Frage von Steffixx3, 76

meine freundin hat eine frage und weiß nicht weiter?

Hey :) jetzt geht es nicht um mich sondern um meine Freundin ... und zwar kam sie heute zu mir und ich wusste nicht weiter ...daher dachte ich mich ich frag euch :)

also sie hat ihren freund angezeigt wegen nötigung, vergewaltigung und körperverletzung

aber auch nur weil sie das alleinge sorgerecht möchte (sie ist imm 4 monat)

aber sie möchte nicht das der Vater des Kindes im gefägnis kommt ... und er hat sich bereit erklärt ein schreiben aufzusetzen um das sorgerecht abzu tretten ,.. und sie wollen sich noch mal zusammen zu setzen und zu reden ...

sie würde gern den strafanrtag zurück ziehen ... hat aber angst vor den folgen für sich und ihn ... was kann ich ihr sagen?

!!!!  ICH WIEDERHOLLE DAS IHRE GRÜNDE NICHT FALSCH SIND !!! SIE SIND WAHR UND SIE HAT MIR IHRE BLAUEFLECKEN UND EINE ZEUGIN DIE ES BEWEIßEN KANN DAS ER SO DRAUF WAR/IST!!!!!!!

Antwort
von peterobm, 23

bei den Sachen wird wohl ein gesiebter Aufenthalt rauskommen. Eine solche Anzeige wird nicht zurückgenommen werden können. Offizialdelikt http://dejure.org/gesetze/StGB/177.html

Antwort
von Artus01, 15

Wenn es, wie Du schreibst,  wirklich so war und sie bei der Aussage bleibt wird es für ihren Ex sehr unangenehm. Zurückziehen kann sie die Anzeige nicht. Darum kümmert sich jetzt der Staatsanwalt, die Dinge nehmen jetzt ihren Lauf.

Der Deal mit dem Sorgerechtsverzicht läuft so ohnehin nicht, ohnehin sollte sie darüber Stillschweigen bewahren.

Sie sollte sich mit einem Anwalt in Verbindung setzen um ihre Aussage vor Gericht etwas "harmloser" klingen zu lassen, dann wäre eine Bewährungsstrafe für den Ex möglich. Das ist zwar nicht gerade billig, aber in diesem Falle ratsam.

Antwort
von wfwbinder, 17

Strafantrag zurück ziehen kann sie, aber es wirkt sich nicht aus, denn Vergewaltigung ist ein Offizialdelikt udn wird auf jeden Fall verfolgt.

Da kann Sie nur sagen, die Straftat hat nie stattgefunden, dann hängt sie am Fliegenfänger, weil es falsche Anschuldigung gewesen wäre.

Oder es hat wirklich stattgefunden, dann ist es Quatsch den Strafantrag zurück zu nehmen, denn dafür ist Vergewaltigung ein zu schweres Verbrechen.

Antwort
von data2309, 37

wird wohl nicht auf Knast hinauslaufen, eher auf ne 2 jährige Bewährungstrafe. das wirkt sich allerdings auch recht negativ auf das sorgerecht aus. 

wenn es die vorgeworfen taten wirklich gab. sollte er sie zugeben und sagen das es ihm leid tut. da sind Richter und staatsanw. meist recht umsichtig.

allerdings wird es dann eine 3 jährige Bewährungszeit geben. also innerhalb dieser Zeit darf er sich nixmehr zu schulde kommen lassen. denn dann wird die Bewährung aufgehoben und er muss die zeit absitzen.

wenn weitere Fragen einfach melden.

Antwort
von Flintsch, 27

Deine Freundin hätte mal besser vorher ihr Hirn einschalten sollen. Strafbar hat sie sich jedenfalls gemacht (Vortäuschung einer Straftat). Um das Strafmaß sog gering wie möglich zu halten, sollte sie die Anzeige umgehend zurückziehen. Wenn ihre falschen Anschuldigungen vor Gericht herauskommen, dann kann sie sich auf eine nicht geringe Strafe gefasst machen.

Kommentar von Steffixx3 ,

-.- ihre anshuldigungen sind nicht Falsch!!! ich hab auch einiges mitgekriegt .... sie denkt an ihr kind ! bzw möchte es ... sie weiß wie es ist ohne vater auf zuwachsen

Kommentar von emily2001 ,

Es liegt auch im Ermessen deiner Freundin, ob sie bereit ist, - nach einer Weile -, daß der Vater sein Kind kennenlernt... Wenn ihr Ex gewalttätig ist, dann sollte sie lieber auf einen Umgang Vater-Kind verzichten!

Emmy

Antwort
von Peter501, 32

Das sie bei der Wahrheit bleiben soll.

Kommentar von Steffixx3 ,

es ist auch die wahrheit -.-* ich kenne sie und sie würde mich niemals anlügen ....aber sie möchte ihrem kind nicht den Vater nehmen ...wenn er ins gefägnis kommt und die wollen das alles in einem klärendem Gespräch klären ...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community