Meine Mutter ist seid über 7 Jahren Ahlkoholikerin?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Hallo!

'Direkt' helfen kannst du deiner Mutter nicht.

Wenn du den Alkohol ausschüttest, dann kauft sie sich neuen und ist sauer auf dich, weil du den Alkohol, den sie wohl inzwischen braucht, weggeschüttet hast.

Ich hab das früher auch gemacht und höchstens das Gegenteil von dem, was ich erreichen wollte, erreicht.

Es gibt aber Hilfe für dich und alle Angehörigen. Ich bin damals, als ich nicht mehr weiterwusste, zu Al-Anon gegangen. Das ist eine Selbsthilfegemeinschaft für Menschen, die Probleme durch die Folgen des Alkoholtrinkens eines nahestehenden Menschen haben.

Inzwischen gibt es speziell für Kinder auch noch Nacoa. Dort hast du die Möglichkeit zu Einzel- und Gruppenchats und du kannst dort anonym anrufen.

Auf der Webseite der Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen www.dhs.de kannst du in der Suchmaske 'voll normal' eingeben. Dann findest du eine Broschüre, wie es in alkoholkranker Familie läuft und in dieser Broschüre findest du auch die webadressen von Nacoa, Al-Anon und weiteren Hilfsmöglichkeiten.

Deinen Stiefvater solltest du auf Al-Anon hinweisen. Wenn ihr euer Verhalten ändert, dann ist auch deine Mutter gezwungen, ihr Verhalten zu ändern - wie sie es ändert, das könnt ihr nicht beeinflussen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Solange der Betroffene nicht selbst um Hilfe bittet, kann man kaum etwas tun.

Derzeit bleibt Dir nur die Hoffnung daß sich durch den Krankenhausaufenthalt etwas tut. Der Entzug wird dort sicher auffallen, spätestens heute Abend geht es los wenn sie bis dahin nichts getrunken hat. Möglicherweise sieht sie es ein wenn die Ärzte sie darauf ansprechen.

Weiter bleibt Dir derzeit eigentlich nur Kontakt zu einer Selbsthilfegruppe aufzunehmen (Z. B. Annonyme Alkoholiker), dort kann man Dir sagen wie Du Dich verhalten sollst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Rede mit ihr und mach ihr klar, wie sehr es dich belastet. Biete ihr deine Hilfe an und mach änderungsvorschläge. Wenn das nichts nützt, hol dir professionelle Hilfe. Außerdem solltest du eine Person außerhalb der Familie haben, der du dich anvertrauen kammst und die dich ermutigt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?