Frage von Selling, 132

Meine Mutter ist ein Opfer, aber ich will nicht so werden wie sie?

Meine Mutter hat sich Ihr Leben lang von anderen Männern abhängig gemacht, hat nie wirklich Ihr Leben selber in die Hand genommen. Ihre alleinerziehende Mutter musste Ihr immer wieder neu in den Ar*** treten um was aus sich zu mache.

Ich weiss, dass es Gründe gibt, dafür , dass Sie sich so entwickelt, bzw. verhalten hat, wie z.B. dass Sie ohne Ihren echten Vater aufwachsen musste. In der Schule wurde Sie von anderen Mädchen veräppelt weil Sie pummelig war etc. ...

Aber liegt es nicht an jedem selber, dass er sein eigenes Leben in die Hand nimmt?

Das schlimme ist dann, dass solche Eltern oder Mütter, es Ihren Kindern nicht anders beibringen, bzw. als solches Rollenvorbild agieren, und die Kinder unbewusst in die gleichen Verhaltens-/Denkweisen gelotst werden.

Ich hab da ehrlich gesagt überhaupt keine Lust mehr drauf!! Einerseits, habe ich seiten meiner Mutter (Einfühlsamkeit, ...) aber das geht mir mittlerweile einfach zu weit!

Wenn Sie etwas will versucht sie es immer auf folgende Arten: - Mitleidstour: Mir geht es so schlecht , ... bla bala bla - Schlechtes Gewissen machen: Du bist so ein Unmensch Tour - Schmeichel, nett sein Tour: ins Gesicht grinsen, einschleimen...

Meine Mutter schmeisst sich förmlich anderen Menschen an den Hals. Sie überschwemmt Sie mit positiven Emotionen und macht Ihnen schöne Augen.

Ich fühle mich der Sache einfach oft ausgesetzt. Ich will nicht so werden! Was tun!?!

Antwort
von Vordenkerin, 28

Du kannst andere Menschen nicht ändern nur Dich. Victor Franke (Kz Flüchtling) “Jeder ist zu jeder Zeit dazu fähig seine Einstellung selbst zu wählen.“

Antwort
von Verjigorm, 41

Naja, dass du die Sache erkennst, war vermutlich schon die erste und richtige Wegkreuzung.

Inwieweit dieses Verhalten krankhaft ist, kann ich nicht abschätzen, weiß nicht einmal, ob es als Krankheit anerkannt ist, aber vielleicht erbringt ein Gespräch mit deiner Mutter ja überraschenderweise die Tatsache, dass sie es einsieht und z.B. bereit wäre professionelle Hilfe anzunehmen.

Ansonsten wirst du, bis du auf eigenen Beinen stehen kannst, wohl wenig tun können als dagegen zu halten. Da dürftest du dank deiner Einsicht ohnehin schon auf einem guten Weg sein.

Antwort
von QaA7Noxchi, 40

Als du geschrieben hast dass es einem selber Überlassen ist hast du dir schon selber die Antwort gegeben. Wir Menschen haben einen freien willen und können selber entscheiden wer wir werden. Lass dich davon nicht kontrollieren. Behalte es in deinem kopf und in deinem Herzen nicht auch so zu werden. Mein Vater ist auch ohne sein echten Papa aufgewachsen und sein Steifvater war schrecklich und seine Mutter hat alles zu gelassen. Aber mein Vater hat sich entschieden nicht so zu werden. Weder seine Kinder im stich zu lassen noch seine Kinder so zu verprügeln. Deshalb liegt es ganz bei dir. Du könntest dir ein Plan erstellen. Was du für Zieloe hast. Also vom Charakter her und es dir innen an deine Schranktür hängen. Es dir jeden morgen angucken und sagen "Nein ich werde nicht wie meine Mutter". Dann wird es auch nicht so sein. Ich bin fest davon überzeugt dass du es schaffst. Klar erbt man immer Charakterzüge von den Eltern. Aber man kann sih auch beibringen schlechte Charakterzüge mit viel Beherrschungstraining zu zerstören.

Kommentar von Selling ,

Ja, das leuchtet ein! Aber ich glaube, dass ist einfach ziemlich verdammt hart! Ich fühle mich meinen Gewohnheiten ausgesetzt. 

Da ich selber ohne Vater aufgewachsen bin, hatte meine Mutter eine verstärkte Rolle auf mich.

Kommentar von Selling ,

Und das allerschlimmste ist meine Wut die ich auf Sie habe!

Kommentar von QaA7Noxchi ,

Jeder hat mal wut auf seine Eltern. Ich hab zum Beispiel seit 4 Jahren streit mit meiner mom weil sie keine muslima mehr ist und damit unsere familie zerstört hat. Ein Tag is es besser dann wieder nicht. Aber weißt du was einem da hilft? Freunde. Nicht viele Freunde. Die braucht man nicht. Zwei/drei richtige freunde reichen. Ambesten jemand der das gleiche erlebt wie du. Du darfst dich auf keinen fall davon anfressen lassen von dem verhalten von deiner mom. Was auch noch Hilft ist Sport. Ich mach Kickboxen und ich sag dir es ist ein super ausgleich. Einfach mal dort seine gefühlen freien lauf lassen. Es hilft. Was mir auch Hilft ist Beten. Aber ich denke du bist kein Muslim. Was dazu im Vergleich ist, ist meditierenn. damit könntest du es versuchen. Es soll eine innere ruhe in dir herstellen. nach einer zeit stellst du dir selber eine mauer vor deinen emotionen und schaffst es sie selber zu kontrollieren. Dann kann deine Mutter dich nicht mit ihrem verhalten angreifen. aber was nie sein darf. Du darfst nie anfangen deine Mutter zu hassen. Weil die Mutter ist alles im Leben. Sie hat dich mit schmerzen geboren und trotzdem mit liebe aufgezogen auch wenn sie so drauf ist. Sie liebt dich. Du bist ya ihr Kind.

Expertenantwort
von Buddhishi, Community-Experte für Psychologie, 56

Hallo Selling,

Du mußt und wirst wohl auch nicht so werden wie Deine Mutter. Du hast Dir die Antwort im Grund schon selbst gegeben:

Aber liegt es nicht an jedem selber, dass er sein eigenes Leben in die Hand nimmt?

Genau, es liegt an jeder/m selbst, sobald das eigene Bewußtsein entwickelt ist, aus dem, was einem im Elternhaus mitgegeben und vorgelebt wurde, sich das herauszusuchen, was man für brauchbar erachtet und alles andere für sich versuchen, abzulegen.

Das ist nicht immer ganz einfach, aber wenn man bewußt und achtsam mit sich umgeht, klappt es immer besser. Hilfreich dabei können z. B. Achtsamkeitsmeditationen sein.

Dennoch sollte man nicht - und ich habe auch den Eindruck, dass Du das nicht machst - andere verurteilen. Wie Du schon sagst, keiner hat sich selbst gemacht und nicht jede/r hat die Einsicht und kognitiven Fähigkeiten wie Du und ich ;-)

LG

Buddhishi

Kommentar von Selling ,

Doch, ich verurteile Sie schon für die Dinge die Sie getan hat, als ich ein Kind war. Ich war Ihren Entscheidungen mehr oder weniger ausgesetzt als Kind. Und deswegen habe ich ziemlich viel Hass seit sehr vielen Jahren Ihr gegenüber und ich weiss nicht wie ich aus meinem Hass herauskommen soll!!!!

Kommentar von Buddhishi ,

Ja, das verstehe ich besser als Du denkst. Mir geht es quasi genauso. Ich kann Dir aus meiner Erfahrung dazu sagen, dass mir die Vorstellung dazu geholfen hat, dass ich jetzt kein Kind mehr bin! Ich bin ihr nicht mehr ausgeliefert und sie hat keinen Einfluß mehr auf mich.

Aber inzwischen verspüre ich nur noch ab und an Wut auf Sie. Dann versuche ich mir klarzumachen, dass jedes noch so schreckliche Lebewesen zumindest als schlechtes Vorbild dienen kann ;-)

Und ich habe inzwischen sogar eine Art 'Sinn' in all dem, was mir durch sie widerfahren ist, gefunden. Heute mag ich mich, wie ich bin. Das war ein recht langer Weg. Aber ohne sie und ihre Dummheit etc. wäre aus mir wohl kaum der Mensch geworden, der ich bin. Das macht mich gelassen und in mir selbst ruhend. Das wünsche ich Dir auch von ganzem Herzen.

Kommentar von Buddhishi ,

Ich möchte Dir gerne noch etwas sagen. Vielleicht bist Du noch recht jung und weißt nicht, wie Hass sich auswirken kann.

Hass ist eines der Gefühle, wie Neid, Rachegelüste etc., die den-/diejenige/n, der haßt, wirklich krank machen können. Und Hass fällt immer auf den/die, der/die jemanden haßt zurück.

Das bedeutet, das Du Dir damit selbst schadest. An Deiner Mutter wird das nicht das Geringste ändern. Aber willst Du ihr wiklich noch mehr Macht einräumen und Dir auch noch selber Schaden zufügen?

Bitte überdenke das alles mal in Ruhe, in Deinem eigenen Interesse.

Alles Liebe und Gute für Dich wünscht Dir Buddhishi

Antwort
von Wuestenamazone, 12

Hallo. Du hast das alles vor Augen. Sag dir immer wieder nein ich mach was aus meinem Leben. Dazu denk nur an deine Mutter und sag dir so will ich nicht werden. Dann wirst du aus deinem Leben das beste herausholen

Antwort
von turnmami, 35

Schau dass du eine gute Schulbildung und eine gute Ausbildung schaffst.

Wenn du dir dein Geld selber verdienst, dann brauchst du dich keinem Menschen an den Hals zu werfen!

Kommentar von Selling ,

Ja, danke, dass versuche ich! Ich fühl mich nur ziemlich allein, und sitzen gelassen, ohne Familie ist das auch nicht so leicht!

Kommentar von Verjigorm ,

Wenigstens ein(e) echte(r) Freund(in) ist wichtig. Manche Menschen wachsen an ihren Herausforderungen überdurchschnittlich. Und Hilfe anzufordern, wenn man sie braucht, ist niemals eine Schande oder ein Zeichen von Schwäche.

Kommentar von turnmami ,

Das kann ich gut verstehen. Ohne Familie und Freunde ist das alles sehr schwer. Hast du denn gar keinen Freund oder Freundin, die dir hierbei helfen können?

Kommentar von Selling ,

Ich glaube ich habe ein oder mehrer Traumata aus meiner Kindheit und eine Menge Wut auf meine Mutter, wegen dem was Sie getan hat. 

Lebe ziemlich isoliert. Aber ich sollte mir Hilfe holen. 

Kommentar von turnmami ,

ja, du solltest dir hier echt Hilfe holen. Ganz alleine kann niemand durchs Leben gehen!

Kommentar von Wuestenamazone ,

Hallo Selling. Oft hilft es schon mit einem Freund zu reden. Alles was dir auf der Seele brennt. Soll helfen☺☺☺☺☺

Antwort
von Virginia47, 6

Das ist ganz einfach: Tue einfach das Gegenteil von dem, was deine Mutter machen würde. 

Ich hatte eine rechthaberische und tyrannische Mutter. Ich habe sehr unter ihr gelitten -  psychisch wie physisch. Und wollte nie so werden wie sie. 

Als ich dann eigene Kinder hatte, habe ich sie geliebt und war stets auf ihr Wohl bedacht. Sie sollten nicht so eine Kindheit und Jugend haben wie ich. Und meine Kinder haben es mir mit viel Liebe gedankt. 

Antwort
von DODOsBACK, 21

Aber liegt es nicht an jedem selber, dass er sein eigenes Leben in die Hand nimmt?

Was jammerst du dann über deine Mom???

Kommentar von Selling ,

Weil Sie mir Schuldgefühle und ein schlechtes Gewissen macht, wenn ich meine eigenen Entscheidungen treffe, und vorallem Sie für das was sie getan hat in meiner Kindheit verurteile und meine Wut ausdrücke!!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community