewiesen bist, dann wirst du sehr froh sein, dass es Menschen gibt die nicht so denken wie du!



Fragen Sie die Community