Frage von chareen2, 40

Meine Freundin hat ein Problem (Ocd)?

Also erstmal möchte ich darum bitte nur ernsthafte antworten zu bekommen da es echt ernst ist.

Meine Freundin wurde in ihrer Kindheit stark gemobbt das sie als Polin nach Deutschland kam und nicht wirklich deutsch sprach haben sich alle über sie lustig gemacht und es wurde immer schlimmer mit den Beleidigungen. Sie fing dann an sich immer öfter zu duschen und beschreibt es so das sie alles schlimme abwaschen wollte. Mittlerweile ist es so schlimm das 2- 3 mal am Tag duscht und wenn sie mal nicht duschen kann bekommt sie eine sehr starke Panik Attacke und denkt schon an Selbstmord. Es ist wirklich schlimm und leider kann ich langsam auch nicht helfen. Es ist wirklich schlimm. Zu einem Spezialisten gehen kommt erstmal nicht in Frage . Hat jemand eine Idee?

Antwort
von xxlostmyselfxx, 21

Wenn du damit klar kommst, kannst du sie unterstützen aber nur sie selbst kann dagegen ankämpfen. Psychologische Hilfe wäre angebracht, aber bringt nichts wenn sie nicht will.

Kommentar von chareen2 ,

Im Moment kommt das leider nicht infrage aber danke.

Antwort
von Nasdaq14, 1

Nun , zu einem Speziaisten gehen, kommt nicht in Frage  weil ?

Scham oder ähnliches ?

Lohnen tut sich eine Therapie, so früh wie möglich, denn dann
sind die Chancen groß, das man das was einen jetzt " wenig "
einschränkt, sich nicht ausweitet - leider haben Zwänge die Tendenz dies
zu tun.

Zum jetzigen Zeitpunkt wird es dir noch leicht fallen, die " Tics " zu überwinden.

Zwangsstörung ist eigentlich dann vorhanden, wenn Du bestimmte
Dinge, meist immer wieder wie ein Ritual, tun mußt und Dich unwohl
fühlst, wenn Du sie nicht ausführst, aber eigentlich weißt, das das
Quatsch ist.   

Es gibt eine Reihe von Möglichkeiten, angefangen von der
Selbsthilfe, Literatur, kognitiven Verhaltenstherapie, ambulant und
stationär, mit und ohne Medikamnetenunterstützung (  meist  die neuere
Variante der Antidepressiva - SSRI s - einzeln oder in Kombination.

Dennoch kann man sich auf folgendeWeise Hilfe holen oder Selbsthilfe versuchen und Unterstützung bekommen.

Wenn Du Informationen und en Austauch suchst, bist Du hier am Betsen aufgehoben:

Gehe einmal auf die Seite der Deutschen Gesellschaft für Zwangserkrankungen ( DGZ ).

Dort gibt es eine genaue Beschreibung zur Zwangsneurose, wo Du nachschauen kannst, ob es auf Dich zutrifft.

Zusätzlich gibt es einen Chat, ein Forum und Tipps zur Behandlung.

Auf der Suche nach einem Therapeuten in Eurer Region kannst Du bei der DGZ nachfragen, die haben eine Liste

Mo - Fr. 10:00 - 12:00 Telefon: (040) 689 13 700

Du kannst dort auch alle sonstige Fragen zur Zwangsstörung stellen.

Du kannst Dir auch mal das Buch von

Jeffrey M Schwartz: - Zwangshandlungen und wie man sich davon befreit

besorgen.

Nur noch bei Amamzon und nur noch grbraucht - in der broschierten Ausgabe ab 5 EUR.

Es gibt sehr eine sehr gute Erklärung und ein Selbsthilfeprogramm und ist sein Geld wert.

Falls Du fragen hast,  kannst du mir gerne ein Freunschaftsangebot
schicken, ich habe 30 Jahre Erfahrung  ( als Patient  - nicht als Therapeut  ) damit und bin heute in einem  guten Zustand.

Mit freundlichen Grüßen

Nasdaq

Antwort
von Steffile, 22

Therapie waere schon am besten, mit Verhaltenstherapie wuerde das auch recht schnell gehen.

Vielleicht hilft es, wenn sie sih Ziele setzt, die Anzahl der Duschen ueber Wochen zu reduzieren.

Und von deiner seite: viel Unterstuetzung und viel Lob.

Kommentar von chareen2 ,

Danke für deine Antwort ich werde es versuchen

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community