Frage von rechriko86, 169

Meine Mutter klammert EXTREM! Was kann ich tun?

Ich bin 29 und meine Mutter klammert mich. Mein Vater ist vor 10 Jahren verstorben und seitdem sehen wir uns jeden Tag. Dadurch das ich aber jetzt eine neue Freundin kennengerlent habe, klammert sie mich extrem. Ich sehe meine Freundin manchmal nur einmal pro Woche und das ist ihr schon zu viel. Sie kann mich einfach nicht loslassen und hat Angst das ich wegziehe und sie nicht mal mehr anrufe! Fast schon paranoid. Und meine neue Freundin ist natürlich der Teufel in Person. Was kann ich da tun? Nach Aussprachen geht es mal wieder für ein paar Tage. Aber wenn ich mal wieder weg will gehts von vorne los!

Antwort
von Allexandra0809, 113

Hat Deine Mutter denn keine andere Beschäftigung, als sich um Dich zu kümmern? Sie könnte in einen Verein gehen oder sich ehrenamtlich einbringen.

Du musst sehen, dass Deine Mutter eine Aufgabe hat, dann bist Du nicht mehr der alleinige Mittelpunkt in ihrem Leben.

Vereinbare mit Deiner Mutter, dass Du sie täglich anrufst und auch kommst, wenn sie Dich braucht. Mach das nicht von heute auf morgen, sondern Schritt für Schritt.

Antwort
von FelixFoxx, 83

Das habe ich selbst auch schon erlebt, dass meine Mutter ihr ach so krankes Kind nicht loslassen konnte, sogar die erste feste Beziehung ist dadurch in die Brüche gegangen. Als sie bei meinem Mann wieder damit anfangen wollte, habe ich ihr kräftig die Meinung gesagt und bin kurz darauf mit ihm zusammen gezogen. Jetzt liegen 90km zwischen uns, wir sehen uns mehrmals im Jahr und telefonieren zwischendurch mal, und plötzlich funktioniert alles...

Mein Rat: Zieh aus und schaffe eine gewisse Entfernung, melde Dich aber regelmäßig, da sie alleine ist.

Antwort
von Wonnepoppen, 72

auch wenn es dir schwer fallen sollt, mußt du erst mal anfangen das "jeden Tag sehen", ein´zustellen.

Was heißt, wieder  mal weg will?

Ihr wohnt doch nicht auch noch zusammen?

sie muß es akzeptieren, daß du dein eigenes Leben hast u. deine Freundin gehört dazu!

sonst bist du die nämlich früher oder später los u. wirst auch schwer eine andere finden, die das mit macht!

wie alt ist deine Mutter?

Ist sie noch berufstätig, hat sie keine  Freunde oder ein Hobby?

Kommentar von rechriko86 ,

Wir wohnen auch noch zusammen! Hat mich auch nie gestört, bin ja nur zum kochen und schlafen da!

Meine Mutter ist 65 und nicht berufstätig. Sie hat einen Hund!

Kommentar von Wonnepoppen ,

Schlafen u. kochen kannst du auch anderswo, bzw. wer kocht?

Was machst du beruflich?

Antwort
von Y0DA1, 95

Glückwunsch zur Freundin und flügge werden ;) jaja die lieben Mütter -.-

Da hilft nur ihr, sobald es wieder anfangen sollte, direkt so sagen, dass ihr es bereits besprochen habt und es so nicht läuft. Auch wenn es ihr vor den Kopf stößt, kannst du ihr noch sagen, wenn es so nicht läuft wie du es willst, dann wird gar nichts mehr da laufen und somit hätte sie noch weniger von dir ;)

Kommentar von tschainik ,

Mütter, das ist oft ein Kapitel für sich !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!1

Antwort
von Akecheta, 77

Schwere Verlustängste. Da sind Psychologen für zuständig. Wirst du vermutlich nie alleine in den Griff bekommen.

Verstehe ich das richtig, du wohnst nicht bei ihr, sondern besuchst sie nur täglich? Langsam weniger werden lassen, würde ich versuchen, egal was sie dann sagt und tut. Ist aber hart, wenn man ihr nicht weh tun will.

Hol dir Hilfe bei Fachleuten, ist das Beste.

Antwort
von Kleckerfrau, 66

Hat deine Mutter keine Freunde ?

Vielleicht würde ja ein Haustier helfen um das sie sich intensiv kümmern kann.

Kommentar von rechriko86 ,

Meine Mutter hat eine gute Freundin und einen Hund. Nichts desto trotz klammert sie. Ihre Freundin hat ihr das auch schon gesagt....

Antwort
von annaaugustus, 76

Deine Mutter hat Angst vor der Einsamkeit. Das ist völlig normal. Da du mit 29 (!) noch zu Hause wohnst, hat deine Mutter es irgendwie nicht geschafft, sich zum richtigen Zeitpunkt von dir abzunabeln. Je länger du zu Hause wohnen bleibst, je schwieriger wird es für deine Mutter. Du solltest endlich ausziehen und auf eigenen Beinen stehen. Mit 29 noch zu Hause zu wohnen ist schon extrem.

Kommentar von Y0DA1 ,

er hat nicht geschrieben, dass er zu Hause wohnt, sondern dass er seine Mutter jeden Tag sieht. Das heißt nicht das gleiche.

Und selbst wenn, so extrem ist es jetzt nicht. Bisschen Spätzünder, mehr auch nicht (5 Jahre über dem Durchschnitt). Schau hier, in vielen Ländern ziehen die noch später aus:

http://de.statista.com/statistik/daten/studie/73631/umfrage/durchschnittliches-a...

Kommentar von annaaugustus ,

Sie kann mich einfach nicht loslassen und hat Angst das ich wegziehe 

... das sieht aus, als wenn er noch zu Hause wohnt. Sonst könnte er ja nicht wegziehen :-))

Kommentar von Wonnepoppen ,

Nein, hat er nicht, aber falls ja, würde es dadurch  für ihn etwas  einfacher werden!

Antwort
von Indivia, 57

Oh, das scheint jemand echt Angstzu haben,den Sohn zu verlieren. Kennt deine Mutter die neue Freundin denn schon? Sonst macht doch mal was zu dritt, ansonten musst du der Mutter grenzen setzen.

Vielelicht hilft auch,wenn sie wieder mehr soziale Kontakte ( Seniorengruppen, Ehrenamt etc hat)

Antwort
von PillePalleAbisZ, 47

29 ??? Zieh aus ! Such dir erstmal ne Wohnung in der Nähe... So hast du ne eigene Wohnung wirst flüge bist aber trotzdem in der Nähe von Mutti

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten