Meine Mutter ist alkoholikerin - wie kann ich helfen und was soll ich tun :(?

... komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Liebe 2mfs4,

du leidest am meisten in dieser Situation. Du kannst kein normaler Teenager sein und fühlst die Verantwortung für deine Geschwister.

Das darf kein Dauerzustand werden, du trägst sonst Schäden fürs Leben davon. Du bist in einer Lebensphase, wo du selbst dich von zuhaus lösen können und um deinen zukünftigen Beruf und deine Persönlichkeit kümmern können musst.

Deine Mutter ist süchtig und wird keine Einsicht oder Verhaltensänderung zeigen.

Ich weiß, das Jugendamt handelt auch nicht immer optimal. Aber in eurem Fall sehe ich gar keine andere Möglichkeit, als sich dahin zu wenden. Du kannst auch mal die 116111 anrufen (Sprechzeiten beachten, ab 20 Uhr sind die weg.). Die wissen vielleicht, wie man vorgehen kann.

Vielleicht könnten die auch an deiner Stelle mit dem Jugendamt sprechen, damit du und deine Geschwister nicht getrennt werden.

Aber bei dieser Mutter könnt ihr nicht bleiben. Gibt es noch einen verantwortungsvollen Vater bei euch?

Denke bitte nicht nur an deine Geschwister, sondern auch an dich. Sonst tut das niemand!

Du kannst diese Situation nicht selbst gut machen, das geht nicht. Selbst Erwachsene sind Alkoholikern gegenüber hilflos.

Wenn du deiner Mutter Aufgaben abnimmst, oder sie weiß, dass du dich um die Kinder kümmerst, wenn sie betrunken ist, dann förderst du ihre Sucht!

Das nennt man Co-Abhängigkeit. Je mehr Verantwortung du übernimmst, desto weniger wird sich etwas ändern.

Wenn bei deiner Mutter das Jugendamt klingelt, kann das ein Schock sein, der sie dazu bringt, eine Therapie zu machen.

Bitte mach nicth einfach so weiter, du gehst unter. Ich habe selbst einen alkoholkranken Angehörigen, ich weiß, wovon ich spreche. :-(

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es hört sich zwar hart an aber du solltest wirklich zum Jugendamt gehen. Wenn sie süchtig danach ist wird sie mit sicherheit nicht aufhören wenn man mit ihr darüber spricht ihr sollte wirklich vor augen gehalten werden was ihr Verhalten für Konsequenzen mit sich trägt.
Wenn sie dann immernoch nicht klar denken kann habt ihr wenigstens noch die Möglichkeit besser aufzuwachsen.

Liebe Grüße und viel Glück🍀

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo!

Bei deiner Mutter kannst du nichts erreichen, aber red mal mit deinem Vater Klartext!

Da er selbst nicht weiß, was er tun kann, soll er mal in eine Al-Anon Gruppe gehen. Das ist eine Selbsthilfegruppe für Angehörige und Freunde von Alkoholikern. Auch du kannst dort hingehen. Guck einfach mal auf der Webseite Al-Anon.de, wo es bei euch die nächste Gruppe gibt.

Du kannst zusätzlich bei Nacoa.de Hilfe bekommen. Dort kannst du anrufen oder in einem Chat deine Fragen stellen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du kannst ihr nicht direkt helfen. Sie sieht ihr Problem aktuell nicht, sie sieht nicht wie sehr ihre Kinder unter ihrem Alkoholkonsum leiden. Deshalb kannst du nur dir und deinen Geschwistern helfen. Erst wenn deine Mutter merkt, dass ihr euch abwendet merkt sie vielleicht etwas. Genau das ist dann die Hilfe die du ihr geben kannst. Du kannst sie aufwecken und ihr vor Augen halten, dass ihr Verhalten nicht auszuhalten ist. Deshalb wende dich an das Jugendamt und bitte um Hilfe.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

In solchen Fällen hilft das Jugendamt. Einfach mal dort bescheid sagen und um Hilfe bitten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Versuche sie doch mal auf die Gefahren hinzuweisen wie z.b. Leberzirose (ich will dir keine Angst machen aber das kann früher kommen als gedacht) usw. Ausdem auch das wenn das nicht aufhört das du dann evtl. Zum Jugendamt gehst und dann seid ihr nicht mehr bei eurer Mutter

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Geh mal zum Jugendamt, die helfen da & damit meine ich nicht das die Kinder sofort weggenommen werden! (Denken ja leider die meisten)
Die können da echt gut helfen :-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das ist wirklich eine schwierige Situation. Da wird es auch keine schnelle Lösungsmöglichkeit geben, fürchte ich.
Gut wäre es auf jeden Fall, wenn du damit nicht völlig alleine stehen würdest.

Ein Vorschlag kam ja schon mit dem Jugendamt. Das kann - je nach Dringlichkeit - auch dazu führen, dass jemand vom Amt kommt, um sich ein Bild zu machen, gerade wenn kleine Kinder davon betroffen sind.

Ich möchte dich auch hinweisen auf die Möglichkeit, dich an eine Psychosoziale Beratungsstelle zu wenden und um ein Beratungsgespräch zu bitten.

Gibt es sonst in deinem Umfeld einen Erwachsenen, mit dem du darüber sprechen könntest und um Unterstützung bitten könntest?
Eine Freundin oder Bekannte der Mutter, oder ein Geschwister (Bruder, Schwester) von ihr, auf die sie eventuell hört?

Gute Wünsche für dich!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Jugendamt, sonst hilft nichts.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?