Meine Halbschwester lebt im Heim und wird in kürze sterben. Sie hat immer vom Sozialamt gelebt.Keine näheren Verwandten da. Muß ich die Beerdigung zahlen?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Hallo Juppiweber, ich kann mir vorstellen, daß es in solch ohnehin nicht einfachen Moment schwer ist, auch noch darüber grübeln zu müssen.

Es ist so - bist Du auch bedürftig bzw. lebst am Rande des Existenzminimums, kannst Du beim für Deine Schwester zuständigen Sozialamt einen Antrag auf Kostenübernahme für die Bestattung stellen - BEVOR Du irgendetwas bei einem Bestatter unterschrieben hast wohlgemerkt.

Du mußt natürlich Deine Einkommens- und Vermögensverhältnisse dafür offen legen.

Auf jeden Fall bist Du bestattungspflichtig und mußt Dich kümmern - vielleicht aber eben nicht zahlen.

Vorsichtshalber solltest Du auf jeden Fall das Erbe ausschlagen - sonst könnte das Sozialamt eines Tages wegen Erstattungsforderungen - auch auf Grund des laufenden Unterhaltes zum Leben Deiner Schwester - auf Dich zu kommen.

Ich wünsche Dir viel Kraft für die kommende Zeit.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

http://www.ra-pongratz.com/de/info/erbrecht/120904.shtml

Auch wenn ihr / du das Erbe ausschlagt, könnte es sein, dass ihr / du die Beerdigungskosten tragen müßt. Es könnte sich also lohnen, sich beizeiten um eine "preiswerte" Beerdigungsform zu kümmern, um hohe Forderungen zu vermeiden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

ich würde beim sozialamt einen termin machen, um mich dort beraten zu lassen. dort muss man dir auskunft geben.schau das man dir etwas schriftliches in die hand gibt bzw. du dir dazu notizen machst.

man hat übrigens 6 wochen zeit, sobald man kenntnis vom tod hat  um das mögliche erbe zu prüfen und es abzulehnen.macht man nichts, nimmt man es automatisch an.

 nehm zu solchen terminen eine zweite person mit, die mithört.

wie hier gesagt wurde, hängt es von deinem einkommen und ausgaben ab, ob du etwas musst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung