Frage von Muckey 15.05.2011

Meine Freundin macht ihren Körper kaputt wie kann ich ihr helfen? (bulimie, synkope etc)

  • Hilfreichste Antwort von hacky11 16.05.2011
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    Hallo! Deine Freundin ist sehr krank! Ich glaube Dir, daß Du sie liebst und nicht verlieren willst! Das Du Ihr helfen willst, finde ich im Prinzip super. Wir können doch nicht sofort davonlaufen, nur weil einer krank ist! Trotzdem gibt es bei Eurer Geschichte ein großes Problem! Das wichtigste ist immer, daß der Kranke erkennt, daß er krank ist! Das fehlt Deiner Freundin absolut! Ohne dieses Bewußtsein kannst Du ihr nicht helfen,es tut mir sehr leid! Sie wird es nicht zulassen, weil sie ja alles für recht normal hält! Es kostet sehr viel Kraft jemandem helfen zu wollen,der das nicht will! Das Du sie dennoch nicht aufgeben willst, verstehe ich! Ich rate Dir folgendes: Drucke Dir ein paar Seiten vom Internet über Bullimie aus.Es gibt sehr gute Seiten, wo die Krankheit beschrieben ist und auch die Ursachen! Lese Deiner Freundin die Seiten vor, oder erzähle ihr davon! Bullimie hat immer seelische Gründe und Ursachen! Vielleicht erkennt sié sich in dem was Du oder Sie liest und Du merkst es! Da kann man dann ansetzen! Es wäre wichtig, daß Du ein bißchen mehr über sie weißt, als es nach der kurzen Zeit, die Ihr zusammen seid,der Fall ist! Es hat Gründe, warum sie Magersüchtig geworden ist! Vielleicht schaffst Du es, daß Sie Dir von sich erzählt! Wenn Sie das tut, dann würde ich jemanden um Hilfe bitten. Am besten eine Privatperson. Deine Eltern vielleicht? Oder Deine Tante, oder so? Angehörige,Partner von psychisch Kranken werden selbst oft an Ihre Grenzen gebracht! Du wirst sehr viel Kraft und Geduld brauchen! Für jeden, der mit seinem Partner schon Jahre zusammen ist, gab es einmal einen Anfang, einen ersten Tag, 2 Monate..Daß solche Menschen solange zusammen sind , liegt auch daran, daß Sie immer zusammenhalten,egal was passiert! Auch, wenn ich sage, daß Du viel Geduld und Kraft brauchen wirst, so finde ich dennoch super,daß Du erkennst, daß Deine Freundin Hilfe braucht  und daß Du versuchst, für Sie dazusein! Ich wünsche Euch alles Glück..!

  • Antwort von bringback 15.05.2011
    3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Es ist sowieso schon super, dass du nicht einfach die Augen verschließt und ihr helfen willst !

     

    Geh zu einer Beratungsstelle bei euch vor Ort.

    Versuche dein Bestes, sie dazu zu überreden, eine Therapie zu machen.

    Das ist eine ernsthafte Sache mit der nicht zu Spaßen ist. Es wird umso schwerer, umso länger man wartet.

     

    Du wirst sagen, dass sie nicht "dahin" will - es wird sicher auch sehr schwer, sie zu überzeugen. Rede mit ihr, überlege dir vorher alles ganz genau, was du sagen willst. Sei sehr vorsichtig und zwinge dich dazu, in jeder Lage ruhig zu bleiben. Versuche, ein Gespür für die Situation  zu bekommen. Wann du was sagen kannst, wann du sie am besten einfach nur in den Arm nimmst.

    Versuche ihr ein wenig die Angst zu nehmen, bei allem anderen für sie da zu sein und sie nicht wie "krank" zu behandeln.

    Wenn man einmal darin gefangen ist, glaubt man nicht mehr daran, was andere einem sagen.

  • Antwort von konstanze85 15.05.2011
    3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Sie ist 16, verständige das Jugendamt, vielleicht können die da was tun, denn ihre eigene Mutter bestärkt sie noch in ihrem Unterfangen und sie muss in eine Therapie, da sie nicht will, muss sich wohl zwangseingewiesen werden. Ohne Therapie schafft sie das nicht.Falls es etwas bringt, droh ihr mit Trennung, hart aber vielleicht effektiv.

  • Antwort von Phoenix29 15.05.2011
    3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Sie benötigt professionelle Hilfe. Vielleicht mal mit jemandem vom Jugendamt sprechen.

  • Antwort von akumu 15.05.2011
    2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    ich denke, der ansprechpartner ist auf jeden fall das jugendamt.

    selbst wenn sich deine freundin in therapie begeben würde, würde sie wenn sie wieder zuhause wäre höchstwahrscheinlich wieder einen rückfall haben, wenn ihre mutter die gleiche krankheit hat.

    das jugendamt wird sicher eine sinnvolle lösung finden, damit die beiden sich nicht zwangsläufig von einander trennen müssen, aber trotzdem wieder gesund werden.

    steh deiner freundin bei, sag ihr, dass sie immer mit dir reden und sich auf dich verlassen kann.

  • Antwort von timareta 15.05.2011
    2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Behandle sie freundlich und sag ihr,dass so etwas nicht mehr normal is (ok die kombi ist schwer).Zeig ihr Websites über Magersucht und ihre Folgen (Dasselbe rate ich dir bei der Synkope)und wenn gar nichts mehr hilft,dann wende dich an die Psychatrie.Du brauchst dich dabei nicht schlecht fühlen,du kannst damit ihr Leben retten!Hoffe ich konnte helfen!LG Timareta

  • Antwort von bellablah 16.05.2011
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    Das ist wirklich schlimm mit deiner Freundin, auch das ihre Mutter krank ist.

    Wie's aussieht hat sie wirklich eine Essstörung. Kannst du vielleicht irgendwie ihren Vater kontaktieren? Er könnte den Beiden vielleicht helfen. Wenn nicht, kannst du auch Lehrer mit einbeziehen. Die gelten ja auch immer als Vetrauenspersonen.

     

  • Antwort von Lancuci 15.05.2011
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    Dies ist eine Krankheit - da kannst DU leider nichts dagegen tun,denn deine Freundin muss verstehen,dass sie krank ist.Du könntest im Internet nach Videos oder Bildern von Bulimie-Kranken suchen und es deine Freundin zeigen.Vielleicht schockt sie der Anblick so,dass es bei ihr "klick" macht und sie irgendwann einmal die Kraft findet,aus diesem "Teufelskreis" von essen/brechen raus zu kommen.

    Seelische Ursache: Mut + Sturheit. Sie soll sich als junge Frau annehmen lernen.Sie soll lernen,die "Dinge" besser zu machen,als ihre Mutter.

  • Antwort von Inga1605 15.05.2011
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    Du kannst dir deinen Mund fusselig reden - denn solange sie es nicht selbst wirklich will, solange passiert gar nichts.

    Willst du wirklich die Verantwortung für sie und ihr Leben übernehmen und sie in sofern "entmündigen" ?

  • Antwort von derdorfbengel 15.05.2011
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    Eine blöde Belehrung vorweg:

    An einer Synkope leidet man nicht chronisch. So bezeichnet man den akuten Vorfall der Bewusstlosigkeit, den Du beschreibst. Sobald sie wieder bei Bewusstsein ist, ist die Synkope vorüber.

    Du tust recht daran, die Unterernährung und ihre Neigung zu Kreislaufzusammenbrüchen zusammen zu erwähnen. Die Wahrscheinlichkeit spricht dafür, dass die Synkopen eine Folge ihrer Unterernährung sind.

    Erbrechen nach Aufschlägen mit dem Kopf spricht in der Tat auch für eine Gehirnerschütterung. Auch damit liegst Du richtig - Gratulation!

    Du kannst Deiner Freundin ruhig klar machen, dass sie die Kreislaufzusammenbrüche hat, weil sie unterernährt ist. Zu niedriger Blutdruck oder zu niedriger Blutzucker sind natürlich Folgen der alten Menschheitskrankheit Hunger.

    Und da kommen noch viele, viele andere schwere Schädigungen nach. Ist ja kein Wunder, dass wir seit zehntausenden von Jahren Angst vor dem Hunger haben, nicht wahr?


    Wenn sie das alles nicht begreift und ihre Mutter auch nicht, hast Du allerdings sehr schlechte Karten.

    Heilen kann jeder Doktor nur einen Kranken, der seine Krankheit erkennt und sich zur Heilung bei im vorstellt. Bei Minderjährigen können die Eltern noch ihren fürsorglichen Druck ausüben. Wenn es den auch nicht gibt, sehe ich schwarz.

    Entweder lernst DU, mit diesem Hungergeschöpf zu leben und sie immer wieder aufzusammeln oder Du machst ihr klar, dass Du das nicht kannst.

    Ich gebe zu: ich könnte das nicht.

    Mir wurde beigebracht, Kranke gesund zu machen ("retten") und ihnen einfach zuzugucken, kann ich nicht.

  • Antwort von alf1952 15.05.2011
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    Wenn Du zum Juggendamt gehst, kann es sein dass sie zwangsweise in psychiatrische Behandlung kommt. Wenn die Bulimie so ausgeprägt ist, dass sie wegkippt (Synkopen) dann ist es höchste Zeit für eine solide Intervention duch Fachärzte. Notfalls halt über das Mittel des Fürsorglichen Freiheitsenzugs (FFE).

Du kennst die Antwort? Frage beantworten
Bitte noch eine Antwort ... Frage erneut stellen

Verwandte Fragen

Fragen Sie die Community –

anonym und kostenlos!