Frage von MichaelSa, 90

Meine Haftpflichtversicherung hat seit 4 Jahren die Beträge nicht eingezogen. Jetzt wollen sie alles auf einmal einziehen. Soll ich zahlen?

Es bestand ein Lastschrift-Mandat, da sie jetzt alles auf einmal eingezogen haben und ich dem widersprochen habe. Bestand für mich während der letzten 4 Jahre Versicherungsschutz, obwohl die Beträge nicht eingezogen wurden? Dann würde ich bezahlen.

Antwort
von Loroth, 9

Hallo,

zunächst einmal ist festzuhalten, dass - entgegen des Eindrucks aus mancher Antwort hier - kein WAHLRECHT besteht, ob die Beiträge generell zu zahlen sind oder nicht.

Zwar befindet sich der Versicherer - sofern Lastschrift vereinbart war - nach § 293 BGB im Annahmeverzug. (Daher sind die Hinweise auf eine eventuelle Bringschuld hier unangebracht.) Insofern sollte auch die ganze Zeit Versicherungsschutz bestanden haben

Dennoch steht dem Versicherer der Beitrag, der noch nicht verjährt ist. zu. Dies wäre hier nach § 195 BGB die Beiträge der letzten DREI Jahre; für alles was davor liegt, ist der Anspruch wohl verjährt.

Viele Grüße

Loroth

Antwort
von schleudermaxe, 34

.... nein, denn durch die Nichtleistung (Beiträge sind ja Bringeschuld und EB ist fällig binnen 14 Tagen bzw. per LS) wird der Vertrag doch von Beginn an beendet. Alles Gute.

Expertenantwort
von DerHans, Community-Experte für Versicherung, 64

Wenn der Vertrag bestanden hat, war der Versicherer im Risiko und will auch die Beiträge haben.

Dabei ist es unerheblich, ob die Versicherung in Anspruch genommen wurde, oder nicht.

Die Verjährung tritt 3 Jahre nach dem 31.12. Jahres ein, in dem die Forderung entstanden ist.

Nebenbei bemerkt, müsstest du das doch auch merken, wenn fällige Beiträge nicht abgebucht werden.

Du bist verpflichtet, deine Kontoauszüge zu kontrollieren.

Und Geldschulden sind BRINGSCHULDEN

Kommentar von kevin1905 ,

Und Geldschulden sind BRINGSCHULDEN

Diese ist erbracht, wenn ein gültiges Lastschriftmandat erteilt wurde.

Zieht der Vertragspartner trotzdem nicht ein, kommt er u.U. in Annahmeverzug.

Kommentar von DerMakler ,

Yep, volle Zustimmung ! Bei vielen ist im Gedächtnis verankert, das dass VVG ein Gesetzgebung ist , die nur die einseitge Einhaltung der § durch die versicherte Personen regelt ..aber der Versicherer ist ebenso Vertragspartner und hat genauso die Einhaltung seinerseits zu gewährleisten !

In diesem Sinne

HG DerMakler

Antwort
von kevin1905, 44

Verjährt sind Forderungen, die vor dem 01.01.2013 entstanden sind, wenn du dich auf die Einrede der Verjährung berufst.

Ansonsten können durchaus Beiträge nacherhoben werden.

Bist du sicher, dass ein gültiges SEPA-Lastschriftmandat bestand?

Versicherer betreiben Beitragsrückstände im Sachbereich i.d.R. ziemlich aggressiv, daher wundert mich das sehr, dass hier 4 Jahre nichts passiert sein sollte.

Wenn bei einem meiner Kunden ein Beitrag fehlt krieg ich sehr schnell Mitteilung.

Kommentar von MichaelSa ,



SEPA-Lastschriftmandat bestand definitiv, da sie jetzt das Geld eingezogen haben, und ich dem widersprach.


Kommentar von schleudermaxe ,

.... vor vier Jahren gab es kein Sepa, wetten?

Kommentar von Menuett ,

Ja, und?

Da sie jetzt eingezogen haben, müssen sie zwingend ein SEPA-Mandat gehabt haben.

Antwort
von DerMakler, 15

Ich rekapituliere mal : Vier (!) Jahre hat weder der VR die Beiträge eingezogen bzw. ihnen ist das nicht aufgefallen !

Sie erhalten vier Jahre lang keine Beitragsbestätigung / Rechnungen und "By the Way" auch der Steuerberater fragt nicht ob sie Beiträge zur PHV zahlen ?

Nachteile der rückwirkenden Beitragseinziehung : Sie stimmen jeglichen Vertragsänderungen & Anpassungen zu , wenn alle Beiträge rückwirkend auf einmal eingezogen werden ! Des Weiteren kann es sein ,das der VR (sollte er den Fehler auf Ihrer Seite sehen ) Ihnen nur noch jährl. Zahlungsweise anbietet!

Vielleicht ist Ihnen auch schon ein mal in den Sinn gekommen den VR zu wechseln ? Nun dann möchten viele Gesellschaften gerne wissen , ob Sie einen schadensfreien nahtlosen Übergang anbieten können (meist drei - fünf Jahre in die Vergangenheit ) und Nachlässe zu erhalten ! Widersprechen Sie jetzt der Abbuchung , wird die Info an den nächsten VR das oben genannte Szenario nicht bestätigen !

Vorteile : Der Versicherer löst den Vertrag auf ..juchu auf zum nächsten PHV Versicherer , der vielleicht bessere / günstigere / moderner Produkte hat..oder : Sie können den VR anrufen und mit Ihm über Verjährung und Einzug diskutieren und den dann angemessenen Gesamtbeitrag zu überweisen !

Jegliche Schäden , die auf Grund § 823 BGB auch in einer Nachhaftung an Sie gerichtet werden könnten ( ..und in vier Jahren kann es immer mal zu Situationen kommen, wo man Gott dankt gerade jetzt ne PHV zu besitzen..) werden vom VR auch rückwirkend anerkannt, weil die Beiträge der letzten vier Jahre ja gebucht wurden..

Tja..Sie entscheiden ..

In diesem Sinne

HG DerMakler


Antwort
von martinzuhause, 46

du solltest ersrt mal prüfen ob nicht bezahlt ist. wenn nicht bezahlt wurde musst du natürlich zahlen

Antwort
von Wladimyr09, 35

Was meinst Du mit anscheinend.Du mußt doch anhand Deiner Kontoauszüge nachprüfen können ob die Beiträge abgebucht wurden.

Antwort
von eni70, 48

Nein. Ausser du hast Schäden abgewickelt in dem Zeitraum.

Es ist deren Verschulden.

Die werden dir kündigen,aber das findest ja was besseres, obwohl  so billig  :-)

Kommentar von kevin1905 ,

Eine Kündigung durch den Versicherer ist bei einem Folgevertrag aber anzugeben und nicht besonders hilfreich.

Antwort
von MancheAntwort, 38

du hast dein Konto nicht geändert und auch immer für genügend Deckung

gesorgt ?  Wenn ja, solltest du nicht nachzahlen, da es nicht dein Verschulden

gewesen ist.

Kommentar von DerHans ,

Man muss selbst dafür sorgen, dass die Prämie beim Versicherer eingeht.

Geldschulden sind BRINGSCHULDEN

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community