Frage von Engelca, 13

meine Mutter hat 1x im 1/4 Jahr Krämpfe in der rechten Hand und soll nun Levetiracetam nehmen. Sie ist 75 Jahre alt und fährt noch Auto.Ist das notwendig?

Meine Mutti ist 75 Jahre alt, fährt Auto und ist geistig voll da. Die Krämpfe in dder rechten Hand treten 1x im 1/4 jahr auf. Die Finger formen sich zu einer Faust und nach 1-2 min ist alles wieder ok. Sie wollte nur wissen, ob etwas hintern den Krämpfen steckt. Im Krankenhaus haben sie nichts herausgefunden, was direkt auf Epilepsie hinweist. 2x 500 mg Levetiracetam Zentiva am Tag beeinträchtigen Ihre Lebensqualität extrem, da sie gehbehindert und auf das Auto angewiesen ist. Nun darf sie kein Auto mehr fahren, ist auf andere Mitmenschen angewiesen. Was kann ich ihr raten? Ist das nicht übertrieben?

Antwort
von WosIsLos, 10

Das ist schwierig, weil Sie dieses Medikament nicht einfach absetzen darf.

Sprecht dem Arzt drauf an, daß ihr es probeweise mit Magnesium Granulat versuchen wollt.

Ist halt schwierig zu kontrollieren, wenn der Krampfanfall eher selten vorkommt.

Kommentar von Engelca ,

Wir werden eine zweite Meinung einholen. Das Medikament ist gleich abgesetzt worden, da die Nebenwirkungen zu extrem waren. Nun, 3 Wochen später,  geht es meiner Mutti wieder gut und sie kommt mit sich und ihrer Umwelt wieder klar.

Meine Meinung: Das Medikament Levetiracetam ist mit Vorsicht zu verwenden und bei meiner Mutti nicht angebracht. Sie hat keine geistigen Ausfälle, verliert nicht das Bewusstsein und kann immer Ihr Verhalten kontrollieren bzw. mit der anderen Hand ausgleichen.

Kommentar von WosIsLos ,

Ich stimme dir zu.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten