Frage von Polly0704, 75

Meine Katze ist seit der Kastration vor 5 Tagen lethargisch, frisst und trinkt nichts. Was kann ich tun?

Vor 5 Tagen habe ich meine Kleine kastrieren lassen, weil sie unter Dauerrolligkeit litt. Ich muss dazu sagen das sie bereits 8 halb Jahre alt ist, aber bisher immer kerngesund und ohne Krankheiten gewesen. Ich brachte sie hin, holte sie eine Stunde später ab & brachte sie heim. Ich dachte sie wacht innerhalb 4-6 Stunden wieder auf doch es dauerte bis 2Uhr nachts bis sie die ersten Anzeichen hatte das sie wach wurde. Zwischendurch zuckte sie ein paar mal wie wild am ganzen Körper. Es sah aus wie epileptische Anfälle. Am nächsten Tag war sie wach & aus der Transportbox rausgekommen doch sie konnte nicht aufrecht gehen, nur am Boden robben. Ausserdem merkte man das sie noch benebelt war. Den TA rief ich frühs an, er meinte das zucken wäre eine Reaktion auf das Narkosemittel und ich sölle eine Spritze kaufen und ihr Wasser geben. Fressen und trinken wollte sie nämlich nicht. Nachmittags holte ich noch ein pflanzliches Mittel was den Kreislauf ankurbeln soll. Irgendwas mit Cactus. Trotz das sie nicht laufen konnte, versuchte sie aber auf die Couch zu kommen & in ihr Katzenklo, was ihr aber nicht gelang. Am nächsten Morgen (Do) erschrak ich mich sehr, denn sie lag total aphatisch auf der Decke (Katzenkörbchen musste ich waschen, da hat sie reingepiselt in der Nacht), nicht mehr ansprechbar. Ich bin sofort zum Tierarzt & er machte als er sie sah ein besorgtes und skeptisches Gesicht. Er gab ihr diverse Spritzen, für den Kreislauf, Traubenzuckerlösung und Appetitanreger & untersuchte sie. Sie hatte leicht Untertemperatur, aber nur ein halbes Grad ansonsten war alles normal. Er meinte er hätte den Eindruck sie hätte aufgegeben, Habe dann kurzfristig frei bekommen damit ich mich um sie kümmern konnte. den Rest des Tages war sie auch sehr anhänglich, hat bei mir gelegen & ich habe sie immer gestreichelt & ihr Wasser gegeben. Abends ist sie dann sogar auf ihren Platz auf der Couch und hat die Beinchen ausgestreckt & ich hatte den Eindruck sie fühlt sich wohl. Am nächsten Tag (Fr) war mein Eindruck (zunächst) noch besser. Sie konnte zwar langsam aber normal gehen ist sogar alleine auf die Couch gesprungen, nur fressen und Trinken wollte sie nicht. Ich habe natürlich immer wieder probiert ihr etwas anzubieten, ihr Futter püriert, Babynahrung usw doch leider erbrach sie sich an dem Tag ganze 5 Mal! Auch verschlechterte sich ihr Zustand im Laufe des Tages wieder, besonders nach dem TAtermin am nachmittag, wo sie weitere Spritzen bekam. Heute (Sa) ist sie wieder völlig lethargisch, schlapp hat keine Energie und verkriecht sich in die hintersten Ecken. Frühs habe ich wieder beim TA angerufen, nachdem ich ihr Wasser gegeben hatte & sie sich 3 Minuten später sofort erbrach. Er meinte die Menge wäre zuviel da sich ihr Magen verkleinert hat, ich sölle alle halbe Std 2ml geben. Das habe ich getan, anfangs ging es doch jetzt hat sie wieder gebrochen. Ich bin völlig verzweifelt und habe Angst das sie stirbt!! Soll ich sie einem anderem TA vorstellen?Was kann ich tun?

Expertenantwort
von NaniW, Community-Experte für Katze & Katzen, 43

Hallo Polly0704,

SOFORT in die Tierklinik mit der Katze, sie ist in Lebensgefahr !

Sie verliert zu viel Flüssigkeit und hat eine Allergische Reaktion auf das Narkosemittel. Warum wurde die Katze auch erst mit 8 Jahren kastriert ? Jede OP birgt Risiken, aber man läßt eine Kastration im Kitten alter machen, da die Kitten das auch besser weg stecken.

Hat dir der TA das pflanzliches Mittel für den Kreislauf gegeben, oder hast du eigenwillig etwas besorgt ? Und was war das ?

Es ist mir unbegreiflich, warum dein TA nicht handelt und die Katze da behält. Nicht fressen und trinken alleine sind schon Alarmzeichen. Ohne trinken kann man einer Katze nach 3 Tagen in den wenigsten Fällen noch helfen. Futterverweigerung wird ab 36 Stunden Lebensgefährlich, weil es die Leber massiv schädigt. Deine Katze sollte eine Dauertropfinfusion und eine Nährlösung ggf Zwangsernährung erhalten.

Dann die Typischen Anzeichen, das die Katze die Narkose überhaupt nicht vertragen hat. Himmel, ich verstehe deinen TA nicht o.O

Katzen sind nach einer Narkose nach 3-6 Stunden wieder soweit Fit, das sie einige Schritte laufen können. Eine Narkose läßt für gewöhnlich nach 24 Stunden komplett nach.

Deine Katze wurde vor FÜNF Tagen operiert und zeigt/zeigte Zuckungen am ganzen Körper, kann nicht aufrecht gehen, wirkt immer noch benebelt, frisst und trinkt nichts, ist apathisch, hat sich ein gepinkelt, Untertemperatur, Erbrechen, lethargisch, schlapp...

Fahr bitte SOFORT zur Tierklinik, sonst kann man deiner Katze im schlimmsten Fall nicht mehr helfen.

Alles Gute

LG

Kommentar von Polly0704 ,

Danke für die ausführliche Antwort. Habe jetzt den Bereitschaftstierarzt angerufen und er meinte ich solle das Kreislaufmittel ( vom TA erhalten in einer Ampulle) weglassen und er sagte was die Katze braucht ist eher ein Schmerzmittel oder ein Antibiotika. Er ist jetzt unterwegs aufs Land würde mich aber abends oder spätestens morgen früh anrufen, damit ich in die Praxis komme mit meiner Katze. Er fragte mich auch: Das war bestimmt der Dr. .... der Ihnen das Mittel gegeben hat. Ich bejahte das. Könnte mich in den A... beissen das ich nicht zu dem Arzt gegangen bin wo ich früher hin bin, damals mit meinem Hasen zb.. sondern zum nächstgelegenen Arzt weil ich ihr den langen Transport nicht zumuten wollte.

Ich habe sie erst jetzt kastrieren lassen weil ich es vorher nicht als nötig empfand, da sie eine reine Hauskatze ist. Ich wusste nicht das eine Katze Schmerzen während der Rolligkeit hat das habe ich erst vor kurzem erfahren wo ich mich über das Thema imformiert habe. Da habe ich beschlossen sie kastrieren zu lassen. Ausserdem wurde es immer schlimmer mit dem Pinkeln während der Rolligkeit.

Der TA meinte zwar das eine ältere Katze die Narkose nicht so gut vertragen kann, aber richtig aufgeklärt hat er mich nicht! Hätte er gesagt zb Ihre Katze könnte sterben hätte ich es nie gemacht. Obwohl er auch meinte das sie jetzt weniger Schmerzen hat als vorher durch die Rolligkeit. Ich bin völlig am Ende und hoffe das der andere TA meiner Katze endlich helfen kann!

Das sie eine allergische Reaktion bekommen hatte hatte ich schon vermutet bzw habe ich gedacht sie hat das Mittel nicht vertragen. Aber der TA meinte es wäre eine Reaktion des Körpers der das Mittel abbaut.

Hätte ich gewusst das es ihr danach so schlecht geht hätte ich die Kastration nie machen lassen! Ich gab eine gesunde und frohe Katze hin und bekam eine Lethargische und fast tote Katze zurück...

Kommentar von NaniW ,

Hallo Polly0704,

Ich Rate dir noch mal, fahr bitte SOFORT in eine Tierklinik.
Bitte warte nicht. Die Symptome sind so gravierend, das duldet keinen Aufschub. Du riskierst, das deine Katze sonst Schäden zurück behält oder es am Ende nicht schafft.

Dann mal ganz ruhig, die Kastration war die Beste Entscheidung. Eine Dauerrolligkeit ist viellll Qualvoller. Das deine Katze leider auf das Narkosemittel so reagiert hat, kann jedem TA passieren. Nur wie der TA danach dann dagegen vorgeht, das ist der springende Punkt !

Gute Nachsorge ist genauso wichtig, wie eine gute Vorsorge !

Den TA den du jetzt am Telefon hattest, hat ja wohl auch die Ruhe weg. Was ist das denn für eine Aussage ?? o.O

Kann er durch das Telefon sehen ? Oder sagst du hier nicht die Wahrheit ? Das kann doch nicht sein, das du gleich an zwei inkompetenten TÄ gerätst. 

Alles Gute

LG

Kommentar von Polly0704 ,

Gestern abend war ich mit meiner Kleinen bei dem anderem Tierarzt gewesen.. er hat ihr sofort eine Infusion gegeben und Rotlicht denn mittlerweile hatte sie nur noch 33,5 Grad!! er meinte die Prognose ist nicht gut und er vermutet innere Blutungen. Er meinte der andere Tierarzt hätte das schon am Donnerstag sehen müssen und handeln müssen! Er meinte auch das er froh ist das es noch den Abend geklappt hat mit der Untersuchung denn so schlimm hatte er es am Telefon nicht eingeschätzt.

Ich sollte sie dann nach einer Stunde wieder abholen und als ich wieder kam meinte er er hätte eine traurige Nachricht, sie wäre vor ca. 5 Minuten friedlich eingeschlafen...

Ich mache mir solche Vorwürfe das ich nicht vorher zu dem anderen Arzt gegangen bin und ich mache dem behandeltem Arzt schwere Vorwürfe das er sie hat sterben lassen!! Ich war Blauäugig und habe dem Arzt vertraut, ich dachte er weiß was er tut.. und jetzt ist sie tod.

Sie hat mir in den 8 einhalb Jahren ihres Lebens so viel Liebe geschenkt we es viele Menschen nicht können. Ich werde sie so vermissen, die Wohnung ist so leer ohne sie, ich fühle mich so unvollständig :( Mein Baby ist nicht mehr da dank eines Stümper von Arzt! Das werde ich dem aber vor dem Latz knallen das er total versagt hat.

Nachher hole ich sie aus der Praxis und begrabe sie.

Danke für deine schnelle Antwort, auch von den anderen, nur deshalb habe ich überhaupt bei dem Bereitschaftsarzt angerufen. Immerhin habe ich mein bestes gegeben sie zu retten, auch wenn ich diesem Arzt nie hätte vetrauen Sollen!! Man muss gucken wo man seine Tiere hingibt, das wusste ich vorher nicht, jetzt bin ich schlauer ;(

Sie hinterlässt ein riesengroßes Loch in meinem Herzen....

Kommentar von NaniW ,

Hallo Polly0704,

mach du dir keine Vorwürfe, das bringt doch nichts. Das war definitiv der Fehler des ersten TA, der nicht gehandelt hat, als deine Katze auf das Narkosemittel Allergisch reagiert hat.

Lass dir von dem letzten Behandeltem TA was geben, das die Katze durch die Allergische Reaktion, weil der vorherige TA nicht darauf hin gehandelt hat, verstorben ist. Dann kannst du zum Veterinäramt gehen und diesen unfähigen TA Anzeigen. Denn wie du weiter oben mal erwähnt hast, scheint dieser TA wohl schon bekannt zu sein, nicht sauber zu arbeiten.

Ich wünsche dir ganz viel Kraft

Alles Gute

LG

Antwort
von melinaschneid, 48

Ich würde noch heute in eine tierklinik fahren. Die Katze muss dringend fressen. Das ist das wichtigste.

Antwort
von Jackialou, 14

Fahr mit ihr SOFORT in die Tierklinik. Hoffentlich können sie ihr helfen. Sie hat sehr viel Flüssigkeit verloren. Und zu dem Tierarzt würde ich nichtmehr gehen. Egal wegen was. Ich hoffe deiner Süßen geht es bald wieder besser. LG

Antwort
von sabbelist, 35

Sofort in eine Tierklinik fahren.

Sie erbricht zuviel und verliert immer mehr Flüssigkeit. Allein das belastet Ihren Organismus nach der Op zusätzlich.


Antwort
von Calim8, 20

Sofort in eine Tierklinik mit ihr!!

Kommentar von NikeViktoria ,

Ich schliesse mich dem an. Nicht warten! Nicht rumtelefonieren und rumreden, sondern handeln! Fahr SOFORT in die KLINIK. Sonst sieht es schlecht aus für sie! HANDELE JETZT SOFORT!!

Alles Gute und viel Glück!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten