Meine Gefühle sind wie ausgeschaltet, kann das an Antidepressiva liegen oder welche Gründe gibt es dafür?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Hallo Neutralis,

also das ist jetzt irgendwie komisch, 17 Jahre, vor drei Jahren Antidepressiva abgesetzt und davor mindestens 1-2 Jahre eingenommen. Dan warst Du 12, als Deine Psychischen Probleme losgingen. Na ja. Kann sein, aber dann bist Du wol in sehr schwierigen Verhältnissen aufgewachsen, was dann wieder nicht zu anderen Äußerungen passt. Aber seis drum, werde trotzdem möglichst Fragebezogen antworten:

Also ich denke nicht, dass das irgendetwas mit den Antidepressiva zu tun hat. Solange Du die einnimmst haben die mit Sicherheit Auswirkungen auf Dein Gefühlsleben, das ist ja ihre Aufgabe. Aber die Wirkung verschwindet nachdem sie abgesetzt wurden.

Ich vermute andere Gründe für Deine Wahrnehmung. Es kann durchaus sein, dass Du gar keine Trauer empfindest, obwohl das Umfeld die in Deiner Situation erwarten würde. Nun siehst Du, wie alle Traurig dreinschauen, und denkst Dir: "So fühle ich mich gar nicht!" Ich bin überzeugt, dass viele in Deiner Umgebung diese Trauer auch nicht empfinden und diese nur nach aussen spielen. Das ist oft so. Manche denken sogar, dass sie das gespielte tatsächlich empfinden.

Wir lernen in unserer normalen Entwicklung in unserer Gesellschaft zu funktionieren, ohne groß auf unsere Gefühle zu achten und diese eher sogar gar nicht zu beachten. Das führt bei vielen Menschen zu der von Dir beschriebenen Gefühlstaubheit.

Aber es gibt eine Lösung, die im Prinzip so neu nicht ist, aber nun wissenschaftlich aufgearbeitet und viele alte Ansätze zusammengeführt wurden: Achtsamkeit!

Die Wurzeln sind Meditation (fernöstlicher Ansatz, bhuddismus), in den westlichen Klöstern werden Einkehrtage angeboten.

LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

An antidepressiva Liegt es nicht...dass ist sicher,vielleicht solltest du dich von einem Facharzt untersuchen lassen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mir geht es ähnlich, ich kann gar nicht mehr weinen, seit ich das Medikament nehme.. habe die Dosierung nun ein wenig runtergefahren, jetzt geht es langsam wieder :) Vielleicht sind die Medikamente bei dir auch nicht richtig eingestellt. Liebe Grüße

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Neutralis
02.09.2016, 02:08

Sind ja schon seit 3 Jahren abgesetzt. 

0
Kommentar von Barney123
03.09.2016, 11:04

Hallo Lilablume,

Die Aufgabe eines Antidepressiva ist, wie der Name schon sagt, die Depression zu reduzieren. Depression ist aber von tiefer, schwerer Traurigkeit begleitet. Wenn Dir also nicht mehr weinen kannst, dann wirkt das Medikament genau so, wie es soll.

Der Sinn ist ja, dass Du wieder aus dieser Traurigkeit herauskommst und wieder positive Dinge im Leben findest! Ich bezweifle, dass Du Dir einen Gefallen tust, wenn Du das Medikament so weit reduzierst, bis Du wieder Deine Depression spürst! Rede mit Deinem Arzt darüber, er kann Dir das erklären! Oft ist begleitend eine Psychotherapie hilfreich, aber bitte nicht beim Quacksalber (Heilpraktiker)

LG

0

Für gewöhnlich füngt man in so einem Stadium wohl entweder sich oder anderen Menschen Schmerzen zu. Also entweder EMO bis Borderline oder Borderline bis Psychopaht. Noch scheinst Du es dir aussuchen zu können.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Neutralis
02.09.2016, 02:12

Weder noch, ich bin ziemlich ausgeglichen solange man mich nicht zu sehr provoziert. 

1

naja Scheiß drauf mit der Psychose kann man sein Traum leben

aus irgndeinem song mal rausgehört und hängengeblieben naja

naja weniger damals blabla mehr jetzt Gegenwart vie kommen dann auch die Emotionen heraus wenn du "loslässt"? naja ich bin kein doc

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Neutralis
02.09.2016, 02:15

Da komme ich nicht ganz mit, was für eine Psychose und was für einen Traum ?

1