Meine Freundin ist Schwanger mit 15 von mir was machen wenn meine Eltern es nicht Erfahren dürfen..?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Wenn ihre Eltern schon in Kenntnis gesetzt worden sind, dann können ihre Eltern Deine Eltern informieren. Das was Du machst ist ein großer Vertrauensbruch, meinst Du sie werden Dir irgendwann wieder vertrauen. Ganz bestimmt nicht, denn dann bist Du unglaubwürdig. Regel das mit Deinen Eltern, damit eine Lösung gefunden wird. Vielleicht sollte man sich vorher auch über eine Verhütung Gedanken machen, damit so etwa nicht passieren kann. Nur weil Du überfordert bist, heißt nicht das man gleich abtreiben lassen muss. Sie kann das Kind bekommen und danach weiter ihr Abitur machen . 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also deine müssen nicht zwingend etwas erfahren, aber ob du mit diesem Geheimnis leben willst musst du entscheiden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

In einer Schwangerschaftkonfliktsituation ist in jedem Alter keine Option leicht und jede Entscheidung schwer zu treffen.

Wenn der Frauenarzt die Schwangerschaft bestätigt hat, vereinbart ihr am besten einen Termin z.B. bei der

http://www.profamilia.de/fachpersonal/beraterinnen/schwangerschaftsberatung.html

für eine Schwangerschaftskonfliktberatung. Dieses Gespräch könnt und solltet ihr selbstverständlich auch ohne den erklärten Wunsch um eine Abtreibung nutzen. Der Beratungsschein ist jedoch eine Vorraussetzung für einen straffreien Schwangerschaftsabbruch.

Dort erhaltet ihr nützlichen, individuellen und unparteiischen Rat und Hilfe bei eurer Entscheidung, wie es denn nun weiter gehen soll.

Eine Schwangerschaftskonfliktberatung umfasst die Konfliktklärung hinsichtlich der emotionalen, seelischen, partnerschaftlichen und lebensplanerischen Aspekten von Elternschaft bzw. eines Schwangerschaftsabbruchs. Sie gibt Informationen über staatliche und andere Sozialleistungen und Unterstützungen – Elterngeld, Kindergeld, Unterhalt, Wohngeld, existenzielle Leistungen. Ihr erhaltet dort eine medizinische Aufklärung hinsichtlich eines operativen oder medikamentösen Eingriffs, eine Erläuterung der Rechtsgrundlage und bekommt die Kosten und Finanzierung eines Schwangerschaftsabbruchs erklärt.

Wenn ihr euch für einen Schwangerschaftsabbruch entscheidet, hat deine Freundin das Recht auf umfassende Beratung, angemessene ärztliche Versorgung und respektvolle Behandlung. In der Beratung können auch eure Eltern anwesend sein, wenn ihr das möchtet.

Gut, dass zumindest ihre Eltern mit im Boot sind. Deine müssen nicht zwingend etwas erfahren und es kommen auch keine Kosten auf euch zu. Jedoch kommen früher oder später oft durch Zufall Dinge ans Licht. Ihr seid gemeinsam für die Situation verantwortlich, aber nur deine Freundin stellt sich ihr und trägt die Last alleine. Sie hat den Mut gehabt, sich ihren Eltern zu erklären, aber du würdest gerne deine Hände weiterhin in Unschuld waschen. Das klingt nicht sehr erwachsen.

Alles Gute für euch!




Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja, da du (und sie) unter 18 bist, der Arzt bzw. der zuständige wird auf deine altern zurückkommen & die Einwilligung dessen beantragen, würde ich sagen. Hört sich böse an, aber.. Für den "Fehler" musst du (sie?) gerade stehen, dass das Kondom gerissen ist, zählt nicht, auch das mit der Pille nicht, denn man hätte ja Verhüten können. LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ManchmalJa
23.03.2016, 05:10

Habe gerade erfahren, wenn beide über 14 sind, entscheidet der Arzt, wenn beide über 16 sind, entscheidet ihr selbst. (So, laut meiner temporären Quelle)

0
Kommentar von annemarie37
23.03.2016, 14:06

Der Arzt ist nicht berechtigt, mit den Eltern des jungen Mannes Kontakt aufzunehmen. Die haben zur Abtreibung null und nichts zu sagen. Wenn Eltern überhaupt etwas erfahren durch den Arzt, dann sicher nicht diejenigen des Erzeugers, sondern nur diejenigen des Mädchens (wenn der Arzt sie für nicht selbst entscheidungsfähig hält).

man hätte ja Verhüten können

Von Verhütung schreibt der Fragesteller nichts. Aber wenn das Kondom oder die Pille nicht funktioniert hätte, HÄTTEN sie ja verhütet, nur leider erfolglos.

0

Es ist schon mal gut das IHRE Eltern bescheid wissen. Auch wenn euch viele sagen, die Eltern müssten nicht bescheid wissen: so ganz stimmt das nicht. Es kommt dann auch immer mit darauf an wie reif der Arzt das Kind/die werdened Mutter hält, ob er ihre Eltern informiert.

Aber die Eltern vom Vater müssen da nicht unbedingt "eingeweiht" werden.

Sie könnte auch sagen, das sie nicht weiß wer der Vater ist.

Aber ob es für dich wirklich so gut ist, ein so großes "Geiheimnis" mir dir rumzutragen?

Deine Eltern werden merken, das da was ist.

Aber so ganz glaube ich dir nicht. Seit wann mancht man mit 16 Abi?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von annemarie37
23.03.2016, 13:37

Sie könnte auch sagen, das sie nicht weiß wer der Vater ist

das ist kein guter Rat, das würde sie dem Verdacht aussetzen, mit verschiedenen Männer was gehabt zu haben...

0

Grundsätzlich gibt es die ärztmiche Schweigepflicht und außerdem zwingt deine Freundin niemand, den Namen des mutmaßlichhen Vaters anzugeben. Allerdings solltest du immer bedenken, daß diese Sachee rauskommen wird. Und wie stehst du dann gegenüber deinen Eltern da, wenn siie es von Dritten erfahren? Sag es deinen Eltern. Den Kopf werden sie dir nicht abreißen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?