Meine Mutter bezieht Hartz 4 ich bin in einer Ausbildung meine Mutter bekommt mein Kindergeld dazu überweise ich ihr sehr viel wird das Kindergeld abgezogen?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Natürlich wird das Kindergeld auf deinen Bedarf angerechnet,dass zumindest solange du es zur eigenen Bedarfsdeckung benötigst !

Wenn du mit deiner Mutter allein wohnst,dann bekommt sie für dich ab 01.01.2016 dann 190 € Kindergeld.

Jetzt kommt es darauf an wie hoch die KDU - Kosten der Unterkunft und Heizung ( Warmmiete ) ist,denn davon stehen dir dann 50 % zu,dass ist dein Kopfanteil und dazu kommt dann dein neuer Regelsatz ab 01.01.2016 von 324 €,wenn du schon min.18 Jahre alt bist,bis 17 würde er bei 306 € liegen.

Der Regelsatz wird dann mit deinem Kopfanteil der KDU - addiert und ergibt deinen Bedarf.

Nun musst du aus deinem Bruttoeinkommen deine Freibeträge auf Erwerbseinkommen nach § 11 b SGB - ll berechnen und dann theoretisch vom Netto abziehen und das dann mit deinen 190 € Kindergeld addieren,dass ergibt dann dein gesamtes anrechenbares Einkommen.

Du hast also von deinem Brutto zunächst deine 100 € Grundfreibetrag,von 100 € - 1000 € Brutto stehen dir noch mal 20 % Freibetrag zu und von 1000 € - 1200 € Brutto sind es noch mal 10 % Freibetrag.

So würden dir z.B. bei 600 € Brutto deine 100 € Grundfreibetrag zustehen und von den übersteigenden 500 € Brutto noch mal 20 % Freibetrag,also noch mal 100 € dazu,dein gesamter Freibetrag läge dann bei 200 €.

Würdest du jetzt angenommen 470 € Netto aufs Konto bekommen,dann würde dir das Jobcenter deine 200 € Freibetrag theoretisch abziehen,es blieben dann noch 270 € anrechenbares Netto übrig,dazu dann deine 190 € Kindergeld,ergibt 460 € gesamtes anrechenbares Einkommen.

Angenommen die KDU - würde 500 € betragen,dann läge dein Kopfanteil bei 250 € und dazu angenommen dein Regelsatz von 324 €,ergibt dann einen Bedarf von min.574 € pro Monat.

Du hättest hier in diesem Beispiel aber nur 460 € anrechenbares Einkommen inkl.deinen dann 190 € Kindergeld,demnach fehlen dir noch min.114 € und diese würde deine Mutter dann als Aufstockung noch für dich bekommen.

Deshalb musst du ihr die 250 € aus deinem Einkommen geben,weil es dann mit deinem Kindergeld von 190 € nur 440 € ergibt und der Rest bis zu deinem Bedarf wird dann vom Jobcenter aufgestockt.

Die 250 € die du deiner Mutter überweist müsste also praktisch dein anrechenbares Einkommen sein,dass Kindergeld würde dann schon berücksichtigt sein.

Dann müsstest du so um die 550 € Brutto haben und ca. 438 € Netto haben,dann hättest du auf dein Brutto 100 € Grundfreibetrag und von den übersteigenden 450 € stehen dir noch mal ( 20 % Freibetrag ) 90 € zu,gesamt dann 190 € Freibetrag.

Zieht man diese dann theoretisch von deinen ca.440 € Netto ab,dann blieben deine 250 € übrig,die du deiner Mutter überweist und das würde dein anrechenbares Nettoeinkommen sein,was dann deiner Mutter von deinem Bedarf / Leistungen abgezogen wird,die du nun ausgleichen musst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von isomatte
06.01.2016, 05:27

Danke dir für deinen Stern !

0

Es wird nicht abgezogen, sondern angerechnet.

Was ich aber deiner Beschreibung entnehmen ist, das du gar nicht Daheim wohnst sondern woanders bist. Lieg´ ich da richtig?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Theresa1992
31.12.2015, 16:38

Doch wohne noch zuhause deswegen bekommt ja meine Mutter mein Kindergeld, ich will halt auch Geld zur Seite sparen meine Mutter bekommt von mir 250€ und ich glaube 250€ Kindergeld. Also wenn das wirklich angerechnet wird dann wäre es ja machbar wenn ich daraus weniger mache

0

durch die ausbildung fällst du vollständig aus dem bezug von alg2 raus. das kindergeld ist deines. überschüssiges kindergeld wird deiner mutter vom bedarf abgezogen.

gib deiner mutter den betrag von miete der fällig ist und deinen anteil an strom, gas, lebensmittel etc. den rest behältst du. mehr steht deiner mutter nicht zu. das überschüssige kindergeld, dass ihr nicht angerechnet wird soll sie mit deinem anteil an miete, strom, lebensmittel verrechnen. du zahlst die differenz und der rest ist deines. deine mutter hat für sich nur den betrag von 50% miete und 404 euro regelsatz anspruch. mehr musst du ihr nicht geben. wie sie klar kommt muss sie mit sich selbst ausmachen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von isomatte
01.01.2016, 16:37

Ein Kind in betrieblicher Ausbildung wohnhaft bei den Eltern die ALG - 2 beziehen fallen nicht automatisch aus dem Leistungsbezug raus,nur weil sie eine Ausbildung begonnen haben !

Das ist erst der Fall,wenn diese ihren Lebensunterhalt aus eigenem anrechenbaren Einkommen decken können.

Denn in einer betrieblichen Ausbildung hat ein Kind erst Anspruch auf BAB - bzw.könnte es haben,wenn es eine eigene Meldeadresse hat,also in einer eigenen Wohnung lebt und genau aus diesem Grund trifft der Leistungsausschluss des § 7 Abs. 5 SGB - ll nicht zu,die Ausnahmen stehen im § 7 Abs. 6 SGB - ll.

0