Frage von LeoQuinn, 54

Meine Lebenslust ist weg...Ist das normal?

Ich langweile mich an jeglicher Tätigkeit. Ich liege am liebsten in meinem Bett in einem dunklen Raum und will am liebsten NUR noch weinen. Ich bin mir unsicher ob ich Depression habe. Meine Freunde verstehen mich nicht. Ich habe Selbstmord Gedanken, und mich schon ein paar mal geritzt ... Meine Gedanken haben vielleicht was mit meinen Agressiven Borderline Vater, meiner Alkoholikermutter und meinem "ich hau ab" Bruder zu tun .lch dachte mir würde es bald besser gehen Aber es wird immer schlimmer... Ich habe viel zu viele Menschen in meinem Leben verloren. Meine Mutter ist mittlerweile Trocken aber die Erinnerungen bleiben ein Leben lang. Ich fühle mich von der Welt allein gelassen und kann bald nicht mehr. Ein halbes Jahr auf Therapie zu warten ist mir zu lange. Immer wenn ich kurz davor bin meinen Leben ein Ende zu bereiten esse ich (weswegen meine Figur etwas schlecht aussieht) oder ich schneide/färben mir die Haare .In der Hoffnung ein neuen Lebensabschnitt zu beginnen. Aber es klappt nicht und wird immer schlimmer... Einmal habe ich mir mein ganzes Bein mit Nagellack vollgeschmiert... Oder mein ganzes Zimmer mit Acrylfarbe beschmiert mit Sprüchen wie " Chaos in mysing brain" . Danach musste ich mein ganzes Zimmer wieder neu anstreichen. Es passiert nicht selten das ich mir einfach ein Zopf in die Haare mache und ihn einfach so abschneiden. In der Hoffnung mein Leben würde jetzt besser verlaufen. Mein 1,3 Schnitt droht abzufinden. Weil ich in Moment sehr durcheinander bin und keine Zeit und Kraft zum lernen habe. Ich erwischt mich immer häufiger wie ich mir meinen Tod vorstelle oder wann und wie es passieren wird. Ich habe recht wenig halt in meinem Leben ... Ich wollte das mal jemanden erzählen ohne dass jemand meinen Namen oder Gesicht kennt. Ich schminke mich immer häufiger wie Dämonen oder Tote Menschen mit sehr viel Blut. Ich finde auch NUR noch Deprifotos auf meinem Handy.... Bin ich normal.? Oder haben das viele Menschen schon durchlebt?
Wie kann ich damit aufhören?

Antwort
von AntwortenBot, 26

In akuten Fällen ist eine Therapie durchaus schneller möglich als erst in einem halben Jahr.

Ohne Sie besser zu können möchte ich Sie bitten, suchen Sie sich professionelle Hilfe. Es gibt viele Angebote im Internet, wo man mit "Profis" auch gerne anonym schreiben/reden kann.

https://www.nummergegenkummer.de/cms/website.php

http://www.deutsche-depressionshilfe.de/stiftung/info-telefon.php

Ich kenne in meinem Umkreis Menschen mit Depressionen die ähnliche Phasen (man kann so etwas leider immer sehr sehr schwer vergleichen) durchgemacht haben und noch durchmachen, keiner davon hat es je bereut sich jemanden anzuvertrauen und sich Hilfe gesucht zu haben.

Egal wie weit unten man ist, einen Weg nach oben gibt es immer. Nach dem Tal geht es wieder bergauf.

In dem Sinne möchte Ich Ihnen viel Glück wünschen und eine gute Besserung.

Antwort
von Pani2006Shiba, 8

Hallo LeoQuinn,

Dein bisheriges Leben war ja von sehr vielen negativen Umständen
begleitet, und wenn man Deinen Hilferuf richtig versteht, dann ist es
höchste Zeit die Reißleine zu ziehen.

Du brauchst dringend Hilfe und die sollte nicht erst in einer Woche kommen, sondern noch heute.
Ich gehe davon aus, dass Du im Moment niemanden hast der Dir hilft, also musst Du jetzt handeln.

Mit 15 Jahren bist Du alt genug, um selbst zu handeln und Du hast auch die Kraft dazu.

Nimm Deine Papiere, Deine Chipkarte von der Krankenkasse und geh in die Notaufnahme eines Krankenhauses.

Dort sagst Du, dass Du Dich selbst einweisen möchtest wegen Suizidgefahr und Du dringend Hilfe benötigst.

Kein Arzt wird Dich dann wegschicken, wenn Du Deine bisherigen Lebensumstände schilderst.

Keine Angst, Du schaffst das, aber nur mit ärztlicher Hilfe.


Wenn Du nicht wieder nach Hause möchtest, dann besteht die Möglichkeit,
dass Du in eine Wohngruppe integriert wirst, Ansprechpartner ist dann
das Jugendamt.

Natürlich bist Du normal und in Deiner Situation befanden sich schon
viele Menschen, und ich kenne mindestens 10 Personen, denen es genau so
ging wie Dir, und die ihr Leben mittlerweile mit Bravour meistern.

Ich wünsche Dir viel Kraft, um diese traurige Phase zu meistern.

Bekommst Du keine Hilfe, dann melde Dich einfach wieder bei mir.
Tschüss und alles erdenklich Gute!

Antwort
von Meisita, 31

Wen du wüsstest was ich alles durchgemacht habe ... Das meiste davon würdest  du mir nicht einmal glauben !. Nur was ich daraus gelernt habe ist . Sich nicht sinnlos im Bett rumliegen Zuviele Gedanken über die Vergangenheit machen das führt zur nichts dadurch wird es nur noch schlimmer . Also stehe auf und gehe deinen Weg und lebe verdammt nochmal dein LEBEN .

Kommentar von LeoQuinn ,

Ich finde mit meinen 15 Jahren habe ich schon schlechte sachen erlebt.... Und was nützt es mir zu LEBEN wenn ich selbst daran Kaputt gehe und immer unglücklicher werde ?

Kommentar von AntwortenBot ,

Weil man mit 15 noch sein ganzes Leben vor sich hat. Sein Leben wegzuwerfen sinnlos ist. Weil zu 100% mind einen Menschen gibt, dem man wichtig ist (auch wenn der sich vllt nicht immer zu erkennen gibt). 

Kommentar von Meisita ,

Ab und zu kommt auch mir die schlechte Zeit wider hoch  . Aber ich versuche stets meinen Weg zu gehen ( mit sehr guten Erfolg ;) ). und versuche das Leben zu genießen auch wen es schwer ist . Das werden viele nicht verstehen ... Aber versuche es doch zumindest nicht das du jetzt mit 15 Jahren aufgibst .. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community