Frage von einegiraffe, 298

Meine Mutter ist gestorben und ich habe das Gefühl den Verstand zu verlieren?

Meine Mutter ist vor ein paar Tagen gestorben und ich bin am Boden zerstört.
Ich bin 22 Jahre alt und meine Mutter ist der wichtigste Mensch in meinem Leben.

Mir geht es extrem schlecht und ich bin unendlich verzweifelt und traurig und panisch.

Hat jemand Ähnliches erlebt? Ich habe das Gefühl innerlich zu zerreißen. Ich bin wie versteinert oder panisch, extrem unruhig, hab das Gefühl nicht mehr richtig atmen zu können, als würde eine mehr als tonnenschwere Last auf mir liegen.

Wer hat Ähnliches erlebt und kann mir von seinen Erfahrungen erzählen?

Antwort vom Psychologen online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Frage. Kompetent, von geprüften Psychologen.

Experten fragen

Antwort
von tuedelbuex, 174

Erst mal mein aufrichtiges Beileid! Und Kopf hoch! So doof es sich anhört: Das Leben geht weiter und Deine Mutter hätte nicht gewollt, dass Du jetzt daran verzweifelst. Trauern ist richtig und wichtig. Trotzdem solltest Du versuchen, ein wenig Normalität, ein wenig Alltag zuzulassen. Es hilft dabei, "zurück" zu finden und ein wenig auch dabei, über den Verlust hinweg zu kommen und den Schmerz zu lindern.Alles Gute für Dich!

Antwort
von Vaniz, 181

Bei mir war es fast ähnlich, als meine Oma verstorben ist 2013 ging es mir Tage lang schlecht und ich hatte Angst alleine zu sein. Noch dazu sind paar Tage nach ihrem Tod komische Sachen passiert, die ich bis heute noch nicht glauben kann bzw. will.
Ich hab aber meine Familie gehabt und wir haben uns damit abgefunden. Denk immer daran, deine Mutter liebt dich und du warst sicherlich immer für sie da, oder? Sie wird immer bei dir bleiben und wenn es dir schlecht geht denk einfach daran, was sie in dieser Situation gemacht hätte. Es ist leichter gesagt als getan, ich weiß. Doch meistens tut es gut, wenn man mit einem Familienmitglied darüber spricht.
Mein herzliches Beileid wünsche ich dir!

Antwort
von elenore, 120

Mein großes Beileid an Dich. Deine Trauer ist groß.

Oh ja....wie gut ich dich verstehen kann!  Meine Mutter ist vor 4 Jahren verstorben.....auch sie war der Mensch, dem ich 100% vertraut habe, die mich in schwersten Situationen beraten und definitiv gerettet habe. Ich bin im NICHTS versunken....vegetierte immer so dahin....der Verlust hat mir meine Lebensqualität und ich habe mich in meiner Wohnung verkrochen, Ich konnte nicht ESSEN, nicht SCHLAFEN .....

Mein Bruder und ich pflegen unsere Mutter gute 4 Jahre in ihre eigenen Wohnung....wir haben ihr versprochen, sie nie ins Pflegeheim zu geben, das Versprechen haben wir gehalten. Sie hatte einige schwere Erkrankungen und Demenz. Ich hielt meine kleine, zarte Mutter im Arm, wiegte sie und heulte mir die Seele aus dem Leib, als sie gestorben war. Kurze Zeit später tat sie ihren letzten Atemzug. Ein letztes tiefes Ausatmen, es kam mir vor, als ob ihre Seele den Körper, die physische Hülle, verließ. Dann lag ihr Körper da. Noch ganz warm, friedlich schlafend. Erlöst. Diesen Moment werde ich nie vergessen.

Es ist wichtig, dass du jetzt deine Trauer in dir zulässt und vor allem rauslässt! Tränen sind auch eine Substanz, die aus Energie besteht...und somit lässt du durch die Tränen Energie los, setzt Energie frei und schaffst damit in dir Raum für neue Lebensenergie. Aber es braucht Zeit, ich habe wunderschöne Fotos eingerahmt von ihr und in Gedanken spreche oft mit ihr......

Manche sagen das es mehrere  Monate dauert......bei mir war es viel viel länger. Ich weiß nicht, ob es eine Seele oder ein Leben nach dem Tod gibt, aber ich glaube, das ist auch nicht wesentlich. Gib deiner Mama einen Platz in deinem Herzen, denke an sie, wenn du was fragen möchtest, tu das, auch wenn sie nicht antwortet..... Du bist nicht allein auf dieser Welt

 Es bleibt nur der Trost, eine liebende Mutter gehabt zu haben. Das ist ein wertvoller Schatz. Sie lebt in dir weiter und vielleicht kannst du dieses Erbe einmal weitergeben.....ich tue es. Weißt  du was ich irgend wann in Gedanken zu ihr gesagt habe......jetzt Mutti sehe ich für dich mit meinen Augen, Höre für dich mit meinen Ohren und lasse dich in meinem Leben an allem teilhaben!

 

Antwort
von Bremd, 86

Das tut mir ganz schrecklich leid für dich.  Hier sind schon viele nette und hilfreiche Antworten gegeben worden. Ablenken und drüber reden halte ich auch für das Beste. Irgendwann kommt die Zeit,  in der du zwar traurig an den Verlust deiner Mutter denkst, aber dann sind da auch die schönen und kostbaren Erinnerungen an eure gemeinsame Zeit. Ich hoffe du hast Freunde Und Familie zum Reden, bei denen du dich gut aufgehoben fühlst. Ansonsten gibt es Eine Art Selbsthilfegruppen, in denen du Leute mit ähnlichen Schicksalsschlägen treffen kannst, oder aber es gibt in jeder Stadt einen sozialpsychiatrischen Dienst, wo du jederzeit kurzfristig und ohne Aufwand Ansprechpartner und Hilfestellungen angeboten bekommst. Ohne Überweisung, Kosten o.Ä. Bevor der Gedanke aus dem Fenster zu springen Überhand nimmt, nutze das Angebot. Keine Scheu. Die Leute dort sind nett und haben Schweigepflicht ;) Kopf hoch, ich drücke Dir die Daumen. 

Antwort
von lows1961, 145

Ich kann dich beruhigen, da dies ganz normal bei manchen Menschen ist, weil sie etwas wichtiges in ihrem Leben verloren haben. Einen ganz wichtigen Tipp kann ich dir jedoch mitgeben: Freunde, Familie und etwas zusammen unternehmen und so oft wie möglich treffen und zusammen reden, dann wirst du dich viel besser fühlen.

Antwort
von ciecie01, 69

Oh das tut mir schrecklich leid!!! :( Die Mutter meiner Halbschwester hat sich vor kurzem umgebracht…ich war total verstört und traurig. Dieser Verlust war zwar nicht so erschütternd wie deiner, ich meine, es war deine Mutter. Aber ich bin auch Tagelang nicht raus gegangen und hab viel geweint. Mein Tipp: Rede darüber! Egal mit wem…wie du dich fühlst und so. Du kannst dich auch einfach in deinem Bett verkriechen und Musik hören. Längt ab…

Hoffe, es geht dir bald etwas besser.

Kommentar von slhbr ,

Längt....😂😂😂

Antwort
von mau339, 112

du hast einen der dir sehr nahesteht verloren da ist es normal das man am boden zerstört ist, egal was man macht oder wie man sich verhält es ändert nichts, nimm dir zeit für dich und suche ablenkung mehr kann ich dir nicht empfehlen und schau dass du darüber redenkannst mit verwanten freunden oder auch dem hausarzt.

kopf hoch es kommt wieder auch wenn deine welt zurzeit nicht den anschein erweckt dass es wieder besser kommt

Kommentar von einegiraffe ,

Dass du schreibst egal was man macht oder wie man sich verhält, es ändert nichts, da könnte ich direkt aus dem Fenster springen. Ich möchte auch lieber tot sein.

Kommentar von mau339 ,

könntest du aber es würde nichts bringen wenn du nicht mehr da wärst würden andere um dich trauern

am besten ist wirklich sich abzulenken und jede auch noch so kleine freude zu genissen in vollen zügen

Antwort
von RelaxoPokemon, 92

Keine Sorge Relaxo ist für dich da! Sei nicht traurig, es ist schlimm ja aber du kommst davon hinweg.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community