Frage von 19710906, 60

Meine Mutter ist kürzlich verstorben und hat zwei Katzen hinterlasden.Ich habe sie mit in unsere Wohnung genommen.Nun will der Vermieter das Ich sie abschaffe?

Tierhaltungsverbot im Mietvertrag.Habe von meiner Verstorbenen Mutter die zwei Katzen aufgenommen und nun will der Vermieter das ich sie abschaffe.wir leben doch auf dem Dorf.Ich musste mich schnell ertschreider und daher keine Zeit gehabt dem Vermieter zu fragen.Das ist doch alles was mir geblieben sind.und nun so ein böser Brief

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von XitWound, 35

http://www.mietrecht.org/tierhaltung/tierhaltung-in-wohnung-trotz-verbot-im-miet...

Ich hoffe das hilft. Wäre furchtbar wenn du die abgeben müsstest. Mein Beileid. 

Kommentar von 19710906 ,

Ich hab 6 Wochen Zeit, babei ist die Wohnt ganz groß und wir wohnen im letzten Haus.die Katzen sind versichert...und jetzt laufen die Tränen

Kommentar von XitWound ,

Mach dich nicht fertig. Versuche mit dem Vermieter einen gemeinsamen Weg zu finden. Wird bestimmt kein Unmenschlich sein. Erklärt ihm die Situation, gibt nichts was sich nicht regeln ließe.

Antwort
von Birgitmarion, 22

Ich meine, dass der Vermieter Katzen dulden muss. Das habe ich schon öfter gelesen. Man kann sie ja nicht mit bellenden Hunden vergleichen. Diese stören schon, je nach Temperament oder Erziehung, die Nachbarschaft...

Auch auf einem Dorf hat man Rechte, die ein Vermieter nicht ignorieren darf!

Kommentar von XitWound ,

Es gibt durchaus Gründe die den Vermieter berechtigen Tiere, auch Kleintiere wie Katze oder Kaninchen zu verbieten. Schon mal was von Tierhaarallergie gehört? 

Kommentar von Birgitmarion ,

Was ist, wenn die Katzen nur in der Wohnung gehalten werden? Da trifft es doch sowieso nur den Mieter selbst! Man könnte dem Tierhalter in so einem Fall sagen, dass er die Wohnung nach dem Auszug vorbildlich reinigen muss.

Meine Schwester hatte ein gemietetes Ferienhaus, wohin sie ihre Katze mitbrachte. Nach der Heimreise kam ein Brief vom Vermieter, der besagte, dass er vergessen hatte zu sagen, dass keine Tiere wegen Allergien mitgebracht werden dürfen! Aus diesem Grund hätte er selbst auf eigene Kosten das Haus komplett reinigen lassen.

Kommentar von XitWound ,

Man kann immer einen Weg finden, aber eine extreme Allergie kombiniert mit einem gemeinsamen Hausflur können durchaus ein Grund für ein allgemeines und gültiges Verbot sein, die Gesundheit vom einen Bewohner geht vor dem Wunsch nach Tieren des anderen. Es sollte finde ich besonders in diesem Fall eine Regelung gefunden werden die beinhaltet das die Katzen behalten werden, aber auch der Vermieter hat Rechte. 

Antwort
von Vanelle, 16
Tierhaltungsverbot im Mietvertrag

So ein allgemeines, generelles Verbot ist unwirksam.

Trotzdem braucht man die Zustimmung des Vermieters für die Haltung von Katze oder Hund. Diese kann verweigert werden, wenn es triftige Gründe gibt.

Dazu gehören zum Beispiel Gefährdung oder Belästigung anderer Mieter oder unangemessen viele Tiere in der Wohnung.

Du solltest versuchen, nachträglich die Zustimmung einzuholen. Vielleicht stimmen die Umstände ja "gnädig". Zumindest muss er dann begründen, womit er die Haltung verweigern will.

Kommentar von 19710906 ,

Mein Vermieter kommt nur 2 bis 3 mal im Jahr und wir wohnen in einem 3 Parteienhaus einschließlich Vermieterwohnung und es sind reine Wohnungskatzen.Ich weiss nicht wo sie stören könnten. Ich könnte zum MB gehen....aber ist doch viel besser wenn man das so klären könnte. Ich hätte ja vorher gefragt aber das musste alles so schnell gehen und jetzt möchte Ich sie nicht mehr her geben

Antwort
von Deichgoettin, 15

Ich hoffe, das hilft Dir weiter:

http://www.mietrecht.org/tierhaltung/katze-mietwohnung/

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten