Frage von Luuluxx, 190

Meine Hunde machen nur Quatsch wenn ich sie alleine lasse..?

Hallo, ich habe zwei Hunde (beide 1 Jahr alt). Sobald ich länger als eine Stunde weg bin schnappen sie sich ALLES essbares von den Schränken (selbst verpackte Schokolade haben sie mal aus nem Regal geklaut), zerkauen Kerzen und Tücher/Decken etc. Ich gehe immer mindestens eine Stunde, bevor ich sie alleine lasse, mit Ihnen raus. Und da beide sehr viel miteinander toben, sind sie danach auch müde und ausgelastet. Wenn ich Zuhause bin, schlafen sie und sind ganz lieb. Bin ich aber länger als ne Stunde weg, machen sie nur quatsch. Jemand ne Idee, wie ich das in den Griff kriege? Liebe Grüße und Danke im Voraus.

Antwort
von LukaUndShiba, 85

Dann bist du zu lange weg und die Hunde sind je nach dem gestresst und gelangweilt.

Du hast scheinbar das Training zu schnell ausgebaut.

Und zudem sind nun beide mitten in der puppertet. Deswegen hält man keine zwei jungen Hunde im gleichen Alter.

Expertenantwort
von Berni74, Community-Experte für Hund, 84

Die haben nie richtig gelernt, alleine zu bleiben. Erschwerend kommt dazu, daß Du zwei gleichaltrige Hunde hast, ihnen das also beiden beibringen mußt. Den Streß hätte ich mir gar nicht angetan :-)

Aber nun sind die Hunde ja da, und das Problem muß irgendwie gelöst werden.

Was für eine Rasse ist es denn? Sind es Geschwister? Welches Geschlecht?

Wo sind sie während Deiner Abwesenheit untergebracht (in welchem Zimmer)?

Kommentar von Luuluxx ,

Sie sind aus einem Tierheim in Tansania, indem ich Volunteer war. Daher ist das schwierig zu sagen, welche Rasse beide sind. Africanis würde passen, falls man diese Art als Rasse bezeichnen kann. Geschwister sind es nicht, beides Weibchen. Und da beide damals unzertrennlich waren, hab ich auch beide mitgenommen. Der Stress ist und war es definitiv wert. 

Haben schon verschiedene Zimmer versucht, hat nichts geändert. Sie kriegen aber auch Türen auf.

Kommentar von Berni74 ,

Dann würde ich sie vor dem Alleinelassen noch mehr beschäftigen - idealerweise geistig auslasten, nicht nur miteinander toben lassen. Mach Suchspiele mit ihnen, das strengt an und fodert die grauen Zellen. :-)

Außerdem würde ich sie in einem Raum lassen, wo sie nichts oder nicht viel zerstören und sich vor allem dadurch nicht schaden können.

Wenn sie die Türen öffnen, dann schließe sie ab ;-)

Wohnst Du in Deutschland oder in Tansania?

Kommentar von Luuluxx ,

In der schweiz.

Vielen Dank für die Tipps.

Kommentar von Berni74 ,

Oder Du suchst Dir für die Zeit, wo Du wirklich mal weg mußt, einen Hundesitter.

Antwort
von kiwile, 10

mein "kleiner" hat dass auch immer gemacht...wir haben echt viel probiert und mit Hundeschulen gemacht...hat aber nichts gebracht. letzten endes hab ich den Beiden dann einen kleineren Rahmen gegeben, das heißt sie haben 1 zimmer bekommen in welchem sie sind, sobald ich nicht zuhause bin. dieses Zimmer ist auf Hunde "spezialisiert"(betten, wasser, 2 bälle, alles andere verschlossen) wenn junge Hunde zu viel Freiraum haben, nehmen sie sich auch oft zu viel.

mach einfach ein Zimmer oder teil einen Teil des zimmers mit Zwingerteilen ab, richte es für sie ein, füttere sie nur dort(gutes Gefühl für den Raum geben) und halte dich mit ihnen etwas darin auf. sei dabei immer sehr entspannt und ruhig, dann asoziieren sie den Raum bald mit "schlaf". sperr sie Niemals einfach hektisch ein! der Hund soll es als gut empinden! geh also erst wenn beide ruhig sind, fast einschlafen-sthe dann auf und geh einfach raus-aber so dass beide Hunde unbekümmert drin bleiben. hol sie nach 2 Minuten wieder raus- geh dazu rein, lass die Stimmung nicht hochpushen...sobald sie wieder ruhig sind gehst du Total entspannt mit ihnen raus.

eine Wohnung ist für einen Hund eh ein unnatürlicher Lebensraum, also ist es für ihn nicht schlimm hier ,zeitweise, grenzen zu erfahren.

meine wollen abends sogar rein-FREIWILLIG!!

nimm dir für die Sache einige Tage zeit!

viel glück!

Antwort
von SusanneV, 42

Hallo, das was ich jetzt schreibe meine ich wirklich ernst und nicht als verarsche. Dein Fall wäre echt was für den Hundeprofi Rütter. Ich weiß allerdings nicht ob er sich auch richtigen Hundeproblemen stellt oder ob bei ihm alles nur Show ist. Ansonsten kann ich Dir nur raten, in Deiner Anwesenheit die Hunde von einer anderen Person beaufsichtigen zu lassen. Ich kann mir gut vorstellen, wie sehr Dir das an die Substanz geht. Alles Gute

Kommentar von CookiemonsterT ,

Ja tu das wenn du deine Hunde traumatisieren willst
Der arbeitet mit Wasserflaschen und so

Kommentar von SusanneV ,

Meinst Du, dass seine Methoden nicht in Ordnung sind? Ich schau mir seine Sendungen zu selten an, um mir ein Urteil darüber erlauben zu dürfen. Aber er soll doch einiges drauf haben und hat in der Schweiz Hundepsychologie studiert.

Kommentar von Berni74 ,

Er hat einiges drauf. Leider verstehen nur viele Zuschauer nicht, worum es geht. Da kann er in der Sendung noch so oft darauf hinweisen, die meisten Leute hören eh nicht zu und blenden das dann aus. Sie sehen, was sie sehen wollen.

Kommentar von Berni74 ,

Bei dem hier gegebenen Problem arbeitet Martin Rütter garantiert nicht mit Wasserflaschen. Du solltest Dir die Sendung doch genau anschauen, um unterscheiden zu lernen, wann er welche Methoden zum Einsatz bringt und vor allem, was er den Hunden als Alternativverhalten bietet!

Kommentar von SusanneV ,

Ich muß schon sagen, dass was ich von ihm gesehen habe, hat mich schon beeindruckt. Ich schau mir seine Shows an , wenn er auf Tour ist. Alles sehr witzig, aber mit Hintergrund.

Antwort
von froeschliundco, 28

hab jetzt alle texte durch gelesen...kein einziges wort schreibst du,ob deine hunde erzogen sind, sind sie zuverlässig abrufbar, beherrschen sie ein platz auf distanz oder sitz/platz/fuss, ziehn sie an der leine undundund...deine hunde sind in der pubertät u.für mich hört sich das ganze an,als ob sie ganz einfach null erziehung haben (ich weiss das das hart klingt,aber gute hundekumpels beginnen mit selbstreflektion u.fehler eingestehen)...auslastung heisst nicht nur körperlich (rumtoben lassen),nein,das heisst sie auch im kopf auszulasten,was mit erziehung beginnt...erst dann sind hunde müde,ausgelastet u.glücklich...

wen du nix änderst,geb ich dir brief u.siegel das die ladys sich irgendwann so richtig klopen u.fetzen werden

nebenbei würde ich dir boxentraining empfehlen,den ausgelastet hunde werden das angebot auf ruhige entspannung gerne annehmen zum schlafen...wen du die zeit sonst nutzt um sie bei dir zu haben,zu trainieren u.körperlich auszupowern...

melde dich bei einem hundesportverein an,neben grunderziehung kannst du da auch schauen/testen was deinen hunden spass macht...es muss nicht immer eine teure hundeschule sein...in welcher region/kanton wohnst du?

Antwort
von xttenere, 58

wundert Dich das ?

Deine beiden Hunde sind in der Pubertät, und kommen ohne Aufsicht auf die komischsten Ideen...vor allem, da sie zu zweit sind

Ist ja bei Jugendlichen auch nicht viel anders, wenn sie mal sturmfreie Bude habe.

Ich hoffe aber, dass Dir klar ist, dass Schokolade für Hunde tödlich sein kann....also räum auf, oder mach die Küchentür zu....und versuche, nicht länger als eine Stunde weg zu bleiben, bis die beiden erwachsen sind.

Kommentar von Luuluxx ,

Ja natürlich ist mir das klar, sonst hätte ichs ja nicht extra geschrieben!!!! 

Kommentar von xttenere ,

meine Hunde sind 2 Jahre alt und 8 Monate. Wenn beide zusammen bei mir sind, kann ich sie nicht alleine lassen...die kommen bereits nach einer halben Stunde auf eigenartige Ideen. Jeder für sich alleine, ist allerdings kein Problem

Antwort
von Jule59, 18

Meine erste Idee wäre, mal eine Kamera laufen zu lassen, wenn du weggehst. So kannst du beobachten, ab wann die Hunde in Stress geraten.

Du siehst auch, was sie der Reihe nach tun. Davon kann abhängen, wie du vorgehen könntest, um sie länger ruhig zu halten.

Einen Versuch könnte es wert sein, den Raum zu begrenzen, in dem sich die Hunde während deiner Abwesenheit aufhalten. Hunde aus Straßenhundpopulationen sind oft extrem wachsam und sichern ständig die Grenzen ihres Reviers. Je größer dieses ist, umso mehr Stress entwickeln die Hunde und um so aktiver werden sie auch.

Dabei solltest du damit beginnen, die Hunde während deiner Anwesenheit bereits an diesen Raum zu gewöhnen. Beginne mit wenigen Minuten, in denen du die beiden z.B. in der Diele/ im Bad… lässt. Trainiere das so lange, bis die Hunde bei geschlossener Tür entspannt dort bleiben und greife sofort ein, wenn sie versuchen, an der Tür zu kratzen.

Am besten geht es, wenn du das Ganze mehrmals täglich übst. Das Bringen in diesen Raum solltest du mit etwas Angenehmem verknüpfen, wie z.B. einem Stück Pansen.

Es sollte etwas sein, was relativ schnell gefressen werden kann, um eventuellen Streit ums Futter zu vermeiden. Auch Hunde, die sich an sich gut verstehen, geraten über Beute/ Futter leicht mal aneinander.

Antwort
von TheExpert13, 70

Ich als Hund hätte das wahrscheinlich auch gemacht, bei unseren Nachbarn waren mal 2 Schäferhunde vormittags ca. 6Stunden alleine, ich hab mich schon gewundert, was das für ein Gerumpel und Gepolter  ist, wie sich herausstellte, haben die Hunde die komplette Wohnung verwüstet:

Bücher aus den Regalen gerissen und zerfetzt

Stifte zerkaut 

Die Backofenklappe wurde als Trampolin missbraucht, bis sie abbrach

Überall lag zerbrochenes Geschirr und Fäkalien von den Hunden

Alles nur erdenkliche, was Hunde so allein in einer Wohnung treiben können, haben die beiden angestellt.

Die Hunde gehen nun zu einer Hundesitterin.

Kommentar von Luuluxx ,

Wow aber 6 Stunden waren meine beiden noch nie alleine. Das höchste waren vielleicht mal 2-2,5 Stunden und selbst das kam bisher nur ein paar mal vor.

Antwort
von Hexe121967, 65

ich würde die hunde nur in die räume lassen wo sie eben nichts anstellen können während ich weg bin.

Antwort
von Kandahar, 63

Die beiden sind noch sehr jung und deshalb nicht gerne alleine. Ich vermute auch, dass das alleine sein nicht wirklich mit ihnen trainiert wurde.

Kannst du dir nicht einen Hundesitter für die Zeit deiner Abwesenheit suchen?


Kommentar von Luuluxx ,

Wir haben das alleine sein sehr wohl trainiert. Angefangen mit in den Keller gehen und die Zeit dann immer wieder gesteigert und bis zu einer Stunde ist alles gut.

Kommentar von Kandahar ,

Dann kannst du eben nicht länger weg bleiben. Für so junge Hunde ist eine Stunde schon recht lang.

Kommentar von xttenere ,

vor allem wenn sie ohne Kontrolle sind....denke, die beiden haben einen Riesenspass zusammen.

Kommentar von SusanneV ,

Ich glaube nicht mal, dass sie nicht gerne alleine sind, die haben bestimmt ihnen Spaß.

Antwort
von jcreich, 70

Ich glaube nicht, dass es daran liegt, dass sie nicht ausgelastet sind. Schließlich wurde ja erzählt, dass sie kurz vorher noch Auslauf haben. Wenn persönliche Dinge dran glauben, hast du dein "Revier" nicht ordentlich markiert. Sie wissen nicht, dass die Dinge, die sie kaputt machen nicht ihnen gehört Ergo: sie sehen dich nicht als Rudelführer und in ein paar Monaten tanzen sie dir komplett auf der Nase herum.

Du musst ihnen klar machen, dass ALLE Gegenstände im Haus dir gehören! Ich wette, sie dürfen auch einfach auf die Couch oder das Bett wann sie es wollen ohne, dass du eine Anweisung gibst. Da fängt es meistens schon an. Auch die Tatsache, dass sie NIE vor dir die Haustüre heraus spazieren sollten, sondern stets nach dir sind Kleinigkeiten, die jedoch essentiell wichtig sind um seinem Hund gehorsam beizubringen. Ich denke, du musst konsequenter und selbstsicherer werden, dann werden sie dich respektieren. Anderenfalls kann es sein, dass du echt Probleme bekommst.

Kommentar von Luuluxx ,

Mit der Couch und dem Bett stimmt's. 

Durch die Haustüre gehe immer ich zuerst und dass sie an der Leine hinter/neben mir herlaufen ist auch trainiert. 

Aber ich könnte auf jeden Fall in ein paar Dingen konsequenter sein und dran arbeiten.

Vielen Dank für die hilfreiche Antwort. 

Kommentar von Berni74 ,

Wenn in einem Wildhunde- oder Wolfsrudel der Rudelführer beispielsweise einen Knochen o. ä. hat, dann trauen sich die rangniederen Tiere da zweifellos nicht ran. Das ist korrekt.

Wenn der Rudelführer aber weggeht, sich vielleicht sogar noch vom Bau entfernt - Du glaubst doch nicht, daß alle anderen dann nicht an den Knochen gehen würden?? Natürlich gehen sie ran. Aus den Augen, aus dem Sinn.

Folglich wird es nichts ändern, wenn der Fragesteller seinen Besitzanspruch an sämtlichen Gegenständen verstärkt. Der könnte draufpinkeln, das wäre den Hunden egal. ;-)

Kommentar von xttenere ,

gut geschrieben.

Kommentar von jcreich ,

Das kannst du so jedoch nicht vergleichen denke ich. Die Hunde, die wir als Haustiere halten werden bereits seit ihrer Geburt in Gefangenschaft und somit unter menschlichem Einfluss aufgezogen und das schon seit Generationen. Wenn ein Hund mal verstanden hat, dass die "Dinge" dem "Herrchen" gehören, werden sie diese auch in ruhe lassen. Wir halten schon immer Hunde als Haustiere und hatten nie Probleme damit. Klar wird mal ein Schuh angeknabbert oder die Blumenerde aus dem Kasten gebuddelt. Doch meist genügt ein Autoritäres und Selbstsicheres Auftreten um die jungen Hunde daran zu erinnern, dass sie diese Sachen in Ruhe zu lassen haben.

Kommentar von xttenere ,

Das sind Wunschträume. Sobald Du aus dem Haus bist, legt sich dein Hund z.B auf das Sofa etc....auch wenn er dies nie tut wenn Du zu Hause bist.

Es gibt für Hunde kein *mein oder dein*...sobald Du weg bist nimmt man was man kriegt....dies liegt in der Natur des Hundes, und sichert sein Überleben.

wir haben ihn zwar domestiziert...aber seinen Instinkt hat er behalten.

Kommentar von jcreich ,

Wie viele Hunde hattest du bisher?

Kommentar von Berni74 ,

5 - und ich gebe xttenere Recht.

Kommentar von jcreich ,

Ok, dann weiß ich nicht, was ihr "falsch" macht... Sry

Ich bin jetzt 31 und hatte seit ich denken kann Hunde. Zeitweilen auch mehrere zugleich (insgesamt 9) und ich hatte nie solche Probleme.

Kommentar von Berni74 ,

Ähm... ich weiß nicht, wo Du gelesen hast, daß ich mit meinen Hunden je Probleme hatte.... Und ich habe auch meist mehrere zeitgleich.

Meine Hunde gehen nicht aufs Sofa, weil sie das nie gelernt haben. Sofa war schlichtweg nie ein Thema bei uns.

Kommentar von jcreich ,

Hier geht es nicht um dich! Oder hast du die Frage gestellt?!  Es ist die Rede davon, dass der Fragesteller ein Problem damit hat, dass seine Hunde die Wohnung verwüsten, sobald er länger weg ist. Darauf habe ich geantwortet, dass ich schon immer Hunde hatte, doch dieses Problem noch nie aufgetaucht ist! Ich hoffe, ich konnte dir den Zusammenhang noch einmal plausibel nahebringen.


Kommentar von xttenere ,

falls Du mich meinst...ich halte seit mehr als 40 Jahren Hunde verschiedener Rassen...meist immer 2 zur gleichen Zeit....und war und bin auch aktiv im Hundesport mit meinen Fellnasen.

Kommentar von Berni74 ,

Ach ja - falls das zählt, ich auch :-D

Kommentar von xttenere ,

und noch was...ich sperre meine Hunde nie in einem Zimmer ein...weder wenn ich zu Hause bin, noch wenn ich weg bin. Meine Hunde haben freien Zutritt zu jedem Raum im Haus...auch zum Schlafzimmer.

Kommentar von SusanneV ,

Ich hab mich grade ein bißchen über die Rasse schlau gemacht. Sie brauchen so viel Auslauf wie Windhunde und haben in Afrika keinesfalls ein leichtes Leben. Sie werden nur geduldet, wenn sie dem Menschen von Nutzen sind. Meiner Meinung nach wird es sehr schwer diese Hunde an ein Leben zu gewöhnen, wie es ihnen in unseren Breitengraden geboten wird. Die Rasse soll eine der ältesten überhaupt sein. Sehr interessant, aber auch problematisch.

Kommentar von Luuluxx ,

Falls du's nicht gelesen hast, ich war selber in Tansania. Daher brauchst du mir nichts über die Rasse oder deren Haltung in Afrika erklären. Das hab ich selber miterlebt & genauso hab ich erlebt wie  solche Rassen in europäischen Verhältnissen leben. 

Kommentar von Luuluxx ,

Zudem gibt es diese Art von Hund in so vielen verschiedenen Variationen, das man sie gar nicht über einen Kamm scheren kann.  Africanis ist eher ein Sammelbegriff als eine Rasse. 

Antwort
von TrevyTrev, 49

Wenn sie das wenn du zu Hause bist nicht machen dann solltest du wenn du das Haus verlässt deine Hunde austricksen. Du kannst dann z.B. eine Puppe ins Bett legen oder an den Küchentisch setzen, die so aussieht wie du. Die muss dann natürlich auch nach dir riechen usw, also am besten der Puppe deine Klamotten anziehen. Dann kannst du noch deine Stimmt auf Band aufnehmen und ab und zu abspielen lassen, damit die auch hören das du da bist. Alternativ geht auch ein Roboter, aber das ist natürlich teuer. Viel Glück

Kommentar von Berni74 ,

Na genau - Hunde sind doof und merken das nicht. Ich nehme mal an, daß dies nur eine Trollantwort ist :-)

Kommentar von Luuluxx ,

Ich denke auch :D

Kommentar von TrevyTrev ,

Doof würde ich nicht sagen, aber schon beschränkt in ihrem denken. Und deshalb habe ich ja auch extra geschrieben das die Puppe auch nach dem Besitzer riechen muss und das mit dem Tonband usw. Die Puppe bzw. der Roboter müssen natürlich Lebensecht aussehen. Am besten eine aus Asien.

Wenn man sich da mal ein bisschen Gedanken macht und es richtig anstellt bin ich mir sicher das das funktioniert.  Aber kritisieren und meckern ist natürlich wieder leichter.

Kommentar von Berni74 ,

So beschränkt ist kein Hund! :-)

Kommentar von TrevyTrev ,

Anscheinend essen sie ja Kerzen, also vielleicht überschätzt du den Intellekt der Hunde auch ein wenig.

Kommentar von SusanneV ,

Und wie soll die Puppe den Geruch eines Menschen annehmen oder Blickkontakt mit den Hunden suchen. Auch wenn Du Hunde als beschränkt in ihrem Denken bezeichnest, so spüren sie doch um ein vielfaches mehr als wir Menschen.

Kommentar von Flauschy ,

Ich liege gerade vor Lachen unterm Tisch.

Antwort
von CookiemonsterT, 31

Schau dir Cesar Millan auf Youtube an.
Der weiß wie man mit Hunden umgeht. Nicht so wie Martin Rütter
Lg

Kommentar von Viowow ,

ach komm, um hunde zu quälen braucht man doch keine anleitung von so nem idioten....

Kommentar von Berni74 ,

Na ganz bestimmt.... der hat Hundeerziehung quasi erfunden! *Ironie*

Wer das Vertrauen seines Hundes verspielen will, ist natürlich mit CM-Methoden am besten beraten. Allen anderen kann man nur dringend davon abraten.

Kommentar von xttenere ,

Schlagen und mit Gewalt domestizieren kannst du Deinen Hund auch alleine....dafür brauchst Du diesen Möchtegernetrainer ( Cesar Millan ) nicht hinzuzuziehen...welcher übrigens Klagen am Hals hat, betreffend Tierquälerei....dies nur zur Info

Kommentar von CookiemonsterT ,

Wenn man "Schläge" von Berührungen nicht unterscheiden kann.....
Naja egal freie Meinung und so
Bin trotzdem der Meinung dass Martin Rütter schlimmer ist als Cesar

Antwort
von Hemerocallista, 61

was erwartest du von 2 junghunden, denen langweilig ist und die offenbar nicht ausgelastet sind?

wären sie das, würden sie nämlich keinen unsinn machen

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community