Frage von Rainingallday, 53

Meine Freundin ist depressive und jetzt?

Ich bin mit meiner Freundin seit über 5 monaten zusammen ich wusste von anfang an das sie Depressionen hatte aber ich konnte sie nicht erkennen und wir waren beide glücklich. Seit den Sommerferien muss sie eine Tagesklinik besuchen und ich seh sie nur am Wochenende und wir telefonierten jeden abend ,aber trotzdem schien sie mir noch glücklich und alles war gut. 

Seit ca 3 wochen hat sie sowas wie einen rückfall ,sie ist ganze zeit traurig ,lustlos oder wütend und wir reden kaum noch weil sie nicht in redestimmung ist .Heute haben wir das erste mal seit 2wochen telefoniert und uns dabei einfach angeschwiegen. Ich liebe sie immer noch und sie sagt mir auch immer wieder das sie mich liebt und ich die wichtigste person in ihrem leben bin aber immer mehr zweifel kommen mir auf ... Ich bin nicht mehr glücklich und alles andere als sicher und geborgen in der beziehung . Ich weiß nicht ob es ihr bald plötzlich wieder besser geht oder ob es noch länger so bleibt . Ich weiß nicht wie man in so einer situation reagiert ,soll ich schluss machen obwohl ich sie liebe oder bei ihr sein und ihr helfen Aus diesen Loch rauszukriechen? Lg Rainingallday

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Cleolinchen, 53

Hallo Rainingallday,

du befindest dich jetzt natürlich in einer schwierigen Situation.

Es sollte dir stets klar sein, das es deiner Freundin nicht hilft, wenn es auch dir nicht gut geht und du dich in etwas hineinsteigerst, kurz gesagt: wenn es hart auf hart kommt und du dich zu sehr belastet fühlst hat dein Wohlbefinden Priorität!

Der Umgang mit jemandem, der Depressionen hat ist oft nicht einfach, mal geht es besser, mal geht es schlechter, mal geht es gar nicht. Manchmal wissen die Betroffenen selbst auch nicht, was jetzt eigentlich los ist. Ich denke es würde helfen, wenn du dich über diese Krankheit mal ganz neutral informierst.

Depression steht immer mit Gefühllosigkeit in Zusammenhang, das bedeutet, wenn die Betroffene (also deine Freundin) keinen Zugang mehr zu ihrer eigenen Gefühlswelt findet, kann sie logischerweise auch zu dir nur schwer einen finden, deshalb vielleicht das Schweigen am Telefon und der selten gewordene Kontakt zu ihr.

Ich kenne deine Freundin nicht, aber da sie im Moment offenbar schon mit sich selbst überfordert ist, wirkt sich das auch auf eure Beziehung aus. Das heißt nicht, dass sie nicht an dich denkt, dich vermisst oder gerne etwas mit dir unternehmen würde, es geht einfach nicht. Wenn das gehen würde, wäre sie nicht krank. Du musst dich ja in dieser besonderen Situation nicht viel mit ihr unterhalten, wenn sie das nicht möchte, du kannst auch auf andere Weise dein Mitgefühl und deine Unterstützung ausdrücken.

Wie du dich nun verhalten sollst, kann ich dir nicht wirklich sagen, doch bevor du dich Hals über Kopf von ihr trennst, lass dir das nochmal durch den Kopf gehen. Solltest du dich jedoch davon zu sehr runter ziehen lassen, ziehe einen klaren Schlussstrich! Das letzte, was deine Freundin jetzt gebrauchen kann ist ein Beziehungs-Wirrwarr mit viel Hin und Her!!

Ich wünsche dir alles Gute und dass ihr das schafft!

Cleo

Antwort
von CallMeMaybe1208, 31

Hey,

ich kenne diese Situation, allerdings aus der Sicht einer betroffenen und kann verstehen wie du dich gerade fühlst. Ich selbst war noch nicht lange mit meinem Freund zusammen als sich bei mir eine Angst. - und Zwangsstörung herausstellte. Für mich war es damals das schlimmste was mir ein Arzt sagen konnte aber mein Freund nahm es locker und meinte, wenn es mehr nicht ist... Irgendwann nahm das ganze aber die Kontrolle über mich ein... ich kontrollierte nicht mehr den Zwang, sondern der Zwang kontrollierte mich und dadurch und durch die Krankheit meiner Mutter wurde ich depressiv .. Sprach kaum noch, hatte zu nichts mehr lust und schlief unheimlich viel... Mein Freund konnte irgendwann selber nicht mehr... er konnte mich so nicht sehen, wusste aber auch nicht wie er mir weiterhelfen sollte. Wir stritten viel und heute weiß ich auch, dass er es nie böse gemeint hat, nie an uns gezweifelt hat, sondern einfach damit nicht klar kam.. Ich begab mich also in eine stationäre Behandlung und konnte es nicht glauben, dass ich selbst niemanden sehen wollte... Er kam am Wochenende und das hat mir gereicht, doch als ich entlassen wollte wurde alles anders. Mir ging es deutlich besser, ich sprach mehr und habe auch gelernt  mit meinem Gefühlen umzugehen und Taktiken entwickeln, wie ich aus dem Loch wieder raus komme. Mein Freund war eine unheimliche Stütze, denn er lies gar nicht mehr zu,dass ich mich einigel und nichts mehr mache. Wir haben einfach immer was unternommen egal was es war ein "egal" meinerseits hat er nicht akzeptiert und es ging immer weiter bergauf. Das Ganze ist jetzt ziemlich genau zwei Jahre her und seit ca. 5 Monaten lebe ich ohne Medikamente und hatte bis jetzt keinen Rückfall... Ich will dir damit nicht sagen, dass du deine Freundin jetzt mit Unternehmungen überrumpeln sollst, weil man ja immer gucken muss was zu der Person passt und ich auch nicht weiß warum deine Freundin Depressionen hat, aber du musst das so auch nicht hinnehmen. Sei für sie da, sei verständnisvoll aber bitte vergiss dich in der Zeit nicht auch du hast Bedürfnisse und musst auf dich achten .. also verlier nicht den Mut, es ist zwar eine schwere Zeit, aber deine Freundin hat schon den ersten Schritt getan und ist in Behandlung, wenn das allerdings auf lange Sicht nichts bringt  sollte sie sich vllt mal komplett stationär behandeln lassen .

Ich wünsch ihr und natürlich dir auch ganz viel Kraft, dass ihr die Zeit zusammen durchstehen könnt.

Antwort
von pbheu, 33

schwere entscheidung. ich kenne ein paar, da war er depressiv - und er hat ihr letzten endes das ganze leben versaut. mit beinahe 60 hat sie es geschafft, sich ein wenig von ihm zu trennen, natürlich nicht ganz, sie leben nicht mehr zusammen, machen aber noch viel, wg gemeinsamer erwachsener tochter und gemeinsamen erinnerungen. sie meinte zu mir: "abgesehen von medikamentöser einstellung, die nie wirklich zuverlässig war, hat er mir im endeffekt mit seiner grundhaltung jegliche kraft herausgesaugt". wann immer sie ein bischen glücklich war, kam er und hat alles runtergezogen. emotionale einbahnstrasse, sie hat immer für ihn mitgesorgt, er für sie nie.

entscheide dich, ob du dieses risiko eingehen willst. klingt brutal, aber du hast nur ein leben.

Antwort
von sophie4343, 40

Zu lieben bedeutet zu nehmen und zu geben. Jetzt bist du mit geben dran. 

Aber irgendwann musst du natürlich auch wieder etwas nehmen können damit auch du glücklich bist.

Antwort
von anastasia100, 36

In eine beziehung gibt es schöne Zeiten aber auch schlechte du kannst nicht einfach Schluss machen nur weil es ihr zu zeit nicht gut geht du musst als ihr freund Fuer sie da sein und nicht einfach abhauen wenn es sche***e läuft sei Fuer sie da wenn du sie liebst

Kommentar von Rainingallday ,

ich liebe sie wirklich und ich probier alles um eine fürsorgliche und liebevolle Freundin zu sein ,ich weis ja das sie Mich braucht ...nur irgendwie kommt es mir vor das ihr unsere Beziehung schadet weil sie damit überfordert scheint

Kommentar von anastasia100 ,

Rede mit ihr

Antwort
von LeastoftheEast, 35

Diese Frage ist nicht leicht zu beantworten. Einerseits meine ich schon, dass man in einer Beziehung auch mal durch ein tiefes Tal gehen können muss und dem Partner in schweren Stunden beisteht. Allerdings sollte das nicht zur Selbstaufgabe führen und kann auch keine Therapie ersetzen. Ich denke, in deinem Fall kannst du ruhig noch ein Stück mitgehen. Die Welt ist nicht immer Blümchen und Bienchen. Schließlich lässt sie sich ja auch professionell helfen. Das lässt auf bessere Zeiten hoffen. Die "Wegwerfmentalität" hat in einer Beziehung eh nix zu suchen. Aber achte auch auf dich. Und wenns wirklich nicht mehr geht, dann finde ich es durchaus legitim, es zu beenden.

Antwort
von Ichbinichja18, 35

Heei :/ ich bin begeistert das ihr trotzdem in der schweren Zeit zusammen haltet gebt nicht auf probiere sie aufzuheitern und abzulenken wenn es ihr schlecht geht zieh sie  raus und geht zb spazieren und du wirst sehen es geht ihr besser haltet Bitte zusammen :) 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community