Frage von Seppel1994, 158

Meine Freundin hat sich am Fahrstuhl den Fuß eingeklemmt.Der Fuß ist gebrochen.Kann sie Schadenersatz beanspruchen bzw. die Hausgesellschaft verklagen?

Meine Freundin hat sich heute morgen am Fahrstuhl den Fuß eingeklemmt.Der Fuß ist gebrochen sie muss sehr warscheinlich operiert werden steht aber noch nicht fest..Kann sie Schadenersatz beanspruchen bzw. die Hausgesellschaft verklagen weil es kann doch nicht sein das die Fahrstuhltür einfach so zugeht und wenn ein Gegnstand dazwischen ist das sie dann trotzdem zubleibt. Wollte mal nachfragen wie ihre Rechte da sind?

Danke schonmal im vorraus.

Antwort
von kami1a, 90

Hallo! Du kannst etwas versuchen. Aber es muss dann nachgewiesen werden dass es eine Fehlfunktion gab, alles Gute.

Antwort
von Grautvornix, 101

Wenn sie dem Betreiber des Fahrstuhls nachweisen kann das der eine Fehlfunktion hatte, dann ist das u.U möglich.

Die Tür muss, wenn sie auf Wiederstand stößt, wieder aufgehen.

Antwort
von Liesche, 107

Die Fahrstuhltüren gehen immer von selbst wieder zu, wenn der Schalter nicht betätigt wird, also kaum Aussicht auf Schadensersatz!

Antwort
von Akka2323, 83

Geh zu einem Anwalt.

Antwort
von lenaschokokeks, 81

Hallo, Seppel1994, dieses: "Ich habe nicht aufgepasst und mir weh getan, wen kann ich verklagen?"hat in Amerika zu einem wahnwitzigen Klagewesen geführt, und weil einige Leute ständig ans Geld machen denken, nimmt dieses Klagewesen auch in Deutschland immer mehr Überhand. Das führt unter anderem  dazu, dass man unnötig lange Gebrauchsanweiseungen hat, in denen sämtlicher Quatsch steht, zum Beispiel, dass man in Wäschetrockner keine Hamster oder Katzen hineintun darf. so enstehen auch immer mehr Verbote und Einschränkungen der Bürger. Oder so unglaubliche Gerichtsurteile, dass jemand, bei dem eingebrochen wurde, dem Einbrecher eventuell noch Schmerzensgeld zahlen muss, wenn der Einbrecher sich beim Einbruch verletzt...Wenn du aus Geldgier der Gesellschaft schaden willst, suche dir einen Anwalt (am besten aus Amerika, die haben bei so was Übung) und versuche mal eine Klage.

Kommentar von Grautvornix ,

Mit USA haste recht, aber es ist Möglich, das der Aufzug eine Fehlfunktion hatte. Und wenn dies auf Grund fehlender Wartung der Fall gewesen ist, dann sollte man das nicht auf sich beruhen lassen.

Es ist bekannt, das Wartungsverträge für Aufzüge auch mitlerweile an immer weitere Subunternehmer vergeben werden, ist sonst zu teuer einen vernünftigen Job zu machen.

Antwort
von Crones, 51

Wie du schon sagtest…deine Freundin hat sich den Fuß eingeklemmt und ist somit selber schuld.

Antwort
von pintulu, 39

hi,


natürlich kannst du sie verklagen aber....!!


du wirst nicht gewinnen..

punkt a)

du brauchst handfeste beweise, dass der aufzug gesponnen hat und sie sich auf gurnd von fehlfunktion den haxen gebrochen hat.


selbst wenn du es an hand ihres fußes und dem resultat (gebrochen)  angibst,  hat die hausverwaltung für den aufzug genug anwälte die dir 2-3 gezielte fragen stellen auf die du nur halb antworten kannst bzw. er dich schach matt setzt  weil er es so hinstellt,  dass du bzw. sie selbst daran schuld ist.


vorallem leute bedenkt mal folgendes


ein anwalt kostet viel geld 

(ohne rechtsschutzversicherung)

die chance auf erfolg ist in dem fall dann doch sehr gering 

und am ende war der ganze aufwand um sonst naja fast. ...


also lieber demnächst schauen,  wo sie ihren fuß stehen hat, damit sowas nicht wieder passiert.


Antwort
von Win32netsky, 68

Hallo

Die Chance ist wohl gut.  RA aufsuchen.

Gruß

Kommentar von voegi123 ,

So ein Müll.
Wenn keine Fehlfunktion des Fahrstuhls nachzuweisen ist, dann gibt es gar keinen Grund, jemanden zu verklagen. Dann war man schlicht selber doof.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community