Meine Mutter ist depressiv.Was soll ich tun?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Wenn du doch siehst, dass es deiner Mutter schlecht geht, warum tust DU nicht was dagegen? Verhindere, dass sie sich mit diesem Typen trifft etc etc. Eventuell hilft das ja..?
Und du sagst, dass sie niemanden hätte. Anscheinend ja aber doch, da sie ja mit DIR redet. Findet sie heraus, dass du das hier geschrieben hast, weil du 'ihr Verhalten nicht mehr aushälst', ist sie komplett am Boden.
Es ist egal wie alt du bist, deine Mutter braucht Hilfe von den Menschen, die ihr nahe stehen und denen sie vertrauen kann. Du bist im Moment (so wie du es oben dargestellt hast) der/die Einzige der/die ihr helfen kann.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von idk97
19.08.2016, 21:36

Was glaubst du tu ich? Ich habe schon stundenlang mit ihr geredet, die ganze Zeit seitdem es ihr schlecht geht. Ich hab ihr auch schon so oft gesagt das er schlecht für sie ist und das sie sich nie wieder mit ihm treffen soll aber sie macht es immer wieder und sagt es passt es alles und dann geht es ihr besser aber das geht nur eine Woche oder so und dann fällt sie wieder in ihr Loch

0
Kommentar von vanillakusss
19.08.2016, 21:39

Es ist nicht Aufgabe der Kinder, das Leben der Eltern in Ordnung zu bringen.

0

Wie alt bist du denn? Deine Mutter sollte wirklich Rücksicht auf dich nehmen, trotz Depressionen. Es ist echt schlimm wenn Eltern ihre Probleme bei den Kindern abladen.

Du kannst nichts für ihren Zustand oder ihr Leben, sie alleine kann und muss etwas daran ändern. Tut sie es nicht, Pech für sie, dann ist sie noch nicht unten angekommen.

Sie ist erwachsen, es liegt in ihrer Hand wie ihr Leben weiter geht, das kannst du ihr auch so sagen. Wenn sie es nicht versteht, musst du dir Hilfe bei Verwandten suchen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von idk97
19.08.2016, 21:37

Ich bin 17 werde aber bald 18

0

Wende dich an den sozialpsychiatrischen Dienst der Stadt.

Die sind auch explizit für besorgte Angehörige zuständig.

Dort bekommst du Beratung und bei akuter Notwendigkeit (medizinisch!) kommen die vor Ort und können - wenn indiziert - auch zwangseinweisen.

Allerdings hättest du dann ein mächtiges Problem, weil dich keiner beaufsichtigt. Egal ob das nötig ist oder nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Einweisen lassen und zum Vater.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von idk97
19.08.2016, 21:30

Ja das ist leicht zu sagen... Wir haben nicht so viel Geld und ich habe auch ein schlechtes Verhältnis zu meinem Vater

0

Das ist eine schlimme Situation.

Ruf doch mal die Nummer gegen Kummer an

https://www.nummergegenkummer.de/

Da sitzen gute Leute, die versuchen mit dir gemeinsam eine Lösung zu finden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?