Frage von zeppilove86, 90

Meine Mutter bezieht HartzIV und lebt mit Sohn (Ausbildung) in einer Bedarfsgemeinschaft. Freundin(HartzIV) ist Schwanger. Wer kommt für den Unterhalt auf?

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Familienrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Expertenantwort
von DFgen, Community-Experte für Unterhalt, 16

Für den Unterhalt der schwangeren Freundin während des Mutterschutzes muss der zukünftige Kindsvater aufkommen - vorausgesetzt, sein Einkommen ist ausreichend hoch... (Selbstbhalt gegenüber der Freundin liegt derzeit bei 1200 Euro).

Ab der Geburt des Kindes ist der Kindsvater dann 

  • vorrangig für das Kind unterhaltspflichtig (Selbstbehalt gegenüber Kind derzeit 1080 Euro)
  • und wenn er darüber hinaus noch ausreichend "leistungsfähig" ist (nach Abzug des Kindesunterhaltes noch mehr als 1200 Euro vom Einkommen verbleiben) auch für die Kindsmutter (bis max. zum dritten Geburtstag des Kindes.

Sollte der Kindsvater keinen Unterhalt zahlen (können), so müsste die Kindsmutter für das Kind Unterhaltsvorschuss beziehen und für sich selbst ggf. auch Unterstützung beanspruchen.

  • Ist der Kindsvater nicht leistungsfähig, weil er selbst noch in der ersten Berufsausbildung ist, und weist das entsprechend nach, so muss er den gezahlten Unterhaltsvorschuss etc. später nicht zurückzahlen....
Antwort
von wilees, 46

Wer sollte hier wem von was etwas bezahlen. Also ist die nächste  Generaton von Hartz 4 Empfängern in den Startlöchern.

Auch für diesen Zwerg werden Leistungen nch den Regeln von SGB II geleistet werdet - Erstausstattung- Mehrbedarf während der Schwangerschaft - Wohnraum für Mutter + Kind.

Fazit der Steuerzahler bezahlt dieses Vergnügen.

Kommentar von zeppilove86 ,

Ja, gut ich zahle meine Steuern, wie Sie auch, meine Mutter hat mittlerweile 50 Jahre Steuern eingezahlt und mein Bruder hat nicht vor HartzIV -Empfänger zu werden. Meine Schwägerin hat nur mal gerade Pech und wird da auch mal wieder raus kommen.

Kommentar von Menuett ,

Aber sonst ist noch alles klar?

Antwort
von sassenach4u, 22

Primär hat dein Bruder die Verpflichtung für sein Kind und die Kindsmutter aufzukommen. Wenn er nur Ausbildungsvergütung erhält, dann kann er weder das eine noch das andere. 

Nur weil die zukünftige Kindsmutter ALG II bekommt, heißt das nicht, dass nicht ggf. deren Eltern nicht doch unterhaltspflichtig wären, wenn sie unter 25 Jahre alt ist und noch in Schul- oder Berufsausbildung.

Andernfalls bekommt sie weiter ALG II und Unterhaltsvorschuss für das Baby. 

Antwort
von Menuett, 8

Wenn Dein Bruder nicht leistungsfähig ist, dann kann er auch keinen Unterhalt zahlen.

Deine Schwägerin bekommt Elterngeld und Kindergeld. Den Rest muß dann das Jugendamt und das Jobcenter zuschießen.

Antwort
von Gerneso, 44

Die Eltern der schwangeren Freundin sind weiterhin für den Unterhalt der Tochter zuständig wenn diese in Erstausbildung ist. Die Schwangerschaft hindert sie ja nicht daran weiter ihre Erstausbildung zu machen.

Ab Geburt des Kindes ist natürlich auch der Kindsvater in der Pflicht. Es wird also geprüft werden ob dieser zahlungsfähig ist.

Kommentar von bohemianflowers ,

Wenn die Freundin schon Hartz4 bekommt, dann ist da wohl keine Unterhaltspflicht der Eltern.

Kommentar von Gerneso ,

Dann ändert sich aber trotzdem nichts für die Freundin. Ist halt leider dass die meisten Kinder in den sozial schwachen Schichten geboren werden.

Kommentar von zeppilove86 ,

Meine Familie und ich sind ganz bestimmt keine "sozialschwache" Schicht. Sie kennen die Hintergründe nicht. 

Kommentar von Gerneso ,

Wer auf Leistungen für Bedürftige angewiesen ist gehört zu den sozial Schwachen, die unterstützt werden von den Steuerzahlern.

Du schreibst doch alle Beteiligten leben von Hartz4 oder sind Geringverdiener.

Kommentar von Menuett ,

Eine Ausbildung ist was anderes als "Geringverdiener".

Kommentar von Gerneso ,

Das Gehalt ist jedenfalls unter Selbstbehalt und insofern ist der Auszubildende nicht in der Lage ohne Hilfe von Steuergeldern seine Familie zu ernähren und seiner Unterhaltspflicht nachzukommen.

Antwort
von martinzuhause, 53

na erst mal der werdende vater. kann der nicht geht das jugendamt in vorleistung.

und wird dann regelmässig daran erinnern, das die schulden immer mehr werden

Kommentar von Menuett ,

Nein.

Solange der Vater nicht leistungsfähig ist, bauen sich da auch keine Schulden auf. Er ist nicht leistungsfähig - dann muß er auch nicht zahlen.

Kommentar von martinzuhause ,

dann muss er das erst mal von sich aus nachweisen. auch das er sich bemüht für den unterhalt zu sorgen. ansonsten wird unterhaltsvorschuss gezahlt, den er dann später auch zurückzahlen darf.

das kind kann sicher nichts dafür und muss versorgt werden. der steuerzahler kann für das kind aber auch nichts

Antwort
von Jimmibob, 20

Super Perspektive fürs Kind. Die Gute Frau sollte sich bei Amt erkundigen.  Das Amt wird sicherlich zuwendungen für die Junge Familie haben, Kindergeld, Wohngeld,  Einrichtung etc.

Antwort
von Kandahar, 38

Zunächst mal wird die Unterhaltsvorschusskasse in Vorleistung gehen. Die werden dann regelmäßig das Einkommen des Kindsvaters überprüfen. Wenn er dann mal verdient, muss er das alles zurück zahlen.

Kommentar von Menuett ,

Nein, der Vater muß den UVG nicht zurückzahlen, wenn er nicht leistungsfähig ist.

Kommentar von martinzuhause ,

das ist zum glück bei vielen gerichten schon etwas anders. solange er lernt ist das sicher noch so. wenn er dann später erst mal auf den traumjob warten will sieht das anders aus

Kommentar von Kandahar ,

Lesen bitte! Ich habe geschrieben, dass er es zurückzahlen muss, wenn er Geld verdient. D.h. wenn er leistungsfähig ist.

Sie kennen die Antwort?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten