Meine Freundin kifft, was soll ich tun?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Suchtkranke, falls es den Sucht ist und nicht einfach nur coolsein, ändern ihr Verhalten meist eh erst wenn ihr soziales Netz vollkommen zusammenbricht. Du könntest jetzt einfach gehen und darauf hoffen, dass Du ihr ausschlaggebender Punkt bist, der sie zum Umdenken bewegt, oder aber einfach damit Leben (aber dennoch deine Augen nicht für eine Andere verschließt) aber das ist nur meine Meinung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo,

Du kannst es entweder akzeptieren, ihr beistehen und sie unterstützen. Oder es sein lassen. Den Kontakt abbrechen.

Du kannst sie nicht zielführend zu einer psychologischen Beratung zwingen. Du brauchst ihr auch nicht ins Gewissen zu reden. Täglicher Cannabiskonsum über längere Zeit verändert das Realitätsempfinden des Konsumenten. Bei manchen weniger, bei manchen (gerade mit anderen psychischen Problemen) stärker.

Versuch sie in Deine Realität einzubinden. Sei aktiv und nimm sie mit. Zeig ihr die schönen Seiten des Lebens. Sag ihr dass Du da bist, falls sie über Probleme reden möchte, aber dränge sie nicht. Kurzum: Sei eine verständnisvolle Freundin für sie. Das ist das wertvollste, was Du für sie tun kannst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von pechirgendwie
03.07.2016, 00:24

Hab versucht mit ihr darüber zu reden, damit ich ihr helfen kann, sie blockt aber alles ab und zieht es sogar ins lächerliche.. Sie hat mir sogar Angeboten selbst zu kiffen um zu sehen wie schön sowas ist und an dem Punkt geht es zu weit...

0

Solange ihr die Drogen wichtiger sind als du hast du leider keine Chance!

Pass auf das du nicht mit rein rutscht!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Vielleicht bringst du mal jemanden mit der Drogen ? abhängig war. Dann soll er mal seine Geschichte deiner Freundin erzählen. Vielleicht öffnet er ihr die Augen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Entweder du kiffst mit, oder sitzt daneben und kiffst nicht und erträgst es, oder du trennst dich. Man muss nicht immer Probleme haben um zu kiffen, kann auch einfach der Freundeskreis sein...

Hab ich auch alles schon durch, hab selber in Jungendlichen Jahren gekifft, und hab es nicht anders erlebt. Irgendwann sollte deine Freundin aber mal wieder klarkommen ;-)... das Leben geht weiter auch ohne Dich/Sie


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wie alt seid ihr zwei?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von pechirgendwie
03.07.2016, 00:26

Sie hat sich krank gemeldet, aber normal tut sie arbeiten

0

wenn sie bereits jetzt damit begonnen hat und nicht noch rechtzeitig aufhört, kann es sich dann schlimmer entwickeln, bzw., auf was härteres umsteigen

Versuch es ihr beizubringen das sie damit die Probleme nicht wegzaubert und nicht löst, sondern im gegenteil dadurch nur noch schlimmer wird, und wenns nicht hilft  und dir was an ihr liegt, dann würde ich sogar soweit gehen und ihren Eltern sagen, wenn du schweigst tust tu ihr nichts gutes...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MrNiceguy944
03.07.2016, 00:20

Sorry, aber mit dem Einbinden von Eltern/Lehrern tätest Du ihr keinen Gefallen. Ich kenne genau einen Lehrer und zwei Eltern, die wirklich damit umzugehen wüssten. Alle anderen würden die Situation nur verschlimmern.

Ein Verständnis dafür, "dass sie damit die Probleme nicht wegzaubert" dürfte auch schwierig werden, denn Süchte beruhen nunmal nicht auf Verstand. Stattdessen kompensieren Süchte immer einen Mangel.

Wenn Du ihr wirklich helfen willst, schau also lieber, wo diese Mangel liegen und biete ihr dort Deine Hilfe an. Wichtig: Formuliere es als Angebot. Siehe auch meine Antwort.

0

Was möchtest Du wissen?