Frage von Gigi2000, 100

Meine Mieterin ist verstorben ,die Enkelin hat das Mietverhältnis fristlos gekündigt. Wie verhalte ich mich richtig?

Meine Mieterin ist verstorben , ihr Sohn lebt auch nicht mehr . Meines Wissens hat sie 3 Enkel aus 2 verschiedenen Ehen des Sohnes . Die älteste Enkelin hat mir das Mietverhältnis Fristlos gekündigt . Die beiden anderen Enkel sind noch minderjährig . Wie verhalte ich mich richtig , auch im Bezug auf Erstattung der Mietkaution oder eventuelle Nebenkostenforderungen meinerseits ? Meine Frage ! Kann eine Enkelin den Mietvertrag kündigen und wenn ja mit welcher Frist . Wem steht die hinterlegte Mietkaution zu und kann ich eventuelle Nebenkostenforderungen von dieser abziehen ? Ich möchte noch bemerken das ich nicht weiß ob es noch mehr Hinterbliebene gibt .

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Mietrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von ChristianLE, 21

Grundsätzlich treten die Erben automatisch in das Mietverhältnis ein, können dieses aber außerordentlich (nicht fristlos!) mit einer Frist von 3 Monaten kündigen (Vgl. §§ 563, 564 BGB).

Bevor Du hier aber irgend eine Kündigung akzeptierst, solltest Du dir einen Erbschein vorlegen lassen. Im Zweifel wäre hier ggfs. zu prüfen, ob nicht weitere Erben in das Mietverhältnis eingetreten sind.

Eine Anfrage beim örtlichen Nachlassgericht kann hier nicht schaden.

auch im Bezug auf Erstattung der Mietkaution oder eventuelle Nebenkostenforderungen meinerseits ?

Da die Erben ganz normal in das Mietverhältnis eintreten, sind Forderungen gegenüber diesen geltend zu machen. Eine Auszahlung der Kaution erfolgt an die Erben.

Antwort
von schleudermaxe, 50

Weise die Kündigung höflich aber bestimmt zurück. Kündigen können nur die Erben und dies auch nur fristgerecht. Verlange Einsicht in einen Erbschein als Beweis.

Antwort
von DarthMario72, 58

Die älteste Enkelin hat mir das Mietverhältnis Fristlos gekündigt .

Mit welcher Begründung denn? Auch wenn die Mieterin verstirbt, läuft der Mietvertrag weiter. Auch die Erben können nur unter Einhaltung der regulären Kündigungsfrist kündigen.

Antwort
von Darkabyss, 44

Hallo,

nach dem Tod der Dame hat wahrscheinlich die Enkelin des Mietvertrag "geerbt", so doof das auch klingen mag. Mit dem Tod eines Mieters wird der Vertrag nämlich nicht aufgehoben. Deswegen sind reguläre Kündigungsfristen einzuhalten, es sei denn, du verzichtest.

Ich verweise dazu auf § 563 Abs.3 & 4 BGB

Desweiteren müssen die Personen die eintreten sollten, die Kaution und Nebenkostenabrechnung erhalten.

Antwort
von peterobm, 55

Sie hat das Recht die Wohnung aufgrund des Todesfalles innerhalb von 4 Wochen zu kündigen; nicht aber Fristlos. 

Da kannst widersprechen. Die Wohnung muss auch ausgeräumt werden. 

Kommentar von DarthMario72 ,

 innerhalb von 4 Wochen zu kündigen

Wie kommst du denn darauf? Wo steht das?

Kommentar von peterobm ,

Danke, innerhalb eines Monats kann mit Frist gekündigt werden. 

Kommentar von landregen ,

ja, mit der normalen Kündigungsfrist von 3 Monaten. ,

Antwort
von landregen, 39

Es gelten auch im Todesfall normale Künidiungsfristen.

Wohnungsräumung und Mieten müssen von den Erben getragen werden. Wird das Erbe ausgeschlagen, bleibt der Vermieter meist auf den Kosten sitzen.

Die Kaution kannst du an die Erben auszahlen, sowie sie dir den Erbschein vorlegen. Die Rechnungen gehen auch an sie.

Antwort
von LiselotteHerz, 49

Das kann sie gar nicht. Man kann ein Mietverhältnis nur fristlos kündigen, wenn ein Mieter mit mehr als mit 3 Mietzahlungen im Rückstand ist.

Und selbst wenn, muss sie die gesetzlichen Kündigungsfristen einhalten oder die Kündigungsfristen, die in Deinem Mietvertrag stehen.

Kündigen kann sie auch erst dann, wenn sie nachweislich Eigenbedarf anmelden kann, sie also dringend diese Wohnung für sich selbst benötigt oder eine Gesamtsanierung des Gebäudes notwendig ist.

Geh da bloß nicht drauf ein, wenn Du dort weiter wohnen möchtest. Nimm Dir einen Anwalt für Mietrecht. Ich glaub, es geht los; so einfach kann man nicht Mieter auf die Straße setzen. lg Lilo


Kommentar von DarthMario72 ,

Ich glaube, du verwechselst da etwas. Es geht darum, dass die Mieterin verstorben ist, nicht die Vermieterin.

Kommentar von LiselotteHerz ,

o.k. habe ich nicht ordentlich gelesen.

Als meine Schwiegermutter gestorben ist, haben wir zwar auch die Wohnung gekündigt, aber von heute auf morgen geht nicht. Wir mussten noch 1 Monat die Miete überweisen und da ist uns die Hausbesitzerin netterweise noch entgegen gekommen. 

Kommentar von FelixFoxx ,

Die Fragestellerin ist die Vermieterin!

Es geht hier eher um die Frage, ob die Enkelin rechtmäßige Erbin ist. Dann ist der Todesfall ein Sonderfall, wo rechtmäßig fristlos gekündigt werden darf.

Kommentar von DarthMario72 ,

wo rechtmäßig fristlos gekündigt werden darf.

Seit wann? Nenne mir mal bitte die Rechtsquelle. Bis dahin nenne ich das mal absoluten Unsinn.

Kommentar von LiselotteHerz ,

So Leute, damit die Kommentare bald ein Ende haben, hier zuverlässige Informationen. Eine außerordentliche Kündigung ist bei einem Todesfall selbstverständlich möglich, aber es ist eine Frist von 3 Monaten einzuhalten,

http://www.berlin.de/special/immobilien-und-wohnen/mietrecht/3152424-739654-tod-...

Kommentar von schleudermaxe ,

Und was bitte hat eine außerordentliche mit einer fristlosen am Hut und ist die kündigende Person denn überhaupt Erbin und vertretungsbefugt?

Kommentar von landregen ,

???

Das stimmt meines Wissens nicht. Wo steht denn das? Der Mietvertrag geht an die Erben über, die Erben müssen die Verpflichtungen übernehmen. Für sie herrscht eine normale Kündigungsfrist von drei Monaten. Oft kommen in einem solchen Fall die Vermieter den Erben entgegen, insbesondere, wenn kein Geld vorhanden ist.

Kommentar von LiselotteHerz ,

Genau so ist es

Wollen Erben den Mietvertrag nicht übernehmen, müssen sie handeln. Ihnen steht allerdings ein Sonderkündigungsrecht zu. «Das Mietverhältnis kann außerordentlich mit einer dreimonatigen Frist gekündigt werden», erklärt Jürgens. Wichtig ist dabei, nicht zu lange zu warten. «Die außerordentliche Kündigung kann nur innerhalb des ersten Monats erfolgen, nachdem der Erbe vom Tod des Mieters erfahren hat.» 

Sonderkündigung: Erben müssen Mietvertrag schriftlich kündigen

Auch die Form muss gewahrt werden: «Die Kündigung muss unter
Berufung auf das Sonderkündigungsrecht schriftlich erfolgen», sagt
Selle. «Sie ist eigenhändig von sämtlichen Erben zu unterzeichnen.»
Sollte ein Erbe nicht unterzeichnen können, müsse der Kündigung eine Originalvollmacht beiliegen

Kommentar von landregen ,

Die dreimonatige Kündigungsfrist ist die normale Kündigungsfrist. Höchstens der Termin zur Abgabe der Kündigung kann evtl. "außerordentlich" sein (?)

Kommentar von ChristianLE ,

Höchstens der Termin zur Abgabe der Kündigung kann evtl. "außerordentlich" sein (?)

Nicht einmal das, da Mietverhältnisse immer zum Ende eines Monats gekündigt werden.

"Außerordentlich" heißt hier, dass auch Zeitmietverträge oder Mietverträge mit Kündigungsausschluss mit einer Frist von 3 Monaten gekündigt werden können.

Antwort
von Virginia47, 42

Die Erbin kann nur fristgemäß kündigen.

Kommentar von schleudermaxe ,

Ist sie denn Erbin?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten